Blut im Urin

    Hallo ihr!Ich hatte am montag nen autounfall und wurde von kopf bis fuß durchgecheckt....


    ich war dann am dienstag beim hausarzt und der machte ne urinprobe,die gleich ausgewertet wurde....


    er stellte fest,dass ich ganz minimal blut im urin habe....ich hab mir weiter keine sorgen gemacht und dachte,das dies evtl von unfall kommt...


    heut war ich wieda da und musste nochmals ne urinprobe abgeben...wieder etwas blut drin!!!am montag muss ich nochmal hin...


    ich hab jetzt sowas von die panik,dass ich blasenkrebs hab!!!!etz bitte ned auslachen aber ich mach mir echt voll die gedanken!!!!


    hab mal weng im internet geguckt und da stand drin,dass man bei blasenkrebs ganz wenig blut im urin endeckt und man keinerlei beschwerden hat!!!!


    ich hab ja auch keine beschwerden!!!oh man ey.......

  • 3 Antworten

    Hallo Hillery,

    erstmal KEINE PANIK! Wirklich. Ich hab dasselbe Problem und auch ich habe im Internet gesucht und erstmal nur Sachen über Krebs gefunden.


    Ich habe offensichtlich IMMER ganz gering Blut im Urin. Das erste mal dachte ich, es würde mit meiner Periode zusammenhängen (da ich diese bei Urinabgabe gerade hatte, hatte zwar ein OB verwendet, aber wer weiß sind ja nur ganz geringe Spuren im Urin) und hab mir keine Gedanke mehr gemacht. Beim zweiten mal war wieder Blut drin, hatte aber die Periode nicht. Da wurde dann im Labor auch das Urinsediment oder so untersucht und dabei kam raus daß es ich glaube weniger als 5 Erythrozyten pro Gesichtsfeld waren. Verunsichert hab ich eine Ärztin gefragt ob das Blut denn nicht beunruhigend wäre, und sie meinte nein, 5 Erys/Gesichtsfeld wären absolut in der Norm.


    Einige Zeit später war ich wegen anderen Beschwerden bei meinem Urologen, der untersucht routinemäßig auch immer Urin und meinte ich hab geringe Spuren von Blut drin und hätte das wohl auch früher (vor Jahren) immer gehabt (hat in meiner Akte geschaut). Weil er am Ultraschall eine Verdickung gesehen hat, hat er dann auch noch eine Blasenspiegelung gemacht, aber nur eine Krampfader entdecken können.


    Abschließend meinte er zu mir, daß es einfach Menschen gibt, die immer ein wenig Blut im Urin haben, und man nicht weiß woher es kommt, es wäre aber nicht weiter beunruhigend. Das einzige was man tun sollte, wäre in diesem Fall sich regelmäßig (einmal im Jahr) beim Urologen untersuchen zu lassen. Ich denke das hat er deswegen gesagt, weil ja in seltenen Fällen Blut im Urin z.B. auch auf einen Krebs hindeuten könnte. Und bei Leuten, bei denen einfach IMMER gering Blut im Urin ist, könnte man ja diese "harmlosen" Blutspuren dann nicht von ernstzunehmenden unterscheiden, sprich bei diesen Leuten kann das dann niemals ein eindeutiges Indiz für eine ernstzunehmendere Ursache sein weil sie es ja immer haben.


    Man kann aber den Urin auch zytologisch untersuchen lassen, da wird glaube ich nach Krebszellen oder so gesucht. Das hat mein Urologe z.B. das letzte mal auch gemacht (er meinte das wäre einfach seine Pflicht, bei Urinbefunden die nicht 100%ig "normal" sind, solch weiterführende Untersuchungen zu veranlassen, auch wenn er denkt daß diese nichts ergeben werden) und sie haben sich nicht mehr gemeldet bei mir, also nehme ich an es passt eh alles *aufHolzklopf*.


    Also, mittlerweile hab ich auch im Internet die wenigen aber doch vorhandenen Seiten gefunden, in denen geschrieben steht, daß manche Menschen einfach immer eine Mikrohämaturie (nicht sichtbare, da winzige, Spuren von Blut im Urin) haben, ohne daß eine ernstzunehmende Ursache dahintersteckt. Angeblich kann man auch geringe Spuren Blut im Urin haben, wenn man z.B. gerade Sport getrieben hat etc.


    Also, auf jeden Fall keine Panik - wenn du zu denen gehörst, die immer gering Blut im Urin haben (habs bei mir jetzt auch selbst getestet mit solchen Urinteststreifen - das Feld für rote Blutkörperchen färbt sich bei mir wirklich jedes mal grün; sollte normalerweise gelb sein), dann geh einfach 1 mal im Jahr zum Urologen damit auch ja nicht irgendwann was übersehen wird, aber ansonsten solltest du dir keine Gedanken mehr drüber machen.


    Und für jetzt: da du nur bei einem Hausarzt warst, und der vermutlich nur mit Teststreifen getestet hat und den Urin nicht weiter ins Labor geschickt hat - lass dich zum Urologen überweisen und bitte den, falls ers nicht von selbst tut, eine Urin-Zytologie in einem Labor machen zu lassen.


    Dann kannst du fürs erste mal beruhigt sein daß da nix ernstes dahintersteckt. *:)

    vielen lieben dank für deinen beitrag!!!!das beruhigt mich jetzt echt wie sau*:)


    Dankeschön das du dir dafür die zeit genommen hast!!!


    Hmm..also das mit dem urologen lass ich mir nochmal durch den kopf gehen;-D....weil ne blasenspeigelung.....ne danke;-)


    Danke nochmal

    hi nochmal,

    das mit der Blasenspiegelung wurde bei mir in erster Linie deswegen gemacht, weil der Urologe am Ultraschall eine Verdickung am Blasenboden gesehen hat. Da mußte er dann einfach nochmal genauer nachsehen, und es stellte sich eben heraus daß es nur eine Krampfader ist.


    In deinem Fall hätte ich bloß vorgeschlagen, daß du zu einem Urologen gehst, damit der den Harn genauer untersuchen lassen kann (eben z.B. auf Krebszellen, damit du dann Gewissheit hast, daß diesbezüglich alles ok ist).


    Denn der Hausarzt hat bestimmt nur bei sich in der Praxis einen Urin-Streifentest gemacht, oder? Also der hat sicher nix eingeschickt, oder?


    Blasenspiegelungen werden in der Regel nicht so schnell gemacht. ;-) Bei mir wars eben was komisches am Ultraschallbild, bei anderen sind es hartnäckige Blasenprobleme die sie schon Monate oder Jahre quälen. Außerdem kannst du ja bestimmt immer noch selbst sagen, ob du das willst oder nicht. Mir gings jetzt eben nur darum, daß dein Urin genauer untersucht wird (Urin-Zytologie etc.) und da bist du bei einem Urologen bestimmt besser aufgehoben als beim Hausarzt.


    Grüße, *:)


    Chups