• Antibiotiakalternative bei akuter BE– brauche eure Hilfe

    Ich habe seit einem Jahr wiederkehrende Blasenentzündungen. Grundursache ist Restharn in der Blase. Der Keim, der meistens gefunden wird ist Klebsiella Pneumoniae. Bisher bin ich ca 8 bis 10 Mal mit Antibiotika behandelt worden. Mein Urologe ist gegen eine Antibiotikadauertherapie, wel er meint, dass der (multiresistente) Keim dann noch gegen die…
  • 25 Antworten
    Zitat

    Das Grundproblem, weshalb die Blasenentzündung immer wieder kommt, ist der Restharn.

    @ aufdembergsitz

    Ich vermute, du hast recht, aber ich glaub eine Operation hilft nicht. Die Ursache ist eine Nervenschädigung, die dafür sorgt, dass der Schließmuskel spastisch ist :-(


    Ich kathetere selber ca. vier Mal am Tag.. ob ich vielleicht öfter sollte?

    Das Katheterisieren könnte allerdings auch ein Problem sein. Bist du dir 100% sicher, dass das alles steril abläuft? Öfter wäre aber wahrscheinlich besser, wenn du es zeitlich hinbekommst. Was sagt denn der Urologe dazu?


    Mir hilft Cystinol Akut auf jeden Fall immer sehr gut. Nehme es immer (ohne Basica, der Urin wird ohnehin nicht sehr sauer, da ich bei einer BE extrem viel Tee trinke) am Anfang einer BE und konnte dadurch schon oft eine AB-Therapie vermeiden.


    Von Homöopathie und anderen alternativmedizinischen Methoden rate ich grundsätzlich ab. (Dazu zählen aber nicht pflanzliche Mittel, oder Hausmittelchen wie Tee etc.! Das funktioniert wirklich ;-) )

    Hm ":/ . Ich denke, dass man dem Problem des Restharns auf den Grund gehen muss. Vielleicht zieht sich deine Blase auch nicht mehr genug zusammen, das kann auch durch Nervenschädigung entstehen. Das kann man ziemlich einfach mit einer Blasendruckmessung feststellen. Wie gesagt, wenn möglich der Ursache definitiv auf den Grund gehen. Das mit dem Kathetern find ich so ne Sache ":/ schließlich läuft man mit jedem Katheter Gefahr Keime von aussen in die Blase zu verschleppen, das muss man so steril wie möglich durchführen durchführen.

    Zitat

    Das Katheterisieren könnte allerdings auch ein Problem sein. Bist du dir 100% sicher, dass das alles steril abläuft?

    Steriles Kathetern ist letzlich unereichbar, ich desinfiziere ordentlich, die Katheter sind steril ,aber so tausendprozentig wirkt das Octenisept leider nicht :|N Der Urologe meint viermal reicht – die MS-Schwester sagt, sechsmal wäre besser, nur der Uro verschreibt mir nicht mehr Katheter.

    Zitat

    ...wenn möglich der Ursache definitiv auf den Grund gehen...Das kann man ziemlich einfach mit einer Blasendruckmessung feststellen

    Ist schon gelaufen – Diagnose neurogene Blasenentleerungsstörung (Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie) Das bedeutet, dass bei mir Blasenmuskel und Schließmuskel gegeneinander arbeiten :-(


    ISK= Selber Kathetern ist wohl die erste Therapieoption, die Chance, dass das wieder weggeht ist minimal.


    Man könnte wohl ganz eventuell des Schließmuskel botoxen, allerdings würde das sehr wahrscheinlich zu Inkontinenz führen und undicht möchte ich auch nicht so gerne sein :°(

    Zitat

    Steriles Kathetern ist letzlich unereichbar, ich desinfiziere ordentlich, die Katheter sind steril ,aber so tausendprozentig wirkt das Octenisept leider nicht

    ja das ist klar, ich hoffe du hast die Kathetersets mit den sterilen Handschuhen? Hört sich blöd an aber ich hab schon erlebt, dass Leuten die ohne verschrieben wurden, obwohl sie selbst katheterisiert haben.

    Zitat

    Der Urologe meint viermal reicht – die MS-Schwester sagt, sechsmal wäre besser, nur der Uro verschreibt mir nicht mehr Katheter.

    Das ist natürlich blöd. :°_

    Zitat

    ich hoffe du hast die Kathetersets mit den sterilen Handschuhen?

    Du meinst die ,die es in Krankenhäusern gibt? Nee... Die sind auch absolut nicht alltagstauglich- stell dir das mal in der Restauranttoilette vor o.ä..Diese Sets haben nur Sinn, wenn du jemand anderem einen Katheter legst.


    Meine Katheter sehen so aus:


    http://www.sanivit.eu/img/prod…a0723008207eb_270x270.jpg


    und ich benutze gar keine Handschuhe, ich berühre ja den Harnröhrenausgang auch nicht, ich kann das blind, also ohne Hingucken oder Tasten. Ablauf ist: Sprühdesinfizieren, Warten, mit einer Hand spreizen und mit der anderen den Katheter einführen...

    Das Restharn-Prob hatte ich auch (es kam durch meine extreme BE-Häufigkeit)! Mein Uro hat das mit Nifurantin behandelt (2 Monate). Danach hatte ich fast keine Restharnbildung mehr. Nifurantin ist ein Medikament, wo sich die Geister scheiden, ob AB oder nicht. Es kann wohl im Akutfall mehrfach pro Tag angewendet werden und wirkt dann antibiotisch, oder nur 1x täglich (am Besten vorm Schlafen oder nach dem Sex); dann wirkt es allerdings desinfizierend auf Blase und Urin. Ich hatte während der Einnahme keinerlei BE und auch meine Reizungen haben sich zurückgebildet, da sich die Schleimhaut durch die Desinfektion (ich habe es jeden Tag vorm Schlafen genommen) erholen konnte. Weiterhin hat sich wie gesagt der Restharn zurückgebildet. In der Packungsbeilage steht allerdings, dass andere AB zu bevorzugen sind, sofern verträglich. Ich habe allerdings bisher nichts so gut und nebenwirkungsfrei vertragen wie Nifurantin – ausprobiert habe ich genug AB.


    Vielleicht wäre das ja etwas für dich? Diese Chemiekeulen sind zwar immer doof, aber wenn du dadurch die Wurzel deines Übels beseitigen kannst?!

    Hallo Avril,

    Zitat

    Ich habe allerdings bisher nichts so gut und nebenwirkungsfrei vertragen wie Nifurantin – ausprobiert habe ich genug AB.

    Das kann ich unterschreiben...Wort für Wort. Damit hatte ich keine Bauchweh und Durchfälle usw. Mit Cotrim, Ciprobay, Tavanic und co. schon ...


    Ich hatte meinen Urologen letztes Mal gefragt, ob ich evtl niedrig dosiertes Nifurantin als Dauertherapie bekommen könnte, um zu gucken ob dann nach ein paar Monaten nicht vielleicht mal richtig Ruhe ist, aber er lehnt eine Dauertherapie ab. Er meint, dass ich mir damit nur noch eine weitere Resistenz züchte und wir im Notfall wieder ein AB weniger haben. :-(

    Hmmm? Ich dachte, es sei so gut wie unmöglich sich mit Nifurantin Resistenzen zu züchten ??? Deswegen wird es ja gerne als Langzeittherapie verordnet. Ich bin die Letzte, die schreit, her mit den AB, aber die Sache mit Nifurantin macht bei wiederkehrenden BEs aufgrund Restharnbildung schon Sinn, v. a. weil die Tabletten ja genau der Restharnbildung entgegenwirken. Ich hatte echt das Gefühl, dass sich meine Blase immer mehr beruhigt hat und vor allem hatte ich danach kaum noch Restharnbildung. Ich denke, wenn man es lange genug nimmt, heilt die Schleimhaut erstmal richtig aus und danach sollte man weniger anfällig sein. Das wäre für mich die 2. Alternative zu StroVac gewesen und ist es immer noch, sofern die Impfung bei mir nicht anschlagen sollte. Da ich aber zu wissen glaube, woher meine BEs kommen, würde ich Nifurantin in diesem Fall zunächst nur in Verbindung mit den verdächtigen Risikofaktoren nehmen und erstmal weitersehen.

    Ich überlege jetzt, ob ich den Urologen wechsle oder mir zumindest mal eine zweite Meinung hole.


    Diese Diskutiererei mit Ärzten finde ich irgendwie fruchtlos, vor allem, wenn dann irgendwann das Argument kommt, bei mir wäre ja eh alles anders wegen der MS oder wegen der ganzen Medikamente, die ich nehme, wegen des Katheterns oder...


    Da kann ich dann wenig Gegenargumente bringen, natürlich ist das eine Sondersituation aber ewig die Entzündungen und die Schmerzen :|N Das kann es doch auch nicht sein.


    Was die Resistenzen angeht, der Doc hat mir als ich ihn auf Nifurantin angesprochen habe, gesagt laut dem letzten Antibiogramm wäre der Keim da auch nicht mehr oder kaum mehr sensibel.

    Tatua, hole dir unbedingt eine 2. Meinung ein! Du bist sicherlich ein Sonderfall, aber andererseits weißt du auch, dass Nifurantin dir gut tut und Linderung verschafft. Ob du damit rechnen kannst nach einer Langzeittherapie Nifurantin dann auch ohne deine Ruhe zumindest von akuten Entzündungen zu haben, das kann ich leider nicht beurteilen. Ich selbst hatte ja auch 2 Wo. nach Absetzen der Tabletten schon wieder eine akute BE mit reichlich Colis, aber in diesem Zeitraum bin ich auch in der Sauna und im Tauchbecken gewesen, während ich meine Periode hatte. Außerdem hatte ich dann nach Sauna & während meiner Periode auch noch GV – sprich, ich bin in dem Moment auch nicht sehr achtsam mit meinem Körper umgegangen. Die BE könnte durch die Verkettung dieser mehreren ungünstigen Umstände gekommen sein und hätte unter normalen Umständen ausbleiben können, sie hätte aber auch unabhängig von allem auftreten können, einfach, weil ich das Nifurantin nicht mehr genommen habe. So genau weiß man das leider nie. Jedenfalls versuche ich jetzt mit Sauna & Co. kürzer zu treten. Die nächsten paar Monate werde ich erstmal einen Bogen drum machen, es sei denn, ich bekomme auch so wieder eine akute BE. Meine Uro meinte, ich solle auf jeden Fall das Tauchbecken meiden. Und genau dort war ich auch drin bei diesem besagten Saunabesuch.


    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg beim Einholen deiner 2. Meinung!