Diese ganze Diskussion hier ist auch völlig aus dem Kontext gerissen worden.


    Es ging der TE nicht darum, Gynäkologen oder anderen Berufsgruppen sexuelle Motive bei der Berufswahl zu unterstellen sondern sie findets lediglich nicht geil, dass ihr Freund durch seine Stelle dann ständig andere Geschlechtsteile sieht. Sie hat wenig SWG und Angst, verglichen zu werden. Ich fands nachvollziehbar.

    Euer Sexualleben wird sich ändern. Je nach Klinik in der er landet, wird er als neuer Assistenzarzt bald wie ein Zombie durch die Gegend laufen zzz.


    Außerdem flaut die erotische Aktivität bei den meisten Paaren eh recht schnell ab. Es gibt da so ein Gleichnis. Wenn man im ersten Jahr der Beziehung immer eine Bohne in ein Glas tut, wenn man Sex hat und dann im weiteren Zusammenleben jedesmal nach dem Sex eine rausnimmt, sind am Tag der goldenen Hochzeit immer noch Bohnen im Glas.

    Zitat

    Außerdem flaut die erotische Aktivität bei den meisten Paaren eh recht schnell ab. Es gibt da so ein Gleichnis. Wenn man im ersten Jahr der Beziehung immer eine Bohne in ein Glas tut, wenn man Sex hat und dann im weiteren Zusammenleben jedesmal nach dem Sex eine rausnimmt, sind am Tag der goldenen Hochzeit immer noch Bohnen im Glas.

    Wenn man sich die Fäden der Betroffenen anschaut, halten diese Beziehungen heute nicht mehr bis zur Goldenen Hochzeit ;-)


    ??Wir haben in paar Monaten Silberne Hochzeit und kaufen immer noch neue Gläser?? ]:D

    Ich glaube, ich käme tatsächlich nicht auf den Gedanken, dass das die Beziehung ändern könnte. Sicher, niemand kann ihm in den Kopf schauen & kennt seine Empfindungen, während er arbeitet etc.. Vielleicht bin ich nur naiv, Eine Freundin wird sich nun vermutlich auf die Urologie spezialisieren, sie hat viele Gründe dafür, warum sie dieses Gebiet interessanter findet als andere - dass sie gern mehr nackte Männer sehen möchte, ist keiner davon. Vielleicht ist das Gebiet für ihn auch aus medizinischen Gründen einfach cooler als manche anderen.

    Eine Facharztausbildung ist nicht ohne, nicht jeder kann alle Fachrichtungen erlernen,


    da hochspezialisiert. Er sollte das unabhängig von Dir entscheiden und Du solltest ihn nicht dazu ermutigen, einen Beruf zu lernen,


    den er gar nicht kann, weil Du Dir Gedanken um das setting machst.


    Das ist ihm gegenüber unfair.

    Zitat

    Wer sonst fasst meine Geschlechtsorgane an?? Wer sonst knetet meine Brüste durch?

    Ich, äh...ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Das sind schon ziemlich abseitige Fantasien, wenn man bedenkt, dass es um eine normale Krebsvorsorge geht. ":/

    Zitat

    Und weil ihr so oft aus eurem Standpunkt heraus geht wisst ihr genau, dass absolut niemals ein Arzt beim Anblick schöner Frauen sexuelle Gedanken hat. Aha!

    Du Erzengel unverstandener Teilnehmer, dein Feldzug in allen Ehren, aber pack das Schwert mal wieder ein. Glaubst du ernsthaft, dass nur der Gyn da unkeusche Gedanken hegt? Ärzte und Ärztinnen sind auch nur Menschen, natürlich werden die da immer mal wieder denken, holla, das war jetzt aber mal echt hübsch...aber das kann genausogut ein Allgemeinmediziner, ein Dermatologe, ein Chirug sein.


    Und da die TE sich hier schon vor ein paar Tagen verabschiedet hat, werden alle Appelle nichts nützen.

    Zitat

    Das sind schon ziemlich abseitige Fantasien, ...

    Na, nun interpretiere da bitte mal nicht zu viel hinein.


    Es ist nun mal ein "Alleinstellungsmerkmal" dieses Berufes, dass diese Ärzte die weiblichen Geschlechtsorgane untersuchen.


    Mir fallen auf Anhieb zwei Frauen im RL ein, bei denen der Beruf "Gynäkologe" deshalb bei der Partnersuche ein KO-Kriterium wäre. Die TE ist also mit ihrem Problem nicht allein.

    Naja, das Alleinstehungsmerkmal ist eher, dass diese ausschließlich weibliche Geschlechtsorgane untersuchen. Auch ein Dermatologe oder ein Allgemeinmediziner sieht mal einen Abszess an einer Schamlippe, ein entzündetes Muttermal an einer Brust,...

    Ich habe gestern hier sehr vieles gelesen, aber nicht alles. Ich wollte nur mal etwas zum Überdenken dazu beitragen.


    Man sollte dabei nicht vergessen, das schon einige Gyn Skandale öffentlich aufgedeckt wurden, wo der männliche Gyn wohl nicht so traurig über seine Berufswahl war.


    Außerdem ist es noch gar nicht solange her, da lief die Partnerin eines TE's in immer kürzeren Abständen zu ihrem Gyn.


    Ob die was miteinander hatten, kam nicht raus, aber wie sie sich ihrem Freund gegenüber über den Frauenarzt äußerte, war schon nicht normal. Also ich kann die TE schon etwas verstehen. Hier wurde zB. der Vergleich gemacht, das man sich ja auch Pornos angucken könnte. Also ich als Mann kann schon sagen, das es da Unterschiede gibt, ob ich etwas auf dem Bildschirm sehe, oder in Echt und evtl. auch noch mit anfassen. Das müsste eigentlich jedem klar sein.

    Steht finde ich völlig außer Frage, dass es auch schwarze Schaf-Gyns gibt ist ja ganz klar. Und auch schwarze Schaf-Patientinnen.


    Das Problem der TE ist aber Neid und Eifersucht und ein fehlendes SWG. Da braucht es gar keine schwarzen Schafe.

    @ criecharlie

    Ich schätze mal, das Du mich meintest mit dem Link


    Gyn Link

    @ JuliaT

    Zitat

    Steht finde ich völlig außer Frage, dass es auch schwarze Schaf-Gyns gibt ist ja ganz klar. Und auch schwarze Schaf-Patientinnen.


    Das Problem der TE ist aber Neid und Eifersucht und ein fehlendes SWG. Da braucht es gar keine schwarzen Schafe.

    Mein Beitrag galt ja auch denen, die behauptet haben, das männliche Gyns ihre Arbeit als normale Arbeit ansehen, und sonst von nichts anderem geleitet werden, oder Hintergedanken haben. Wenn der Gyn also anders tickt als vermutet, würde der TE ein gestärktes SWG auch nichts bringen.