Zitat

    Was soll eine Frau Ü30 denn sonst machen wenn sie jahrelang immer wieder vertröstet wird mit "Ja, das machen wir auf jeden Fall irgendwann."

    Nicht emotional drohen, sondern sich gleich trennen und sich einen Partner suchen, der die gleichen Pläne hat. Wenn einer immer nur Gewäsch bringt und nicht handelt sollte frau das nun irgendwann mal merken.


    Aber einen Antrag aus Druck heraus - da ist doch die Scheidung vorporgrammiert.


    Zumal sie ja auch nicht konsequent ist. Entweder oder....ja was denn oder? Liebe Mari82, bist Du bereit Dich zu trennen? Denn das wäre doch das oder.....irgendwie ja wohl nicht, wenn Du da jetzt hockst und drauf wartest, dass der Herr seine Schmollphase beendet und sich meldet. Willst Du einen Mann an Deiner Seite oder ein trotziges Kind?

    Neben Liebe, Vertrauen, Ehrlichkeit und Treue sind gemeinsame Lebenspläne wichtiger Bestandteil einer Beziehung.


    Was bringt es wenn ein Partner von Hochzeit, Hof und Kindern träumt, der andere diese Vorstellungen aber nicht teilt. Bei diesen Themen gibt es leider keine Kompromisse oder halbe Sachen.


    Und das man sich ab einem gewissen Alter auch nicht mehr vertrösten lassen will, kann ich voll verstehen.


    Du solltest mal für dich überlegen:


    Liebst du deinen Partner sehr und eure Beziehung ist sonst auch echt schön, dass du bei ihm bleiben möchtest egal wie lange es mit dem Zusammenziehen und Heiraten dauert. Dann würde ich ihm trotzdem einen Zeitrahmen vorgeben.


    Oder du möchtest nicht mehr warten und trennst dich.


    Dein Freund scheint sich aber trotz allem recht kindisch zu verhalten. Er ist erwachsen und sollte auch langsam wissen was er will im Leben. Schade das er dich so in seine Unsicherheiten mit reinzieht und dich das so spüren lässt. Das hast du nicht verdient.


    Rede noch mal Klartext mit ihm das dich sein Verhalten verletzt.

    Zitat

    Nein, er sagte, er meldet sich, wenn er wieder fit ist und dass er Ruhe braucht.


    Das heißt doch, dass er noch nicht bereit ist mit mir zu reden. Das akzeptiere ich.

    Irgendwie ist eure Beziehung merkwürdig. Ich frage mich wirklich, was für eine Vorstellung du hast, wie es laufen soll, wenn ihr zusammen wohnt und heiratet.


    Da du auf wiederholte Fragen nicht eingehst, neige ich dazu, zu vermuten, dass du etwas wesentliches verschweigst, was die Geschichte in ein anderes Licht rücken lassen würde. Es gibt Gründe, warum ihr noch nicht zusammen wohnt und nicht verheiratet seid, aber ich bezweifele, dass daran allein dein Freund Schuld sein soll. Fühlt sich natürlich besser an, wenn alle hier rufen: Der infantile A...

    Liebst Du ihn? Dann willst Du, dass es ihm gutgeht.


    Liebst Du Dich? Dann willst Du, dass es auch Dir gutgeht.


    Spielchen würde ich sein lassen. Einfach offen und ehrlich und nicht vorwurfsvoll mit ihm reden, den Druck weglassen. Er spürt das, und er kann es ebenfalls dann viel besser er selbst sein.


    Es gibt bei der Zukunftsplanung kein Richtig und Falsch, sondern nur ein "bereit sein" dazu oder dazu, oder nicht.

    @ gato:

    Da ist doch auch nicht zielführend jetzt zu sagen, dass alle auf den Mann losgehen. Es gibt durchaus viele differenziert Beiträge hierzu, die ihren Anteil auch mit einbeziehen.


    Auf einige Fragen ist sie ja eingegangen, wenn auch oft nur hingeklatscht. Es mag durchaus gut sein, dass beide ihren Anteil haben, ich sehe bei den beiden auch keine Zukunft. Aber wenn er so gar nicht sagt, was er wirklich denkt, wie soll man sein Verhalten denn dann noch schönreden?


    Wenn ihm Ihr Druck auf die Nerven geht, dann muss er ihr das sagen. Auf der anderen Seite geht ihre emotionale Erpressung an ihn "nimm mich oder...." (das oder hat sie bisher offen gelassen) auch absolut gar nicht.

    irgendwie_anders

    Zitat

    Und was ist denn dann der richtige Weg? Sich direkt trennen? Was soll eine Frau Ü30 denn sonst machen wenn sie jahrelang immer wieder vertröstet wird mit "Ja, das machen wir auf jeden Fall irgendwann." Da bleibt doch gar nichts anderes übrig als irgendwann einfach (sinngemäß) zu ihm zu sagen: Entweder du weißt nun nach so langer Zeit, dass du mit mir was aufbauen willst, oder ich muss mich nun, so lange ich noch die Zeit dazu habe, auf die Suche nach einem Mann machen, der das mit mir will.

    Sicher muss man dann eine Entscheidung treffen. Es gibt keinen Zwang für den Mann, irgendwas zuzusagen. Insofern sollte sich die TE die Frage stellen, ob sie auch mit dieser Form der Beziehung eine Zukunft für beide sieht oder eben nicht.

    Zitat

    Darauf dass er sich, wenn sie 40 und unfruchtbar ist, von ihr trennt und mit einer jüngeren eine Familie gründet?

    Der Mensch will offensichtlich gar keine Familie. Eine feste Beziehung in der momentanen Form scheint ihm zu reichen. ":/

    Maerad

    Zitat

    Wenn einer immer nur Gewäsch bringt und nicht handelt sollte frau das nun irgendwann mal merken.


    Aber einen Antrag aus Druck heraus - da ist doch die Scheidung vorporgrammiert.

    :)z

    Eine wirklich glückliche Beziehung mit Zukunftsaussicht sieht anders aus. Sein ganzes Verhalten zeigt doch mehr als deutlich, dass er im Moment ein Zusammenziehen oder gar Heirat nicht möchte.

    Die Frage, welche sich mir von Anfang an gestellt hat war:


    Warum ziehen zwei Menschen, die nach 4 Jahren Fernbeziehung den Entschluss gefasst haben, wir wollen eine Zukunft als Paar nicht sofort zusammen, um herauszufinden, ob die gemeinsamen Werte für Liebe, Nähe und den gelebten Alltag füreinander stimmig sind.


    Zumindest an einem Punkt hättet ihr dann heute schon mehr Gewissheit nach 5 vergangenen Monaten. Was hat euch bewogen trotz des gemeinsamen Wohnortes erneut getrennt zu leben?


    Ich sehe nach wie vor die Problematik mit den Eltern als einen wichtigen Hinderungsgrund, wenn sie dem Sohn gegenüber weiterhin den festen Standpunkt vertreten, dass er eine Frau mit ähnlicher religiöser Prägung und Bekenntnis zur Frau nehmen soll.


    Die Einschätzung der TE geht selbst in die Richtung, dass ihr Partner vor den Eltern sehr viel Respekt hat und versucht es "irgendwie" jedem Recht zu machen. In meinen Augen Grund genug, sich nicht verbindlicher zu entscheiden.

    @ TheBlackWidow

    Zitat

    Sein ganzes Verhalten zeigt doch mehr als deutlich, dass er im Moment ein Zusammenziehen oder gar Heirat nicht möchte.

    ER hat laut Mari82 schon oft gesagt, dass sie zu ihm in seine Eigentumswohnung mit zwei Zimmern ziehen soll ;-) SIE will aber nicht, weil sie die Wohnung trotz guter Lage zu klein findet.


    Auf der anderen Seite ist sie aber unzufrieden, weil die Themen Heirat und gemeinsame Wohnung von seiner Seite aus noch nicht angegangen wurden.


    Ich persönlich halte es für nachvollziehbar und verständlich, dass man erst das Zusammenleben erproben will, bevor man sich zu einem Antrag und einer Heirat entschließt. Seine mehrfachen Vorschläge zu ihm zu ziehen, hat sie abgelehnt.


    Um einen Kompromiss hat sich bezüglich des gemeinsamen Wohnens hat sich bislang, so wie ich das lese, keiner von beiden bemüht. Wie man, wenn man (also beide!) es nicht mal auf die Reihe kriegt sich für eine gemeinsame Wohnung zu entscheiden, tatsächlich auf eine Heirat pochen kann, erschließt sich mir nicht so ganz.

    Zitat

    Eine wirklich glückliche Beziehung mit Zukunftsaussicht sieht anders aus.

    Das ist auch mein Bauchgefühl bezüglich der Sache :-)

    ...ich habe ihn vor einigen Tagen angerufen. Er sagte, es mache keinen Sinn. Bei dem Streit hätte ich wohl schon Schluss gemacht, weil ich sagte so oder ich sehe keine Zukunft für uns. Er sei verletzt. Und es sei auch nicht nur meine Schuld. Irgendwas habe ihn immer zurückgehalten den nächsten Schritt zu gehen...ich solle ihn erstmal nicht mehr kontaktieren. Wir könnten uns in paar Wochen treffen und sprechen...aber es sei Schluss.


    ...ich habe diese Unsicherheit immer bei ihm gespürt und deshalb wollte ich es auch wissen! Und bin froh, dass ich das getan habe. Trotzdem tut es sehr weh, denn lieben tu ich ihn trotzdem noch und er sagte, er liebe mich auch noch. Er müsse sich um sich etwas kümmern. Ich weiß, dass er streng aufgewachsen ist und aus diesen Strukturen nicht richtig rauskommt. Sie beeinflussen ihn in vielen Lebensbereichen.


    Ich habe keine Ahnung, ob ich mich mit ihm treffen soll. Ich bin enttäuscht, dass er mir das noch nicht mal persönlich gesagt hat und erst als ich ihn wieder kontaktierte.

    Was würdet Ihr machen? Wie gesagt, einerseits bin ich wütend und enttäuscht, andererseits weiß ich, woher das kommt und er tut mir leid, dass er immer aufgibt und verliert und trotzdem liebe ich ihn noch.

    Das tut mir sehr leid. Ich würde ihn in ein paar Wochen treffen und sprechen. Deine Wut und Enttäuschung ist verständlich, aber ich würde nach einer so langen Beziehung ein Treffen brauchen um damit abschliessen zu können.

    Ich habe von Anfang an vermutet, dass seine zögerliche Haltung etwas mit der Erziehung im Elternhaus zusammenhängen könnte. Dein Ex-Partner, so muss man ihn jetzt wohl nennen, sich nicht genügend vom Elternhaus emanzipieren hat. Durch eure Fernbeziehung, die ihr lange Zeit hattet, ist seine tiefe Verwurzelung zu den Werten seiner Eltern nie so deutlich in den Vordergrund gerückt, hat aber latent in euer Beziehung als "Bedrohung" zwischen euch gestanden.


    Um sich den Eltern zu widersetzen, deren Wünsche nach einer Partnerin aus dem gleichen religiösen Umfeld zu verneinen, bedarf es eines gestandenen und reifen Charakters. Diesen bringt dein Ex-Freund offenbar nicht mit in eure Beziehung. Wäre er Anfang 20, würde ich in der Beziehung noch ein gewisses Entwicklungspotential sehen, aber in eurem Alter sind so innerliche Werte meist sehr tief verankert. Dies zeigt sich auch darin, dass er mit dir kein offen ehrliches Gespräch über eure Situation führen kann.


    Du hast vermutlich innerlich schon öfter verspürt, dass sich zwischen euch nichts weiter bewegt. Er vor konkreten Zusagen und verbindlichen Schritten zurückschreckt. Die Frage ist, wenn du an dieser Beziehung festhalten willst, wo du dich selbst siehst mit deinen Wünschen?


    Dass er sich noch grundlegend ändert würde ich aus deiner Schilderung heraus nicht glauben. Also ist die Frage, was willst du erreichen, wenn ihr diese Beziehung weiter fortsetzt, er deinem Bitten und Drängen nachgibt?

    Nachdem er geschrieben hat, dass Schluss ist und dass ihr euch ja in ein paar Wochen treffen könntet, besteht ja nun keine Eile für dich. In ein paar Wochen kannst du immer noch überlegen ob du ihn treffen willst oder nicht.

    Zitat

    Was würdet Ihr machen?

    Weinen, schreien, mich ärgern. Aber für mich alleine. Evtl. mich bei einer Freundin (oder hier) ausk....


    Mit ihm gibt es nichts zu klären. Er hat eindeutig die Beziehung beendet. Das musst Du akzeptieren. Schau nach vorn. Mit ihm geht es hier nicht mehr weiter.