Immer wieder Blasenentzündung. Alternativen zum Antibiotikum?

    Hallo ,


    denke ich habe wieder eine Blasenentzündung, die letzte ist jetzt ca. 3 Wochen her. Das wäre jetzt die 4 oder 5 BE in diesem Jahr. Die Combur Teststreifen gestern waren zumindest positiv auf Leukozyten und Blut.

    Regulärer Urologentermin ist erst Ende Oktober.

    Bisher wurde jede BE mit einem Antibiotikum behandelt.

    Nach der letzten AB Einnahme habe ich noch ca. 1 Woche Canephron genommen.

    Was sind noch gute Alternativen ?

  • 8 Antworten

    Hallo! Ein Antibiotikum ist natürlich die Therapie der Wahl. Versuche es einmal mit dem regelmäßigen Trinken von Cranberry Saft, als Prophylaxe. So kannst du etwas vorbeugen und falsch machen kannst du damit nichts. Alles Gute!

    Es gibt auch Cranberry Kapseln. Die können auch vorbeugend eingenommen werden.


    In ausländischen Apotheken kann man „Ural“ erwerben. Damit habe ich schon mehrfach sogar blutige Blasenentzündungen wegbekommen. Leider gibt es nichts Vergleichbares in Deutschland.

    Gynatren-Impfung. Mich hat sie gerettet vor vielen Jahren (war die Endlosschleife aus AB, Pilz, BE, AB,...). Je nach Bakterien kann auch mit Strovac geimpft werden.

    Wenn Du immer wieder E.Coli als Ursache deiner Blasenentzündungen hast, dann wird dir D-Mannose sehr gut helfen. Allerdings muss man es auch richtig einnehmen, sonst wirkt es nicht. Das ist eines der zuverlässigsten Mittel, selbst dann, wenn eine Impfung nicht gewirkt hat und auch Cranberry Saft und andere Präparate (Angocin) nicht helfen.

    Es gibt verschiedene freiverkäufliche Produkte, die du probieren könntest, wenn du merkst, dass eine BE im Anmarsch ist.


    Uvalysat, Cystinol akut und Cystium sind pflanzlich und von denen, die es nehmen, sagen alle, dass es gut hilft. Ich persönlich habe nur Erfahrung mit Harntee 400. Das ist ein Granulat, dass du mit kaltem oder heißem Wasser aufgießen kannst.

    Der Tee durchspült die Blase und treibt dementsprechend. Nicht wundern, wenn du öfter zur Toilette musst.


    Eine weitere Idee wäre L-Methionin.

    Achtung, nicht lachen, wir geben das unserem Kater zur Vorbeugung von Harnsteinen. Eigentlich ist es aber für Menschen gedacht. L-Methionin ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Ich hab das grade nochmal gegoogelt, weil ich der Meinung war, dass das nicht nur bei Harnsteinen gut war. Ist auch so. Kannst du ja mal selber googeln.

    By the way kommt das laut Internet vor allem in Paranüssen vor.

    Eine Möglichkeit wäre auch eine Ernährungstherapie, die Entzündungen im Körper hemmen und gleichzeitig das Immunsystem stärken soll. Als entzündungshemmende Nahrungsmittel gelten etwa Gemüse, Obst und Gewürze, gute Öle, aber auch fetter Seefisch wie z. B. Lachs, Makrele oder Hering. Solche Zutaten können die Beschwerden spürbar lindern.

    Auch Senfölglykoside oder Präparate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich haben sich als ausgesprochen antientzündlich bewährt.