• Meine erfolgreichen Tips zur Vorbeugung bei Blasenentzündung

    Hallo liebe Leidensgenossinnen, ich (w, 23) freue mich über die vielen Tipps und Erfahrungen in diesem Forum. Daher möchte ich euch meine Erfahrungen auch mitteilen und hoffe, dass ich der ein oder anderen damit helfen kann. (Sorry, dass es so lang geworden ist...) Nachdem ich viel unter BEs litt, habe ich meine Blasenentzündungen endlich mit zwei…
  • 96 Antworten

    Hi krawuzi, Hi sonschi :-)

    @ krawuzi:

    Ich trinke echt so selten Kaffee, dass sich da keine Aussage machen lässt. Mit dem schwarzen Tee am Morgen komme ich echt super zurecht, ich hab zwar auch nach ca. 1h das Gefühl ich müsste aufs Klo, aber das vergeht dann wieder und meine Blase lässt mich den Rest vom Vormittag in Ruhe.


    @sonschi Wo bekommst du Wasser mit cassis-Geschmack her?Würde mich echt interesseren! Habe früher Wasser ohne Kohlensäure echt gehasst, ich habs auch echt nicht runtergekriegt. Bis ich mal meine Oma besucht und mit ihr in Hannover shoppen war. Von jetzt auf gleich hab ich so eine heftige BE bekommen, dass ich nurnoch heulen konnte, alle 5 min. mussten wir eine Toilette suchen, total bescheuert. Ich hab nur gesagt, ich brauch was zu trinken! Da ist sie einfach in das nächste Geschäft gelaufen und hat mir eine riesen-Flasche stilles Waser besorgt. Ich dachte zwar Oh nein, das kann ich nicht trinken, aber vor lauter Schmerzen war's dann auch voll egal. Hab fast die ganze Flasche in einem Zug getrunken, und es hat mir so gut getan! Sowohl der Blase als auch dem Magen, ohne die ekelhafte Kohlensäure, von der man so grässlich aufstoßen muss. Seit diesem Tag trinke ich fast nur noch stilles Wasser. Das ist im OP auch fast garnoicht anders möglich. Wenn ich nämlich mal die Gelegenheit hab, was zu trinken (und das ist selten genug), kann ich mir gleich ne halbe Flasche hinter die Binde kippen, ohne danach rumzulaufen wie ein Luftballon :-) Wiege also die Vorteile von stillem Wasser den Nachteilen auf, und trinke es gerne (und man gewöhnt sich echt an (fast) alles!)

    Huhu Ducki

    Das bekommst du im Real oder Wal Markt das ein 6er Pach mit jeweils 1,5 Liter Flaschen und ist nicht teuer,gibt es auch in Orange, Zitrone und Apfel Geschmack und halt Cassis und ist ohne Pfand und schmecken tut es auch ,liebe grüße hoffe konnte dir helfen@:)

    Soll der Urin nun basisch oder sauer sein???

    Ich habe eine Antwort auf diese Frage gefunden, die mich sehr lange beunruhigt hat, denn es sagen genausoviele Quellen man soll ihn basisch halten wie sauer.


    Also beides hat seinen Zweck, denn Bakterien fühlen sich prinzipiell in saurem Millieu NICHT wohl. Wie effektiv man aber eine Blasenentzündung bekämpfen kann, indem man den Urin sauer macht, weiß ich nicht. Hierzu habe ich noch die Theorie gelesen, daß Bakterien sich vor allem in einem Millieu mit gleichbleibendem pH-Wert wohl fühlen.


    Zu basisch:


    In unserem Darm stellen wir ein Antibiotikum (also eine antibakteriell wirkende Substanz her), welche wieder aufgenommen wird und in der Leber "entgiftet", dabei geht sie eine chemische Verbindung ein, die in den Harnwegen wieder gelöst wird, wenn dort ein pH-Wert ab 8,0 herrscht. Und in gelöstem Zustand kann sie erst wieder antibiotisch wirken.


    Zu Medikamenten:


    Saure Früchte und deren Säfte machen den Urin NICHT sauer, auch nicht Preiselbeersaft!!!! Auch wenn er noch so sauer schmeckt.


    Fruchtsäure wird im Körper abgebaut. Früchte und frisches Obst sorgen eher für einen basischen Gesamthaushalt.


    Der Tee der Bärentraubenblätter wirkt in Zusammenhang mit dem körpereigenen Antibiotikum. Ich habe nicht erschließen können, wie genau, aber ich vermute, indem er den Urin alkalisiert. Auf jeden Fall sollte man nicht gleichzeitig ansäuernde Mittel nehmen! Das senkt die Wirkung herab.


    Ich habe den Tee getestet und bin nach ein paar Stunden schon überaus zufrieden gewesen! Hab auch noch ein paar Natrontabletten nachgeschmissen. Davon kann man nicht zuviel nehmen.


    Von dem Tee allerdings offenbar schon, deshalb ist es keine Alternative für häufig betroffene, denn er soll höchstens fünfmal im Jahr, jeweils höchstens eine Woche eingenommen werden. Ich vermute dahinter eine nicht unerhebliche Vergiftung. Hierzu noch ein allgemeiner Tip: Heilmittel aus der Natur sollten niemals als die sanfteste Variante angesehen werden. Sie stecken voller Gifte und werden oft unterschätzt! Dabei können sie das gleiche Potential wie Labor-Arzneimitteln haben.


    Ich hoffe, ich konnte helfen.


    Gruß


    Ella

    hab nach zehn langen jahren endlich eine lösung gefunden. ich bin endlich mal zu einem heilpraktiker gegangen und das war das beste was ich tun konnte. ich habe meine darmflora wieder aufgebaut und mithilfe von spagyrik bekomme ich jetzt keine blasenentzündungen mehr. auch habe ich die pille abgesetzt und das rauchen aufgegeben, damit der körper seine selbstheilungskräfte wieder aktivieren kann. momentan nehme ich die spagyrikessenzen noch. ich bin seit über drei monaten nun beschwerdefrei und kann den sex mit meinem freund endlich wieder genießen. nie wieder antibiotika!! es lebe die hmöopathie:)^

    basisch oder sauer

    ich muß mich hier leider berichtigen: der Stoff der im Darm zu dem "antibiotikum" wird, kommt aus den bärentraubenblättern, also ist nicht vom körper selbst!!


    Er heißt Arbutin und bei der Behandlung mit Bärentraube muß man darauf achten daß man den Urin alkalisch bekommt, sonst wirkt es nicht, also viel gemüse, kein Fleisch und eben Natron, am besten als Tabletten für den, ders nicht mag.

    Ich habe hier vor einiger Zeit mal gepostet und sehe grade, dass der Strang immer noch läuft.


    Werde jetzt nicht nochmal meine ganze Leidensgeschichte aufschreiben, aber ich hatte fast 2 Jahre BE die immer wieder zurückkam und gegen die kein Kraut gewachsen schien. Selbst hochdosierte Antibiotika halfen nicht.


    Schliesslich bin habe ich mir Brennesseltee gekauft und habe fast drei Wochen lang jeden Tag 6-7 Liter getrunken, 3-4Liter Brennesseltee und dazu noch 2-3Liter Wasser. Fragt mich nicht, wie ich das geschafft habe soviel zu trinken....Ausserdem habe ich mir vor jeden GV einen Liter Wasser reingepfiffen damit ich danach ordentlich zur Toilette konnte.


    Und dann war die BS weg. Ich war selbst ganz überrascht und konnte es nicht glauben...was nicht heissen will, dass es bei anderen auch hilft.


    Jetzt muss ich immer noch zusehen, dass ich pro Tag 2-3 Liter trinke, denn sonst ist die BS im nu wieder zurück. Empfindlich scheine ich immer noch zu sein, aber ich habe es jetzt im Griff und kann quasi vorbeugen. Zusätzlich habe ich einen Tee aus Schachtelhalmkraut und Kirsche, von dem ich auch regelmässig trinke.


    Wer weiss, wenn's nur einem von euch hilft die BS loszuwerden...!

    Hallo an alle Leidensgenossinen,


    erst mal vielen Dank für die vielen Tipps.Es gibt ja echt spannende Sachen.Das Angocin habe ich bis jetzt immer gegen starke Halsschmerzen und beginnende Angina genommen,aber wenn es auch gegen BEs hilft ist ja super.


    Ich habe die meisten Sachen auch schon ausprobiert,aber 2 kleine Tipps habe ich auch noch.Vielleicht kennt ihr sie schon,aber ich glaube sie noch niht gelesen zu haben.In der Apo gibts so ein Granulat das nennt sich Harntee 400.Das schmeckt nicht so besonders gut,aber wenn ich grad mal wieder ne BE habe,daa trinke ich 5 Tassen am TAg und das spült die Blase echt ordentlich durch.


    Mein Urologe hat mir auch noch empfohlen viel Kiwis und Ananas zu essen,weil beide Früchte eine Keimtötende Wirkung haben.Er meinete ich soll mal einen Tortenguss auf Kiwi- oder Ananaskuchen machen und dann wird der langsam zersetzt.So was ähnliches passiert wohl in abgeschwächter Form auch mit den Bakterien in der Blase.Falls ihr das als Quatsch sehen solltet,ist es auch nicht so schlimm,weil Obst ja trotzdem gesund ist.


    Uro Vaxom nehme ich auch seit ca.2 Jahren und mir hilfts.Ich hatte dieses Jahr bis jetzt nur 2 BEs!


    Mit den Bärtraubenblättern soll man vorsichtig sein,weil die auf Dauer angewendet wohl Krebs begünstigen können.Ich weiß nicht so genau was da dran ist,aber mein Arzt meinte auch ich soll sie nur in der Akkuten Phase und auh nicht öfter als 4mal im Jahr nehmen.


    Die restlichen Tricks kennt ihr ja schon,aber hier noch mal ein Lob auf den guten Preiselbeersaft.Er ist sauer und auch ziemlich teuer,aber ich habe das Gefühl das er mir echt hilft.Ich trinke seit einem Jahr jeden morgen und abend ein Glas.

    Eigenurinbehandlung

    Hallo, an alle,


    habt Ihr schon mal was von einer Eigenurinbehandlung gehört? Ich kann es jetzt nicht mit glühenden Farben anpreisen, weil es - wie bei vielen homöopathischen Sachen - jetzt nicht so den Krachereffekt hat, aber ich bilde mir zumindest ein, dass mein Zustand stabiler dadurch geworden ist. Das gibt es in (mindestens) zwei Varianten, die beide jetzt nicht wirklich eklig sind (ich hatte auch ziemliche Vorbehalte...):


    Das eine ist die echte homöopathische Aufbereitung: man/frau geht (wenn gerade mal keine BE und keine AB-Einnahme vorliegt) zum Arzt, gibt dort Pipi ab, von dem dann einige Tropfen auf homöopathische Weise aufbereitet werden (geschüttelt, gerührt, was weiß ich). Man kriegt also ein kleines Fläschchen mit Alkohol, in dem in homöopatischer Verdünnung eigenes Pipi ist. Meine Ärztin meinte zu meiner gerunzelten Stirn, dass die Qualität besser als in jedem öffentlichen Schwimmbad sei, da haben sie schon ganz andere Konzentrationen (ein nicht-Homöopath drückte es mal so aus: das ist wie ein Tropfen im Bodensee, das kann ja gar nicht wirken). Man nimmt dann täglich 3x5 Tropfen (oder so), etwa einen Monat lang, dann gibt man den Rest aus dem Fläschchen wieder beim Arzt ab (oder war's die Apotheke??), woraus dann eine noch höhere Potenz hergestellt wird. Und das nach einem weiteren Monat noch mal. Hat den Vorteil, dass man nur 3 x zum Arzt muss.


    Die zweite Variante: man geht alle paar Tage zum Arzt (oder war es einmal wöchentlich??), gibt Urin ab und bekommt einen Teil davon (wahrscheinlich auch irgendwie aufbereitet) intramuskulär (Po) gespritzt. Ich fand's lästiger, weil ich so oft hin musste, aber aufgrund Ortswechsels musste ich mit diesem Arzt und seiner Meinung, das andere wirke nicht richtig, leben.


    Ich will jetzt nicht behaupten, ich sei seit dem geheilt, aber wir suchen ja alle nach Chancen..


    Allen Betroffenen gute Besserung!

    Hallo ihr Lieben,


    bin auch mal wieder von einer lästigen BE gequält und Suche nach einer dauerhaften Lösung. Ich führe meine BEs meist auf GV zurück, leider hat das zur Folge, dass mein Mann und ich seltenst welchen haben (sehr frustrierend). Eure Tipps machen mir Mut, man kann ja anscheinend doch einiges tun. Andererseits könnt ich grad echt heulen bei euren Storys, das klingt teilweise echt fies. Bisher habe ich immer nur die doofe Frage bekommen, ob ich nach dem GV Pipi mache und mich sauber halte und habe jedesmal Antibiotika bekommen. GRMPF! Bin doch kein Dreckspatz! Einiges von euren Tipps werde ich schnellstmöglich mal mit meinem Hausarzt durchsprechen, hoffentlich bin ich das dann auch bald mal los.


    Eine Frage fiel mir aber so spontan beim Lesen ein: dieses Acimethin, was immerwieder auftaucht, das hat keine Wechselwirkung mit der Pille oder? Bei den pflanzlichen Sachen ist es ja eh kein Thema, aber bei Acimethin bin ich mir nicht sicher.


    Freue mich auf eure Antworten und werde berichten, ob sich bei mir was tut.


    Jetzt erstmal weiter Tee trinken und auf Besserung hoffen.. :)D


    Liebe Grüße

    puh - die Diskussion ist für meinen Geschmack sehr "mechanistisch" hier. Als ob der Körper eine Maschine wäre, die mit den richtigen Schmiermitteln wieder geheilt werden kann. Die Diskussion hört sich manchmal so an wie die Frage ob 10W30 oder 5W40 das richtige Öl für meinen Hochleistungsturbodiesel ist... Nichts von dem ist falsch was hier geschrieben wird, aber ist es vollständig?


    .. ich habe mich lange mit tibetischer Medizin beschäftigt... danach hat jede krankheit eine entsprechung in einem seelischen zustand, jede krankheit ist eine störung des energieflusses im körper.. und bei den tibetern sind blasenentzündungen "ungeweinte tränen", die entzündung ist die entsprechung eines nicht verarbeiteten schmerzes, einer nicht aufgearbeiteten trauer.. also was ich als tip beitragen kann: viel Weinen, Tränen "vergiessen" und mal nachdenken ob irgendein Schmerz sich bei uns auf diesem unangehmen weg bemerkbar machen will.

    Also, ich denke, dass die Blasenentzündungen und die blöden Bakterien oftmals nicht die Ursache sondern nur eine Folge des eigentlichen Problems sind. Sei es irgendwas mit den Nerven, eine geschwächte Schleimhaut, hormonelle Probleme, seelische Probleme, Immunschwäche usw. Jeder sollte wohl für sich rausfinden, ob es für die vielen Blasenentzündungen&Co noch andere Gründe geben könnte, als dass sie einfach nur da sind.


    Ich hab oft das Gefühl, dass ich nur Ursachenbekämpfung leiste und würde gern rausfinden, woher das bei mir eigentlich kommt, dass ich dauerbeschwerden hab.


    Übrigens hab ich von einer Impfung gehört (ich hoffe, ich wiederhole jetzt hier nix), ähnlich wie Strovac, nur dass man da mit einem Impfstoff immunisiert wird, der aus den eigenen Bakterien gewonnen wird. Ich weiß aber nicht wies heißt... aber ich finde, das klingt ganz vielversprechend!

    @ Ioreth - ich finde Deinen Ansatz sehr sympathisch und es ist -glaube ich- die richtige Weltsicht. Wenn ich akute Beschwerden habe muss ich die selbstverständlich therapieren - das ist überhaupt keine Frage...und da kamen hier viele tolle Ansätze von Antibiotika bis Preisselbeersaft. (Cranberry Saft ist fast noch wirksamer!)


    Nur kenne ich eben viele Frauen (und auch ein paar Männer) bei denen dann nach 3 Wochen die nächste BE anklopft und da ist dann schon der Punkt erreicht, wo ich mich fragen sollte: Warum so oft? Was sind die tieferen Ursachen? Was will mir die Krankheit und ihre Symptome denn sagen, worauf wollen sie mich hinweisen? In der tibetischen Medizin wie in der systemischen, konstruktivistischen Betrachtungsweise versuche ich dann in einen inneren Dialog mit dieser Krankheit einzutreten um heruaszufinden wozu sie da ist, was sie mir sagen will, was mich die Symptome lehren sollen... Viele Menschen führen diesen inneren Dialog zum ersten Mal dann in Ihrem Leben, wenn es fast zu spät ist, weil Krebs auftritt, weil sie der Schlag trifft, etc...


    Die BE, genauso wie etwa Allergien oder anderes sind da sehr liebevolle sympathische Begleiter weil sie uns "sanft" und früh diesen inneren Dialog anbieten und eine Kurskorrektur viele tolle Chancen bietet.

    hallo erstmal an alle!


    bin heute neu dazugestoßen und habe mir auch brav alles durchgelesen - ist wirklich interessant was ihr da alle schreibt, habe wirklich einpaar gute neue ideen gefunden:-)


    mein problem war bis jetzt nämlich fogendes (versuche die kurzfassung zu schreiben): ich hatte seit dem zeitpunkt vor ca.einem halben jahr innerhalb von 3monaten 3BEs - habe jedesmal antibiotikum bekommen, was dann in den akuten fällen auch immer geholfen hat, es halt eben nur immer wiedergekommen ist.


    Dann habe ich vor bissl mehr als3monaten nämlich wieder eine BE gehabt und, den rat meiner hausärztin befolgend, habe ich gerade meine 3monatige niedrig dosierte antibiotikum kur abgeschlossen. (das antibiotikum war immer triprim (ich wohne in österreich - vielleicht gibts das nur hier unter diesem namen, ich weiß nicht...) ).


    aja, davor war ich noch bei einer urologin - blasenspiegelung - nur aus meiner eigenen erfahrung heraus war diese untersuchung wirklich die hölle - wünsche ich wirklich niemandem... aber das nur so nebenbei:-)


    ich finde hier recht wenige die diese methode gewählt haben und sosehr ich naturmethoden und heilpflanzen schätze, denke ich, dass im falle einer entzündung man das nicht verscherzen sollte, indem man "jeden tag 5tassen nieren-blasentee und preiselbeerensaft trinkt", oder auf sonstige praktiken zurückgreift. Meiner meinung nach sind diese methoden wirklich sehr gut zur vorbeugung, keine frage! - aber wenn der fall mal eintritt dass die BE da ist, ist es vorteilhaft sie wirklich der schulmedizin entsprechend auszukurieren. denn wenn die bakterien und keime nicht abgetötet werden, dann sind sie ja noch immer in der blase - auch wenn man trotzdem symptomefrei ist! - und dann kann es leicht vorkommen dass es sich auf die nieren ausweitet und dann wirds wirklich eklig!


    aber ich möchte ja nichts schlecht machen, wie gesagt zur vorbeugung finde ich alle tipps hier gut, und sogar die sache mit dem "höre auf deinen körper, weil er dir mit einer krankheit etwas sagen will" halte ich für richtig - man sollte seinen körper so gut es geht kennen und verstehen lernen bevor es zu spät ist! (wobei ich nicht glaube das allergien etwas psychisches sind - ich habe eine pollen allergie seit ich ca.8war und könnte es mir nicht anders erklären, als das ich, weil ich in der stadt und in äußerste "antibakterriellen verhältnissen" aufgewachsen bin, mein immunsysthem irgendwie es nicht gelernt hat, sich gegen sowas zu verteitigen...bei den vielen allergikern heutzutage wäre ja sonst über die hälfte der bevölkerung psychisch gestört... :-))


    aja und noch ein tipp meinerseits:


    es hilft auch wenn man sich vor - aber nochwichtiger: nach dem geschlechtsverkehr den intimbereich wäscht - undzwar nicht den wasserstrahl senkrecht draufhalten - dann wirds ja reingespült:-) - sondern so das es eventuelle keime und bakterien weg wäscht. ICH WEIß, es ist soooo mühsam und anstrengend und da hat man überhaupt keine lust drauf, aber es hilft!:-)


    naja, war halt meine ansicht der dinge die da geschrieben habe, aber nicht falsch verstehen, schlechtmachen wollte ich wirklich nichts und niemanden!


    lg