• Kann man auch zuviel trinken?

    Hallo mal wieder, nachdem ich wochenlang wieder nur Brennen und Ziehen hinter mir hatte, habe ich mich vor ein paar Tagen völlig frustriert entschlossen, mal alle medikamente wegzulassen - also kein acimethin zum ansäuern, kein vitamin c (davon hatte ich jeden tag unmengen getrunken) usw. Dafür habe ich aber täglich mindestens 4 Liter, manchmal mehr…
  • 40 Antworten

    Kurzfiristig macht die Trinkmenge nichts, wenn man ansonsten gesund ist. Ältere Leute dürfen das zum Beispiel auch nicht kurzfristig. Daher wird im Krankenhaus auch streng darauf geachtet, das sie max. zwei Liter Flüssigkeit bekommen (als Infusion), da es sonst bis zum Herzstillstand gehen kann.


    EIn normal gesunder junger Mensch verkraftet das natürlich. ABer nicht dauerhaft.

    Ich kann mir nicht vorstellen, ...

    ...daß man zu viel trinken kann. Ich trinke eigentlich zu wenig.


    Lediglich im August 2004 bei einem Frankreichurlaub und um die 40 Grad im Schatten hab ich extreme Mengen getrunken, ja trinken müssen, um meinen Kreislauf in Schwung zu behalten. Die Menge reichte bis an die 5 Liter am Tag, aber mir ging es gut dabei.

    trinken ist gut!

    also ich trinke sehr viel am tag.


    vor allem wasser und ungesüßten tee...


    ich kann nur sagen das es sehr, sehr viel bringt und mich vor einer be schützt. ich trinke mindestens 5 liter am tag und habe mich mittlerweile damit arrangiert weil ich weiß das es auf jeden fall hilft.


    zuviel ist quatsch.


    also :)^ trinken, trinken, trinken

    Wie bitte, zuviel ist Quatsch? Ist ja schön das Du es besser weißt, als die Ärzte hier in der urologischen Klinik. MIr wurde deutlich verboten, mehr als 3 bis 4 Liter außer bei Sport im Hochsommer zu trinken. Wie gesagt, das Herz und auch die Nieren müssen dementsprechend mehr arbeiten, was bis zum Stillstand führen kann.

    :-)


    ist mir vollkommen egal was ärzte sagen.


    dein arzt scheint nicht der beste zu sein, mal ganz abgesehen davon, wie hier auf ein post reagiert wird!


    ich muss doch beurteilen ob es mir besser geht damit!


    mir geht damit besser, - leide seit über 6 jahren an BE und chr. schmerzen in der blasengegend.


    also wenn ich eines weiß, dann trinken hilft!


    und nicht nur mir:)^

    noch was *g*

    Der Wasserkreislauf des Körpers


    Mit Getränken und fester Nahrung aufgenommenes Wasser wird zu etwa 65 Prozent im Dünndarm und zu etwa 35 % im Dickdarm aufgenommen (absorbiert).


    Ausgeschieden wird es:


    über die Nieren als Harn (mind. 700 ml/Tag bei Erwachsenen),


    über den Darm im Stuhl,


    über die Haut (ca. 350 ml/Tag),


    über die Lunge mit dem Atemluft (ca. 350 ml/Tag).


    Der Wasserhaushalt ist durch den Durst und verschiedene andere Systeme genau geregelt, wobei die Nieren die Hauptregulationsorgane sind.


    Die durchschnittliche Wasserzufuhr beträgt 1,5 bis 2,5 l Wasser pro Tag, wobei Erwachsene auch höhere Mengen gut vertragen: Denn die Nieren können pro Stunde fast 1 l ausscheiden. Die maximale auch längerfristig verträgliche Flüssigkeitsmenge beträgt etwa 10 l pro Tag

    Sorry, aber Du hast als erstes geschrieben, das sei Quatsch. Also schreibe nicht es sei unmöglich, wie auf Deinen post reagiert wird.


    Ich kann nur sagen, das ich lange in der urologischen Klinik verbracht habe und es auch noch in Zukunft tun werde. Die Ärzte dort sehen durch eine derart hohe Flüssigkeitszufuhr eine Gefahr für das Herz und die NIeren, aber besonders das Herz. Wenn jemand solch großen Durst hat, sollte nach der Ursache geschaut werden, weil das alles andere als normal ist.


    Nur weil die Meinung dieser Ärzte anders als Deine ist, solltest Du nicht auf die Qualität dieser schließen.


    Es gibt unterschiedliche Meinungen, welche Menge schädlich wird. Ein paar Tage sind 7 liter kein Problem, wenn man gesund ist. 10 Liter auf Dauer ist aber schon etwas anderes. Ich kann nur sagen, ich hatte extrem trockenen Mund und daher habe ich soviel getrunken. Man hat dann extrem darauf geachtet , das ich nicht mehr als 3 Liter ausscheide pro Tag (Katheter mit Beutel). Die optimale Urinmenge pro Tag liegt bei 1,5 bis 2 Liter.


    Wußtest Du, das man ältere Leute mit einer zu hohen Flüssigkeitszufuhr umbringen kann - das Herz arbeitet dann irgendwann einfac h nicht mehr.


    Es ist mir egal wieviel du trinkst, das ist Deine Sache. Aber ich wäre vorsichtig damit, soetwas weiter zu empfehlen. Kurzfristig ist das kein Problem. Ich habe es auch versucht, so Infekte loszuwerden, hat aber nicht funktioniert. Aber mit den Infekten bin ich auch ein extremfall - leider.


    Auf Dauer ist es sehr ungesund.

    Sorry, aber Du hast als erstes geschrieben, das sei Quatsch. Also schreibe nicht es sei unmöglich, wie auf Deinen post reagiert wird.


    Ich kann nur sagen, das ich lange in der urologischen Klinik verbracht habe und es auch noch in Zukunft tun werde. Die Ärzte dort sehen durch eine derart hohe Flüssigkeitszufuhr eine Gefahr für das Herz und die NIeren, aber besonders das Herz. Wenn jemand solch großen Durst hat, sollte nach der Ursache geschaut werden, weil das alles andere als normal ist.


    Nur weil die Meinung dieser Ärzte anders als Deine ist, solltest Du nicht auf die Qualität dieser schließen.


    Es gibt unterschiedliche Meinungen, welche Menge schädlich wird. Ein paar Tage sind 7 liter kein Problem, wenn man gesund ist. 10 Liter auf Dauer ist aber schon etwas anderes. Ich kann nur sagen, ich hatte extrem trockenen Mund und daher habe ich soviel getrunken. Man hat dann extrem darauf geachtet , das ich nicht mehr als 3 Liter ausscheide pro Tag (Katheter mit Beutel). Die optimale Urinmenge pro Tag liegt bei 1,5 bis 2 Liter.


    Wußtest Du, das man ältere Leute mit einer zu hohen Flüssigkeitszufuhr umbringen kann - das Herz arbeitet dann irgendwann einfac h nicht mehr.


    Es ist mir egal wieviel du trinkst, das ist Deine Sache. Aber ich wäre vorsichtig damit, soetwas weiter zu empfehlen. Kurzfristig ist das kein Problem. Ich habe es auch versucht, so Infekte loszuwerden, hat aber nicht funktioniert. Aber mit den Infekten bin ich auch ein extremfall - leider.


    Auf Dauer ist es sehr ungesund.

    Danyca hat da absolut recht und was sie sagt ist alles andere als Blödsinn. Ich weiß das, weil es meine Oma ebenfalls hätte umbringen können zuviel zu trinken, weil es ihr eh schon angeschlagenes Herz und die angeschlagenen Nieren noch zusätzlich belastet hätte.


    Also sei wirklich vorsichtig mit Äußerungen, die sich auf den medizinischen Bereich beziehen. Sowas hier kann jeder lesen und einige differenzieren nichts, dass sie lesen. Außerdem geht´s hier doch auch darum, dass ein gesunder Mensch kurzfristig durchaus mehrere Liter verkraftet. Aber über mehrere Monate täglich 7 Liter oder mehr zu trinken...das kann gar nicht gesund sein. Es wird doch schon darüber gestritten, ob 3 Liter am Tag bei normaler körperlicher Belastung nicht schon zuviel sind.


    Und dieses Dauertrinken kann für die BE´s nicht die Lösung auf lange Zeit sein. Sorry

    ?!?

    7 Liter?


    Wer redet hier von 7 Litern?


    Zitat


    ich kann nur sagen das es sehr, sehr viel bringt und mich vor einer be schützt. ich trinke mindestens 5 liter am tag und habe mich mittlerweile damit arrangiert weil ich weiß das es auf jeden fall hilft.


    Darüber hinaus glaube ich nicht das sich in diesem Forum eine Oma befindet. Die meisten Leute sind nicht älter als 30.


    Es ist mir auch egal. Jeder ist für sich verantwortlich.


    Habe sämtliche Untersuchungen über mich ergehen lassen, diverse Krankenhausaufenthalte, Notdienstbesuche.....


    Fazit: der Arzt hört zu 85% nicht richtig zu!


    man wird abgefertigt


    oft wird unnötig AB verschrieben


    oft zu hoch dosiert


    etc.


    Ich könnte hier ganze ROMANE posten. Ich bin dafür, dass jeder seine eigene Therapie findet.


    Ich akzeptiere die Meinung anderer. Es ist auch richtig, dass bei gewissen Personengruppen solch eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr zu enormen ges. Problemen führen kann, oder sogar zum Tod.


    Mein Rat ist:


    Man sollte sich schon eine oder am Besten gleich mehrere qualifizierte Meinungen einholen, jedoch letztenendes auf seinen Körper hören, auf seine Erfahrungen und sein Gefühl.


    KeinKörper ist wie der andere. Dem einen hilft Cranberry, dem anderen nicht. So ist das mit allem.


    Es ist wichtig herauszufinden, was dem Wohlbefinden eine Erleichterung beschafft. Bei diesen ständigen BE'S verliert man schon einmal die Nerven, wird traurig, ja vielleicht depressiv.


    Das allerwichtigste meiner Meinung nach ist es, sich wenn alles organische ! ausgeschlossen wurde, sich mit sich selber zu beschäftigen. Herausfinden wann geht es mir gut, wann geht es mir schlecht und was hilft mir in welcher Situation.


    Ich wünsche allen die unter BE's leiden, viel Kraft und Durchhaltevermögen!


    Liebe Grüße

    @ännchen

    Mit allem, was du über die Ärzte schreibst, hast du absolut recht. Auch, dass sich jeder BE Betroffene seine eigene Therapie sucht und experimentieren muss.


    Das einzige, was ich nicht in Ordnung fand war, auf danycas Äußerung mit "Zuviel ist Quatsch" zu reagieren. Nebenbei gesagt können auch Menschen unseren Alters an Herz- und/oder Niereninsuffizienz leiden. Dazu muss hier keine "Oma" im Forum sein. Wie gesagt, nicht jeder differenziert die Dinge, die er hier liest und das kann u. U. gefährlich werden. Egal worauf es sich bezieht.


    Das viele trinken mag dir helfen, ist ja auch in Ordnung. Da hat ja auch keiner was dagegen. Ich persönlich kann es mir eben nicht vorstellen, mir jeden Tag so viele Liter reinzuquälen. Das Trinken unterstützt die Gesundheit der Blase, aber sobald man mal wieder ein bisschen weniger trinkt, steht man wieder vor den selben Problemen. So ist es zumindest bei mir und darauf war meine Aussage bezogen, dass das nicht auf Dauer die Lösung für das BE Problem sein kann. Zumindest nicht für meins. ;-)


    LG

    Die 7 Liter stammen von mir, da ich soviel getrunken habe und die Ärzte das bemerkt haben, da ich einen Dauerkatheter mit Bettbeutel hatte. Sie waren äußerst besorgt und haben mir mehr als 3 Liter verboten! Da liegen 5 Liter auch drüber. Wenn es sehr warm ist und man sich körperlich betätigt, ist es ein ganz anderes Thema.


    Im übrigen, meine Nieren funktionieren mittlerweile nicht mehr richtig und ich bin mitte 20.


    Bei denjenigen, bei denen eine BE im Anflug ist, mag das sehr gut helfen. Ich müßte dauerhaft unmengen trinken da ich ohne unterbrechung die Entzündung habe und das ist nicht gesund. Die Ärzte sagen jedem, er solll viel trinken, da viele nicht einmal einen Liter pro Tag trinken - das ist undiskutabel zu wenig.


    Wichtig ist im übrigen auch, das man die Flüssigkeit auf den ganzen Tag verteilt, damit die Spülung kontinuierlich ist. Den ganzen Tag nix trinken und dann auf einmal 2 Liter bringt gar nichts.

    Nix zu danken danyca! Ich hab auch so ein bisschen deine Geschichte hier verfolgt und möchte dir gleich mal wünschen, dass es mit deiner Gesundheit wieder aufwärts geht!:-)


    LG

    Danke.


    Leider ist es im Moment ziemlich übel, da mir die Fachklinik von der Krankenkasse verweigert wurde (obwohl sie die einzigen sind, die wirklich Erfahrung haben) und das Krankenhaus nicht wieter weiß. Ich bekomme fast ununterbrochen Antibiotika-infusionen, da die oralen Präparate nicht mehr greifen. Aber was tun, wenn der Infekt auf die Nieren übergreift?!


    Im Moment bin ich mit den Nerven ziemich am Ende. Mir fehlt einfach die Hoffnung.


    Anscheinend bezahlen die KK lieb er meine ständigen Krankenhaus aufenhalte. Ich bin deutlich mehr stationär als in meinen vier Wänden. Seit Anfang november war ich etwa drei Wochen zu hause.