• Blase jedes Mal nach GV entzündet

    Hallo! Momentan bin ich am Verzweifeln...Ich bin seit fast 8 Jahren mit meinem Partner zusammen und hatten nie Probleme mit Blasenentzündungen. Seit vier Jahren bekomme ich sie regelmäßig nach dem GV. Es sind immer E.Coli Bakterien. Habe sogar die Pille extra abgesetzt, da ich dachte, eventuell hängt es damit zusammen. Es ging jedoch nur zwei Mal gut…
  • 47 Antworten

    Liebe Userin1982,


    ich leide schon seit meinem 17. Lebensjahr an Blasenentzündungen, die auch immer nach dem Geschlechtsverkehr auftreten. Ich war schon bei zahlreichen Urologen und habe alles auf dem öffentlichen Markt ausprobiert... Die Fachärzte waren zumeist überfordert, da ich jedes Mal neue Bakterien hatte und man anatomisch nichts feststellen konnte.


    Ich könnte jetzt eine lange Geschichte erzählen, aber kurz und knapp: bei mir hilft leider nur eins: Nifurantin B6... jedes Mal nach dem Verkehr eingenommen bin ich frei von Blasenentzündungen.


    Hoffentlich klappt das bei dir ohne dauernde AB-Einnahme (ich kenne ein paar Frauen, die das wegbekommen haben!). Ich wollte dir nur sagen, dass es für den Notfall doch "was" geben könnte und du bestimmt nicht dein ganzes Leben an dem Quatsch leiden musst (wie ich es hasse!).


    Liebe Grüße *:)

    Nachtrag: oh ok, ich habe gerade gelesen, dass du dein Urin nicht ganz entleert wird. Damit habe ich leider keine Erfahrung, aber es ist zumindest ein Anhaltspunkt (was auch kein Trost ist, ich weiß.)

    Zitat

    Hoffentlich klappt das bei dir ohne dauernde AB-Einnahme

    Du weißt aber, dass Nitrofurantoin auch ein Antibiotikum ist? Ich glaube dir, dass es Fälle gibt, bei denen nur sowas als Prophylaxe hilft, aber vielleicht kommst du ja trotzdem mal davon weg. Weil gesund ist das auf Dauer wirklich nicht.

    KleineHexe21,


    ich weiß sehr gut Bescheid, aber danke der Nachfrage.


    Du scheinst den Satz anders betont zu haben, als er gemeint ist. Ich wünsche der TE genau das: dass es ohne dauernde AB-Einnahme bei ihr funktioniert. (Gegenteilig zu mir.)

    Übrigens ist keine Prophylaxe. Ich werde mich aber zu dem Thema nicht weiter äußern, da ich in meinem ersten Text bereits alles dazu geschrieben habe.

    Heute werde ich erstmal zum Gynäkologen gehen. Ich vermute ja, dass es an meinem Schleimhäuten liegt. Da gibt so eine Ovestin Creme, die die Schleimhäute aufbaut.

    Hallo Userin1982!


    Ich habe die gleichen Probleme wie du. Bei mir geht es schon über 15 Jahre lang.


    Ich bekommen fast nach jedem GV eine Harnwegsinfektion (BE), ausgelöst durch den Ecoli Erreger.


    Was mir tatsächlich zur Zeit hilft, ist die Immunisierung mit Uro Vaxom. Es ist zwar sehr teuer, dafür aber effektiv.


    Wichtig ist hierbei auch die Auffrischung!


    Schema für Grundimmunisierung und eine Auffrischung


    Monate 1 bis 3


    Grundimmunisierung:


    Täglich 1 Kapsel (insgesamt 90 Kapseln)


    Monate 4 bis 6


    Keine Einnahme


    Monate 7 bis 9


    Auffrischung:


    3-mal 10 Tage im Abstand von jeweils 20 Tagen täglich 1 Kapsel (insgesamt 30 Kapseln)


    Bei Bedarf können weitere Auffrischungen oder Therapiezyklen angeschlossen werden.


    Bei akuten Schüben wiederkehrender Harnwegsinfektionen, die während der Zeit der Immuntherapie mit dem Arzneimittel noch auftreten, ist wie üblich eine Behandlung mit einem geeigneten Antibiotikum oder Harnwegsdesinfektionsmittel durchzuführen.


    Weiterhin habe ich mir die Strovac Impfung geben lassen, die mir ebenfalls hilft.


    Parallel lasse ich mich noch von einer Homöopathin behandeln, da ich endlich kein Antibiotika mehr nehmen möchte.


    Mein Urologe wollte sogar, dass ich dauerhaft ein Antibiotika einnehme.... >:(


    Meine Homöopathin hat festgestellt, dass ich einen Estradiol- und Estriol-Mangel (wichtig für die Vitalität der Körperschleimhäute, zb. Blasenschleimhaut) habe. Nun nehme ich diese Hormonsalben um meine Blasenschleimhaut wieder zu befeuchten. Wenn die Schleimhäute im Körper zu trocken sind, sind sie anfälliger für Infekte - logisch! :)=


    Bei einem Harnwegsinfekt hat mir die Homöopathin Tropfen namens "Sanucyst" verschrieben.


    Was ich auch empfehlen kann sind "Canephron N" Dragees (ebenfalls pflanzlich) diese nimmt man bei einem Infekt 3x täglich.


    Ich mache es zur Zeit so, dass ich nach jedem GV zur Toilette gehe und gleich 1 Caephron N einehme und den Tag darauf auch noch. Das funktioniert ganz gut :-D


    Heute hatte ich dann auch endlich einen Termin in der Uniklinik, da mein Urologe leider ratlos war.


    In der Uniklinik werde ich nun von einem Professor der Urologie behandelt. Folgende Untersuchungen hat er durchgeführt:


    1. Urinkontrolle


    2. Abstrich aus der Scheide


    3. Abstrich aus der Harnröhre


    4. Blutabnahme


    Das Ergebnis soll nach einer Woche vorliegen, also am 12.12.2016 ist meinen nächster Termin zur Auswertung.


    Ich hoffe, dass nun endlich die Ursache meines jahrelangen Problems gefunden wird.


    Hoffentlich konnte ich euch ein wenig weiterhelfen. Da ich schon so verzweifelt war, habe ich einfach alles ausprobiert, was es gibt.... :)^


    LG Helli

    Liebe Helli,


    das ist ja schrecklich :°_


    Davor habe ich auch Angst, dass es auch mal so ausartet. Bei mir fing es vor drei Jahren aus heiterem Himmel an. Hatte extra die Pille abgesetzt und verhüte ohne Hormone seit drei Jahren. Doch es ist nichts besser geworden. Gestern war ich bei der Gynäkologin. Sie meinte, dass ich einige Vitamine untersuchen lassen soll. Sie hat ebenso einen Abstrich gestern aus dem Unterleib gemacht.Das Ergebnis ist in einer Woche da...


    Ich hoffe, dass bei dir eindlich eine Ursache gefunden wird Helli. Das wünsche ich dir ganz fest. Mir geht es schon schlecht aufgrund der Situation, da möchte ich nicht wissen, was in dir vorgeht :-(


    Es wäre schön, wenn man mir hier noch Tipss geben könnte, welche Vitamine Sinn machen diese zu untersuchen.


    Vitamin D3, Vitamin B12 und Folsäure nannte sie. Wenn ich eh schon dabei bin, kann man ja auch alles in einem Abwasch machen.

    ganz banale Frage:


    Gehst Du DIREKT nach dem GV auf die Toilette zum pinkeln? Falls (noch) nicht, würde ich das auf jeden Fall mal tun. Ausserdem würde ich an Deiner Stelle dauerhaft Cranberrysaft- oder Kapseln einnehmen. Die schaffen in der Blase ein ungünstiges Milieu für Bakterien aller Art. Es müssen aber wirklich Cranberrys sein, häufig werden Produkte mit Johannisbeer etc angeboten - das bringt nichts. Und man muss es lange einnehmen und dann auch dauerhaft.

    Ja, das mache ich nach dem GV. Diese ganzen Tipps kenne ich auch schon und davon ab, hab ich das unbewusst auch vor den BEs auch immer schon gemacht. Mit den Cranberry muss ich allerdings widersprechen. Ecolis lieben sauren Urin. Cranberry wirken leicht ansäuernd und würden das Gegenteil bei mir bewirken. Bei Cranberry geht es viel mehr um den Anheftungseffekt, so dass es Bakterien schwerer haben, sich anzuheften. Für sowas nehme ich D Mannose bzw das probiere ich gerad aus. Momentan trink ich auch oft heiße Zitrone, um den Urin basicher zu bekommen.

    Hallo,


    ich habe die Vermutung, dass du falsch auf die Toilette gehst.


    Ich hatte früher auch eine verengte Harnröhre und habe sie vergrößern lassen, seitdem kann ich auch wieder auf die Toilette gehen, ohne ständig Drücken zu müssen. Das mit dem Restharn in der Blase kenne ich auch.


    Achte mal darauf, ob du deine Beckenbodenmuskulatur anspannst oder während des Tages locker lässt. Beim Pinkeln sollte sie überhaupt nicht angespannt werden, wenn du nicht das Gefühl hast, dass alles rauskommt, dann ist da was nicht richtig. Durch ständiges Drücken oder Anspannen kann es zu Infektionen oder auch unangenehmen Muskelreizungen kommen.


    Vielleicht wäre ein Beckenbodenkurs ja was für dich. Meine Urologin hat mich an eine Therapeutin überwiesen, die mir ein Gerät gegeben hat, mit dem ich neu die Kontrolle über meine Beckenmuskulatur lernen soll. Mein Problem war nämlich, dass sie ständig angespannt war. Bisher bin ich damit erfolgreich.


    Was die ganzen Medikamente, die hier empfohlen werden, angeht, bin ich sehr kritisch. Salopp gesagt können andere Leute ja auch Sex haben, ohne ständig Medikamente nehmen zu müssen oder eine Blasenentzündung zu bekommen. Diese Medikamente sind hauptsächlich zur Symptombehandlung, du solltest aber nach der Ursache suchen, damit du dich mit dem Mist nicht ewig rumschlagen musst.


    Grüße


    enti21


    P.S.: Vermehrte Blasenentzündungen können meines Wissens übrigens auch dazu führen, dass sich die Harnröhre (durch Vernarbungen) verkleinert!

    @ enti21

    Zitat

    Was die ganzen Medikamente, die hier empfohlen werden, angeht, bin ich sehr kritisch. Salopp gesagt können andere Leute ja auch Sex haben, ohne ständig Medikamente nehmen zu müssen oder eine Blasenentzündung zu bekommen. Diese Medikamente sind hauptsächlich zur Symptombehandlung, du solltest aber nach der Ursache suchen, damit du dich mit dem Mist nicht ewig rumschlagen musst.

    Ja, da hast du Recht! Momentan lass ich mein Blut auf Hormone und Vitamine untersuchen. Vielleicht besteht auch ein Mangel im Immunsystem.


    Ich dachte tatsächlich auch schon an Beckenbodenübungen, weil ich es merkwürdig fand, dass ich "plötzlich" Probleme hab. Was für ein Gerät hast du? Kannst su mir auch gern per PN senden.

    Zitat

    ich habe die Vermutung, dass du falsch auf die Toilette gehst.

    das denke ich eher nicht, ich mache ja nichts anders als sonst.


    Wenn es so wäre hätte ich vermutlich auch noch viel öfter BEs. Und beim letzten Mal war ich vorher duschen und nach dem Duschen auch nicht mehr auf Toilette. Selbst da kam die BE.


    Angespannt bin ich übrigens sehr oft (unbewusst), deswegen wäre Beckenboden-Training durchaus sinvoll.

    @ helli gibt es bei dir denn was Neues?

    Dauerhaft Antibiotikum zu nehmen halte ich auch für Schwachsinn. Das bekämpft doch die Ursache nicht! Außerdem werden durch AB die Schleimhäute und der Darm noch mehr angegriffen und das Immunsystem kann sich irgendwann gar nicht mehr erholen.

    @ Userin1982

    Bei mir haben die Probleme auch "plötzlich" angefangen, ich habe seit über zehn Jahren Magenprobleme und ständig den Bauch eingezogen, die Beckenbodenkrämpfe kamen erst vor 1,5 Jahren dazu. Was genau da der Auslöser war, weiß ich nicht. Ich werde irgendwas anders gemacht haben als sonst.


    Vielleicht spannst du halt mittlerweile unbewusst deinen Beckenboden an, weil du oft Blasenentzündungen usw. hattest, was ja auch sehr schmerzhaft ist. Dann ist es für mich nur logisch, dass es dadurch zu Verpannungen kommt.


    Ich würde das Beckenbodentraining mal versuchen, ob mit oder ohne Gerät (meins heißt CONTImoveS). Ob man das unbedingt braucht, weiß ich nicht, ich finde, es ist ziemlich viel Gefrickel und irgendwie habe ich Probleme damit ;-D Aber durch die Übungen, die ich damit erlernt habe, kann ich mittlerweile etwas gegen meine Krämpfe tun und das ist echt erleichternd!

    Geht es dir wieder gut? Ich hatte 2 Jahre lang jede Woche aufgrund des GV eine Blasenentzündung.


    Endlich kann ich wieder GV haben ohne Panik. Ich habe eine Immunisierung mit Urovaxom gemacht und gehe in die Akupunktur. Seit 2 Monaten habe ich keine BE mehr und habe mit meinem Partner sicher 5 Mal die Woche GV.


    Ich nehme nach dem Sex aber immer noch einen Löffel D-Mannose. Das hat sich so eingebürgert und trinke in der Nacht unbewusst ca einen Liter Wasser.


    Und zu dem Satz andere Leute können Sex haben ohne Probleme. In meinem Umfeld haben sehr viele Frauen dieses Problem. Es ist also eine Volkskrankheit. Wichtig ist, dass auch der Partner sich testet. Sowie ist man anfällig sobald man es einmal hatte. Meine Blasenwand war so gereizt, dass ein einsames Bakterium gleich eine Be ausgelöst hat. Ich war nach der Urovaxomkur 3 Monate enthaltsam. Beziehung ging zu Brüche und icj hatte die Schnauze voll von Männern