Symbioflor zum Darmaufbau und Strovac??

    Hallo ihr Lieben,


    ich wurde ja vor zwei Jahren mit Strovac geimpft, kriege dieses Jahr die zweite Auffrischungsspritze, hat mir super geholfen.


    Nur ist mein Darm immer noch kaputt, vermutlich von den 3 Jahren endloser AB-Einnahmen. Mir wurde Symbioflor empfohlen und ich würds gern probieren, aber was meint ihr, ob sich das verträgt? Ich wurde ja genau gegen diese Bakterien immunisiert, die ich dann einnehmen würde. Ich weiß zwar, dass die ja sowieso die ganze Zeit in meinem Darm sind, aber wenn ich die so hoch dosiert einnehmen, ob das gut geht? Hat das schon jemand probiert?

  • 6 Antworten

    Ach so, falls es jemand nicht weiß, Strovac ist eine Immunisierung gegen die gängigen Blasenentzündungsauslöser, also verschiedene Darmbakterien

    Hmmm... Meine Logik sagt Folgendes: In Strovac stecken ja, wie du schon sagst, ebenfalls diese Bakterien drin. Du führst sie deinem Körper zu, damit dein Immunsystem sie "kennenlernt" und Methodiken entwickelt sie in Schach zu halten. Nichts Anderes würdest du mit Symbiflor tun, sofern dort genau diese Bakterien enthalten sind. Das wäre vergleichbar mit Uro Vaxom - damit nimmt man diese Erreger ja auch oral zu sich. Ich weiß nicht, ob deine Immunisierung durch Symbiflor besser wird, aber schlechter sollte sie IMO nicht werden (eher besser).

    Naja, in Strovac sind ja nur Teile toter Erreger drin in Symbioflor sind lebende drin. Mein Körper wurde ja jetzt drauf getrimmt, die zu vernichten, wenn sie irgendwo auftauchen, wo sie nix zu suchen haben... aber wenn man die oral einnimmt, sollte das wohl kaum ein Problem sein, oder?

    Ganz ehrlich, ich würde erstmal versuchen Naturjoghurt mit echten lebenden rechtsdrehenden Milchsäurebakterien regelmäßig zu mir zu nehmen. Bei mir hat das super geholfen. Wie sich das auf die Wirksamkeit von Strovac auswirkt, das weiß ich allerdings noch nicht. Bekomme ja nächste Woche erst meine 2. Spritze.

    Hallo Ioreth,


    mein Hausarzt hat mir zur "Darmsanierung" empfohlen eine Zeit lang weitestgehend auf Zucker zu verzichten (also Süßigkeiten und alle Produkte mit zugesetztem Zucker), sehr viel gekochtes Gemüse und Obst zu essen und parallel dazu noch Ballaststoffe (von Bodymed mit probiotischen Kulturen) einzunehmen. Das hat mir sehr gut geholfen.