• Sieg über die BE: Erfahrungsbericht mit TCM

    Hallo! Da ihr mir alle furchtbar leid tut mit den nie enden wollenden BEs wollte ich nur mal meinen Erfolgsbericht posten, vielleicht will das ja jemand ausprobieren: Ihr kennt ja die übliche Geschichte: ich hatte immer wiederkehrende BEs, meistens nach dem GV, manchmal auch "nur so", fast immer Antibiotikatherapie und natürlich Schmerzen, Schmerzen,…
  • 36 Antworten

    Bislang noch nichts :-( Bei jeder BE gleich AB bekommen. Dann zum regenerieren Cystinol long. Vorbeugend Urovaxom (Strovac hab ich noch nicht probiert) hat nix geholfen, Cystinol akut ging anfangs spitze, aber dann garnicht mehr. Das einzige was wenigstens zeitweise half war ne Behandlung bei der Heilpraktikerin. Musst so ne Bioresonanz? machen (Füße auf ne kalte Metallplatte stellen und dämliche Metallteile in die Hand nehmen und ......warten) und mich komplett ohne tierisches Eiweiß ernähren wegen angeblicher Eiweißallergie, die zwar Schulmedizinisch nicht nachgewiesen wurde aber mein Gott war mir dann auch egal. Ergebnis: Halbes Jahr ruhe vor BE. Weiß nur nichtmehr ob ich dann wieder Eiweiß gegessen hab und die BE kam wieder oder ob ich ne BE hatte und dachte jetzt ist auch egal, ess ich halt wieder Eiweiß. Leider ist die Frau aber schon im Ruhestand :-(


    Weiter: Cranberries waren die Hölle - totales Brennen in der Blase - sowie Acimethin, auch nicht gut. z.Z nehm ich Blanel da das den urin alkalisch macht und meine dauernden Beschwerden dadurch weniger werden. Aber weg sind sie nicht. Hab mir noch ne Goldspirale legen lassen um sogar die Hormone auszuschalten. Viele im Forum sagen ja dass Hormone die BEen begünstigen, also raus mit Hormonen und rein mit Edelmetall ;-D Die Spirale soll durch den Goldanteil speziell gegen bakterielle Infektionen wirken. Mal abwarten, sie liegt jetzt seit Mittwoch und an GV ist nichtmal im entferntesten zu denken.


    Hab am 24. Termin für eine Blasenspiegelung und werd nen harnröhrenabstrich machen lassen. Mir ist mal eingefallen dass ich bei meiner letzten BE nur 3 Tage AB genommen hab weil die Ärztin meinte es sind keine bakis mehr drin. Da ich aber den ganzen Tag Wasser und Tee in mich reingekippt hab, war der Urin so verwässert, dass sie ja garnix mehr finden konnte. Dummer Fehler seitdem hab ich Dauerbeschwerden, aber kein uricult zeigt eine Infektion an. Weiß langsam echt nicht mehr weiter. Bin schon soweit eine Dauerkur mit AB zu machen. Da MUSS einfach irgendwas sein was immer übersehen wird. Ach ja und als Hypochonder wurde ich auch abgestempelt. Kommt man mit blutroter Urinprobe an, keine Bakterien sind nachzuweisen und dann die Erklätung: PSYCHOSOMATISCH! Ja klar :-/ Hach es ist einfach ein Fluch.


    Vg

    Um nochmal auf TCM zurück zu kommen: ein Arzt, der 100% Erfolg verspricht, kann m.E. nicht seriös sein. Oder er hat es anders gesagt / gemeint.


    Dass die Ernährungsratschläge der eigenen Konstitution entsprechen (bzw. das ausgleichen sollen, was fehlt; bspw. Lebensmittel, die Wärme geben), finde ich schon sehr logisch. Ich hatte zwar keine speziellen Tipps von meiner Ärztin bekommen, aber ich habe durch Literatur relativ schnell selbst heraus gefunden, dass ich auch eher zu Lebensmitteln greifen sollte, die Wärme geben. Also morgens habe ich eine Weile warmen Haferbrei gegessen (nicht so lecker, aber mit Zimt - wärmt auch - recht erträglich), Ingwerwasser getrunken (das wärmt total durch und schmeckt!) und viel Knoblauch + Frühlingszwiebeln (auch antibakteriell, daher gut gegen die BEs!). Und dass Gemüsesuppen im allgemeinen die Abwehr stärken, ist ja nicht nur aus der TCM bekannt!


    Allerdings: "nur" Gemüsesuppe kann es ja nicht sein und leider hilft auch Akupunktur nicht immer...


    Ich finde allerdings, dass man eine Behandlung schon auch genau so machen sollte (sofern man zum Arzt Vertrauen hat), wie er es sagt, denn gerade in der TCM sind die Methoden sorgfältig aufeinander abgestimmt.


    Ich hatte damals außer meinem Dekokt (Kräutermischung) nichts bekommen und es hat trotzdem schon nach ein paar Wochen gewirkt (mittlerweile seit ca. 1 Jahr ohne jegliche BE!). Aber der Arzt sollte wirklich Experte sein, nicht nur irgendeinen TCM Kurs gemacht haben oder so.

    Hallo,


    wohin ist josie81 verschollen???


    Von ihr wollte ich gern den Namen der TCM Ärztin in Wien wissen...


    Vielleicht klappts ja mal ??? und sie taucht wieder auf.


    Oder hat wer anderer einen Tip?

    Hallo seni99!


    Sorry, war länger nicht hier und der Thread ist irgendwie untergegangen... falls du die Kontaktdaten meiner Ärztin noch brauchst schick mir doch ne PN!


    LG

    hi josie81,


    hab dir damals am 17.5. eine pn geschrieben... wenn du das liest, kannst du mir bitte die adresse deines tcm-arztes schicken?


    danke!

    Hallo,


    mich würd interessieren, wieviel eure TCM-Behandlungen gekostet haben. Wird ja leider von keiner Kasse bezahlt.

    ich war 2x dort (1x zur Anamnese, Puls- u. Zungendiagnostik und 1x zur Zwischenbesprechung + erneute Untersuchung zum Vergleich). Dafür und für die chinesischen Kräutermischungen (ich glaube, ich hatte 3 Packungen insgesamt) habe ich ca. 350 EURO bezahlt. Das war jeden Cent wert, ich habe seit Mai 08 keine BE mehr gehabt.


    Da meine Ärztin wusste, dass ich privat bezahlen muss, hat sie auch manchmal einfach nur mit mir e-mails ausgetauscht und ich konnte sagen, wie ich auf die Mischungen reagiere. Aber hin und wieder muss sie einen natürlich sehen.

    Hallo Dilligaf,


    das hört sich natürlich echt super an!! NIcht jeder TCM Arzt behandelt mit solchen Mischungen. Meiner hat mir z.B. Repepte mit Gemüse suppen gegeben, die sehr umfangreich zum hochen waren.


    Diese Mischung hast du in der Apo nach Rezept gekauft?


    Hast du diese "Kur" eigentlich während einem Infekt gemacht, oder zur Vorbeugung?

    Ich war gestern und hatte über eine Stunde ein Gespräch mit Anamnese, Puls und Zungendiagnostik, dann noch Akupunktur ca. 20 min mit 4 Nadeln auf dem Nierenmeridian.


    Nächste Woche eine weitere Behandlung und noch eine Stunde Ernährungsberatung.


    Sie sagte mir, das sie mir auch noch Kräuter gibt, aber die sind nur auf mich abgestimmt, sie würden einer anderen Frau mit BE nicht helfen, eher schaden.


    Bei der Ernährung wird auch ganz speziell auf den Typ eingegangen, ich fragte sie, ob ich Fleisch essen darf, soll ich sogar, weil ich sonst noch weniger Energie hätte. Ich bin sehr schlank 1,71 m und 56 kg und habe wenig Kraft und deshalb auch ein schwaches Immunsystem.


    Bei anderen Patienten wird sie vielleicht etwas anders sagen, je nach Typ. Denn das Essen belastet die Nieren und somit alles andere auch.


    Die Behandlungstunde kostet für mich 38 Euro.


    Ich bin sehr zuversichtlich, denn mit Urologen und AB komm ich nicht mehr weiter.

    @ Calendula7:

    Das klingt wirklich gut; die Ernährungstipps habe ich damals leider nicht erfragt und ich wollte dann nicht mehr extra hingehen. hab dann in TCM büchern selbst nachgelesen und gemerkt, dass mir z.B. Ingwer, Knoblauch, sehr gut tun, weil sie wärmen. Aber das ist - wie du selbst sagst - ja sehr individuell.

    @ Maryblue:

    Die Kräutermischung war genau auf mich abgestimmt und das Rezept hat meine Ärztin an eine Apotheke nach Berlin geschickt (ich selbst wohne in Frankfurt am Main). Von dort habe ich dann die Mischung geschickt bekommen. So arg kompliziert war das ganze bei mir zum Glück nicht: Man musste eine bestimmte Menge in Wasser aufkochen und dann noch so 20min glaube ich sieden lassen. Gefährlich war nur der Moment, wo es kocht und du schaust gerade nicht auf den Herd - da gab es öfter eine "Sauerei". Danach hab ich das Gebräu (roch nicht so lecker) in eine Thermoskanne geschüttet und dann in der Arbeit immer 1 Std. vor oder nach Mahlzeiten getrunken. Da ich bei der 2. Mischung (ein wenig abgeändert zur 1.) sehr heftig geträumt habe, sollte ich dann ab spätnachmittags nicht mehr nehmen.


    Das ganze war nicht während eines akuten Infekts. Das sollte man mit der Mischung auch nicht. "Vorbeugung" war relativ: Ich hatte Ende April / Anfang Mai 2008 den letzten Infekt mit AB. Danach hatte ich die Nase voll und ich habe nach einer Alternative gesucht. Ich lief dann eher zufällig an der praxis vorbei und hab am nächsten Tag gleich angerufen und ca. 10 Tage später einen Termin. Das heißt, der Infekt war vorbei, aber ich hatte natürlich Angst, dass ich gleich wieder was kriege. Ich hatte vorher hin und wieder AB nach dem GV genommen zur Vorbeugung und die Ärztin meinte, das solle ich nun weglassen. Sie hat mir Mut gemacht: Wenn es dann wirklich losginge, könne ich ja immer noch AB nehmen. Und ich habe gleichzeitig mit D-mannose nach dem GV angefangen, das fand sie unbedenklich. Und so hatte ich zumindest in der Behandlungszeit, das Gefühl, auch gleich nach dem GV was zu tun. Das war irgendwie wichtig für mich.


    Ich hatte längere Zeit noch öfter so ein Pieksen in der Harnröhre, das ist aber total verschwunden (außer manchmal nach dem Sex, aber das finde ich normal und absolut aushaltbar).


    Hoffe, das hilft anderen auch. Ich glaube aber, dass die Qualität der Ärztin sehr entscheidend war. Sie hat sehr gut gespürt, wie ich bin und was ich wohl brauche. Und sie hat zugehört...

    Das freut mich total für dich, dass du die "Sache" endlich los bist.


    Ich bin gerade bei einem Homeopath in Behandlung. Der gab mir ein homeopatisches Mittel, welches ich 6 Wochen genommen habe, und keine Besserung in Sicht war. Dann habe ich es einfach abgesetzt. Mein Infekt ist bisher immer (auch nach AB Einnahme) nicht richtig ausgeheilt.


    Mein Homoepath meinte, dann müsste ich ein anderes Mittel nehmen. Ich habe halt echt kein Bock rum zu experimentieren.

    Ich war im April auch bei einem Homöopathen mit einer akuten BE, weil ich seit Weihnachten durch ständige AB große Probleme mit Magen und Leber habe. Er hat alles versucht, aber es wurde nicht besser, ich mußte wieder AB nehmen , war beim Urologen, das hätte ich mir schenken können.


    Er war unfreundlich und winkte nur ab, die Untersuchung war kurz Ultraschall und wieder AB.


    Auf meine Frage nach der Strovac Impfung wurde er richtig sauer, da müßte ich warten bis zur nächsten BE, da könnte man dann beobachten warum ich die habe, dann warten auf weitere BEs und das eine Weile und dann vielleicht eine Impfung, aber das macht der Hausarzt. Damit war die Sache für ihn erledigt.


    Meine TCM Heilpraktikern hat mir etwas sehr wichtiges erzählt, ich glaube das ist wohl auch der Grund, das Homöopathe bei mir nicht richtig greifen kann, denn ich spreche sonst sehr gut darauf an.


    BE mit AB zubehandeln, ist so als würde man einen Einbrecher in der Blase(sie nannte es Keller) tot schießen und dann liegt seine Leiche in meiner Blase. Die würde mit Schleim überdeckt und bleibt liegen, deshalb immer der Rat so viel trinken, ausschwemmen. Das geht aber nicht richtig, da bleiben immer Reste liegen und bei 9 Jahren 4-5 BEs im Jahr hab ich sehr viele Leichen im Keller.


    Homöopathie will die Krankheit durch den Körper selbst heilen, gibt diese kleinen feinen Heilimpulse, aber wenn die Blase voller Leichen steckt, ist so viel zubereinigen und ein neuer "Einbrecher" zuvertreiben, das schafft der Körper nicht, weil er ja noch zusätzlich durch das viele AB geschwächt wurde.


    So hab ich das auch erlebt, mit den homöopathischen Mitteln wurde es immer nur Stunden besser und dann noch schlimmer.


    TCM arbeitet anders, da würde alles richtig aufgewühlt und alle "Türen und Fenster" aufgemacht, damit die Leichen und der neue Einbrecher vertrieben und alles mal entsorgt würde.


    Ich weis nicht ob ich so weiter komme, ich hab jetzt angefangen mit TCM und lese in den vielen Berichten, hier und in anderen Foren, dass man mit AB nicht weit kommt, irgend wann stehen alle mit dem Rücken an der Wand.


    Ich werde sehen wie es weiter geht, mach mir da jetzt Mut.

    Hallo!


    Sorry nochmal an alle die mir PNs geschrieben haben, ich hab euch erst jetzt geantwortet.


    Finde ich schön dass es hier auch andere durchwegs positive Erfahrungsberichte mit TCM gibt. Natürlich ist es keine Wunderheilmethode die garantiert wirkt - jeder reagiert nunmal anders, bei einer wirkts sofort und bei ner anderen dauerts länger bis man Erfolge sieht, oder auch gar nicht im schlimmsten Fall.


    Ich finde es eben eine gute Option wenn schon alles andere versagt hat. Gerade bei so Beschwerden die immer wiederkommen (wie eben BEs) ist es einen Versuch wert.


    LG