Ich bin geheilt!

    Hallo ihr alle,


    ich war auch schon öfter hier um mir Rat zu holen.


    Letztendlich hat mir Uro Vaxom geholfen. Seit zwei Monaten hatte ich keine Blasenentzüdung mehr. Da ich in dieser Zeit auch im Urlaub war, hab ich meine Blase unbeabsichtigt auch gleich mal auf die Probegestellt: Baden im kalten Wasser, kalte Füße, im nassen Bikini rumgesessen, viel Sex. Jedes mal dachte ich oh Gott bitte keine neue BE. Aber nichts.


    Einer Freundin meiner Schwester hat Uro Vaxom auch geholfen, die hatte seit über einem Jahr keine BE mehr. Und wir waren vorher auch echt geplagt mit einer BE pro Monat.


    Anfangs hab ich auch noch ein paar Cranberry Tabletten zusätzlich genommen. Jetzt aber auch nicht mehr.


    Ich hab hier von einigen auch schon gelesen, dass ihnen Uro Vaxom nicht geholfen hat. Das kann gut sein, es gibt immer wieder Fälle bei denen es nicht wirkt, aber es kann auf keine Fall schaden. Also ich hätte ja eh alles ausprobiert um keine BE mehr zu kommen. Wer also Uro Vaxom noch nicht ausprobiert hat, würde ich sehr dazu raten.


    Gute Besserung.


    Fiensche

  • 32 Antworten

    Freut mich, das es Dir besser geht und das es auch so bleiben möge.


    Allerdings von Uro vaxom halte weder ich noch mein Arzt etwas. Vor allem muß man es auch selbst bezahlen ... und dafür, das die Wirkung zweifelhaft ist...

    Hallo Danyca,


    schade, dass dein Arzt so wenig von UroVaxom hält. Die Aussage, das die Wirkung zweifelhaft wäre, kann ich überhaupt nicht teilen. Bei allen Medikamenten ist es schließlich so, dass es Menschen gibt, die diese nicht vertragen oder bei denen sie nicht wirken.


    Mir haben zwei verschiedene Ärzte dringend zu Urovaxom geraten und ich kann die gleichen Erfolge, wie Fienscha damit vermelden.


    Ich hatte vorher etwa einmal pro Monat eine BE und seitdem ich dann mit Urovaxom begonnen hatte für 15 Monat (!) keine mehr!!! Dann hatte ich zwar leider einen Rückfall und drei BEs innerhalb von 3 Wochen. Ich habe gleich wieder mit Urovaxom und zusätzlich mit Acimethin zum Ansäuern des Urins begonnen und habe seitdem wieder keinerlei BEs oder Beschwerden.


    Sei nicht ganz so skeptisch, ausprobieren kann in diesem Fall, denke ich, nicht schaden.


    Meine private Krankenkasse hat es mir übrigens bezahlt. Und eine Freundin die gesetzlich versichert ist, hat es auch bezahlt bekommen, wenn ich mich richtig erinnere. Allerdings war ich so verzweifelt, dass ich die 90 Euro für Urovaxom gerne auch selbst bezahlt hätte und dafür auf neue Schuhe o.ä. verzichtet hätte.


    Liebe Grüße,


    Tiniee

    Les mal den Artikel über Uro Vaxom im arzneimittel-telegramm - vll ändert es Deine Meinung. Der Mechanismus, wie von der Firma angegeben ist absolut nicht belegt: (die Quellen sin d zufällig unabhängige Fachquellen)


    http://www.zct-berlin.de/neueinfuehrungen/ecoli.html


    http://www.arznei-telegramm.de…ro%20vaxom%20arzneimittel'


    Im übrigen, was sollen bitte lysierte Bakterien, die sowieso körpereigen sind? Man müßte doch dann schon immun gegen sie sein, da sie ja sowieso dem eigenen Körper entstammen. Genauso müßte meine Blase nach den ganzen Infekten qauch schon immun sein, wenn das funktioniert.

    also ich hab uro vaxom auch schon ausprobiert und hatte daraufhin 1 jahr lang keine beschwerden. leider hatte ich, wie es bei Teenie der fall ist, wieder ein rückfall. eine heftige BE. dann fing ich wieder an Uro Vaxom zu nehmen und es geht bergauf. Teenie, wie lang hast du inzwischen keine BE mehr gehabt?? hast du trotzdem noch ein komisches gefühl in der blase obwohls beim "pipi" machen nicht weh tut?? da es mir ja ähnlich wie dir geht wäre ein rat wirklich gut! danke!


    Germiela

    Teuer?

    was ich nicht ganz verstehe ist wieso hier ständig davon geredt wird das man das Uro Vaxom für 90 euro kaufen muss...musste nie was dafür bezahlen!!!

    die gesetzlichen Kassen übernehmen es eigentlich nicht - die privaten schon. Der Grund weshalb die gesetzlichen es nicht übernehmen ist der zweifelhafte Wirkungsmechanismus-

    Hallo Danyca,


    arbeitest Du im medizinischen Bereich, oder wie kommst Du an diese interessanten Informationen? Ich habe sie gleich ausgedruckt und bin mal gespannt, was mein Urologe dazu sagt. Der rät nämlich auch gerne zu Cranberry, Ansäuerung und Uro-Vaxom. Hast Du eventuell auch einen Link zum Thema Strovac?


    LG Marisha

    Ich komme aus dem pharmakologischen Bereich ;-)


    Zu Strovac gibt es einen noch netteren Link - das Zeug hat nämlich zudem massive Nebenwirkungen, die auf die Eiweis-Fremdreaktion zurückgeführt werden.


    http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0501_a.php3


    Cranberries und Ansäuern ist aber ok. Bei manchen hilft das tatsächlich. Acimethin wird bei Blasenentleerungsstörungen sogar von der Kasse übernommen - dann muß schon was dran sein.

    Gynatren ist übrigens von der gleichen Firma wie Strovac und hat das gleiche unmögliche Prinzip - mehr muß ich woh lnicht mehr sagen

    Also ich bin gesetzlich bei der BKK vesichert, die hat die Kosten übernommen, auch die Freundin meiner Schwester hat nur die übliche Rezeptgebühr bezahlt.


    Ich muss sagen mein Urologe ist von Uro Vaxom auch nicht 100% überzeugt. Die lieben Ärzte stehen halt auf Antibiotika. Aber er hat schließlich gemeint ich solls versuchen.


    Ja die Bakterien sind schon im Köper, aber zu viele in der Blase lösen eine Entzündung aus. Wieso die Blase nach unzähligen BEs nicht von alleine resistent wird? Weil die meisten von uns alles mit Antibiotika abtöten (sowohl die guten als auch die schlechten Bakterien) und dann steckt man drin im Teufelskreislauf, BE-AB-BE-AB-BE... mit Uro Vaxom hilft man der Blase, dass sie wieder alleine gegen die Bakterien ankommt.


    Ich will mit Sicherheit niemanden zu Uro Vaxom drängen, ist nur ein Tipp er mir (und anderen) schon geholfen hat.

    ICh habe bei weitem nicht jede BEmit AB behandelt und bekomme trotzdem immer wieder blutige BEs, die nach Wochen immer noch nicht weg sind...


    Mehr, als die Fachartikel sagen kann ich dazu nicht sagen. Der Mechanismus ist absolut unsinnig, der von der Firma angegeben wird und die Wirkung wurde durch Studien nicht belegt - das spricht für sich.

    Zumindest seit einem halben Jahr wird es von der Barmer nicht bezahlt (mein Urologe hatte es vorgbeschlagen). Aber für so einen Quatsch gebe ich keine 90 Euro aus.

    @danyca

    also du sagst du kennst dich ziemlich gut aus was medikamente etc angeht und hast selbst mit BEs zu kämpfen. wie hilfst du dir denn da raus? hast du einen gewissen "plan" bzw welche medikamente benutzt du u haben sie wirklich geholfen?

    Nein, das habe ich leider nicht. Schöner wäre es eine Lösung zu haben - leider finden die Ärzte bisher in der Klinik auch keine. Ich warte auf den Aufenthalt in einer Spezialklinik (mein Problem ist ziemlich speziell, da meine Blase gelähmt ist und ich auf Katheter angewiesen bin).


    Aber trotzdem nehme ich keine Dinge, von denen ich weiß, das die Wirkung absolut Humbug ist.


    Im Moment bekomme ich Antibiotika als Infusionen wenn meine Nieren wieder so angegriffen sind, das es nicht anders geht - aber das vertagt das Problem auch nur.


    Den meisten "normalen" Patienten dürfte aber eine Dauerprophylaxe mit Nitrofurantoin oder Nitroxolin (sind keine Antibiotika wie meist gesagt wird) helfen gegf. mit zusätzlichem Ansäuern.


    Jder sollte versuchen seine Ursache zu finden und da anzusetzen. Bei den einen ist es der GV (da gibt es viele sinnvolle Verhaltensregeln im Forum). Bei mir ist es die Lähmung und die Katheter.