ich weiss doch, das ihr alle recht habt. ich glaube auch, alles hat mit der angst angefangen, ihn zu verlieren. ich habe als er beim bund war das gefühl gehabt, für mich ist es schlimmer als für ihn wenn wir uns nicht sehen. ich wollte etwas dagegen tun und habe angefangen, sehr viel zu lesen. damit habe ich leider das gegenteil erreicht, ich habe angefangen, unsere beziehung immer genauer zu analysieren und ständig zu hinterfragen, alle negativen sachen rausgepickt und dann wurde es immer schlimmer. alles negative was ich lese macht mich nachdenklich und ich interpretiere jede einzelne minute, ich kann mich manchmal gar nicht auf andere dinge konzentrieren sondern bin nur am überlegen: ist es denn schön, geht es mir gut, was könnte man ändern, was könnte passieren wenn....


    ich mache mir damit alles selbst kaputt:°(in den momenten wo ich nicht nachdenke (die gibt es ja zum glück auch) ist alles in ordnung und mein gott, auch ein streit mal schlecht laune gehört dazu. in meinem kopf habe ich immer eine idealisierte vorstellung vom ablauf unserer treffen und wenn es dann nicht so läuft fange ich wieder an zu denken...>:(


    ich will da endlich raus, im großen und ganzen ist nämlich alles ok und ich würde es so gerne auf mich zukommen lassen, aber es geht irgendwie nicht.


    ich denke schon, dass wir eigentlich ganz gut zusammenpassen, zumindest im augenblick. ich würde nur einfach gerne diese grübelei wegschieben und einfach meine beziehung und mein leben leben. der rst ergibt sich schon von selbst.


    aber leider hat bis jetzt alles nix genutz, ich komme nicht so richtig aus diesem analysieren und interpretieren raus.


    hat vielleicht jemand nen tipp in diese richtung?ich denke, das wäre die größte hilfe für alle, wenn ich alles ein bischen lockerer sehen könnte. es ist ja schon ein bischen besser geworden, aber es geht mir viel zu langsam.


    für alle ideen in diese richtung wäre ich sehr dankbar!


    und danke für euere lieben antworten, ich glaube, ich tu mir da auch manchmal selber leid, weil ich unzufrieden bin (allgemein, gar nicht unbedingt mit meinem freund)und da nicht raus komm und denk, es hat ja eh keinen sinn usw. so ein ar***tritt war glaube ich mal ganz gut, himmel, mädel, komm da raus, nimm dein leben in die hand und sieh alles mal lockerer!


    danke

    FILOU:

    Zitat

    was ich will? mit meinem freund glücklich sein

    man kann Glück nicht erzwingen. Das klingt bei dir aber so. Du willst es auf Biegen und Brechen.

    Zitat

    ich will mich nicht austoben, denn dann müsste ich mich ja von meinem schatz trennen und das kommt überhaupt nicht in frage, dafür lieben wir uns viel zu sehr!!!

    wer liebt, zweifelt NICHT.

    Zitat

    ich möchte nur verstehen, was mich in manchem momenten unzufrieden macht oder zweifeln lässt, und dann die ursachen beheben. kann denn niemand verstehen, dass ich meinen freund gar nicht verlassen will ?

    du willst zwei Dinge, die nicht zusammen passen: Deinen Freund und eine gute Beziehung. Andererseits hast du Null Erfahrung, was Beziehungen angeht (das ist KEIN Vorwurf), dir fehlt das Austoben. Das zusammen ergibt eine explosive Mischung.


    Sorry, so sehe ich das. Der Sex, der zwischen euch nicht funktioniert, ist nur die Spitze des Eisberges.

    Hej Filou!

    Habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen. Das, was ich zu dem von Dir beschriebenen Problemen sagen kann: Nimm den Druck weg, eine perfekte Beziehung führen zu wollen. Versuche die Zeit zu genießen, die du für dich hast und die du für ihn hast, so wie du die Zeit genießen sollst, die du mit Freunden verbringst. Das klingt einfacher als es ist. Bin auch so ein ewig grüblerischer Charakter wie du. Von Grund auf wirst du dich schwer ändern können, aber versuchen kannst du es ! ;-) Versuche weniger zu planen. manchmal ist es gut, sich Gedanken zu machen, aber du wirst nie die Kontrolle über dein Leben und deine Beziehungen haben. Wenn dir das bewußt ist, kannst du vielleicht mal etwas los lassen.


    Viel Erfolg dabei!!!

    so jetz nochma was von mir :-)

    mein Ratschlag ist, dass du dir jedes Mal, wenn du merkst dass du wieder anfängst alles auseinanderzupflücken (ich kenne das auch), dass du dir selbst STOP sagst. bis hierher und nicht weiter.


    Versuche für dich zu fühlen, ob dir die Beziehung guttut oder nicht und dementsprechend auch zu handeln. Wenn du dir so viele Gedanken über die Beziehung machen musst ist er vielleicht nicht der richtige. ?wer weiß das schon.. ohne vergleich.


    ich stimme auch Sonnenwind zu, wenn du darüber nachdenken musst ob du liebst oder nicht, oder wenn du dauernd ins zweifeln gerätst sind die Gefühle vielleicht echt nicht mehr so wie sie mal waren. aber auf alle fälle toitoitoi dass du das schaffst mit dem gedankenstop!


    schöne grüße *:)

    Zitat

    Versuche für dich zu fühlen, ob dir die Beziehung guttut oder nicht und dementsprechend auch zu handeln.

    ob einem etwas guttut, oder nicht, kann man zwar fühlen, aber auch rational benennen. Dann macht man sich ne EHRLICHE Liste, was gut ist und was schlecht, und WARUM, was man dran ändern kann etc und wiegt ab.


    Eigene Bedürfnisse dabei ganz an den Anfang. Versuch, sachlich zu beurteilen, warum du diese Bedürfnisse hast, und wie wichtig sie dir sind. Dann Prioritäten setzen und danach handeln.