Melde mich zurück: blutige HWI bekämpft

    Hallo Leute!


    Bin auch mal wieder da. Einige von Euch kennen mich ja vielleicht noch...


    Da ich mich nicht ständig mit dem Thema auseinandersetzen will, halte ich etwas Forum-Abstand.


    Allerdings muß ich Euch unbedingt berichten, daß ich am Wochenende wieder mal eine heftige Harnwegsinfektion hatte. Blut hat am Samstag mal wieder aus mir raus getropft....


    (natürlich war wieder GV der Auslöser)


    ...und ich habe beschlossen kein AB zu nehmen. Ich hab mir gedacht, so lange da kein Fieber ist und ich meine Nieren nicht spüre, ist eigentlich alles ok. (außer den wilden Schmerzen natürlich)


    Außerdem hab ich gelesen das Blut "nur" heißt, daß das Immunsystem seine Abwehrsachen schickt. Dafür muß die Haut das Blut durchlassen...


    Jedenfalls hab ich mal wieder getrunken was das Zeug hält: Blasentee im Beutel, Blasentee löslich, Preiselbeersaft, Apfelessigwasser, Aspirin C (gegen die Schmerzen);


    Dazu hab ich dann 4 mal täglich 2 Arktuvantabletten und 5 mal 4 Angozin ("Stoßterapie") genommen;


    ...Und zusätzlich noch Globuli: Staphysagria D12 und Cantharis D12


    ...und noch Schüsslersalze (solange der Vorat reichte). Nr. 8 und 5 (glaub ich)


    Ach ja und: Knoblauchsuppe (allerdings nur einen Tag)


    Wir ihr seht hab ich einfach alles genommen, was gerade da war und hab mich das erste mal vom Blut nicht hysterisch machen lassen. Und siehe da:


    Heute (Dienstag) war ich bei der Ärztin und es war gar nix mehr da. Keine Lukos, kein Blut und kein Nitrit (am Samstag war davon reichlich vorhanden!!)


    Ich trinke immer noch fleißig und kanns noch gar nicht glauben. Aber es ist so schön, wenn der Körper das "alleine" (ohne AB) in den Griff bekommt!!


    LG und viel Glück Euch allen!

  • 7 Antworten

    Glückwunsch, dein Bericht macht echt Mut! Das A und O ist echt, aus diesem Antibiotika-Teufelskreis rauszukommen. Habt ihr euch eigentlich schon überlegt, wie das vor 100 oder 50 Jahren war, als noch kein Antibiotika verschrieben werden konnte? Irgendwie musste der Körper ja auch damit fertig werden...Kann mir das gar nicht so recht vorstellen, wie das dann damals war... :-/

    Ciska


    Auch vor 100 und 50 Jahren plagten sich die Frauen genau so wie heute mit den BEs.Nur damals gabs kein AB und man behandelte BE mit natürlichen Heilmitteln.Dazu gibt es ein sehr gutes Buch von Gisa Bühler-Lucke das heißt "Nie wieder Blasenentzündung Natürliche Heilmittel gegen ein brennendes Leiden". Das Buch habe ich aus der Bücherei, da stehen echt viele gute natürliche Tipps, wie man eine BE bekämpft (z.B. welche Kräutermischungen bei BE helfen, was man essen sollte während einer BE oder auch Vorbeugemaßnahmen, oder welche Suppe man essen sollte während einer BE-natürlich Knobisuppe, weil es unser Immunsystem stärkt und so weiter).

    Zitat

    Kann mir das gar nicht so recht vorstellen, wie das dann damals war

    also im Grunde finde ich, wir sollten schon froh sein, dass es ABs gibt. Mein Urologe sagte mal, dass früher Nierenentzündungen eine häufige Todesursache waren.


    Natürlich sollte man nicht leichtfertig damit umgehen, aber ich finde es durchaus beruhigend, dass es im Notfall noch ABs gibt!

    von einer nicht therapierten blasenentzündung kann es zueiner nierenentzündung und in folge zu einer urosepsis kommen.in der tat früher eine häufige todesursache. ich selber bin von antibiotikatherapie ohne ausschöpfen aller anderen therapieoptionen auch nicht begeistert(selber von dem ganzen betroffen und ärztin), aber manchmal sind sie ein segen.


    die theorie mit dem blut ist übrigens völlig falsch.


    dein urothel(blasenschleimhaut)blutet, weil die bakterien die oberfläche derartig angegriffen haben, bzw zum teil liegt das auch an den eigenen abwehrzellen.


    es ist möglich daß du so eine entzündung nur mit den obengenannten maßnahmen wegbekommst, ich würde es aber niemandem empfehlen.


    wenn du schon das glück hast(und mehr ist das nicht) dir nicht sofort eine urospsis zu holen, --ab wirken schneller und schonen damit die blasenoberfläche


    durch die entzündung wird die gag layer(eine schutzschicht auf der blasenschleimhaut )angegriffen, und der schaden an diesem layer macht die schmerzen, die dann, vor allem bei wiederholten infektionen über wochen und monate andauern können

    ...kurzer Nachtrag:

    Danke, an alle, die sich mit mir über den "kleinen" Erfolg (für mich ein super-tolles Erlebnis!!) freuen können und denen ich ein bißchen Mut machen konnte!


    Wie Ihr hoffentlich wißt, war mein Beitrag kein Aufruf auf AB zu verzichten. Ich möcht hier nochmals betonen , daß auch ich sehr froh bin, daß es AB gibt. Allerdings weiß ich inzwischen auch aus jahrelanger Erfahrung, daß man (bzw. ich zumindest) mit AB nicht unbedingt dauerhaft gesund bleibt. Ich hab inzwischen auch schon unzählige BEs damit behandelt.


    Natürlich ist es ein Glücksfall, daß mein Körper diesmal stark genug war, mit viel pflanzlicher Unterstützung und Optimismus, sich selbst zu wehren. Das ist mir auch klar und darüber freue ich mich sehr.


    ...Und natürlich bin ich in der Hoffnung, daß das vielleicht auch in Zukunft funktionieren kann.


    Ich möchte außerdem klarstellen, daß "das mit dem Blut" keine Theorie von mir war, sondern ich das in einer Fachzeitschrift im Bezug auf Entzündungen gelesen habe.


    Wenn AB also unbedingt nötig sind, muß man sie (leider) auch nehmen!


    Wie aus meinem Bericht schon hervorgegangen ist, bin ich zur Sicherheit auch bei meiner Ärztin gewesen, damit eben gerade sichergestellt werden kann, daß ich da nix verschleppe. (Auch das AB lag ständig für den Notfall auf meinem Nachtkästchen.) War also keineswegs eine leichtfertige Geschichte.


    AB mag vielleicht durch das schnelle Bekämpfen die Schleimhaut schonen, allerdings würde ich AB niemals als schonende Medizin bezeichnen, denn gerade nach AB-Einnahme hatte ich noch einige Zeit Schmerzen, die ich diesmal überhaupt nicht habe! Obwohl meine BE gerade mal 1 Woche her ist.


    ICH möchte den AB-Kreislauf durchbrechen, denn ICH hatte vor Jahren schon mal 2 Jahre BE-Pause, nachdem diese nicht mit AB sondern mit chinesischen Kräutern behandelt wurde.


    Also, dann, mal wieder


    viel Erfolg (mit und ohne AB, Hauptsache gesund)!