hartnäckige Blasenentzündung und vaginales Brennen

    Hallo zusammen,


    seit nun sieben Wochen (!) plage ich mich mit Brennen im Intimbereich herum. Angefangen hat alles mit Medikamenten gegen Vaginalpilz, nach den Pilzmitteln sollte ich noch Fluomizin-Vaginaltabletten nehmen, nach der ersten Tablette brannte alles wie Feuer. Hab sie nicht weitergenommen, aber seitdem beruhigt sich der Bereich einfach nicht mehr. Später kam noch enormer Harndrang hinzu, so dass es sich nun noch auf die Blase ausgeweitet hat.


    Ich war bei diversen Gyns, bei einem Urologen, beim Hautarzt und beim Hausarzt. Die Gyns machten einen Vaginalabstrich und es wurden nur einmal B-Streptokokken festgestellt, beim zweiten Mal nix (allerdings stand ich da noch unter Antibiotikum). Der Urologe fand Enterokokken im Urin, der Hausarzt ebenfalls. Diese hätten laut Antibiogramm mit Nitrofuratonin weggehen sollen, taten sie aber nicht. Ich reagiere auf diverse AB recht heftig, so dass ich Ciprofloxacin, Levofloxacin und Cefuroxim absetzen musste. Nitrofurantoin hab ich vertragen und 7 Tage genommen, leider ohne Erfolg. Lokal wurde mir noch Sobelin-Creme verschrieben, hat nichts gebracht.


    Mittlerweile weiß ich wirklich nicht mehr weiter. Ich probiere es gerade mit Cystinol akut, Darmaufbau, Multigyn-Gel, Döderlein-Vaginalkapseln, viel trinken, warm halten usw. Das Brennen verschwindet einfach nicht. Der Harndrang ist auch noch vorhanden, die Blase druckempfindlich. Bei einer Hautärztin war ich auch, sie verschrieb mir Linoladiol-Creme, da es ev. auch hormonell bedingt sein kann (bin Anfang 40). Das probiere ich noch aus.


    Hat denn sonst noch jemand eine Idee, was ich tun kann? Ich verzweifel langsam, hab keine Lebensqualität mehr :-(

  • 64 Antworten

    Hallo Lianny,


    Du hattest auf meine Frage geantwortet, Du hättest schlechte Erfahrungen mit Heilpraktikern gemacht. Habe ich meistens auch. Einer hat meiner Mutter, die von den Ärzten mit 45 jahren schon wegen schwerster C.U. aufgegeben wurde, das Leben gerettet. Leider arbeitet er nicht mehr. Ich war bei verschiedenen anderen, und die meisten waren wirklich nur am Geld interessiert. Bei der Frau, die am 29. zu mir kommt, habe ich ein gutes Gefühl. Sie hat ihre Möglichkeiten aber auch Grenzen offen angesprochen und mich in mehreren Telefonaten immer wieder aufgebaut. Sie wollte dafür kein Geld, obwohl wir einmal über eine Stunde telefoniert haben. Am liebsten hätte ich mich sofort von ihr behandeln lassen. Sie meinte, es sei sinnvoller erst die Untersuchungen bei Fachärzten zu machen, das ihr da die Kompetenz fehle. Diese Offenheit spricht für sie. Sollte sie mir tatsächlich helfen, gebe ich Dir umgehend Bescheid.

    Zitat

    Mittlerweile weiß ich wirklich nicht mehr weiter. Ich probiere es gerade mit Cystinol akut, Darmaufbau, Multigyn-Gel, Döderlein-Vaginalkapseln, viel trinken, warm halten usw. Das Brennen verschwindet einfach nicht. Der Harndrang ist auch noch vorhanden, die Blase druckempfindlich. Bei einer Hautärztin war ich auch, sie verschrieb mir Linoladiol-Creme, da es ev. auch hormonell bedingt sein kann (bin Anfang 40). Das probiere ich noch aus.


    Hat denn sonst noch jemand eine Idee, was ich tun kann?

    Ich würd mal auf Pflege des Intimbereichs umsteigen. Du kannst dazu reines Bio-Kokosöl nehmen oder dir Deumavan besorgen, wenn du nix gegen Paraffine im Intimbereich hast. Lass die ganzen Vaginalkapseln etc. weg. Das ganze Zeug kann Haut / Schleimhaut reizen. Ich würd maximal das Actigel oder eine Milchsäurekur auf Gelbasis (Kadefungin Milchsäurekur etc.) nehmen und das auch nicht längerfristig.


    Wenn die Haut um die Harnröhrenöffnung gerötet und gereizt ist, kann das die Blase / Harnröhre extrem reizen. Da musst du ansetzen.


    Deine Haut / Blase könnte natürlich auch auf gewisse Nahrungsmittel / Getränke reagieren. Da würd ich mal auf scharfe Gewürze, starken Kaffee / Tee, Fruchtsäuren, Nahrungsmittel mit hohem Histamingehalt verzichten oder deren Verzehr gravierend einschränken. Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM) könnte da hilfreich sein. Und du solltest viel Wasser trinken. Verdünnter Urin reizt die Blasen- / Harnröhrenschleimhaut weniger.


    Die Hormone können auch eine Rolle spielen. Bei mir hat sich die Blase und Harnröhre erst nach längerer Progesteronergänzung in der 2. Zyklushälfte gebessert und das Brennen ist mittlerweile verschwunden. Lokale Cremes hab ich nicht mehr vertragen und die Östriolergänzung hat deshalb nicht funktioniert.

    Ich würde beim Urologen nochmal testen lassen, ob vielleicht noch Bakterien da sind. Da nützt alles cremen nichts, solange die nicht weg sind, wird das Brennen und der Harndrang nicht verschwinden. Dann muss eben noch ein Antibiotikum ran. Ich vertrage auch diverse Antibiotika nicht, aber solange die Unverträglichkeit nur unangenehm ist (so wie Ausschlag) und nicht lebensbedrohlich, nehm ich das für die paar Tage in Kauf, Hauptsache die Beschwerden lassen nach. Sind keine Bakterien mehr da, sind die Tipps von Stella aber super :)^ :)z

    Danke für eure Antworten. Also die Bakterien sind nicht weg, das ist ja das Problem, trotz Antibiogramm. Vermutlich muss ich nochmal ein AB probieren, allerdings sehr ungern. Da der Befall aber nur "mäßig" sei, plädierte mein Hausarzt erstmal für die pflanzliche Variante (Cystinol).


    Das vaginale Brennen versuche ich mit Multigyn Gel erträglicher zu gestalten, ich nutze das nun schon einige Wochen. Die Milchsäurebakterienkapseln nehme ich so alle drei Tage eins, da bei mir ne "katastrophale Flora" festgestellt wurde, ist allerdings schon paar Wochen her. Die Haut sieht rein optisch ok aus, Ausfluss hab ich auch keinen (leider aber Feigwarzen, die ich momentan nicht behandeln kann, solange es so weh tut).


    Ich nehme keine Pille und habe seit 3 Monaten auch keinen GV mehr, daran liegts nicht.


    Ich kann derzeit nur Röcke oder Jogginghosen tragen, sonst ist das Brennen kaum auszuhalten. Da ich ohnehin schon unter Schlafstörungen leide, kommt das erschwerend hinzu. :-(


    Deumavan hab ich da, aber das Multigyn Gel finde ich besser.

    Vielleicht solltest du nochmal einen Abstrich machen lassen. Du schriebst, der sei unter der AB-Einnahme ok gewesen. Möglicherweise sind die Streptokokken aber doch noch / wieder da, seit kein AB mehr "gegenhält".

    Hallo mnef,


    das Brennen ist eher außen als innen. Ich kann problemlos und ohne Schmerzen mir z.b. eine Vaginalkapsel einführen. Die Haut sieht eben auch optisch ok aus, kein Ausfluss. Ich glaube also eher nicht, dass es an den Streptokokken liegt. Außerdem müsste ich mir wieder einen neuen Gyn suchen, da der alte mich gar nicht mehr sehen wollte (als ich wieder anrief) und nur meinte, ich müsse dann eben ins Krankenhaus gehen, er könne mir da auch nicht mehr helfen. :-(


    Eventuell lass ich aber doch noch mal einen anderen Gyn drauf schauen....hm. Ich hab das ewige Arztgerenne allerdings sooooo satt.


    Ich glaube, dass das Problem schon eher Richtung Blase/Harnröhre angesiedelt ist. Dort (um den Harnröhrenausgang herum) war es nämlich (vor dem Nitrofurantoin) gerötet und auch geschwollen, das ist immerhin durch das Nitro weggegangen, aber die Bakterien (Enterokokken) anscheinend eben nicht. Dort lokalisiere ich auch am ehesten das Brennen, wobei eine Abgrenzung Harnröhre/Scheide echt schwierig ist.

    Das heißt aber eben nicht, dass du dort keine Bakterien hast, dir dort nicht hingehören.


    Vaginalinfektionen - häufig ohne Symptome - und Blasenentzündung spielen dann Pingpong miteinander.

    Zitat

    Das vaginale Brennen versuche ich mit Multigyn Gel erträglicher zu gestalten, ich nutze das nun schon einige Wochen.

    Das Problem ist, dass Aloe Vera bei längerfristiger Anwendung austrocknen kann. Das Actigel sollte man deshalb auch nicht dauerhaft verwenden und wenn, dann nur alle 2-3 Tage.

    Zitat

    Also die Bakterien sind nicht weg, das ist ja das Problem, trotz Antibiogramm. Vermutlich muss ich nochmal ein AB probieren, allerdings sehr ungern. Da der Befall aber nur "mäßig" sei, plädierte mein Hausarzt erstmal für die pflanzliche Variante (Cystinol).

    Wie wurde das festgestellt? Per Urinkultur, mit Mittelstrahlurin oder mit Katheterurin? Und was heißt "mäßig"??


    Cystinol wirkt in basischem Urin besser, d.h. wenn du ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Natron dazu trinkst, wirkt es besser.


    Wenn nix hilft, könntest du noch in ein Blasen-/Beckenbodenzentrum gehen. Grad bei solchen Problemen können die wohl am ehesten helfen.

    Ich werde mir doch nochmal einen Termin bei einem Gyn geben lassen. Denn ich habe aktuell eine starke Zwischenblutung bekommen, was ich sonst nie habe. Das bestärkt allerdings meine Vermutung, dass die Hormone da kräftig mitmischen.


    Dass man das Multigyn nicht ständig anwenden sollte, wusste ich nicht, eventuell lass ich das doch mal weg und beobachte, was passiert.


    Die Bakterien wurden per Urinkultur festgestellt. Sonst gäbs ja auch kein Antibiogramm dazu ;-) Mittelstrahlurin, kein Kathederurin. Beim Urologen wurde auch ein (äußerst schmerzhafter) Harnröhrenabstrich gemacht (allerdings stand ich da auch grad unter Antibiotikum) und da wurde nichts festgestellt. Ich frage mich eh, wie aussagekräftig Abstriche sind, die man macht, wenn man unter AB steht.

    Dann ist ja schonmal nicht sicher, ob die Bakterien aus der Blase stammen. Beim "normalen" Urinieren kommt es sehr leicht zu Verunreinigungen der Probe, gerade bei Frauen.

    Naja, irgendwas ist aber mit der Blase, sonst müsste ich ja nicht permanent aufs Tö rennen. Ich hab jetzt kommende Woche einen Termin bei einer Gyn, mal sehen, was dabei rumkommt. Grad auch diese starke Zwischenblutung eine Woche nach der letzten Periode will ich abgeklärt haben.