Blasenpilz

    Hi all. Hab schon im allgemeinen Uro-Forum gepostet: Ich hatte im Winter ständige Blasenentzünungen, die sind nun zwar seit einer Weile weg (Gott sei Dank), aber ich habe ständige Beschwerden wie Brennen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang und generell ein leichtes Brennen in der Scheide. Niemand kann mehr irgendwelche Bakterien feststellen, daher meine Frage: Könnte es ein Pilz sein? Mein Urologe will davon nichts hören und meinte nur, daß Frauen in meinem Alter keinen Blasenpilz bekommen (???) Ich bin aber langsam wirklich am Durchdrehen, denn so kann es einfach nicht weitergehen. Die Schmerzen sind nicht ganz so schlimm wie bei einer Blasenentzündung, aber auch (ständige) leichte Schmerzen nerven auf Dauer ganz schön. Vor allem wüßte ich gern mal, was zum Teufel das nun eigentlich ist. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Könnt ihr mir irgendwelche Medikamente nennen, die vor allem gegen Pilze in der Blase wirken?

  • 18 Antworten

    Man kann einen Blasenpilz bekommen, gerade wenn man ständig mit Antibiotika behandelt wurde. Das läßt sich ganz einfach in der Kultur feststellen.


    Du kannst aber auch ganz einfach eine Reizblase haben.

    Hallo Zitronentorte,


    Dein Problem kenne ich! Habe seit 5 Monaten eine Blasenentzündung und häufig auch ohne Bakterien deine beschriebenen Probleme! Laß deinen Urin auf jedenfall mit Hilfe einer Kultur auf Pilze untersuchen! Bei mir waren es welche! Diese Untersuchung ist für die Urologen recht teuer und darum machen die das nur ungern! Überleg doch einfach mal den Urologen zu wechseln hab ich auch gemacht! Hast du schon mal etwas über IC gelesen? dass ist eine chronische Blasenentzündung ohne Bakterien. Da vermutet man jetzt bei mir, dass es das ist, darum habe ich auch bald eine Blasenspiegelung um das auszuschliessen. Die solltest du bei anhaltenden Problemen vielleicht auch mal machen. Ach so ganz wichtig geh auch immer regelmäßig zum Gynäkologen und lass den Abstrich auf Pilze und Bakterien untersuchen, da diese in die Blase gelangen können und das sonst ein ewiger Täufelskreis ist! Eine Entzündung der Eierstöcke kann auch auf die Blase übergehen, daran schonmal gedacht? Frag deine Gynäkologin danach.


    Ich nehme jetzt seit einiger Zeit Angocin, dass ist ein homeopatisches Mittel zur Steigerung der Abwehrkräfte in der Blase bestehend aus Kapuzienerkresse und Rettich und hilft mir ganz gut, ist nur leider recht teuer.


    Viel Erfolg!

    hmm

    also ich habe das gefuehl ich koennte eventuell pilze im ganzen koerper haben (ich habe blasenprobleme ohne das bei abstrichen und spiegelungen was gefunden wurde, schmerzen beim GV, einen dicken bauch, jucken am after etc.) aber die aerzte sagen sie finden nix und sie meinen pilze hat jeder und die verursachen sowas nicht.


    die systemischen pilzmittel sind aber verschreibungspflichtig. was aber wenn ich keinen arzt findet der mir eins verschreibt?

    Pilze sind im Darm und das ist normal. Es ist bescheuert irgendein Zeug deswegen zu schlucken, damit macht man mehr kaputt als gut.


    Auch in der Scheide sind eigentlich immer PIlze. Von einer Infektion spricht man nur, wenn die Zahl der Pilze auf einmal ganz groß ist, das gleichgewicht also gestört ist und man Beschwerden hat. Nur bei Beschwerden muß man PIlze in der Scheide behandeln. Im Prinzip sind sie da auch ungefährlich, aber das Jucken ist lästig.


    In der Blase haben aber Pilze nix zu suchen. Der Urin sollte steril sein - also keimfrei. Pilze da sollten behandelt werden.

    @danyca

    das weiss ich ja. aber wie gesagt ich hab seit einem jahr blasenbeschwerden, schmerzen beim GV, jucken am After etc. und keiner findet was. ich weiss ja nicht, ob ueberhaupt normalerweise auf pilze getestet wird wenn die blase untersucht wird.

    evtl. Blasenpilz mit Fluconaol bekämpfen?

    Also bei mir wurde heute ein Vaginalpilz entdeckt, aber ich ahbe nach dem Wasserlassen also wenn ich mich wieder angezogen habe (also so30-40 Sekunden danach erst) ein Ziehen und ich glaube es kommt aus der Blase. Eine Blasenentzündung hat der Arzt ausgeschlossen. Da der Pilz wohl recht stark ist ahbe ich Zäpfchen, Creme und das Fluconazol verschreiben bekommen- würde das Fluconazol (nur eine Tablette- N1 Dosierung) auch einen eventuellen Pilz in der Blase vernichten?


    Ich danke Euch für Eure Erfahrungen!


    Gruß

    Blasenpilze sind eher selten, aber schon möglich. Ich hatte das auch schon. Fluconazol bringt übrigens nichts, da es nicht in der Blase wirkt. Es gibt nur wenige Medikamente, die renal gegen Pilze Wirken. Helfen könnte Nitroxolin, da es auch gegen Pilze wirkt, wie auch gegen Bakterien.


    Aber erst einmal müßte eine Kultur angelegt werden, weil die wahrscheinlichkeit ist eher geringer, das da wirklich ein Pilz ist.

    An Dancya-Fluconazol

    Hallo,


    also in der Packungsbeilage steht aber dass Fluconoazol auch angewendet wird bei einem Pilz in der Harnblase... Bisher ist noch keine Verbesserung eingetreten, aber habe bei Wikiüedia gelesen, dass die Wirkung erst nach und nach kommt.- Das hat auch mein Sprechstundenhilfe gesagt. Gibt es denn etwas was ich trinken kann um es zu verbessern- also die Blase zu entlasten? Vielleicht Apfelessig mit Wasser- ahbe gehört weder Bakterien noch Pilze mögen das saure Ambiente!

    !!!!!!!!!!!!!

    @ bibibloksberg:

    habe die gleichen Symptome wie Du, was mir geholfen hat war Nystatin (gibts rezeptfei in der Apo) habe auch Fluconazol probiert, da wurd das Brennen eher schlimmer.. Kann sein durch Wirkung kann auch sein durch Nebenwirkung??? Würd ich aber erstmal nicht empfehlen, weil echtes Hammerzeug. Was gegen Pilze UND Bakterien helfen soll, ist zum einen Grapefruitkernextrakt, oder ganz simpel: Knoblauch! Hab ich zufällig in einem anderen Forum gelesen! Da stands wie folgt: entweder abends eine ganze Knolle ca. 20 min. kochen und dann als Tee trinken (kann man mit HOnig süssen) und/oder und jetzt lacht nicht: mit der Nadel einen Faden durch eine geschälte Knoblauchzehe ziehen und dann einführen. Durch den Faden kann man die Zehe am nächsten Morgen wie ein OB entfernen. Werde das ab heute mal ausprobieren, denn auch wenn Nystatin mir zur Zeit sehr gut bei meinen Darmproblemen hilft, und ich auch das Gefühl habe, dass seit dem das Brennen fast weg ist, ist es doch ein Medikament, während Knoblauch rein pflanzlich ist!!! Also dann, fröhliches stinken. Mein armer Freund:°_ aber da muss er jetzt durch;-) LG

    Die Konzentration von Fluc., die in der Blase ankommt ist aber nicht wirklich hoch. Mir wurde ein anderes Medikament genau aus dem Grund gegeben, weiss aber nicht mehr welches es war.


    Mein urologe legt auch immer eine Kultur an, auf der er Pilze in der Blase testet. Fluc hilft sehr gut bei Vaginalmykosen.


    Pilze sind IMMER im Darm. Daher ist es eine etwas widersprüchliche Sache mit den angeblichen Pilzinfektionen. Vor etwa zehn Jahren war es eine absolute Modeerkrankung. Mittlerweile sind die Gastroenterologen zu der meinung gekommen, das man mit Antimykotika, die Pilze Im Darm bekämpfen sollen mehr kaputt macht, als gut. Von daher würde ich das mit Vorsicht betrachten - und wie gesagt Pilze im darm sind normal. In der Blase allerdings nicht. Frag Deinen Arzt, ob er denn die Kultur auch darauf testet (man braucht ein spezielles medium). Notfalls beim Frauenarzt testen lassen - der kann auf dem Medium, auf dem er normalerweise Scheidensekret ausstreicht auch Urin ausstreichen. Aber normalerweise müssten die den Urin auch darauf routinemäßig testen - ich kenne es so zumindest von meinem Urologen.

    "Pilze sind im Darm und das ist normal." Diese Aussage hört man häufig von Ärzten, sie ist aber absoluter Schwachsinn! :(v Ich habe mittlerweile durch diese "normalen Pilze" einen Leidensweg der über Monate wenn nicht sogar Jahre geht: es wie wie bei euch Scheidenpilz, Blasenentzüdungen die nicht weggehen bishin zu heftigem Ausschlag und Depressionen etc


    Ich bin jetzt mittlerweile in Behandlung bei einem Homöpathen, die sind allerdings recht teuer. Ich konnte dort auch nur hin, da mein Freund eine Zusatzversicherung hat und wir da dann etwas rumgetrickst haben bei den Kosten. Als ich diesen Verdacht vorher bei meinem Hausarzt äußerte is er gleich hochgefahren wie sonst was und meinte so etwas wäre homöpatischer Quatsch und nur Geldmacherei. Aber ich bin der Meinung: was die normale Schulmedizin betreibt ist Geldmacherei! Die halten einen oft extra krank damit man immer wieder Geld ausgeben muss!


    Ich bin dann nur aus einem glücklichen Zufall heraus auf einen Arzt gestoßen der Schulmediziner UND Homöpath ist. Bei einer späteren Stuhluntersuchung kam dann auch genau das heraus! Ich habe mich über Jahre hinweg vom Darm ausgehend an der Scheide angesteckt und ich vermute auch dass ich es in der Blase habe, da meine Blasenentzündungen immernoch nicht richtig weggehen.


    wer sich keinen teuren Arzt leisten kann: jeder Arzt kann den Stuhl auf Pilze hin untersuchen!!!


    Also wenn ihr den Verdacht habt, dann besteht darauf eine solche Probe abzugeben! Was noch zusätzlich gemacht werden kann: wenn der Darm wirklich entzündet ist hat man auf jeden Fall einen hohen CRP-Wert im Blut (Entzündungswert) Er lag bei mir über 100 obwohl 4 normal sind...Außerdem hatte ich so gut wie keine Vitamine mehr und extremen Eisenmangel. Das liegt daran dass der Körper versucht durch die Vitamine etc die Entzündung abzuschwächen. Ich habe mich allgemein sowas von schlecht gefühlt, hatte Mangel an allem und ein sehr geschwächtes Immunsystem was ich nun erst wieder Mühevoll aufbauen muss.


    Also: Blut abnehmen lassen und sollte schon ein auffälliges Blutbild sein auf jeden Fall den Stuhl untersuchen lassen.


    Sollten sich irgendwelche Pilze darin befinden (meistens ist es der Candida Albicans), dann auf jeden Fall eine Darmkur machen!


    Ich habe zB dann erstmal Kohle getrunken zur Entgiftung, danach zwei Wochen lang Nystatin Stada und Myrrhinyl genommen, das Myrrhynil noch zwei weitere Wochen. Außerdem noch Exmykehl-Tropfen (die helfen auch bei Scheidenpilz oder wenn man das auf der Haut hat). Danach kommt Biocult hinzu welches dem Darm wieder die Bakterien zuführt die er zur Abwehr braucht. Es gibt aber auch jede Menge Alternativen die man glaube ich auch ohne Rezept bekommt. Das ganze ist recht teuer, lohnt sich aber in jedem Fall.


    Bei mir kam das ganze von zu vielen Antibiotika die viele Ärzte zu schnell und leichtsinnig verschreiben. Sie töten auch alle wichtigen, guten Baktieren ab und somit ist die ganze Darm- und Scheidenflora gestört oder sogar zerstört weil sich genau dann alle Pilze die man in sich trägt ausbreiten und vermehren. Ab dann gehts nur noch bergab wenn man das Milieu nicht wieder ordentlich aufbaut oder eben wenns schon zu spät ist eine solche Kur macht.


    Also meine Vorätze für die Zukunft sind klar: keine Antibiotika mehr wenn ich nicht im Sterben liege und sollte es doch so weit kommen auf jeden Fall direkt eine Darmsanierung hinterher.


    Diese Tortur tue ich mir nicht nochmal an!:|N