Tampons oder Binden – was ist besser?!

    ... da man wie bei allem auch diesbezüglich ständig total kontroverse Aussagen hört und liest: Wie sind eure Erfahrungen hinsichtlich Vorbeugung von wiederkehrenden BEs und der optimalsten Monatshygiene?


    Ich mache das immer so: Da ich Binden überhaupt nicht abkann, nehme ich immer Tampons, die ich möglichst oft wechsle. Außerdem schiebe ich den Rückholfaden mit in den unteren Bereich meiner Vagina, damit er nicht raushängt und sich nicht fließig Colis darin sammeln und in die Scheide aufsteigen können. Mein gesunder Menschenverstand hält das für sinnvoll. Aber ich bin eben auch nur ein medizinischer Laie.


    Deswegen verstehe ich auch nicht, wieso Binden besser sein sollten. Da kommt das Mensblut ja erst recht mit dem Harnröhreneingang in Berührung – und das soll gut sein ??? ?

  • 2 Antworten

    ich verzichte seit einiger Zeit sowohl auf Binden, als auch auf Tampons. Für mich ist die ideale Alternative eine Menstruationstasse. Das ist ein Auffangbehälter aus Silikon, der wie ein Tampon in die Scheide eingeführt wird und dort das Blut auffängt. Wenn der voll ist wird er ausgeleert, ausgewischt oder ausgewaschen und wieder eingesetzt. Klingt komisch ich weiss. Ich dachte am Anfang auch "das mach ich nie", dann hab ich aber weiter recherchiert und inzwischen kann ich mir nicht mehr vorstellen Tampons oder Binden zu verwenden. Frau hat nur Vorteile davon. Die Menstruationstasse ist viel hygienischer, als Tampons oder Binden, die Scheidenflora wird nicht angegriffen, es wird kein Hygienemüll mehr produziert und eine Menstruationstasse kann mehrere Jahre benutzt werden und ist so auch noch viel günstiger, als die "normale" Femcare. Ich habe seit ich keine Tampons mehr benutze weniger Schmerzen. Ich muss keine Buscopan mehr schlucken wodurch ich zusätzlich spare.


    Die Tässchen gibts in Apotheken. Sie heißen Menstruationstassen, Menstruationskappen, oder -becher. Gängige Marken sind Lunette, Mooncup und Diva Cup. Die Anschaffungskosten sehen zunächst mal recht hoch aus, aber man kann erstens durch Preisvergleich sparen und nach ein paar Zyklen macht sich das echt bezahlt.


    ... Infos zu Menstruationstassen bei wikipedia

    Ich kenne solche Tässchen und habe selbst auch eins davon. Leider kam ich damit gar nicht klar; daher blieb meine erste Benutzung auch gleichzeitig meine letzte. Das Problem war das Vakuum – es war so fest bei mir, dass ich eeewig gebraucht habe, um es zu lösen. Dazu kommt, dass die Tasse bei mir automatisch sehr weit hoch rutscht, was das Entfernen noch einmal zusätzlich erschwert und mir den Angstschweiß ausbrechen lässt, wenn ich daran denke, ich könnte mit dem Teil direkt noch meine Gynefix mit rausziehen. Schade, die theoretische Idee ist gut, aber mit der praktischen Anwendbarkeit hapert es dabei noch. Das Problem scheint wohl nicht gerade selten zu sein.