Blasenentzündung einbilden

    Hallo ihr Lieben!

    Ich hatte vor ein paar Monaten eine starke Blasenentzündung, die ganz anders war, als ich es gekannt habe. Statt Schmerzen beim Wasserlassen und extremen Harndrang litt ich nur unter leichten Unterleibsschmerzen und ein bisschen häufigerem Harndrang (alle 1-2Stunden). Mein ganzes Weltbild war auf den Kopf gestellt!

    Seitdem habe ich jeden Monat wieder eine Blasenentzündung mit den gleichen Symptomen, die ich grundsätzlich mit Angocin und nicht mit Antibiotika behandle. Dazwischen bin ich immer 3-4Wochen komplett beschwerdenfrei.

    Seit 4Wochen nehme ich nun täglich D-Mannose und habe mir gestern noch gedacht, dass es mir schon lange nicht mehr so gut ging und schwupps, heute hatte ich ein Ziehen im Unterleib.

    Daraufhin hab ich panisch begonnen Unmengen zu Trinken und der Harndrang hat sich den Tag über gesteugert, mittlerweile muss ich gefühlt jede halbe Stunde.

    Ich denk an quasi nichts anderes mehr und google seit einer Stunde Tipps für Blasenentzündung.

    Der Selbsttest ist allerdings negativ und jetzt die Frage: kann es nicht auch sein, dass ich gar keine Blasenentzündung habe, sondern aus Angst davor so verkrampft bin, dass ich mir die Symptome nur einbilde? Seit dieser Blasenentzündung, mit den ungewöhnlichen Symptomen habe ich das Gefühl meinen Körper nicht mehr zu kennen und bin extrem unsicher.

    War schoneinmam jemand in einer ähnlichen Situation?

  • 24 Antworten
    blue heron schrieb:

    Korreliert das irgendwie mit deinem Zyklus? Das kann auch an den Hormonen liegen. Wenn du da eine Regelmäßigkeit feststellst würde ich mal bei Frauenarzt nachfragen.

    Ich nehme die Pille und meistens tritt es ca. eine Woche vor der Pause, also in der dritten Einnahmewoche auf. Kann das einen Zusammenhang haben?

    Ob es mit Pille einen haben kann weiß ich leider nicht. Ohne kann es definitiv einen haben. Aber wenn es immer zur selben Zeit passiert ist es zumindest nicht ganz unwahrscheinlich? Ich würde mal den Arzt fragen.

    Ich würde sagen, dass du dir eine Blasenentzündung eher nicht einbilden kannst. Wenn du Beschwerden hast, dann ist da auch etwas. Und das solltest du untersuchen.
    Denn es kann sein, dass du eine Blasenentzündung hast, aber durch Angocin und D-Mannose die Blasenentzündung (also die Bakterien) immer wieder zurück drängst, es eine zeitlang nicht schmerzt und dann geht es wieder von vorne los. Meine Erfahrung ist, wenn eine Blasenentzündung erst mal da ist, dann hilft auch keine D-Mannose mehr, sondern nur noch ein Antibiotikum, um alle Bakterien abzutöten.

    Du wirst nicht umhin kommen als zu einem Urologen (ganz wichtig!) zu gehen und dich untersuchen zu lassen. Denn nur so kann festgestellt werden, ob und welche Bakterien du im Harn hast. Die Teststreifen sind zwar bei den Selbsttests ganz gut, aber nur einwandfrei kann man das mit einem Bakterienbefund nachweisen.
    Also geh am besten so schnell wie möglich zu einem Urologen und lass dich untersuchen!

    Wer hat diese Symptome als BE diagnostiziert und wie?


    Und sorg für Entspannung, deine Reaktionen sind absolut überzogen. Panisches Trinken, stundenlanges Googlen und ein "ganzes auf den Kopf gestelltes Weltbild" ...

    dieSanfte schrieb:

    Meine Erfahrung ist, wenn eine Blasenentzündung erst mal da ist, dann hilft auch keine D-Mannose mehr, sondern nur noch ein Antibiotikum, um alle Bakterien abzutöten.

    Meine ist genau umgekehrt - ich habe bisher jede (auch extrem schmerzhaft mit Blut) ohne Antibiotikum wegbekommen.

    mnef schrieb:

    Meine ist genau umgekehrt - ich habe bisher jede (auch extrem schmerzhaft mit Blut) ohne Antibiotikum wegbekommen.

    Waren das bakterielle Blasenentzündungen oder ohne Bakterien?

    Denn dann ist es ungewöhnlich, dass man Bakterien, die sich schon in der Blase festgesetzt haben (gerade E.Coli) noch mit D-Mannose wegbekommt. Aber testen sollte man es auf jeden Fall (da ist jede Frau anders und wenn es wirkt, umso besser). Wenn es nach ein paar Tagen D-Mannose nicht wirkt und die Beschwerden da sind, muss man sowieso zum Arzt. Bevor das Ganze in die Nieren aufsteigt.

    Ja, das kann man sich einbilden und dann muss man auch ständig aufs Klo. Ich hatte das mal (ich hatte so Angst davor, wieder eine zu bekommen...) und schwupps war sie wieder da! Ohne Befund beim Arzt. Und kaum gab es unvorhergesehenen Stress bei der arbeit habe ich völlig vergessen, an das zu denken - und dann waren die Symptome weg. Ich hatte schlicht keine Zeit mehr, meine Gedanken um "Muss ich jetzt schon wieder pieseln?" kreisen zu lassen.


    Was allerdings bei mir auch mal vorkam: Ich hatte einen neuen Partner und durch unseren ständigen Sex war mein Harnröhreneingang so gereizt, dass ich dachte ich hätte ständig BEs. Kann auch vorkommen, da war dann aber auch nix!

    dieSanfte schrieb:


    Du wirst nicht umhin kommen als zu einem Urologen (ganz wichtig!) zu gehen und dich untersuchen zu lassen. Denn nur so kann festgestellt werden, ob und welche Bakterien du im Harn hast. Die Teststreifen sind zwar bei den Selbsttests ganz gut, aber nur einwandfrei kann man das mit einem Bakterienbefund nachweisen.
    Also geh am besten so schnell wie möglich zu einem Urologen und lass dich untersuchen!

    ich war vor ein paar Wochen beim Urologen. Der hat eine Kultur angelegt und eingeschickt, aber nichts gefunden. Als ich dann ein paar Wochen später wieder da war, hat man wieder nichts festgestellt und mir ein Antibiotikum und Selbstteststreifen mitgegeben und gesagt, ich hätte nichts und solle nicht wiederkommen.

    mnef schrieb:

    Wer hat diese Symptome als BE diagnostiziert und wie?

    Das war der Frauenarzt und ich vermute, dass es mit einem Teststreifen war.

    Bei darauf folgenden Untersuchungen wurde nichts mehr im Urin gefunden

    Na ja, wenn ich Unmengen trinke, pinkle ich auch Unmengen.


    War es wenigstens ein anständiger Tee,


    Brennessel, Goldrute ofer so ?


    Und das übersteigerte:


    Das Weltbild gerät ins Wanken ?


    Himmel, keine Frage. Eine Blasenentzündung ist unangenehm.


    Ich kriege so was auch immer mit Tees und Canephron selbst bei viel Leukos und Blut in den Griff. Deshalb muss aber

    Nicht die Welt aus den Fugen geraten.


    Meine Einstellung ist: blöder Mist, kommt mal vor, geht auch wieder und gut is....


    Sich reinsteigern ist schon ein ziemliches Hobby

    Ich habe in den letzten zwei Jahren leider auch viel mit BEs zu tun gehabt. Meine Erfahrung ist die, dass die Bakterien schon weg sein können (bei mir auch durch Urologen überprüft), aber trotzdem noch alles überreizt ist. Ich nehme dann auch immer D-Mannose und versuche, viel zu trinken, dann renkt es sich meist wieder ein. Einen gewissen psychischen Faktor meine ich auch zu erkennen, man hat schon Angst, dass es wieder losgeht und prompt spürt man es zwicken.

    Mal ganz am Rande:

    Zitat

    Daraufhin hab ich panisch begonnen Unmengen zu Trinken und der Harndrang hat sich den Tag über gesteugert, mittlerweile muss ich gefühlt jede halbe Stunde

    Du beklagst häufigen Harndrang - und schreibst gleichzeitig, dass Du "Unmengen" getrunken hast...

    Ok, wenn der Befund ergeben hat, dass keine bakterielle Blasenentzündung vorliegt, ist das schon mal ein Anfang.

    Versuch mal, keine D-Mannose zu nehmen (als Dauereinnahme ist das ja auch nicht zielführend) und schau, was dann passiert.

    Es kann sein, dass die Pille ein Faktor ist. Denn als Nebenwirkung kommt es vor, dass man entweder Blasenentzündungen bekommt oder auch generell ein ständiges Ziehen/Drang in der Blase verspürt.

    Da kann dann ein Pillenwechsel helfen (oder das Absetzen der Pille).


    Es ist aber auch möglich, dass deine Vaginalflora angegriffen ist (durch die Anribiotikaeinnahme). Hier könntest du mehrere Tage mal Milchsäurekapseln nehmen (Eubiolac, Gynophilus, Kadefugin Milchsäuregel).

    Gerade die Blase und die Vaginalflora hängen eng zusammen.


    Wenn du dann immer noch Symptome hast, solltest du dich mal auf andere Bakterien testen lassen, die beim GV übertragen werden können. Dazu soll dich ein Frauenarzt zu einem Labor überweisen, die auf sexuell übertragbare Krankheiten spezialisiert sind. Das kann nämlich auch eine Ursache sein.