Also gut. Das Einzige, das mir bliebe, wäre das vorletzte WE im Mai. Da könnte ich nach England, aber maximal Freitag bis Sonntag. Oder eben im Juni ihn bei ihm zu Hause zu besuchen. Da habe ich den ganzen Monat frei und könnte theoretisch ne Woche bleiben und es wäre Zeit ohne Ende, aber auch Family in der Nähe... fragt sich, was klüger ist.


    Ich möchte ja Schritte wagen, aber langsam. Ich möchte mich einfach nicht sofort verraten, sondern vortasten.


    Er wohnt ja nicht mal direkt in ner Stadt in England, sondern in einem winzigen Kaff ne Stunde außerhalb der City.

    Zitat

    "Ja, sehr gerne. Schön, dass du da warst." Er (relativ nüchtern) "Jo, dann sehen wir uns im Sommer und so, ne!" (......?. "Musst mich wieder mal besuchen." Hat er nichts gesagt, kurz geschmunzelt. Verabschiedet (fand ich irgendwie viel kürzer und nicht so innig wie bei der Familie).

    schön, dass du da warst, besuch mich wieder---von ihm nix, außer eine kürzere Verabschiedung, als bei allen anderen.


    Ich würde zumndest keinen Besuch planen, bei dem du Gefahr läufst, Lisa als Großcousine, die er schon sein Leben lang kennt, vorgestellt zu werden, du auf der Couch schläfst und Lisa bei ihm im Bett. Also klär, was immer du klären willst, vorher!

    Sehr guter Punkt, DieKruemi.


    Also, Kirschlein, entweder in UK besuchen oder die Geschichte abhaken.

    Zitat

    Er wohnt ja nicht mal direkt in ner Stadt in England, sondern in einem winzigen Kaff ne Stunde außerhalb der City.

    Auch da gibt's Pubs. Viel mehr braucht's nicht wenn du eh nur für dein kurzes Wochenende bei ihm bist.

    Das meine ich. Kruemi, du sagst ja, dass du keine Zeichen von ihm siehst, und damit muss man eben auch rechnen. Schön, dass du da warst, besuch mich mal. Keine Reaktion, weil er entweder dachte, du hast nen Freund, was soll das? Oder weil er einfach kein Interesse hatte und das strange findet, dass ich ihn nun schon wieder sehen will.


    Daher hab ich etwas Hemmungen zu fragen. Ich weiß nicht so recht, wie er reagiert, wenn ich jetzt auf einmal sage, ich komm da hoch, ich finde das irgendwie creepy.


    Kann ich das vielleicht nicht anders verpacken? Hey, ich komme spontan nach London, ich muss hier mal raus und weg von allem (Aufhänger), wollen wir dann ausgehen? Vielleicht bietet er mir ja an, bei ihm zu bleiben?

    Nachtrag: Wir können dennoch davon ausgehen, dass er und Lisa sich sofort sehen werden, wenn er wieder in D ist. Die haben sich wohl vorher kennengelernt, halten jetzt Kontakt und werden sich dann auch treffen, wenn er zurück ist.


    Wie gesagt, London 2 Tage oder seine Heimat, 4-5 Tage und viel Zeit und die Möglichkeit, mit ihm auszugehen, mit ihm viele Abende zu verbringen, aber auch die Gefahr, dass dann das Weib schon da ist.

    Du wärst mir als Freundin zu kompliziert....


    Du lässt die beste aller Gelegenheiten verstreichen. Er übernachtet bei Dir und Du bekommst es nicht mal hin, ihm zu vermitteln, dass Du Single bist. Du bist nicht in der Lage, mit ihm zu schreiben oder zu texten, weil Dir der Aufhänger fehlt. Jetzt ist er in UK... Da gibt's ja bekanntlich keine Telefone... Auch whatsapp geht da bestimmt nicht. Stattdessen telefonierst Du mit seinem Bruder, rätselst rum, was Äusserungen von anderen Verwandten zu bedeuten haben. Vielleicht gehst Du noch zur Wahrsagerin? Im Mai ist Himmelfahrt, nimm den Freitag frei, besuch ihn vier Tage. Aber Vorsicht, da müsstest Du ihn ja anrufen, um das zu klären. Vielleicht fragst Du doch erst seinen Bruder und Deine Mutter, was sie dazu meinen.


    Dann stellst Du hier allen ernstes die Frage "was würdet ihr machen". Lies den Thread hier, die Antwort steht da zigfach.


    %-|

    Zitat

    mir geht das gerade zu schnell, das preiszugeben.

    Zu schnell ;-D Preiszugeben, dass Du Single bist - was du Dir eh für das letzte Wochenende vorgenommen hattest. Jetzt ist es zu schnell. Ah ja. Kann man verstehen, muss man aber nicht.


    Und was wir tun würden? Alle haben Dir hier schon ihre Meinung gesagt. Es gibt doch genau 2 Optionen:


    Weitermachen wie bisher wie der Strauss mit dem Kopf metertief im Sand, oder Du wagst Dich wenigstens mal ein bisschen aus Deiner Deckung. Du sollst ihm weder nackt an den Hals hüpfen, noch komplett neutral jahrelang auf ein Zeichen von ihm warten (das nicht kommen wird, da er entweder kein Interesse hat oder Dich für vergeben hält), eben ein dezentes Kompromiss-Mittelmaß.


    Wie man sich jetzt so anstellen kann bei dem tollen Vorschlag einer Userin hier, ihm durch die Blume und mit anderem Aufhänger mitzuteilen, dass Du keinen Freund mehr hast, ist mir echt ein Rätsel. Eine coolere Variante gibts doch kaum.


    Ich finde aber generell, dass Du Dich echt mal entscheiden solltest. Soll er ein Traum bleiben? Ok, dann weitermachen wie bisher. Willst Du ihn real? Dann komm ausm A... also ich meine mach hinne.


    Dieses "im Juni könnte ich, an Weihnachten sage ich dann evtl, Ostern schau ich ihn vielleicht mal direkter an, an Himmelfahrt 2018 streich ich ihm eventuell mal über den Arm". Ganz ehrlich, das ist absoluter Blödsinn. Er wird sich schneller als Du Deine nächsten 3 Gedankenkarusselfahrten gemacht hast, mit Lisa zusammentun. Und das liegt dann entweder daran, dass er Dich wollte, aber als vergeben ansah (Deine Schuld) oder Dich eh nie wollte. Aber dann darfst Du nicht jammern. So wie Du Dich jetzt verhältst, wird das nämlich mit Euch nie was, wenn Du nicht mal ein Schrittchen nach vorne gehst.

    Ich denke mir, wenn man nicht bereit ist persönliches und die eigenen Bedürfnisse anderen mitzuteilen oder zumindest herauszufinden, ob auf deren Seite eine Reaktion möglich ist, dann macht man es sich sehr schwer.


    Natürlich kann es merkwürdig rüberkommen, wenn jemand einen Freund hat und sich mit anderen treffen will, sofern diese Bekanntschaft nicht bereits länger besteht und der Freund davon weiß. In Romanen drucksen die Protagonisten auch immer so rum und es gibt viele verpasste Gelegenheiten, so dass sie sich am Ende nach über dreihundert Seiten endlich doch noch in die Arme fallen. Wäre das im wahren Leben so, was natürlich passieren kann, dann ist das wirklich nervenaufreibend. Und alleine deshalb wollte ich das schon nicht. Es kostet zuviel Zeit und Energie. ;-)


    Ich würde mir auch einmal ausmalen, was wäre, wenn er auf die Aussage mit dem Singlestatus gar nicht reagiert, was ja noch im Raum steht und ob er etwas belangloses sagt, was deutlich macht, dass er kein Interesse hat. Dann wäre man für den Moment enttäuscht, könnte aber zuversichtlicher nach vorne schauen und sich vielleicht auch einmal Gedanken machen, warum derjenige einem besser gefallen hat als andere.


    Man kann aber auch einfach anrufen und mit der Tür ins Haus fallen. ;-D Und kommt da ein klares nein, dann ist auch alles gut. Auch dann muss man mit den Konsequenzen leben und dem anderen alles Gute wünschen und für sich selbst wieder da sein. Wenn man das so rüber bringt, dann dürfte der weiteren Freundschaft, die für mich eher eine Bekanntschaft ist, auch nichts im Wege stehen, wenn man glaubhaft ist.

    Ich verstehe ja nicht, was an der Information, dass mit deinem Freund Schluss ist, so schlimm und verfänglich sein soll? Wenn ich mich doch soooooo gut mit meinem Cousin verstehe und wir angeblich quatschen wie zwei Weltmeister, was genau ist das Problem, so etwas zu erzählen? Oder quatscht ihr nur über neutrale Dinge, niemals über euch selbst? Dann wäre daraus noch weniger abzuleiten, dass irgendein partnerschaftliches Interesse bestehen soll.

    Zitat

    ich finde das irgendwie creepy...

    du findest vieles einfach nur so "creepy", weil du ständig angst hast, zuviel von deinen gefühlen zu verraten. wärest du nicht so hoffnungslos verknallt, würdest du das viel gelassener, humorvoller und lockerer angehen!


    ich finde allerdings, dass du echt viel von stapel lassen kannst, weil du die rückzugsmöglichkeit "ich finde es toll, so einen großartigen cousin zu haben" ja sehr lange hast!


    du sollst ihm ja keine liebesschwüre aus dem nichts um die ohren hauen, aber einfach mal ein wenig mutiger werden - eben mit dieser rückzugsmöglichkeit ist das doch total komfortabel!

    Ich frag mich die ganze Zeit, was dagegen spricht, ihn mal anzumailen per whattsapp, "Ich würde Dich ja zu gerne mal übers Wochenende in UK besuchen. "


    Und ne zweite WA hinterher: "Ach ja, was ich wegen des vergangenen Wochenendes noch mal klarstellen wollte, bevor Du da schlechtes von mir denkst, dass ich meinen Freund damit hintergehe: Wir sind seit xx getrennt."


    Ja, es ist eindeutig, ja, es ist auffällig und ja, genau das ist Sinn der Sache.

    Ich schreibe ihm nun mal, aber ich kann ihn nun doch definitiv nicht in UK besuchen. Ich könnte frühestens im Juni weg, wenn er zu Hause ist. Grund ist ne veränderte Jobsituation bei mir, da geht es gerade drunter und drüber und den Mai kann ich jetzt auch finanziell mit wegfahren komplett streichen. Die Feiertage gelten für mich im Übrigen nicht, da ich nicht in Deutschland arbeite.


    Ich werde ihn morgen mal antexten, muss mir aber noch Gedanken machen.

    Dann schreib ihm, Du WÜRDEST ihn gerne besuchen. Und wenn es an die Umsetzung geht, stell fest, es geht nicht und er soll zu Dir kommen. Die Botschaft ist doch die gleiche: du willst bei ihm sein. Darum geht es.