Hallo woelcki,


    sorry, darauf bin ich nicht gekommen, dass Du testen willst, ob Blut drin ist, bei mir dreht sich halt immer alles um die Bakterien...


    hab grad nachgeschaut. Mit den Combur 5 Teststreifen kann man auch Blut nachweisen im Urin. Gibt ein Anzeigefeld für Erythrozyten und eins für Hämoglobin, falls Dir das weiterhilft


    Wenn Du eh zur Zeit tägl. AB nimmst (hab ich das richtig in Erinnerung?), dann würd ich den Cranberrysaft lieber weglassen. Kann schon sein, dass der etwas reizt und der ist auch wirklich nur gegen das Vorbeugen gegen Anheften von Bakterien an der Blasenwand.

    O.k dann weiß ich Bescheid. Wird mir dann mal die Teststreifen besorgen. Ist mir schon wichtig das ich auch weiß ob sich noch Blut im Urin befindet. Mit dem Cranberrysaft setze ich jetzt erstmal ab. Oh man ich hoffe das es bald ein Ende hat:°( aber danke noch mal für deine Antwort @:)

    Hi, wollte noch mal nach fragen, ob jemand Erfahrung mit Granu fink gemacht hat??? Mir gehts heute mal wieder etwas besser:-D. Hoffe das es so bleibt, aber ihr kennt ja sicher dieses Auf und Ab. Trotzdem nehme ich im Moment Granu fing und ein leichtes AB. Weiß zwar nicht ob es am AB liegt (obwohl es beim letzten mal auch nicht an geschlagen hat). Vieleicht ist dieses Granu fink ja auch die Lösung :-) Aber das Brennen und Drücken ist weniger geworden. Würde mich schon interessieren wie es mit dem Granu fink aussieht.

    Reizblase

    Hallo zusammen!


    Wer von Euch hat so massive Beschwerden, dass er vor lauter schmerzhaftem Harndrang (trotz völliger Entleerung der Blase!)nicht einmal schlafen kann? Was tut ihr dagegen (falls das jemand kennt) Kann mir jemand helfen?


    Ich leide schon seit 5 Monaten daran. Manchmal ist es ein/zwei Tage ok, und dann wieder total massiv. Ich hatte Nächte, da konnte ich keine Minute schlafen und ging buchstäblich die Wände hoch.


    Hatte schon 2 Blasenspiegelungen, aus urologischer Sicht ist angeblich alles ok. Anticholinergika (Blasenmuskelentspannende Medis) helfen genauso wenig, wie AB (hab ja keine Bakterien im Harn). Ich bin schon ganz verzweifelt. Jetzt hab ich sogar Antidepressiva bekommen. Eine Nebenwirkung dieser Dinger soll sein, dass sie auf die Nervenbahnen wirken. Hängt wohl irgendwie mit Botenstoffen zusammen, die der Blase mitteilen "entleeren" obwohl ja nichts drinnen ist. Kurzfristig dachte ich es hilft, aber jetzt hab ich trotzdem wieder so arge Beschwerden, dass ich heute Nacht wieder mal im Kreis lief statt zu schlafen.


    Nächste Woche soll ich einen Psychotest mache um zu schauen, ob das ganze psychosomatisch ist.


    Ich kann mir, das nicht gut vorstellen. Dann hätten ja die Pillen, die ich zur Zeit nehme, voll anschlagen müssen, oder?


    Das einzige, das mich zur Zeit total belastet, sind diese unerträglichen Harndrangbeschwerden. Bevor dieser Zauber angefangen hat, war ich voll gut drauf.


    Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte, oder einen Tipp hat woher, das ganze Dilemma kommt.

    Helga,


    ich bin jetzt kein Verfechter der IC-Diagnose, aber in deinem Fall deuten die Anzeichen schon sehr stark darauf hin.


    Und zwar heißt IC "Interstitielle Cystitis" und die Symptome, die du beschreibst, könnten darauf hindeuten: schmerzen, wie bei einer entzündung, aber keine bakterien im harn, schlaflose nächte, auch dein alter, auch die unauffälligen spiegelungen sprächen dafür.


    die tatsache, dass dein urologe mit antidepressiva behandeln will spricht auch dafür, da bei IC die schmerzstillende komponente der trizyklischen antidepressiva genutzt wird, wie dus schon beschrieben hast.


    ansonsten gehört zur typischen behandlung einer IC die Instillation von Uropol oder ähnlichen medikamenten in die blase. das komplizierte ist, dass man bei normalen spiegelungen die veränderungen, die in der blase durch ic entstehen, nicht erkennt, da sich diese entzündung in tieferen schichten abspielt.


    ganz wichtig wäre auch in diesem zuge zu beobachten, welche nahrungsmittel du verträgst und welche nicht....


    schau doch mal bei google unter dem stichwort "interstitielle cystitis" nach. aber bitte nicht erschrecken :-) viele der seiten sind älter und mittlerweile kann die IC gut behandelt werden und es ist keine katastrophe.


    sprich doch deinen urologen mal drauf an. z.B. was er von zusätzlichen instillationen in die blase hält.....


    denn so kanns ja nicht mehr weitergehn. ich kann mir vorstellen, wie fertig du sein musst.......


    gute besserung und lg


    rachel

    Danke an Rachel

    Ich danke für die schnelle Antwort!


    Bezüglich IC wurde bei mir ein Kaliumchlorid-Test durchgeführt und als als negativ befundet. Reicht das oder ist das zu ungenau?


    Ehrlich gesagt habe ich mittlerweile auch schon Angst wieder irgendetwas an meiner Blase herumdoktorn zu lassen. Ist immer soo schmerzhaft und wenn der Drangschmerz ohnehin schon ununterbrochjen so stark ist, da auch noch rumstochern zu lassen erschreckt mich halt.


    Bis jetzt hat es noch nichts gebracht.

    Hallo Helga,


    wie genau sind denn die schmerzen?


    der kaliumtest ist natürlich nicht hundertpro sicher, aber ich würde an deiner stelle auch nicht weiter dran rumstochern lassen. da hast du recht! am ende wird noch mehr kaputt gemacht als dir geholfen wird.


    ich würde mal das antidepressivum (amitryptilin??) versuchen, aber erst mit sehr niedriger dossierung anfangen und dann langsam nach bedarf erhöhen.


    hast du das gefühl, dass es ein schmerz ist, der durch gereizte schleimhaut entsteht?


    ist die harnröhre betroffen?


    hast du probleme mit dem unteren rücken oder mit endometriose oder einer unterleibs-op in letzter zeit?


    ist im urin nichts zu sehen oder "nur" keine bakterien aber blut bzw. leukozyten?


    lg rachel

    Hallo Rachel

    Ich habe kein Brennen oder Schmerzen im üblichen Sinn, daher haben auch die ganzen Bomber von Schmerzmitteln, die ich im Laufe der Zeit verschrieben bekam (Novalgin, Buscopan, Tramal, Diclobene) nicht geholfen.


    Es ist halt nur der Harndrang so massiv, als wäre die Blase total überfüllt, das tut halt dann auch richtig weh. Das kennt man ja, wenn man ganz dringend zur Toilette muss und grad keine da ist und man muss den Harn noch halten. Und eben diesen Zustand habe ich oft durchgehend, egal ob ich grad auf der Toilette war oder nicht. Ging oft zwei/drei Tage (und Nächte)


    Auch Spasmolyth, Detrusan, Detrusitol, Spasmo-Urgenin und Inkontan haben nicht geholfen.


    Du siehst, ich habe in den letzten Monaten schon einiges probiert


    Rückenprobleme hab ich keine, war auch eine Woche im Spital auf der Gyn, auch gynäkologisch ist alles ok. Keine Endometriose!


    Im Urin sind immer Spuren von Blut (nicht sichtbar). Als ich auf der Gyn war, wurde aber 2 x Kathederharn untersucht und der war ok.


    Ich nehme zur Zeit an AD Tresleen 1/2 am Morgen und 2/3 Trittico 150mg am Abend. Macht mich dann sehr müde. Wenn die Beschwerden nicht ganz so schlimm sind, kann ich dann schlafen. Sonst (wie gestern Nacht) eben nicht. Kein Mensch kann schlafen, wenn er das Gefühl hat es befänden sich 2 Liter Harn in der Blase.


    Amitryptilin kenn ich nicht. Bekommt man aber sicher auch nicht ohne Rezept.


    LG


    Helga


    Achja, Füllmenge ist bei mir 300 ml.

    helga,


    also ich bin kein urologe, aber es hört sich verdammt nach einer IC an. der kaliumtest ist ja leider nicht hundertprozent....


    das amitryptilin ist ein trizyklisches antidepressivum, das sich positiv auf den harndrang auswirken soll.


    du arme, ich kenne das gefühl. ich hatte diesen harndrang zu beginn meiner erkrankung auch. bei mir helfen halt antibiotika, obwohl keine keime gefunden werden....


    daher denke ich, dass es sich bei mir um eine versteckte entzündung handelt.


    aber das ist ja leider bei jedem anders und ich kenne kein patentrezept.


    das blut, auch wenn es nur spuren sind, im urin deutet aber schon deutlich auf eine angegriffene schleimhaut hin.


    somit sind die symptomen, einschließlich des nicht ansprechens auf die üblichen medis, schon ein geradezu prototypischer IC-hinweis.


    ich würde viell. (ich weiß ja nicht, wie oft du schon rumgefahren bist, kann mir gut vorstellen, dass du die nase von neuen urologen voll hast!) mich an einen urologen wenden, der sich mit IC auskennt.


    ich halte eine kombi von uropol und amitryptilin (saroten) schon für erfolgsversprechend, nach all den jahren, in denen ich literatur gewälzt hab. wie gesagt, ich bin kein fachmann und meine blasenbeschwerden sind wieder anders als deine....


    aber das uropol ersetzt die kaputte schleimhautschicht in der blase direkt vor ort und sorgt so dafür, dass die reizstoffe aus dem urin nicht wg der angegriffenen schleimhaut in tiefere schichten eindringen, wo sie die nerven reizen und dir "alarm" im sinne von "voller blase" melden.


    gleichzeitig beruhigt das amitryptilin die nerven und lässt sie entspannen.


    am anfang wird das uropol mind. einmal in der woche instilliert, dann kann man die abstände verringern und da du ja nicht schon jahrzehnte damit rummachst, denke ich schon, dass du das so wieder ganz wegbekommen solltest.


    hast du mal im ic-forum nachgelesen?


    ich selber war noch nicht dort, aber dort gibts sicher tips.


    an deiner stelle würde ich auch nicht mehr rumoperieren lassen bzw. weiter invasive sachen machen lassen. da hast du echt recht.


    die füllmenge ist ja nicht gerade sehr viel.....


    ich würde mich auf keinen fall vom urologen abwimmeln lassen, nur weil er meint, eine blase, die ic hat, dürfe nur max. 100 ml fassen......eine schrumpfblase entsteht ja nicht über nacht und in deinem stadium müsste man noch gut helfen können!!


    die blase kann sich wieder regenerieren.


    ich würde auch ganz massiv auf die ernährung achten! wenn du nicht mit bakteriellen infekten zu kämpfen hast, würde ich auch den urin alkalisch halten, das reizt weniger.


    typisch für ne Ic wäre ja auch, dass du auf die "normalen" schmerzmittel nicht ansprichst. bei ner ic kannst du diclo, buscopan und so weiter bis zum umfallen nehmen, da helfen nur opiate, z. b. tramal.


    klingt furchteinflößend, aber die nebenwirkungen sind auf dauer geringer als die von den nsar (dicl, ibuprofen und co.).


    ich hoffe, du findest einen weg und rate dir echt zu der uropol behandlung in kombi mit der amitryptilin einnahme. davon müssten am anfang 25-50 mg einmal abends reichen.


    lg rachel

    rachel,


    ich möchte mich für deine ausführliche antwort bedanken.


    habe heute schon ein wenig im ic-forum geschmöckert. du könntest recht haben.


    ich werd mal ein paar ratschläge der dortigen mitglieder befolgen. versuch es jetzt mal mit eibischtee, soll gut für die schleimhäute sein. und werd mich mal eine zeit lang basisch ernähren.


    hab bis jetzt immer versucht den harn sauer zu halten (cranberry kapseln mit vit. C), damit nicht eine blasenentzündung dazu kommt. eine bakterielle BE war nämlich der auslöser für meine beschwerden. und dann verschwanden die symthome einfach nicht mehr.


    mal sehen ob es hilft. sollte es sich um eine ic im anfangsstadium handeln müsste das ja etwas bringen, oder?


    wobei mir schon bald lieber wäre, dass die ganze geschichte doch psychosomatisch wäre. das könnte man mit einer therapie behandeln und dann wär wieder alles in ordnung.


    ic ist wirklich keine schöne aussicht. wenn man den berichten folgt, darf man ja gar nichts mehr gescheites essen und trinken und dann die dauernde einnahme der medis und die uropol-behandlung. da kommt mir das grauen.


    ganz liebe grüße


    helga

    guten morgen,


    schon, aber weißt du, wenn die ärzte einen einmal in die ecke "psychosomatik" gesteckt haben, kommt man da schwer wieder raus. und es ist auch meines erachtens nach nicht logisch, warum man eine BE bekommt, die dann nie wieder richtig weggeht und das dann psychosomatisch sein soll!


    wenn man lange genug sucht, müsste jeder mensch an einer psychosomatischen erkrankung leiden, denn jeder schleppt doch probleme mit sich rum.....meist ist es leider so, dass alles, was man sich nicht erklären kann, psychosomatisch ist.


    insofern wäre es doch nicht schlecht, wenn du ein halbes jahr die uropol sache durchziehen könntest (nach ein paar mal wöchentliche braucht man ja oft nur alle 4-6 wochen eine instillation) und dann wäre es okay, oder?


    und die chancen stehen ja nicht schlecht.


    sieh es mal von der seite ;-)


    viell. reizen auch echt die cranberries und das vitamin c die blase noch mehr.....


    ich wünsche dir auf alle fälle gute besserung,


    nicht verzweifeln, das wird schon! man muss sich nur durchringen, die ärzte selber manchmal auf den richigen weg zu bringen......


    so traurig das ist :-(


    lg rachel

    danke für die aufmunternden worte!!!


    du hast ja sooo recht!


    ich bin halt einfach ein feigling und hab angst vor dem katheter.


    werd mich jetzt mal dahinterklemmen, den verdacht bei meinem hausarzt ansprechen, und mich mal an die urologiosche ambulanz (LKH) überweisen lassen. hab gelesen, dass das die einzige anlaufstelle für ic in unserem bundesland (A) ist.


    ich meld mich, wenn ich mehr weiß, gut? kann allerdings etwas dauern ;-).


    also noch mals ein herzliches dankeschön!!!


    ganz liebe grüße


    helga

    p.s. :-) da muss man kein feigling sein.....


    so ein katheter ist ja nicht ohne!!


    ich weigere mich daher auch, das uropol machen zu lassen, v.a. weil meine harnröhre stark betroffen ist.


    in dem fall wäre das sp54 (in USA elmiron) auch eine möglichkeit.


    nur dauert es länger, bis es wirkt (oft mind. 6 monate).


    aber wenn du die instillationen wirklich nicht willst, könnte das ne möglichkeit sein.


    kein prob :-) meld dich mal, wies so gelaufen ist! ich bin auch nicht so oft hier. mal immer wieder zwischendurch. von daher bin ich mal gespannt und hoffe, dass es dir bald besser geht.


    bis dann,


    lg rachel