Ständiges brennen

    hallo leute!!!


    ich brauche dringend hilfe!!!habe seit fast 2 jahren ein ständiges brennen in der harnröhre.ganz schlimm beim wasserlassen und danach.hab das gefühl,wenn die blase einigermaßen voll ist, ist es etwas besser.bakterien sind nicht im spiel,war schon tausend mal beim arzt und wurde dann nur wie ne simulantin weggeschickt.hab eine blasenspiegelung und diverse andere untersuchungen hinter mir.auch chlamydien wurden ausgeschlossen.am ende wurde alles auf die psyche geschoben.doch antidepressiva haben rein garnix gebracht.hat von euch jemand ähnliche beschwerden?

  • 7 Antworten

    Hallo!


    Ich habe vor zwei Jahren auch das erste Mal diese Schmerzen gehabt. Allerdings nicht nur beim Wasser lassen,sondern auch davor die ganze zeit und danach. Es war wirklich nicht zum Aushalten. Es tat so direkt am Eingan der Scheide weh bei der Harnröhre.


    Ich vermutete zuerst eine Blasenentzündung und ging zum Arzt. Jedoch wurden bei mir keine Bakterien im urin gefunden. Okay,dachte ich - auch gut. Nur das dieser Schmerz nicht nachließ. Also entschied ich mich zum FA zu gehen,am Ende waren es drei. Ich bekam immer Salben gegen Pilze und Bakterien. War ja auch alles gut,wenn ich denn so was hatte. Ich vertraute den Ärtzen natürlich.


    Jedoch,ließ das Brennen nicht nach. Das ging ein halbes Jahr so..dann war es auf einmal weg.


    Nun aber nach knapp einem Jahr,die gleichen Schmerzen..das ist nicht zum Aushalten. Es tat so dermaßen weh,dass ich nur im Bett lag - naja und auf Toilette saß. Ich hatte auch immer das Gefühl,dass es etwas besser ist,wenn die Blase voll ist,also trank ich auch viel.


    Das Problem daran war,dass ich im Urlaub in Bulgarien war..d.h. ein Arzt kam eigentlich nicht für mich in Frage! Außerdem dachte ich mir,wenn kein deutscher Arzt weiß,was ich hab,sondern immer alles auf einen Pilz oder Bakterien schiebt bzw. denkt,dass ich mich das einbilde,was soll ich denn bitte hier beim Arzt???


    Aber die Schmerzn ließen nicht nach..also habe ich mich überwunden und bin in eine bulgarische Klinik gekommen. Dort beschrieb ich die Schmerzen und den Ort dieser. Ich musste eine Urinprobe abgeben,die weitgehend sauber war,mit einem normalen Ph-wert von 6. Dann wurde mir Blut abgenommen und dabei stellte man vermehrte weiße Blutkörperchen fest. Diese bilden sich,wenn man eine Infektion hat - sozusagen die Schutzpolizei des körpers.


    Ws war gut,dass ich beim Arzt grade die Schmerzen hatte,denn in Deutschland war ich immer grade beim Arzt wenn si etwas weniger waren.


    Ich sollte noch mal ganz viel trinken und dann wurden noch mal ein Ultraschall gemacht,wobei ich so tun musst,als ob ich wasser lasse..dabei wurde eine Harnröhreninketion festgestellt.


    Ich bekam Tabletten Ciprofloaxcin und 5 Tage lang eine Spritze in den Muskel, eine Art AB!


    Und nun das: Die schmerzen sind weg,davor,danach und während.


    Ich musste mich von bulgarischen Ärzten untersuchen lassen,um ernst genommen zu werden und um raus zu bekommen,was ich denn nun endlich habe. Das was deutsche Ärzte nicht in zwei Jahren rausfanden,fand dieser Arzt innerhlab von zwei Stunden.


    Dabei wäre es das einfachste der Welt gewesen einen Abstrich von der Harnröhre zu machen,und dies Entzündung dabei festzustellen.


    Ich bin froh,dass ich nun weiß,was es ist..und werden bald hier noch mal zum arzt gehen..der brauch ja dann nur noch mal schauen und keine Diagnose stellen,denn das geht ja eh schief.


    Mit einer Harnröhrenentzündung ist nicht zu scherzen,wenn du es verschleppst und es unbemerkt bleibt kann es bis zur Unfruchtbarkein führen. Also geh noch mal zum Arzt,oder auch zu 10 verschiedenen Ärtzen und sag,dass sie n Abstrich von der Harnröhre machen sollen..Hoffe ich konnt dir helfen!!!


    Ist ein bissl viel geworden.


    Bye Bye

    Bin gestern aus dem Krankenhaus entlassen wurden da ich vorige Woche mit starken Nierenschmerzen eingeliefert worden bin. Hatte mich schon einige Zeit mit einer Blasenenzündung rumgeschleppt. Ständig hatte ich dieses furchtbare brennen. Nur wenn ich Wasser lassen musste hatte ich das Gefühl der erleichterung. Dannach war das brennen wieder da. Naja alles im Krankenhaus erzählt und die mir zig Tabletten und Schmerzmittel verabreicht. Konnte aber keine Besserung feststellen. Langsam beschlich mich das Gefühl das es ehr ein Harnwegsinfekt ist, aber das wollten die irgendwie nicht überprüfen. Da die waren nach einigen Tagen normal waren. Habe mich jedenfalls auf eigenen Wunsch nach Hause schicken lassen. Das brennen ist noch leicht zu spüren die Nierenschmerzen zum Glück weg. Mein Fazit: Deutsche Ärzte (Es gibt bestimmt auch Ausnahmen) kümmern sich nicht genug um die Beschwerden ihrer Patienten und kommen immer nur mit irgendwelchen Standardkramm der in irgendwelchen Büchern steht. Immerhin kenne ich ja meinen Körper und weiß wenn ich Schmerzen und eine Enzündung habe. Mal sehen wie die nächsten Tage werden ich hoffe auf Besserung. Der Aufenthalt im KH hat absolut nix gebracht.

    urethralsyndrom?

    huhu ihr armen,


    mir geht es leider genauso! früher immer BE's mit bakteriennachweis, aber seit fast 3 jahren nun schon brennen v.a. in der harnröhre, ohne dass bakterien gefunden werden.


    laut den ärzten handelt es sich bei diesem brennen ohne erregernachweis um ein urethralsyndrom, wobei der begriff oft missverständlich!! mit reizblase gleichgesetzt wird und mache ärzte sogar IC als eine ausgeprägte reizblase betrachten.


    ein "klassisches urethralsyndrom" macht sich jedoch folgendermaßen bemerkbar:


    -brennen in Hanrröhre bzw. Übergang Blase/Harnröhre, oft Zeichen einer Entzündung am Blasenboden.


    -Schmerzen am Harnröhrenausgang.


    -Druckgefühl auf der Blase.


    -bei manchen: häufiger Harndrang


    und das ohne erreger!


    Auch wenn keine Erreger gefunden werden, ist oft eine Therapie mit Doxycyclin hilfreich, wenn man vorher alles andere schon probiert hat (viell. versteckte ureaplasmen??).


    Man geht davon aus, dass die paraurethralen Drüsen, das sind drüsen (als hauptvertreter seien hier die skene'schen drüsen am harnröhrenausgang genannt), die die harnröhre sozusagen ummanteln und "genetisch verwandt" sind mit der prostata der männer, wo es ja auch häufig zu chronischen infektionen kommt, ohne dass bakterien nachgewiesen werden.


    als beweis für eine entzündung dieser drüsen gilt die druck und schmerzempfindlichkeit der harnröhre, wenn man von der scheide aus abtastet bzw. den harnröhrenausgang berührt. bakterien, die in diesen drüsen stecken, sind oft schwer zu erreiche.


    das ist auch der grund, warum viele patientinnen mit urethralsyndrom auf antibiotika ansprechen, ohne dass bakterien im urin sind.


    meist hilft eine langzeitantibiose, aber leider, und ich glaube, das ist bei mir der fall, wird das ganze chronisch.


    ich hab leider auch keine patentlösung parat, aber vielleicht ist mein bericht ein denkansatz für den ein oder anderen unter euch?


    sorry wg seltsamer formulierungen, aber ich habe die ganzen forschungsberichte immer nur auf englisch gelesen und hoffe, es ist auch auf deutsch so verständlich.


    ich -für meinen teil- habe jetzt ewig antibiotika genommen.


    FAZIT: unter antibiose bessern sich die schmerzen unheimlich!!! und das ohne erregernachweis im urin. aber die schmerzen kommen wieder. ich versuche es nun seit dieser woche wieder mit TCM(Dekokten) und mit d-mannose und cystinol long, wobei die wirkung auf die harnröhrenschmerzen bei den ganzen sachen meiner meinung nach = null ist. aber ich hoffe weiter...........


    lg an alle von


    charly*:)

    Ich habe auch vor 1,5 Jahren das erste Mal eine Blasenentzündung gehabt, danach ein paar Mal wieder, doch schon seit einiger Zeit habe ich sehr ähnliche Beschwerden ohne Bakterienbefund, es brennt vor allen Dingen in der Harnröhre, wenn die Blase gefüllt ist, wird es besser.


    Falls es das Urethralsyndrom sein sollte...zu welchem Arzt geh ich denn dann? Ist der Frauenarzt dafür zuständig (bei dem hab ich eh diese Woche einen Termin) oder muss ich da zum Urologen?

    Hallo!

    Ich hatte auch solche Beschwerden!


    Aber bei mir hatte der Urin auch einen ganz komischen Geruch,allerdingds hauptsächlich morgens.


    Bekamm ein Antibiotikum und im Moment ist alles ok.


    Ich trinke sehr viel,da ich eine Harnröhrenverengung habe und da eine Entzündung wohl noch eher entsteht.

    Hallo an alle!

    Habe zur Zeit auch dieses Brennen beim Wasserlassen... mitunter auch ziemlich starke Krämpfe! Bin letzte Woche Dienstagnacht aufgewacht und hatte solche Schmerzen beim Wasserlassen und kam stundenlang nicht von der Toilette runter...


    Diese Woche war ich beim Arzt, da ich letzte Woche meine Tage hatte und keine Lust auf Katheder, doch es sind keine Auffälligkeiten am Urin...


    Habe auch gerade den Text über das Urethralsyndrom gelesen, wozu weiter oben der Link ist... habe auch schon einmal eine Überweisung vom Urologen an den Psychotherapeuten bekommen wegen Urethralsyndrom... War allerdings nicht beim Psychotherapeuten...


    Was ich in dem Text gelesen habe, passt allerdings auch größtenteils auf mich... so dass mir das schon zu denken gibt...


    Mein Urologe hat allerdings nur die Lösung mir wieder ein Langzeit AB zu verordnen...


    Hat irgendjemand eine Lösung für mich? Wie sind eure sonstigen Erfahrungen??? ???


    Liebe Grüße und Danke für eure Hilfe! @:)