Ich hätte ja überhaupt keine Lust, etwas unter diesen Vorbedingungen (Entfernung, Familie,...) anzufangen. Wenn, dann wäre es wohl wirklich das Spiel mit dem Feuer und die Lust am Tabu. Dann würde ich aber tatsächlich alle weiblichen Reize einsetzen und mal ganz "unschuldig" vorpreschen: "Weißt du eigentlich, dass ich dich schon immer scharf fand?"


    Aber mal ehrlich: Da wird rein gar nichts laufen. Schon weil sich keiner trauen wird.

    So, hier bin ich wieder.


    Also schön, ich habe ihn heute während der Arbeit ständig im Hinterkopf gehabt und das will ich eigentlich gar nicht. Ich muss da eigentlich echt aufpassen und will den Ball flach halten, aber ich kann es gerade nicht ändern, dass er mir im Kopf spukt. Bin mal kurz auf sein FB-Profil gestoßen, als ich wen anderes eingetippt habe und da poppte kurz sein Bild auf, das war so ein Puhh-Moment. Ich raff's auch nicht, ich fühl mich langsam, als sei ich nicht mehr ganz dicht. Ich bin doch keine 16 mehr.


    Von daher, realistisch bleiben ist jetzt sehr wichtig. :-x


    Naja. Das ist ja meine Befürchtung, dass nichts passiert, weil keiner was tut. Nur kann ich halt nicht wissen, was er denkt.


    Man muss es halt auch mal so sehen, wie realistisch sind generell die Chancen, dass er drauf eingehen würde? Ich kenne zwar sogar glückliche Gegenbeispiele von solchen Konstellationen, die offenbar gar nicht selten sind - trotzdem finde ich es bei ihm irgendwie super unwahrscheinlich. Weil er immer ein vernünftiger und bedachter Kerl ist.


    Mich würde auch mal interessieren, wie es die männliche Forumsgemeinde hier sieht. Ob für sie der Stempel Großcousine/selber Nachname ein totales Tabu wäre, oder ob Männer sie behandeln wie jede andere ihrem Typ entsprechende Frau, wenn sie gefällt, wenn der Moment gerade passt? Das würde mir mal eher Aufschluss geben, ob ich wirklich so abwegig denke. :=o


    Dass ich ihm gefalle, das weiß ich, hab aber allgemein einen guten Schlag bei Männern. Aber die Tragweite halt nicht. Klar, mit 15-16 hat man seine Faszination deutlich gespürt. Da sagten sogar die Eltern und sein Bruder "Oh, da wird er sich aber freuen, wenn sie auch mitkommt. / "Bist du wegen ihm mitgekommen? Er freut sich total auf dich." Das ist halt irgendwo ein schmaler Grat, wo man nicht zu viel interpretieren darf, damals hat er aber schon sehr geguckt. Nur war das halt die Pubertät und ich weiß nicht, ob's dadurch auch wieder vergeht. Wir hatten beide seitdem Beziehungen, ich lernte seine erste Liebe kennen und er meine (er war Spätzünder. Ich gebe zu, ich war minimal eifersüchtig, auch wenn sie wirklich süß war). So. Aber bei mir ist neben der nach wie vor perfekten Wellenlänge die Anziehung immer noch da, sogar jetzt mehr, weil wir älter sind und der Altersunterschied auch nun geistlich nicht mehr wirklich bemerkbar ist.


    Derzeit weist halt gerade nicht viel drauf hin, dass da was bei ihm im Kopf ist. Zumal er mich nach wie vor in einer Beziehung denkt. Er kommt übrigens einen Tag eher zu mir, weil es ihm besser passt, der Flug nur dann bezahlbar ist (habe mit ihm geschaut) und er dann mehr Zeit hat. Was anderes hat er nicht vor, er will ja niemandem was sagen, dass er aufkreuzt, sondern Überraschungsgast sein. Er hätte zwar andere Cousins/-inen oder meinen Dad einweihen können, will er aber nicht. Jetzt kommt er halt nen Tag vor dem Fest zu mir und das schon morgens, ergo bleiben wir den ganzen Tag allein und den folgenden drauf auch bis zum Abend.


    Dass ihm das nicht zu langweilig ist mit mir? :-/ Fragt der sich nicht vielleicht auch, was wir da die ganze Zeit machen sollen? Ich hab bis jetzt keinen Schimmer. Aber er hat sich den frühen Flug ja gebucht und wäre sogar im Hotel geblieben alleine. Irgendwo bekloppt, wo er hier eigentlich ne große Familie und zig Bleibemöglichkeiten hat.

    Hallo,


    du könntest ihn ja fragen, was er an dem Tag/den beiden Tagen gerne unternehmen würde. Er scheint sich in der Gegend ja auch auszukennen. Gemeinsames Kochen wird ja fast automatisch auf dem Programm stehen.

    Ja, zum Beispiel.


    Ich finds grad wieder so abwegig und bekloppt alles. Das ist so selten, dass ein Mann ernsthaft seine Großcousine anders sehen kann... und bei seiner Vernunft sowieso total unwahrscheinlich. Doof alles.

    Zitat

    Mich würde auch mal interessieren, wie es die männliche Forumsgemeinde hier sieht. Ob für sie der Stempel Großcousine/selber Nachname ein totales Tabu wäre, oder ob Männer sie behandeln wie jede andere ihrem Typ entsprechende Frau, wenn sie gefällt, wenn der Moment gerade passt?

    Das ist so weit entfernte Verwandtschaft, da würde ich mir keine Gedanken drum machen.

    Der Verwandtschaftsgrad als solcher spielt natürlich keine Rolle.


    Ich gebe aber zu bedenken, dass Ihr beide Euch ja von klein auf kennt (wenn auch mit nur seltenen Kontakten) und die Treffen immer in familiärem Kontext stattgefunden haben, noch dazu mit der Konstellation dass Du 3 Jahre älter bist (was z.B. in der Pubertät noch einen erheblichen Unterschied darstellte, zumal die Jungen da in ihrer Entwicklung oft ohnehin auch noch den Mädchen hinterher hinken). Entsprechende Assoziationen können bei ihm dann den Hintergrund bilden. Können, müssen aber nicht, siehe Deine eigene Gefühlslage. ;-)


    Die bestehende Unsicherheit ist verständlich, kann Dir aber naturgemäß hier keiner nehmen.


    Fühlt Ihr beide gleich intensiv, wird das Zusammentreffen allein zu zweit schon sein Übriges tun. Und wenn nicht, dann helfen auch keine Strategien hinsichtlich Bett oder Duschen. Alles Gute! @:)

    Grundsätzlich ja. Aber wir sind halt nicht "entfernt-entfernt".


    Wir hier, der größte Teil der Familie, hat schon immer irgendwo Kontakt zu "denen da drüben" Unsere Eltern/Onkels/Tanten sehen sich etwa einmal im Jahr, selten auch zwei Mal, dann wieder 2 Jahre gar nicht. Immer nur für ein Wochenende, wenn die eine Family die andere auf der Durchfahrt besucht oder ein Fest ansteht oder wer runden Geburtstag feiert, heiratet oder eben einfach, weil's Sommer ist und man sich mal wieder ein WE besuchen fahren könnte. Man ruft sich zu Weihnachten an, dies und das.


    Ich denke irgendwie immer noch, dass das für viele ein totales Ausschlusskriterium sein muss in so einem Fall. Dass er mich eher schwesterlich sieht. Nicht weil er mich generell nicht gut findet oder sonstwie, sondern, weil wir eben irgendwo Sippe sind, weil mein und sein Dad als Kind sehr dicke miteinander waren... naja. Wie gesagt, ich weiß, dass von deren Seite zwar keine Einwände da sein würden (sind recht tolerant), sondern eher moralisch von ihm. Damals schmetterte er die Anspielungen unserer Familie ja auch direkt ab. "Ihr passt wirklich gut zusammen. - Ja, aber das geht doch nicht, selber Nachname. (Da war er erst so 17).


    Er wirkt halt so vernünftig, daher kann ich mir das irgendwie nicht so richtig vorstellen, dass er genauso bekloppt ist wie ich. ":/ Tja. Nur seh ich ihn halt differenzierter und leider Gottes als verdammt tollen Kerl.

    Danke Ella, genau das meinte ich auch mit meinem letzten Beitrag.


    Die Frage ist, welche Unternehmungen/Aktivitäten/Locations da am besten sind. Ob man situationsbedingt irgendwas provozieren könnte, ohne sich bloßzustellen. Etwas, wo man abwechselnd einen Schritt auf den anderen zugehen kann. Oder eben nicht, wenn von seiner Seite dann halt gar nichts wäre.

    Danke Ella, genau das meinte ich auch mit meinem letzten Beitrag.


    Die Frage ist, welche Unternehmungen/Aktivitäten/Locations da am besten sind. Ob man situationsbedingt irgendwas provozieren könnte, ohne sich bloßzustellen. Etwas, wo man abwechselnd einen Schritt auf den anderen zugehen kann. Oder eben nicht, wenn von seiner Seite dann halt gar nichts wäre.

    Würde die Zeit nicht mit zuviel Action zupflastern, das lenkt ja auch ab. Das mit dem abwechselnd Schritte machen kann man wunderbar im lockeren Gespräch (ohne das vorab zu planen!) oder beim gemeinsamen Kochen. Da könnt Ihr ggf. auch vorher gemeinsam einkaufen gehen, guten Wein dazu nicht vergessen. ;-)