Ständiger Harndrang

    Hallo ihr lieben,

    Ich bin am verzweifeln und hoffe auf Hilfe...

    Ich hatte in den letzten zwei Wochen zwei Blasenentzündungen, die mit Antibiotika behandelt wurden. Heute war ich beim Arzt und es können keine Bakterien mehr nachgewiesen werden.

    Aber ich leide und ständigem Hatndrang. Ich steh von der Toilette auf und muss schonwieder und habe das Gefühl, dass die Blase auch gar nicht richtig entleert wird und der Harnstrahl ist sehr schwach...

    Der Arzt hat gesagt ich soll viel trinken, aber das kann es doch nicht sein?

    Ich denk seit Tagen an nichts anderes mehr es belastet mich sehr.

    Kennt jemand von euch das?

  • 21 Antworten

    Hab mit genau dem selben Problem seit 2 Wochen zu kämpfen. War aber am Anfang nicht beim Arzt weiß also nicht ob ich eine Blasenentzündung hatte.

    Bakterien sind im Urin jedenfalls auch nicht nachweisbar...
    Arzt hat jetzt einfach Goldrutenkraut verschrieben. Ist so ein pflanzliches Zeug. Aber wird eig eher eben bei Blasenentzündung angewandt.

    Bin eher skeptisch obs wirkt...


    Echt ätzend

    Ohje, du sagst es :(

    Nike Zoê schrieb:

    Ich hatte das Anfang dieses Jahres auch, ganz schlimm. Dreimal Antibiotika genommen, sobald ich die abgesetzt hatte, war es jedesmal wieder da. Was bei mir tatsächlich den durchschlagenden Erfolg brachte, war Femannose, zunächst dreimal täglich ein Beutelchen, dann zweimal, dann eine Zeit lang zur Prävention einmal. Hat mir eine Freundin empfohlen. Es gibt inzwischen wohl auch medizinische Untersuchungen darüber, dass das bei Blasenentzündung sehr gut hilft. Ich war mehr als skeptisch, aber mir geht es endlich wieder gut. Zumindest in dieser Hinsicht,

    Wurde bei dir im Urin dann Bakterien nachgewiesen nachdem du Antiobiotika genommen hast?

    Ich hatte diesen ständigen Harndrang bei einer Harnröhrentzündung. Im Urin waren keine Bakterien nachweisbar, die saßen fest an der Harnröhrenwand und konnten erst mittels Harnröhrenabstrich ermittelt werden. Ich hab auch diverse Antibiotika bekommen, bis endlich nach dem Anlegen einer Kultur aus dem Abstrich ermittelt werden konnte, welches Antibiotikum ich brauche.

    Blasenentzündungen hatte ich schon viele, aber hier war das Hauptsymptom, dass ich unmittelbar nach dem Wasserlassen sofort wieder das Gefühl hatte, in der Blase sei was drin. Und das kenne ich von normalen Blasenentzündungen nicht, da kenne ich eher Schmerzen und furchtbares Brennen.

    Ich würde euch raten, geht zu einem Urologen und lasst einen Harnröhrenabstrich machen, das ist zwar nicht besonders angenehm, aber dann kann zumindest nach ein paar Tagen gezielt geholfen werden.

    Meine bis dahin schon gut 4 Wochen anhaltenden Beschwerden verschwanden am dritten Tag des richtigen Antibiotikums.

    Gute Besserung euch @:)

    Johanna84 schrieb:

    Ich hatte diesen ständigen Harndrang bei einer Harnröhrentzündung. Im Urin waren keine Bakterien nachweisbar, die saßen fest an der Harnröhrenwand und konnten erst mittels Harnröhrenabstrich ermittelt werden. Ich hab auch diverse Antibiotika bekommen, bis endlich nach dem Anlegen einer Kultur aus dem Abstrich ermittelt werden konnte, welches Antibiotikum ich brauche.

    Blasenentzündungen hatte ich schon viele, aber hier war das Hauptsymptom, dass ich unmittelbar nach dem Wasserlassen sofort wieder das Gefühl hatte, in der Blase sei was drin. Und das kenne ich von normalen Blasenentzündungen nicht, da kenne ich eher Schmerzen und furchtbares Brennen.

    Ich würde euch raten, geht zu einem Urologen und lasst einen Harnröhrenabstrich machen, das ist zwar nicht besonders angenehm, aber dann kann zumindest nach ein paar Tagen gezielt geholfen werden.

    Meine bis dahin schon gut 4 Wochen anhaltenden Beschwerden verschwanden am dritten Tag des richtigen Antibiotikums.

    Gute Besserung euch @:)


    Ich hab auch das Gefühl dass es aus der Harnröhre kommt... Hab zwar keinerlei schmerzen aber die harnröhre fühlt sich komisch an. Schmerzt nicht brennt nicht, aber ich spür sie, und das tut man normalerweise nicht.


    Außerdem fühlt sich der nervige Harndrang so an, als wenn schon Urin ganz vorne in der Harnröhre ist und ich mit aller kraft ihn zurückhalte sodass er nicht rausläuft. Das ist aber nicht der fall wie sich dann herausstellt wenn ich dann auf dem Klo wirklich locker lasse.



    Mir grauts nur als Mann extrem vor so einem Abstrich. Bei einer Frau ist das ja halbwegs normal ein stäbchen einzuführen. Bei einem Mann ist die Harnröhre aber ja viel enger...

    Öhm, ein Stäbchen in die Harnröhre einzuführen, ist auch bei Frauen nicht normal. Die Harnröhre ist nicht die Scheide. ]:D Das macht also keinen Unterschied ob bei einem Mann oder einer Frau. Angenehm ist es nicht, aber wie gesagt, ich hätte damals alles getan, um dieses unangenehme Gefühl loszuwerden.

    Pieseln brennt danach die ersten 2-3 mal, aber am nächsten Tag merkt man davon schon nichts mehr. :)^

    Ja stimmt.


    Aber da leiert man sich doch die harnröhre aus. Grad als Mann is das sichtbare Loch doch einfach winzig.

    Das leiert doch aus :D Kann mir garnich vorstellen dass sich das danach ordentlic wieder zusammen zieht. Dafür is das beim mann einfach nicht gemacht.

    Bei mir wurde es jetzt in den letzen 2 Tagen etwas besser. Aber nicht weg. Ich hoff dass es sich vielleicht doch von alleine erledigt.


    Wie war das eig bei dir nachts?

    Ich habe das Problem nie nachts gehabt. Sondenr nur tagsüber.

    Na ja, wir Frauen bekommen ja unsere Kinder durch die Harnröhre, deswegen kann die sich extrem dehnen und wieder zusammenziehen. Geht bei uns ganz schnell und so ein Abstrich ist gegen so ein großes Baby ja gar nix. Ihr Männer habt es da schwerer, wenn der Urologe mit dem mordsmäßig großen Stäbchen kommt und da rein will, das stimmt.


    Und nun mal im Ernst:

    Dein Arzt hat schon Recht, wenn er sagt, dass du viel trinken sollst. Die Harnröhre soll ja gespült werden - das sollte halt helfen. Und wenn nicht, würde ich dringend den Gang zum Urologen antreten. Bis der seine Kultur hat und das AB bestimmt, vergehen ja auch ein paar Tage. In der ganzen Zeit tut dir dann der Lörres weh. Auch nicht ideal, nur weil man Angst vorm kurzen Abstrich hat.

    Hallo Rieee,


    oft ist das Gefühl ständig aufs Klo zu müssen auch psychisch bedingt.

    Da du schreibst, dass es dich sehr belastet könnte es bei dir also auch psychischer Natur sein.

    Hast du in letzter Zeit vermehrt Stress?


    Alles Gute!

    Wifich, das würde ich bei der geschilderten Symptomatik komplett ausschließen.

    Steh du mal von der Toilette auf und hab das Gefühl, du bist gar nicht gewesen, das belastet extrem, wenn du 24/7 das Gefühl hast, aufs Klo zu müssen. Und es steht ja auch da, dass definitiv 2 Blasenentzündungen da waren, ich schätze, es wurde einfach keine Kultur angelegt und blind geschossen. Mein Urologe hat damals zu mir gesagt, häufiger Harndrang kann auch psychisch sein, aber das fängt nicht über Nacht an und häufig ist halt auch nicht permanent. Ich habe mich wie gesagt über Wochen damit rumgeschlagen und erst nach dem besagten Abstrich mit dem richtigen Antibiotikum sind die Beschwerden komplett verschwunden.

    War von euch aktuell Betroffenen denn inzwischen mal jemand beim Urologen? Oder gehts euch inzwischen besser? @:)

    Bei mir scheint es nun ausgeheilt zu sein!


    Nachdem ich hier geschrieben habe habe ich weiterhin den Rat befolgt und viel getrunken. Es wurde von Tag zu Tag schlimmer und nerviger bis auch die Harnröhre gebrannt hat. Keine Besserung.


    Dann hab ich das genaue Gegenteil gestartet ich hab absichtlich relativ wenig getrunken. Nur ca. 1 Liter am Tag (was jetzt immernoch eine relativa akzeptable Menge ist). Am ersten Tag keinen Unterschied immernoch ständiger Harndrang.
    Aber schon am 2. Tag hatte ich nurnoch nach toilettengängen für ca. 30minuten harndrang. Dann hörte er auf.


    Ab dem 3. Tag war der nervige Harndrang komplett weg.


    Nun habe ich meine Trinkmenge wieder erhöht und trinke soviel wie immer, bisher ohne Probleme.

    Ein mögliches Szenario könnte ich mir bei mir vorstellen: Die harnröhre war die ganze Zeit gereizt aber nicht bakteriell sondern einfach "überlastet". Durchs viele trinken musste ich logischerweise auch häufig aufs klo. Dadurch das ständig Urin durch die harnröhre gelaufen ist konnte die Reizung nie abheilen. Durch mein Flüssigkeitsfasten wurden meine toilettengänge stark reduziert und ich war viel seltener auf dem klo. Ich kann mir vorstellen, dass dadurch die reizung abheilen konnte. Das würde auch erklären warum frühs beim aufstehen noch keine probleme meist da waren und jetzt zum ende hin die reizung nur kurz nach dem toilettengang noch vorhanden war.


    Andere szenario könnte natürlich auch sein dass es Zufall war und die bakterien jetzt einfach auch so verschwunden sind.


    Ich hoffe nur dass es das entgültig war. Ich hab mich shconmal in sicherheit gewogen gefühlt und nach ein paar Tagen ist es wieder ausgebrochen...

    Nein hab ich nicht.


    Ich denke der Doc würde mich auf für bescheuert halten, wenn der urin-test beim letzten mal schon negativ war und die symptome verschwunden sind und ich ihn nochmal testen lasse.