Brennen beim Wasserlassen ohne Entzündung

    Hallo,


    habe seit ca. 4 Monaten Brennen beim Wasserlassen und habe seitdem etliche Ärzte aufgesucht. Zunächst vermutete ich einen Scheidenpilz ( hatte ich schon oft) und ging zum Gyn. War aber alles ok. Er hat sogar 'ne Kultur angelegt - ohne Erfolg. Dann fand der Urologe Bakterien im Urin. Ich nahm 10 Tage ein Antibiotikum, Bakterien waren weg, Ultraschall okay, aber Schmerzen blieben. Dann ging ich zum Heilpraktiker, der nicht mal Blut oder Urin untersuchte. Er meinte, es seien Nebenwirkungen meiner Medikamente (nehme was gegen Depressionen - morgens 'ne halbe Citalopram 20, abends 2 Doxepin 25). Ich also zum Neurologen. Wir reduzierten das Doxepin auf eine Tablette - leider ohne Erfolg. Schmerzen sind immer noch da, und ich schlafe jetzt schlecht. Letzte Woche ließ ich mich beim Internisten durchchecken. Laborergebnisse von Blut und Urin waren nicht nur gut, sondern hervorragend. Schön, wirklich!! Aber woher dann die Schmerzen? Der Gang zur Toilette bereitet mir jedesmal Magenschmerzen. Besonders schlimm ist es während der Periode. Außerdem mag ich schon gar nicht mehr zum Arzt gehen, weil ich das Gefühl habe, die halten mich für 'ne Simulantin. Egal - ich nerve die trotzdem!!! Hat jemand noch 'ne Idee, woran es liegen könnte? Bin manchmal echt ratlos!

  • 17 Antworten

    ich glaube das deine schleimhäute in blase,harnröhre, scheide von dem antibiotikum angegriffen sind.


    das haben hier sehr viele.


    ich hatte das gleiche..brennen beim wasserlassen ohne entzündung usw.


    versuche es mit viel trinken...lapacho tee und kein zucker, wenieg salz,nichts scharfes,selten kaffee ..kein alkohol...usw.


    hol dir aus der apotheke basenpulver das trinkst du mit wasser gemischt immer nach dem essen das basenpulver entsäuert den urin und damit wird auch die harnröhre nicht gereizt.


    dann hol dir döderlein aus der apotheke,das sind milchsäurebakterien und bauen die scheidenflora wieder auf.


    ich nehme zusätzlich noch schüßler salze die nr. 4 und die nr. 8


    dazu kannst du ja mal googeln gehen.


    es dauert aber bald wirst du eine besserung spüren.


    alles gute und gute besserung

    Hallo Beautyful Lady

    Ich hatte und habe dieselben Probleme wie Du . Nach einem 3/4 Jahr , drei Gynäkologen und mehreren anderen Ärzten hat jetzt ein Hautarzt bei mir eine Scheideninfektion durch Colibakterien und andere Bakterien fest gestellt, die ich jetzt mit einem AB behandele.


    Nach 5 Tagen sind meine Beschwerden viel besser und ich hoffe, sie gehen in den nächsten 5 Tagen ganz weg.


    Auch bei mir sind Urin und Blutwerte super. Also eigentlich kerngesund, außer eben diesem Brennen beim Pipimachen, das fälschlicherweise schon als Blasen-oder Harnröhrenentzündung mit diversen ABs behandelt wurde, ohne Erfolg.Danach hatte ich dann immer Pilz und mußte den wieder bahendeln.Ich bekam auch schon Beruhigungstabletten, weil meine Beschwerden "aus meinem Kopf"kämen, konnte nachts nicht schlafen, hatte Panikattacken und kriegte nichts auf die Reihe.


    Viele Grüße


    J

    chronische Blasenentzündungen ohne Bakterien, vielleicht IC?

    Es gibt auch eine nicht-bakterielle Blasenentzündung, die sich in der Blasenwand abspielt. Da oft keine Bakterien nachzuweisen sind, wird sie oft nicht erkannt.

    Es ist ja gut, das hier auf IC aufmerksam gemacht wird. Allerdings muß man dazu auch sagen, das IC sehr selten ist und meist durch sehr viele Blasenentzpündungen, bakterielle, ausgelöst wird. Es ist quasi eine Stressreaktion des chronisch entzündeten Gewebes.


    Damit will ich sagen, nicht jeder, der ständig Schmerzen hat, aber bie dem Keime nicht nachgewiesen werden, hat IC. Bei den meisten handelt es sich um eine Reizblase, die leider auch einfach stressbedingt verstärkt wird.


    Vor allem trifft nunmal IC meist Leute, die vorher schon viele bakterielle Entzündungen hatten.


    Laßt Euch gründlich vom Arzt untersuchen. Auch eine Reizblase kann man behandeln. Es ist leider wahr, das viele Ärzte einen nicht ernst nehmen, wenn keine Bakterien gefunden werden.( Soll ich da jetzt froh sein, da s mein Urin immer voll Bakterien ist?) Das ist nicht gut. Es sollte alles trotzdem untersucht werden, oder gerade deshalb. Dazu gehört allen voran eine urodynamische Untersuchung, zu der ich hier schon viel geschrieben habe. Vielen Patienten mit Reizblase könnte man helfen, wenn man ihnen Spasmolytika auf Dauer verschreibt. Und sagt jetzt nicht, habe ich schon probiert, hilft nicht. Präparate wie Emselex, Mictonorm, Detrusitol, Vesikur und wie sie alle heißen wirken geziehlt auf die Blase. Das braucht aber 2 bis 3 Wochen mindestens, bis man eine Wirkung spürt.


    Außerdem Gelassenheit! wer Panik bekommt oder genervt ist verstärkt die Schmerzen ganz leicht. Auch die Blase reagiert gewaltig auf die Psyche. Das heißt nicht, das ihr ein rein psychosomatisches Problem habt, das bedeutet nur, das die Psyche mit einen Anteil hat. Davon kann sich keiner frei sprechen. Und je mehr Gedanken man sich macht, je mehr man sich von den Ärzten verlassen fühlt und sich hilflos fühlt desto stärker wird dieser Anteil.


    Laßt es Euch einfach mal gut gehen, :-)

    hallo


    mein gott, es tut so gut, auch mal von anderen zu lesen, die das selbe problem haben!!!


    ich hatte früher SEHR oft BE, mit bakterien, das ist immer mit AB weggegangen. vor 2 jahren hatte ich zum ersten mal beschwerden ohne befund. auch das ist wieder weggegangen.


    jetzt war ich schon 2 mal in der notaufnahme, weil die schmerzen unerträglich waren. nicht nur in der harnröhre, sondern auch die blase selbst (drückender schmerz, sehr dumpf, sehr schlimm).


    die ärzte zucken die schultern, blasenspiegelung hab ich erst ende april, was tu ich bis dahin


    ich hab gemerkt, dass wein (LEIDER) gift ist, dass mir bier aber gut tut, komisch oder? ansonsten trinke ich massenhaft leitungswasser. natronsalz hat mir immer gut geholfen, inzwischen aber nicht.


    blasentee hilft auch nix.


    ob das jemals wieder weggeht??


    liebe grüße

    Hallo Vaudi

    Verzweifele nicht, irgendwann kriegst du das auch wieder in den Griff.


    Ich habe meine Beschwerden erst jetzt nach über einem Jahr bis auf ein erträgliches Maß reduzieren können.


    Seit letztes Jahr im Februar quäle ich mich rum mit zuerst mehreren Blasenentzündungen, einer Harnröhrenentzündung und von den vielen ABs immer Pilzinfektionen, die nie ganz weggingen bzw. immer wiederkamen. Seit letzten August ist meine Blase keimfrei aber immer Blut im Urin. Aber ich hatte immer schlimmes Jucken und Brennen und Schmerzen in der Genitalregion und im Unterleib, konnte aber nie genau lokalisieren wo. Irgenwann wurde dann eine bakterielle Scheideninfektion entdeckt und behandelt und danach hatte ich wieder den Pilz, der mit den lokalen Mittelchen nicht wegzukriegen war. Inzwischen habe ich eine Allergie darauf entwickelt, die mir dann weitere Schmerzen bereitete.


    Inzwischen habe ich den Pilz mit 3 mal Fluconazol 150mg (1 mal Wöchentlich) scheinbar in den Griff gekriegt und eine Blasenspiegelung (war nicht schlimm) letzte Woche hat ergeben ,dass meine Blase kerngesund ist. Die Urologin bei der ich war, war sehr nett und hat mich sehr aufgebaut. Sie meinte das Blut im Urin sei so minimal, dass ich mir da keine Sorgen machen müßte, es könne auch noch von den Entzündungen sein .Außerdem gäbe es viele Menschen, bei denen das so ist ohne krankhafte Ursache.


    Jetzt benutzte ich Vagisan Zäpfchen um die Scheidenflora wieder aufzubauen , denn ich habe manchmal immer noch ein leichtes Jucken oder Brennen. Ich weiß nicht ob es von der immer noch gereizten Haut kommt oder es psychisch bedingt ist.


    Ich habe immer Angst meine Beschwerden kommen wieder und es geht mir wieder so schlecht wie so oft im letzten Jahr.


    Es gab Zeiten da war ich so weit unten , dass ich überlegt habe, ob ich gegen den nächsten Baum fahren soll. Und ich bin normalerweise ein lebenslustiger Mensch , dem das Wort Depression fremd war.


    Nachts schlafe ich immer noch schlecht, weil ich diese Ängste habe.


    Aber sie werden seltener und weniger schlimm und ich bin auch wieder unternehmungslustiger.


    Ich denke irgenwann werde ich diese ganze Sch.... überstanden haben und wieder normal leben können wie früher auch und ich denke bei Dir und den anderen Leidgeprüften hier wird das auch so sein. Irgenwann!!!


    Also versucht trotz alldem positiv zu denken!


    J

    liebe johanniskraut und ihr anderen

    vielen dank für dein posting. dich hat es ja schlimm erwischt!! ich habe jetzt seit 2 tagen meine ernährung umgestellt und achte mehr auf basische lebensmittel. nach wie vor trinke ich massenhaft, das tut auch gut. witzigerweise hilft auch kamillentee. aber es schwelt halt weiter.


    ich habe einen umzug vor mir, ende april, das belastet psychisch schon auch - ich denke, es kommt halt alles zusammen. geschwächtes immunsystem, kaltes wetter, die veränderung.....


    ich kann gut verstehen, dass du deprimiert warst. mir ging es auch schon so, ich wollte einfach nicht mehr leben. ich versuche jetzt, die stunden ohne schmerzen zu genießen und überhaupt wieder positiver zu werden - ich denk einfach, ich hab ne depression.


    hast du schon johanniskraut genommen, wie der name sagt?


    :-)


    ich wünsch dir alles gute, uns allen gute besserung. heut ist für mich ein guter tag, und für euch? :)*

    Hallo Vaudi

    Ich habe lange Johanniskrauttabletten genommen , aber sie jetzt langsam abgesetzt,denn wenn jetzt hoffentlich bald die Sonne wieder scheint, geht diese depressive Phase (hoffentlich) von selbst vorbei. Ich versuche aber mein Immunsystem mit gesunder Ernährung, etwas Sport, Yoga und Zink und Vitaminen flott zu machen. Außerdem habe ich auf Anraten meiner FA eine Darmaufbaukur gemacht.


    Kamillentee hat bei mir die Blasenbeschwerden verschlimmert.


    Was mir gut geholfen hat war Cystinol long, das ist Goldrutenkraut, es ist entzündungshemmend und dezinfizierend und entspannt die Blase. Ist allerdings sehr teuer.


    Ich habe zeitweise gar keinen Kaffee und Alkohol getrunken, nur literweise Wasser oder Tees (Melisse, Fenchel , alles was basisch ist).


    Hast du mal abklären lassen ob du nicht vielleicht eine Scheiden- infektion durch Pilze und /oder Bakterien hast?


    Bei mir war das so und ich dachte immer die Schmerzen kommen aus der Harnröhre (aber in Blase und Harnröhre war nie was zu finden). Das liegt alles ziemlich nah beieinander und man kann nicht immer erkennen wo der Schmerz herkommt.


    Ich wünsche euch allen eine schönen beschwerdefreien Tag!


    J

    es ist besser

    huhu johanniskraut und alle,


    ich hab auch schon an etwas an der scheide gedacht. meine gyn hat ja mal geschaut und gemeint, die scheidenflora ist ok, allerdings hat sie das ganze nicht richtig getestet.


    gut, ich hab jetz einfach mal auf basis umgestellt, bzw achte drauf, dass ich ausgewogen esse. und siehe da - es ist schon am 2. tag besser geworden!!! ich hab nicht mehr viele schmerzen, nur gegen abend ein bisschen, aber kaum merklich. ich bin wirklich froh!


    ich esse viel rohkost, kein fleisch, kaum süßigkeiten (bwz. das gleiche ich dann wieder mit etwas basischem aus) und trinke fast nur leitungswasser, was sehr langweilig ist. gestern hab ich ein lauwarmes bier getrunken und vorm schlafengehen eine natrontab. genommen, das hat dann gar nichts ausgemacht.


    ich hab noch immer dne termin für die B-spiegelung ende april und werde ihn mal so stehen lassen.


    ganz ausgestanden ist das ganze noch nicht - aber wenigstens sind die schmerzen nicht mehr zum weinen.


    johanniskraut-tabs sind ne gute sache! :-)


    liebe grüße

    noch da

    hallo ihr mitgeplagten,


    alkoholfreies bier geht eigentlich auch. ich merke noch immer, ich muss höllisch viel trinken, ich darf nix süßes essen, keinen wein trinken, nehme dafür auch super ab (haha).... aber richtig weg isses noch immer nicht.


    wie gehts euch?

    Jucken/Brennen in Harnröhre

    Hab das selbe Leiden schon mal vor 1 1/2 Jahren gehabt. Es fing an mit ner BE, dann Antibiotika, dann Pilz...usw. Hab ewig gebraucht ums weg zu bekommen, und auch mehrere Ärzte. Auf jedenfall wurden keine Bakterien mehr im Urin festgestellt, aber es tat immer noch weh. Nicht nur beim Wasserlassen, die ganze Zeit war das unagenehme Gefühl in der Harnröhre, im Sitzen besonders schlimm. Auch der Rest untenrum hat gebrannt, aber ein Pilz konnte auch nicht mehr gefunden werden. Letzendlich wurde es dann besser mit Multi Gyn Gel, Bärentraubentabletten, Döderlein Med und einem Artzwechsel, meine FA gab mir Homöopathie, Sepia, glaub ich, und hörte mir ausgiebig zu, sehr nett. Hautbakterien hat sie gefunden, aber die hat ja wohl jeder....


    Aber nun zu meinen eigentlichen Fragen. Befinde mich zur Zeit im Auslandssemester und jetzt hab ich wieder das unangenehme Gefühl in der Harnröhre. Ich achte stets darauf viel zu trinken. Habe mir jetzt den nötigen Kram in der Apotheke besorgt, der hoffentlich hilft. Bin mir aber nicht sicher, ob ich auch das Sepia holen soll, wegen der Dosierung und so. Kennt sich jemand aus?


    Meine nächste Frage ist, ob ich Bärentraubentropfen (Uroval, die Tabletten gibts hier nicht) und Cranberrykapseln zusammen nehmen kann? Habe nämlich gelesen, dass man bei den Bärentrauben einen basischen Urin haben sollte, weil es dann erst wirkt. (deswegen nehm ich Natron) Aber Cranberrykapslen machen den Urin sauer. Die sind eher zur Vorbeugung, oder?


    Sorry, etwas lang mein Eintrag. Hoffe, jemand hat eine Antwort zu basisch/sauer. Und stimmt es, dass es besser ist, auf Zucker zu verzichten? Hab jetzt auch halt Angst, dass das alles wieder so lang dauert. Ich weiß, hat alles auch viel mit dem Kopf zu tun. Aber ich will's einfach nur wieder weg haben. Vielleicht ist es ja auch besser, nicht mehr dran zu denken und sich abzulenken? Für mich eher schwer, weil es halt nervt. Was meint ihr? Dann wäre es ja aber auch ein Fehler in das Forum zu schreiben. Fragen über Fragen.....

    mörli

    ich kann dich so gut verstehen, auch wennich dir bei der basis-sauer-frage nicht helfen kann.....


    ich hab auch angst, dass es ewig dauert, nicht mehr weggeht etc....


    ich selber merke, dass basische ernährung gut tut. zucker weglassen ist auf jeden fall gut - wenn zucker, dann nimm braunen (rohrzucker).

    deprimiert

    hallo ihr,


    heute bin ich wieder so deprimiert. den frühestmöglichen termin bei meiner gyn krieg ich am 2. mai. ich hab schmerzen nach dem wasserlassen, ein druck und/oder brennen im blasen- oder harnröhrenbereich. es wird nicht besser und nicht schlechter. ein paar tage lang wars gut, dann kam es wieder.


    ich esse völlig abnormal (basisch), hab aber die letzten abende alk-freies bier getrunken, schadet das denn auch? ich weiß einfach nicht mehr, was ich trinken soll, kein saft, kein sprudel, kein alk, kein alkfreies, nur wasser und tee.... ich kanns nimmer sehen.


    ich glaub es geht NIE weg, ich hab das immer.


    heute könnt ich echt heulen....


    sorry fürs jammern


    :°(