@ Oldie49:

    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Klar, ich habe schon ein schlechtes Gewissen. Ich hätte ihm vielleicht nicht so hart die Pistole auf die Brust setzen sollen, aber ich bin etwas enttäuscht, denn wir reden schon seit längerem (Jahre) übers Zusammenziehen und dann auch Heiraten, wenn es soweit ist, macht er einen Rückzieher. Deshalb wurde ich so fordernd und konkret...und habe wohl auch gedroht.


    Er tut sich generell schwer mit Entscheidungen...geht oft vom schlimmsten aus und hat Angst vor den Konsequenzen von Entscheidungen...


    Ich denke, ich werde ihn bald kontaktieren und erklären, wie ich was meinte...

    Zitat

    Klar, ich habe schon ein schlechtes Gewissen. Ich hätte ihm vielleicht nicht so hart die Pistole auf die Brust setzen sollen, aber ich bin etwas enttäuscht, denn wir reden schon seit längerem (Jahre) übers Zusammenziehen und dann auch Heiraten, wenn es soweit ist, macht er einen Rückzieher. Deshalb wurde ich so fordernd und konkret...und habe wohl auch gedroht.

    Dass den meisten Menschen irgendwann die emotionale Kontrolle entgleiten kann, wenn man mit wichtigen Themen allein gelassen wird, scheint verständlich. Eine Drohung ist hier sicher nicht so ganz förderlich. Dennoch entwickelt sich nichts weiter, wenn etwas nur so vor sich hin schwelgt ohne konkrete Termine und verbindliche Zusagen.

    Zitat

    Er tut sich generell schwer mit Entscheidungen...geht oft vom schlimmsten aus und hat Angst vor den Konsequenzen von Entscheidungen...

    Hier sollte Du Dir die konkrete Frage stellen, ob Du damit langfristig gut klar kommst, wenn Dein Partner vor festen Zielen und Plänen öfter in die "Angst starre" verfällt und erst einmal abtaucht. Es könnte bedeuten, dass es auch später oft an Dir "hängenbleibt" die wesentlichen Schritte für Entscheidungen in die Hand zunehmen, weil Dein Partner zu wenig motiviert ist. Ein Mensch, der von Haus aus eher pessimistisch eingestellt ist, kann viel positive Energie "auffressen", die zum Handeln fehlt, wenn alles ewig und langandauernd diskutiert werden muss, bevor etwas aktiv angepackt und umgesetzt wird.

    Zitat

    Ich denke, ich werde ihn bald kontaktieren und erklären, wie ich was meinte...

    Ruder dabei nicht zu sehr zurück, wenn er nicht signalisiert, dass er mit seinen Plänen mit Dir auf einer Linie ist. Es könnte bedeuten, dass er sich darauf ausruht und hofft, zeitlich noch weiter "schwimmen" zu können.

    @ Oldie49:

    ...vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich weiß, dass ich ihn unter Druck setze und Bedingungen stelle. Aber wir reden schon so lang davon und wenn es soweit ist, dann macht er einen Rückzieher und das enttäuscht mich...und ich will immer noch eine Familie...das geht ohne Heiraten, aber ohne zusammen wohnen, ist es schwierig ;-)


    Wenn wir sprechen, werde ich ihm sagen, dass ich nicht drohen wollte...

    Okay Mari,


    dein "schlechtes Gewissen" ist nur ein Symptom für "Schuldgefühle". Die brauchst du in dem Moment nicht mehr zu haben, wo du alles tust, damit ihr als Paar aus dieser verfahrenen Situation heraus kommt. Würde es aber jetzt tatsächlich schon zur Trennung kommen, dann blieben dir diese Schuldgefühle schlimmstenfalls lange erhalten. Das müsste man sich dann ggf. noch mal anschauen.

    Zitat

    Ich hätte ihm vielleicht nicht so hart die Pistole auf die Brust setzen sollen, aber ich bin etwas enttäuscht, denn wir reden schon seit längerem (Jahre) übers Zusammenziehen und dann auch Heiraten, wenn es soweit ist, macht er einen Rückzieher.

    Das kann ich so nicht einschätzen und beurteilen. Es geht dabei ja um Ängste deines Partners. Und die verschwinden nicht durch Drohungen, sondern werden da eher größer.

    Zitat

    Deshalb wurde ich so fordernd und konkret...und habe wohl auch gedroht.

    Du kannst ihm sagen oder schreiben, dass du das bedauerst. Das macht es nicht ungeschehen, verschiebt aber das Machtverhältnis wieder.

    Zitat

    Er tut sich generell schwer mit Entscheidungen...geht oft vom schlimmsten aus und hat Angst vor den Konsequenzen von Entscheidungen...

    Es ist nicht angenehm, einen solchen Partner zu haben und ich kenne etliche Beziehungen, in denen es ähnlich ist. Aber dieses Verhalten hat er ja über 30 Jahre lang erlernt und es hat Gründe. Die sind nicht einfach verschwunden, weil es dich nervt, dass er so ist. Das meinte ich damit, dass es nicht dein Recht ist, ihn ändern zu wollen. Wenn du ihn liebst, wirst du diese Anteile akzeptieren und integrieren müssen. Wenn das aber zur Trennung führt, dann ist das eben so und ihr werdet beide damit leben müssen.

    Zitat

    Ich denke, ich werde ihn bald kontaktieren und erklären, wie ich was meinte.

    Klingt gut!

    Zitat

    Klar, ich habe schon ein schlechtes Gewissen. Ich hätte ihm vielleicht nicht so hart die Pistole auf die Brust setzen sollen, aber ich bin etwas enttäuscht, denn wir reden schon seit längerem (Jahre) übers Zusammenziehen und dann auch Heiraten, wenn es soweit ist, macht er einen Rückzieher. Deshalb wurde ich so fordernd und konkret...und habe wohl auch gedroht.

    Ich finde du hast das ganz richtig gemacht und solltest kein schlechtes Gewissen haben. Meine Güte, du bist in einem Alter, in dem die Fruchtbarkeit langsam nachlässt und viele Risiken langsam zunehmen. Das mögen manche hier als eine lächerliche Torschlusspanik abtun und darüber spotten, das ändert aber nichts daran dass es ein biologischer Fakt ist. Deine eventuell vergangene Fruchtbarkeit bringt dir später niemand mehr zurück, von daher hast du ein Recht auf Klarheit und zwar jetzt! Du kannst ihm ruhig die Pistole auf die Brust setzen, bei manchen Männern geht es nicht anders.


    Und ich weiß sehr genau wovon ich spreche, da ich in genau der selben Situation war.

    Zitat

    Ich finde du hast das ganz richtig gemacht und solltest kein schlechtes Gewissen haben. Meine Güte, du bist in einem Alter, in dem die Fruchtbarkeit langsam nachlässt und viele Risiken langsam zunehmen. Das mögen manche hier als eine lächerliche Torschlusspanik abtun und darüber spotten, das ändert aber nichts daran dass es ein biologischer Fakt ist. Deine eventuell vergangene Fruchtbarkeit bringt dir später niemand mehr zurück, von daher hast du ein Recht auf Klarheit und zwar jetzt! Du kannst ihm ruhig die Pistole auf die Brust setzen, bei manchen Männern geht es nicht anders.

    [...]

    Zitat

    [...]

    Mal abgesehen davon, dass ich seine Zögerlichkeit auch eher als Anzeichen dafür ansehe, dass der Mann nicht unbedingt heiraten will, zeugt diese erbärmliche Ausdrucksweise doch eher davon, dass du, overmeier, offenbar noch einiges zu lernen hast.

    Dass er sich zurück gezogen hat, finde ich absolut richtig. Wäre ich mit ihm befreundet würde ich ihm raten, die ganze Beziehung zu überdenken.


    Du sagst du liebst ihn sehr, setzt ihn aber total unter Druck. Und die Drohung Heiraten oder Trennung geht gar nicht: Liebst du ihn oder geht es dir nur ums Heiraten? Denk darüber mal nach.

    Zitat

    Leider sind seine Eltern auch gegen mich und er versucht alle zufrieden zu stellen.

    Was genau bedeutet das? Eine Heirat wäre demnach ein riesiger Bruch mit seinen Eltern? Kann und will er das?

    Zitat

    Aber wir reden schon so lang davon und wenn es soweit ist, dann macht er einen Rückzieher und das enttäuscht mich...und ich will immer noch eine Familie...das geht ohne Heiraten, aber ohne zusammen wohnen, ist es schwierig

    Du sagst doch zusammenziehen ging beruflich vorher nicht. Und nun muss alles ganz schnell gehen: Zusammenziehen UND Heiraten. Warum habt ihr das nicht in kleinen Schritten vorbereitet und geplant?

    Zitat

    Du kannst ihm ruhig die Pistole auf die Brust setzen, bei manchen Männern geht es nicht anders.

    Wenn man auf der Basis eine Familie gründen will... Und genau diese Frauen beschweren sich dann oft nach Jahren, dass sie unglücklich sind und der Mann sich um nichts kümmert.

    @ filosofia:

    Die Ausdrucksweise von Overmeier ist sicherlich nicht von der ganz feinen Art, aber:


    Effektiv.

    @ Marie82 (und alle,

    die sich auf ihre Seite geschlagen haben, bis auf overmeier wenn ich das beim schnellen Durchlesen richtig erblickt habe)


    Mit Drohungen arbeiten ist eine richtig wundervolle Basis für eine Beziehung.


    Und, zudem eine wirklich adäquate Basis einer künftigen Familie.


    Hoffe für den jungen Herrn, rechtzeitg den Absprung zu schaffen.

    @ overmeier:

    Weiter so!


    :)^

    Sorry, aber den Kommentar von overmeier finde ich extrem unverschämt und beleidigend. Dass es solche Männer gibt, konnte ich mir kaum vorstellen, scheint aber doch der Fall zu sein ...


    Eine Frau Mitte dreißig ist in den besten Jahren und muss sich wirklich in keinster Weise vor einer Jüngeren verstecken. Ein Mann, der mit 35 noch kein Kind will, sollte sich vielmehr überlegen, ob eine Familie überhaupt das Richtige für ihn ist. Und wenn er nur eins mit einer 25-Jährigen will, dann erst recht ...


    Aber wahrscheinlich lohnt es sich gar nicht, dazu irgendetwas zu sagen.

    @ Mari

    Für mich klingt es leider ein bisschen so, als ob Dein Freund Bindungsängste hätte. Hoffentlich findet Ihr bald eine Lösung, die für Euch beide in Ordnung ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.