BE, MRSA.... keine Hoffnung mehr!

    Hallo an alle Leidensgenossen

    Ich bin 32 Jahre alt und leide seit Geburt unter BEs. Vorweg muss ich sagen, dass ich eine doppelniere links habe und eine reimplantation des dritten harnleiters in die blase mit 8 Monaten hatte.

    Seither leide ich an immer wiederkehrenden BE's. Seit Anfang des Jahres ist es so massiv das ich angeblich einen MRSA herrangezüchtet habe, der - oh Wunder wie auch immer - mit einem angeblichen Antibiotika das Resistent ist, losgeworden bin. 8-(

    Ich bin in meiner Verzweiflung zu einem Urologen gefahren, der 2 1/2 st von meinem Wohnort entfernt wohnt. Ich erhoffte mir eine neue Meinung und Behandlungen die ich noch nicht versucht habe.

    Mannose mit forskulin und angocin hochdosiert - und wirklich hochdosiert! 30 tab angocin am Tag und 5x 2gr mannose - wurde im Aukutfall angeraten.

    Ich hatte vor 3 Tagen GV und seit gestern morgen die BE. Ich bin am Ende weil ich wirklich schon alles versucht habe. Mache jetzt die Therapie aber ich glaube es steigt bereits in die Nieren. (Rückenschmerzen)

    (Impfung, Antibiotika, gepan, scheidendesinfektionen usw usw)


    Ich habe eine Spirale (kyleena) und überlegt ob es damit zu tun hat.

    Und über Akupunktur habe ich nachgedacht.


    Ich wäre froh mal jemand kennen zu lernen dem es genau so geht und dem was geholfen hat was ich noch nicht versucht habe!!!


    Mein Leben ist zur Zeit nur noch ein Trauerspiel.......

  • 48 Antworten

    Wird denn dein Parftner auch behandelt? Es nutzt ja nichts, wenn er es dir immer wieder "verabreicht". Bei Männern sind BEs leider oft symptomlos. Er sollte sich auch beim Arzt vorstellen.


    Spiralen sind natürlich generell nicht so das Gelbe vom Ei. Zumal sie auch gerne zu Zysten führen. Das solltest du dir nochmal überlegen.

    Ich habe bei meiner letzten heftigen Blasenentzündung (AB vertrage ich nicht) alle 2 Stunden 10 Angocin genommen. Cystinol akut, Gegen Brennen Cantharis D 6 Globuli.


    Mannose und viel Tee. Mal Ortosyphon, mal Birkenblätter, mal Calendula, mal Brennnessel, mal Goldrute.


    Hat zwar 6 Wochen gedauert, aber ich war frei von Blut im Urin, frei von Bakterien, frei von Leukos.

    Ich bin auch seit meinem 16. Lebensjahr mit BE geplagt, nunmehr also 38 Jahre. Seit 1 Jahr habe ich auch ständig mit multiresistenten Bakterien zu tun. Leider ist es bei mir nicht mehr der "normale" Eschericha Coli (den man nach dem GV mit sofortiger und hochdosierter D-Mannose wohl in den Griff bekommen kann und sofortigen Toi-Gang nach GV), sondern ich habe jetzt mit einem Erreger zu tun, der Klebsiella pneumoniae heißt und es sich gemütlich in meiner Blasenschleimhaut eingerichtet hat.


    Ich bin gerade seit gestern mit einem ausgetesteten Antibiotikum durch und hoffe, dass (wie so oft) nicht nach 3 Tagen die nächste Blasenentzündung ansteht. Ich schlucke nun zum ersten Mal hochdosiert Cranberry Kapseln seit etwa 10 Tage, D-Mannose hat mir jetzt bei der letzten Entzündung nix gebracht.


    Die StroVac-Impfung hab ich auch, hat leider nix verbessert. Trinken tu ich wirklich ausreichend, das kann es auch nicht sein. Wirklich helfen kann ich Dir nicht, aber zumindest kann ich mich als Leidensgenossin einreichen.


    :)*

    BenitaB. schrieb:

    Ich habe bei meiner letzten heftigen Blasenentzündung (AB vertrage ich nicht) alle 2 Stunden 10 Angocin genommen. Cystinol akut, Gegen Brennen Cantharis D 6 Globuli.


    Mannose und viel Tee. Mal Ortosyphon, mal Birkenblätter, mal Calendula, mal Brennnessel, mal Goldrute.


    Hat zwar 6 Wochen gedauert, aber ich war frei von Blut im Urin, frei von Bakterien, frei von Leukos.

    Hast du auch häufiger BEs oder nur ab und an mal?

    Ich habe hier im Forum einen Bericht von einem Mann gelesen, der eine Prostataentzündung mit entsprechenden Bakterien gehabt hat. Bei ihm ging auch kein Antibiotika.

    Er hat alles mögliche probiert. Geholfen hat ihm, laut eigener Aussage, eine Knoblauch-Zitronenkur.

    Vielleicht kannst du dich da mal einlesen und vielleicht findest du auch seinen Erfahrungsbericht.

    Zudem ist der Vitamin-/Mineralstoffhaushalt wichtig. Zink, Selen, B12, Ferretin und Vit. D sollten etwas über dem Mittelwert liegen, so dass das Immunsystem entsprechend gut funktionieren kann. Es nützt zum Beispiel nichts, wenn man hundert Kilometer am Tag mit dem Auto fahren muss, wenn das Benzin im Tank aber immer nur für fünfzig Kilometer ausreicht. Wenn die Antikörper ect. wegen Mangel, nicht ausreichend produziert werden können, dann läuft alles nur mit halber Kraft.

    strovac, urovaxom, gepan, Langzeit Antibiotika, vor und nach GV Toilettengang, Desinfektion von Scheide und Penis, mannose, cranberry, cystinol..... mehr fällt mir gerade nicht ein auf die schnelle.....alles durch.

    Ich muss am Rande ev noch erwähnen das ich leitende Arzthelferin beim Frauenarzt bin :_D

    Ich komme also an jedes Mittel ran und meine Chefin unterstützt mich bei allem was ich noch versuchen möchte oder telefoniert mit Urologen etc....aber einen Durchbruch haben wir noch nicht erreicht.

    Ich überlege noch die Spirale entfernen zu lassen.

    Akut in diesem Jahr:


    Man hatte mir während einer OP die Blase verletzt, durch dauernde Katheterverstopfungen durch Gerinnsel kam es eben auch zu Restharnbildungen. War echt kein Vergnügen.

    Als jüngere Frau (bin inzwischen 70) hatte ich öfter Blasenentzündungen. Auch da vertrug ich AB schon nicht gut und habe es dann auch einfach nicht genommen. Eigentlich sind die oben genannten Mittel seit Ewigkeiten mein Begleiter bei Cystitis.


    Mein Hausarzt überwacht das auch immer, und meint, solange nicht Nierenschmerzen und Fieber auftritt, muss ich einfach nur damit rechnen, dass es eben etwas länger dauert, bis es weg ist. Die Kontrollen des Urins waren aber so, dass man sehen konnte, es wird langsam aber sicher immer besser. Bis nicht mehr vorhanden.

    Eigentlich auch ein Beleg dafür, dass man nicht immer ein AB braucht.

    Ich habe mal den Klebsiella vor Jahren mal in der Vagina gehabt. Vermutlich auch in der Blase. Ich kann mich erinnern, dass ich örtlich Rechtsregulat geschmiert habe und auch mal eine Flasche quasi als Kur nach Einnahmeempfehlung eingenommen habe. Schafft ein Milieu, was Bakterien offensichtlich nicht mögen.

    hm, ich hab meine Blasenentzündungen immer mit Cotrim Forte behandelt. Bis mein Doc angerufen hat und meinte, meine Keime wären resistent dagegen. Ich sollte mir dann Ciprofloxacin (oder so) in der Apotheke holen, aber ehe ich es tun konnte, waren die Beschwerden weg.


    Zeitgleich hab ich Tannolact Bäder genommen, Cystinol geschluckt und Cranberry Kapseln "gefressen". Dazu hat mir meine Frauenärztin, obwohl alles in Ordnung war, Vagi Hex verschrieben.


    Irgendwas davon hat dann geholfen und die Blasenentzündung kam nie wieder.


    Alles Gute!

    Ich hab mal einen Bericht über bakteriophagen gesehen. Klang eigentlich vielversprechend und es wird da in, ich glaube Georgien war’s, seit den 70ern geforscht und auch in Dland wurde die Forschung wieder aufgenommen.


    Man kann aber wohl auch Standardphagen gegen ein paar Erreger kaufen. Der Bericht war schon älter und ich weiß nicht, wie da der aktuelle Stand ist, aber vielleicht wäre das noch hilfreich.

    ich habe mich mal über diese phagen eingelesen.

    Scheint sinnvoll aber sehr teuer wenn man die Therapie vor Ort machen will.

    Ein Labor die phagen testet habe ich noch nicht gefunden.


    Ich schlucke jetzt den 3 Tage angocin. Habe mir noch Vitamin c geholt.

    Ich habe seit heute Schmerzen im Steißbein. Eine hier im Forum hatte den Durchbruch mit einer osteopathiebehabdlung am Steißbein....


    Ich greife wirklich nach jedem Strohhalm

    Eigentlich sollte deine Chefin wissen das Hormone oft die Verursacher von BEs sind.

    Also ich bin eher der ruhigere Mensch, aber da muss ich sagen, da fällt mir nichts mehr zu ein.

    Ich hatte in meinem Leben nie eine BE, bis ich Hormone zur Verhütung zu mir genommen habe.