Alternative Wege aus dem BE-Teufeslkreis: meine Tipps

    Ich hatte über 10 Jahren BEs, zuletzt in immer kürzeren Abständen und immer der gleiche Teufelskreis: Blasenentzündung - Urologe - Antibiotika - Urologe - Blasenentzündung und so weiter.


    Vor anderthalb Jahren war ich so verzweifelt, dass ich wirklich nicht mehr weiterwußte. Alle Vorsichtsmaßnahmen und alternative Methoden, wie Trinken, Preiselbeeren, Tees, Hygiene etc. haben nichts genutzt. Ich habe unzählige Bücher gelesen, die mich auch nicht wirklich weitergebracht haben.


    Ich habe mich dann entschlossen, aus dem Teufelskreis der Schulmedizin auszusteigen und meine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen, zumal meine Erfahrungen mit zahlreichen Urologen durchgehend schlecht waren. Der letzte Besuch beim Urologen hat mich dann so fertig gemacht, dass ich tagelang nur noch geheult habe und verzweifelt war.


    Ich bin zunächst zu einer Heilpraktikerin gegangen, auch hier zunächst nur mit mäßigem Erfolg (Akupunktur, Homöopathie, TCM, etc.).


    Meine Heilpraktikerin stellte jedoch fest, dass durch die ständige Antibiotika-Behandlung, mein Immunsystem sehr schlecht ist und dadruch meine Niere und meine Leber stark belastet sind. Außerdem war meine Darmflora durch Candida-Befall gestört. Auch eine Nebenwirkung der ständigen Antibiotika-Behandlung. Ich hatte ständig quälende Schmerzen in der Harnröhre und Blase auch in den BE-freien Abständen.


    Ich habe mich dann entschieden, mein Immunystem gründlich aufzuräumen, angefangen mit einer Darmspülung mit gleichzeitiger Entgiftung und anschließender Darmsanierung und des Körpers.


    Das hört sich schlimmer an, als es war.


    Die Darmspülung kann man beim Heilpraktiker durchführen lassen. Empfohlen sind 6-10 Spülungen, die sind jedoch recht teuer (ca. 80 - 100 EUR pro Sitzung). Ich bin einem Tipp von Konz aus dem Buch "Urmedizin" gefolgt und habe die Darmspülung jeweils gut vorbereitet (mit Cassia Stangen zur Entgiftung und Leinsamen, um die Ablagerungen im Darm aufzuweichen). So habe ich es bei 3 Spülungen belassen. Zusätzlich ist eine Alkalisierung wichtig, sofern der Urin übersäuert ist. Das läßt sich am besten selbst mit PH-Streifen testen. Auch das fördert, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Alkalisierung durch Natron oder Produkten wie AlkalaN.


    Die Candida-Pilze habe ich mit Hilfe von Grapefruitkern-Extrakt nach Dr. Hulda Clark bekämpft.


    Gleichzeitig habe ich radikal meine Ernährung umgestellt auf viel vitamin- und balaststoffreiche Frischkost.


    Dies halte ich für sehr wichtig, denn es macht keinen Sinn, eine Darmspülung zu machen und anschließend wieder ungesundes Zeug in sich hineinzustopfen. Ich habe vorher sicherlich nicht total ungesund gegessen - ich lebe schon seit vielen Jahren vegetarisch. Aber ich habe durch Streß im Beruf sehr unregelmäßig und unvernünftig gegessen.


    Das habe ich also komplett geändert. Ich beginne mein Frühstück mit probiotischem Joghurt und Flohsamenschalen - das reinigt und pflegt den Darm und unterstützt den Aubau der Darmflora. ansonsten esse ich Vollkornbrot, viel frisches Obst und Gemüse, frische Salate und Kräuter. Ich vermeide Fertiggerichte, FastFood und verzichte auch weitgehend auf Süßigkeiten, fett- und salzhaltige Speisen.


    Man kann sehr viel über die Ernährung steuern. Ich habe mir eine Liste mit Nahrungsmitteln besorgt, aus der man sehen kann, welche Nahrungsmitteln sauer oder alkalisch wirken.


    Das Ergebnis: ich bin seit 1 Jahr BE-frei und total glücklich darüber.


    Ich leide zwar nach wie vor an Blasenreizungen und Schmerzen in der Harnröhre, aber ich habe seit über einem Jahr keine bakterielle Entzündung mehr gehabt und versuche nun durch eine weiteren Aufbau meines Immunsystems auch die restlichen Beschwerden zu überwinden.


    Das Konzept klappt nicht sofort, weil der Körper durch die Antibiotika einfach total geschwächt ist, aber ich habe sehr viel recherchiert und mir einige alternative Medikamente gegen Blasenentzündungen besorgt. Meinen letzten Infekt habe ich mit Hilfe von Angocin und Rowatinex bekämpft. Angocin ist ein pflanzliches Antibiotikum, welches auf Basis von Kapuzienerkresse und Senfölen antibiotisch wirkt.


    Rowatinex ist ebenfalls ein rein naturheilkundliches Mittel, welches besonders auf die Nieren wirkt und verhindert, dass der Infekt aufsteigt. Zusätzliche unterstützen andere pflanzliche Mittel wie Solidagoren-Tropfen, Blasentees und Preiselbeeren in Verbindung mit vitaminreicher Kost. Ich habe zunächst auch nicht geglaubt, dass es auch so klappt, weil bei mir auch schon einige chemische ABs nicht mehr wirkten, aber mein Mann hat mit Angocin auch schon eine schwere Bronchitis bekämpft.


    Ich habe mir in der Apotheke Combur 5 Teststäbchen geholt, um meinen Urin regelmäßig zu testen und zu kontrollieren, ob aus der Reizung nicht doch eine Entzündung wird. Das beruhigt und spart zudem den Arztbesuch und Aussagen, die man selbst nicht überprüfen kann. Mit Combur Teststäbchen kontrolliere ich regelmäßig meinen Urin. Somit hat man mehr Sicherheit, was Infekte angeht. Ich habe es auch schon erlebt, dass mir Urologen Antibiotika verschrieben haben, obwohl gar keine Bakterien vorlagen. Leider habe ich das erst später erfahren und kannte damals die Möglichkeiten der Selbstkontrolle noch nicht. Ich weiß heute, dass ich über 10 Jahre lang kaputtbehandelt wurde und meine Beschwerden sich durch die jahrelange Fehlbehandlung erst zu dem entwickelt haben, auch die ständigen Schmerzen in der Blase. Meine Blase ist total vernarbt durch die ständigen Entzündungen und Behandlungen. Ich habe mein Vertrauen zu Ärzten total verloren und versuche mich stattdessen mehr auf meinen eigenen Instinkt und meine eigene Recherche zu verlassen.


    Wenn sich eine Reizung ankündigt, hilft mir auch Nephro-Select (ist rein pflanzlich und gibt es in der Apotheke) - kann man auch vorbeugend in niedrigen Dosen nehmen. Vorbeugend und stärkend sind außerdem Solidagoren Tropfen oder Kürbiskerne.


    Meine Erfahrungen mit Urologen waren durchgehend schlecht: schnelle Abfertigung mit Antibiotika - ohne die Folgen zu bedenken oder darüber zu informieren. Ich war damals selbst noch zu uninformiert, um die Konsequenzen zu erkennen. Heute weiß ich, dass die Schmerzen und Beschwerden, die ich heute habe nur eine logische Konsequenz aus dieser Standard-Behandlung sind.


    Es gibt viele Informationen und Möglichkeiten, Blasenerkrankungen alternativ zu behandeln. Daher kann ich leider auch kein Geheimrezept verraten. Jeder Körper ist anders. Ich habe einfach viel recherchiert, gelesen und vieles ausprobiert. Ich probiere täglich weitere Dinge aus und freuen mich über jeden Tag, an dem ich Fortschritte mache.


    Weitere Tipps und Infos habe ich in folgendem neuen Forum hinterlegt:


    http://www.chronische-blasenentzuendung.de/forum/


    Über einen weiteren Erfahrungsaustausch würde ich mich freuen.


    Gruß Tweetyole

  • 10 Antworten

    Wow, danke!!!!


    :)^


    Mal sehen, ich bin noch total verzweifelt. Habe BEs seit 5 Monaten und habe nicht vor, das ganze 10 Jahre lang durchzumachen....


    Sooo viele Tips hier im Forum.


    Danke an alle, die ein wenig Hoffnung geben!

    hab auch übelst oft eine Blasenentzündung....wenn es dann soweit ist hilft bei mir meistens eine wärmflasche...hört sich zwar blöd an und sieht auch nen bissle komisch aus, aber schon am nächsten tag ist die blasenentzündung fast weg....

    hallo


    du beschreibst meiner meinung nach einen sehr wichtigen punkt...das immunsystem dass durch die vielen antibiotika gaben zerstört wird...aber das sagt einem so richtig ja niemand


    ich habe über éin jahr lang an be gelitten in dieser zeit habe ich bestimmt 10 bis 12 mal ab bekommen....mein körper war total im ar**** sozusagen und so habe ich mich auch gefühlt denn durch die vielen antibiotikas war mein körper sehr anfällig und so habe ich bei jeder kleinigkeit sofort wieder eine be bekommen....


    im november vergangenen jahre hat mir mein doc dann eine immunisierung mit gynatren verordnet...ich habe dann über den zeitraum von 3monaten 3 behandlungen bekommen


    der zweck der ganzen sache ist es eben das angeschlagene system wieder in gang zu bekommen und bei mir hat das auch bis auf diese leichten reizungen ab und zu geklappt


    hatte die letzte bakterielle be im november (toi toi toi :-))) )


    habe auch die teststäbchen für zu hause das is immer gut zu wissen was los ist..so kann man auch mal nachts wenn man beunruhigt ist schauen :-))


    nach den spritzen habe ich auch wieder sport gemacht trinke actimel jeden tag esse viel probiotische johgurts und auch so ein bisschen besser, mehr salat etc...also im grunde so ähnlich wie du


    nur gestern zum beispiel war ich tierisch im stress da habe ich richtig gemerkt wie meine blase zieht...habe einen wirklich guten uro der hat gesagt dass die blase bei manchen frauen das stress organ nummer eins ist, ich konnte es erst auch nicht glauben aber gestern hat es sich bestätigt....wenn das dann so ist nehme ich entweder buscopan oder eine aspirin :-))


    habt ihr dass auch schon gehabt, ich meine den zusammenhang stress und blase


    lg


    verensche

    Stress und Blase

    Ich glaube auch, dass es eine wechselseite Beeinflussung von Psyche und Blase gibt. Auch meine Blase meldet sich häufig in extremen Stressphasen, aber leider auch in Entspannungsphasen, wie z.B. Urlaub.


    Nicht umsonst sagt man ja, dass bestimmte Dinge "an die Nieren gehen".


    Allerdings halte ich es allerdings für gefährlich, von einem Arzt, der sich vielleicht gerade mal Minuten für die Diagnose Zeit nimmt, etwas auf der Psychoebene einreden zu lassen.


    Hauptursache für meine wiederkehrenden BEs und wiederkehrenden Blasenreizungen sind mei mir sicherlich wie auch bein den meisten Frauen die lange Entzündungskarriere mit Antibiotika-Behandlung, die die Darmflora und auch die Blasenschleimhaut zerstören und und somit anfälliger für neue Infekte und Reizungen machen.


    Dennoch glaube ich, dass die andauernden Infekte nicht nur einen physischen, sondern auch einen psychischen Teufelskreis auslösen. Die ständige Angst vor neuen Infekten alleine führen bei mir schon zu häufigen Blasenreizungen.

    Immunsystem

    Hallo ihr Lieben!


    Ich kann dem, was Tweetyole sagt, nur zustimmen. Es ist einfach ein Teufelskreis. Ich bin selber schon seit 2 Jahren eine Blasenpatientin, um genau zu sein, seit meinem ersten GV. Vor circa 4 Wochen war ich bei einem Arzt, der mir glaube ich vieles beigebracht hat. Meine Darmflora war von dem ganzen Antibiotika so geschädigt, dass ich auch sehr oft mit Candida zu tun hatte, sowohl in der Scheide als auch im Darm. Er hat mir dann eine Darmsanierung angeordnet, dh. :


    - keine Kuhmilchprodukte


    - viel balastreiche Frischkost und Vollkorn.


    Er hat mir noch andere Sachen auf die Liste geschrieben wie, Milchsäurebakterien zuführen in Form von Sauerkrautsaft (3 TL am Tag) und Darmfloraaufbauende Medikamente (Mutalflor=E.coli Bakterien) und Paidoflor (Laktobazillus)


    Es ist klar dass man nach 3 Wochen davon noch nichts merkt, ich habe nach dem GV immer noch damit zu kämpfen dass kein Infekt entsteht. Ich nehme dann vorbeugend Methionin (zum Harn ansäuern) und Angocin und trinke natürlich SEHR viel!


    Ich war letztens wieder beim Frauenarzt und habe mich nochmal nachuntersuchen lassen wegen Candida. Und meine FA sagte, der hartnäckige Pilz ist immer noch da.


    Deswegen versuche ich möglichst wenig Süßes zu essen und ich habe auch vor im Sommer jetzt eine Heilfastenkur zu machen. Das ist gut für das Immunsystem, den Darm und hungert hoffentlich meinen Pilz aus.


    Ich hoffe diese ganzen Sachen bringen alles wieder ins Gleichgewicht und der Körper schafft es sich dann wieder selbst "zu helfen".


    Ich bin sehr froh dass es dieses Forum gibt und wünsche euch alles Gute.

    @ Tweetyole:

    Was sind genau Darmspülungen? Und bekommt man sowas beim Arzt?


    Lg, Wendy

    Hallo Wendy,


    Darmspülungen, oder auch die Hydro-Colon-Therapie gibt es leider nicht beim Arzt: Nur Heilpraktiker bieten so etwas an.


    Das ist ähnliche wie ein EInlauf, nur gründlicher. Dabei wird warmes in den Darm gepumpt und gleichzeitig wieder abgesaugt. Bei dieser Prozedur werden Ablagerungen im Darm abgelößt und rausgespült. Eine Darmspülung dauert ca. 45 Minuten und ist völlig schmerzlos. Für eine gründliche Darmreinigung werden 6-10 Spülungen empfohlen. Die sind allerdings recht teuer, ca 60-100 EUR pro Sitzung. Ich habe die Spülung jeweils mit Cassia, Leinsamen und Flohsamenschalen vorbereitet und es bei drei Spülungen belassen.


    Gib einfach in Google mal Hydro-Colon-Therapie ein, da findest du viele Informationen dazu.


    Es gibt auch andere Methoden der Darmreinigung. Heilfasten ist auch eine recht gute Methode. Flohsamenschalen und Heilerde helfen auch unterstützend, die Ablagerungen im Darm zu lösen. Danach sollte man die Darmflora wieder mit probiotischen Kulturen aufbauen, um den körpereigenen Regenerationsprozess zu unterstützen. Sauerkraut und Mutaflor, Symbioflor oder Mutaflor sind solche unterstützenden Mittel.


    Ich empfehle Dir, mit ansäuernden Mitteln wie Methionin sehr vorsichtig zu sein. Leider verschreiben dies sehr viele Ärzte. Hast Du deinen Ph-Wert im Urin mal gemessen? In der Regel ist der nämlich eher zu sauer und bedarf einer Alkalisierung, nicht einer Säuerung.


    Weitere Informationen findest du auch unter:


    http://www.chronische-blasenentzuendung.de/forum


    Über einen weiteren Austausch würde ich mich freuen.


    Liebe Grüsse


    Tweetyole

    Urin ansäuern

    Also...im April ungefähr hatte ich eine akute Scheidenentzündung mit Bakterien, Pilzen, das volle Programm.


    Man hat den Urin untersucht und der ph Wert lag bei 9, also viel zu basisch. Ich musste dann anschließend eine Ab-therapie machen und dann war der Pilz noch mehr verbreitet. Darauf folgten dann unzählige Pilzmittel und bis jetzt ist der Pilz immer noch nicht ganz verschwunden. Seitdem ich dann wieder mal bei der Nachuntersuchung war, lag der ph Wert bei 5, also ganz normal.


    Ich war dann wiegesagt bei dem Arzt, der hat mir das Methionin mitgegeben und ich hab eine Tablette immer kurz nach dem gv genommen, und ich bilde mir zumindest ein dass es geholfen hat. Ich nehme es natürlich nicht sonst, sondern nur dann wenn ich den Bakterien keine Chance geben will, sich zu vermehren.


    Ich werde mir trotzdem mal solche Teststreifen n der Apotheke holen, um das genau zu überprüfen....


    Soabld ich dann merke, es zwickt doch und ich denke ich kriege ein e BE, dann alkalisiere ich den Urin mit Natron, dass es nicht so brennt..


    Naja, soviel dazu.....Wie macht ihr das mit ph-wert und urin?


    Liebe Grüße, Wendy.

    Hi, wenn ich Euere Beiträge lese, hatte ich wirklich Glück mit meinem Arzt. Nachdem er (wiederhohlt) eine Blasenentzündung festgestellt hatte, meine er: Mädl, geh´nach Hause und trinke soviel Du kannst. Komme in zwei Tagen wieder, wenn es dann nicht besser geworden ist, können wir immernoch Antibiotika geben. Gesagt getan: am ersten Tag habe ich 5 Liter getrunken und am 2ten 4 Liter. Dazu hat er mir noch Traubenbeerenblätterextrakt empfohlen (gibt es als Tabletten für ca 10 Euro). Nach den 2 Tage war (fast) alles wieder in Ordnung.


    Zum Trinken: Jeder weis, daß viel trinken wichtig ist. Min. 2 l am Tag, genauer 0,04 l pro kg Körpergewicht. Dies sollte reines Wasser ohne Kohlensäure sein, um den Körper durchzuspülen. Darüberhinaus können immernoch Tees, Säfte usw. getrunken werden. Keiner von Euch käme auf die Idee sein Auto mit Tee, Saft etc zu Waschen, oder? Euere Nieren, Blase schon???


    "Wasser ist wie ein Bus, umso weniger darin enthalten ist, umso mehr kann es mitnehmen" vorallem die Giftstoffe werden ans Wasser gebunden und ausgeschwemmt. Ich sage nicht Sauerkrautsaft, Tees sind schlecht, ganz im Gegenteil, aber das was Ihr mit den Tees löst, müsst Ihr auch wieder los werden, sprich wegspülen und das geht am besten mit reinem Wasser.


    Hoffe Euch weitergeholfen zu haben. Gute Besserung!!!

    *Heul*

    Hallo,


    ich bin 20 Jahre alt und habe seit ca. 4-5 Jahren regelmäßig eine Blasenentzündung! Letzte Woche kämpfte ich mich mit meinen Hausmittelschen vier Tage lang durch und heute Nacht fing es schon wieder an. Ich bin so schlapp und fertig - ich habe keine Kraft mehr. Wenn ich zum Arzt gehe (egal ob Hausarzt, Gyn oder Uróloge), dann bekomme ich ebenfalls nur Antipiotikum und das wars. Ich wünschte die würden mehr auf mich eingehen und mit zuhören, es kann doch nicht sein, dass ich mir mit meinen 20 Jahren die Nächte um die Ohren schlage und vor Schmerzen mit dem Weinen nicht mehr aufhören kann und dann nur eine Antipiotikum bekomme, um in wenigen Woche wieder zu kommen. Ich brauch etwas langfristiges, jedoch scheint das kein Arzt zu verstehen. Manchmal denke ich mir, dass ich einfach noch zu jung bin und somit (in den Augen der Ärzte) den Respekt noch nicht verdiene und in meinem Alter nicht keine Ahnung was angewendet werden muss. Ich bin aber echt verzweifelt - mir kommt es immer vor als hätte ich keine Kraft mehr und ich bin dann immer so müde und kann aber wg. der BE nicht schlafen - es ist ein Teufelskreis! Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich hab mal gehört, dass man das auch operieren kann - weiß hierüber jemand bescheid? So, aber ich musste nunmal meinen Frust ablassen. Ich sitze nun schonwieder seit 3 Stunden da und habe BE. Nun werde ich meine Hausmittelschen in Angriff nehmen, dazu zählen zum Beispiel: sich auf einen Eimer (gewöhnlicher Putzeimer) mit kochendem Wasser zu setzten (schön zudecken, damit die Hitze nicht abhauen kann) oder in die Badewanne setzten, mit schönen warmen Wasser, gut, dann eben auch die altbewerte Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen bzw. Tante-Emma-Kissen (mit verschiedenem Getreide). Dazu trinken ich immer selbstgemischten Tee (Inhalt: Kamille, Spitzwegerisch und nochwas...hat die Mama von einer Freundin für mich gemischt...die Teemischungen aus der Apotheke oder Drogerie Markt haben nie gut bei mir angeschlagen). So dann werde ich mich wieder den Qualen hingeben. Ich hoffe ich kann heute noch etwas schlafen.


    Es ist schön zu wissen, dass man mit diesem Leid nicht alleine auf der Welt ist - Danke!!!


    Liebe Grüße


    und an alle gute Besserung/Heilung

    Hallo caramia!

    Gibt es bei dir in der Nähe eine urologische Klinik bzw. Uni-Klinik? Auch wenn keine nun wirklich in der Nähe ist, fahr mal da hin und lass dich untersuchen. Es gibt nämlich durchaus auch andere und auch längerfristige Behandlungen als immer wieder nur irgendein 3-Tage-Antibiotikum. Oder versuch es doch mal mit einem Homöopathen?