Vorsorge und Erste Hilfe

    [Bitte diesen Faden nur für konkrete und von jedem anwendbare Empfehlungen nutzen. Für weitergehende Fragen und individuelle Fälle bitte die anderen Fäden benutzen, solche Beiträge werden hier gelöscht.]



    Grundlegendes:

    • immer warm anziehen, Nierenbereich bedeckt halten, immer für warmen Po sorgen


    • 2,5l pro Tag trinken, nicht weniger


    • verdünnte Getränke


    • keine Kohlensäure


    • keine scharfes Essen


    • keine Alkohol


    • wenig Schwarzen Tee


    • wenig Kaffee


    • Unterwäsche aus Baumwolle, keine Synthetik


    • nach großem Toilettengang mit Wasser abwärts waschen


    • Meridian-Dehnübungen für Niere und Blase


    • keine String Tangas!


    Vorsorge:


    • Körper entsäuern (z.B durch Fasten)


    • 2 TL Apfelessig auf 1 Glas Wasser


    • Angocin (2x tägl.)


    • Preiselbeersaft


    • Preiselbeerkapseln (3x tägl)


    • Vitamin C (1000mg tägl.)


    • Nieren- und Blasentee


    • Darm-Sanierung für Immunsystem


    • Vitamine


    • Zink (hochdosiert)


    • Glas Rotwein hin und wieder


    Geschlechtsverkehr:


    • vorher Hände und Genitalbereich waschen (beide!)


    • Vaseline auf Harnröhrenausgang


    • Gleitgel


    • Kondome benutzen


    • kurz vorher mind 300ml Wasser trinken !


    • hinterher sofort duschen


    • hinterher mehrmals Pipi machen


    • Freund zum Uro schicken


    • Single-Shot hinterher (fast 100% sicher)


    (einmalige niedrig dosierte Antibiotika-Gabe)


    • Angocin (3 Stück) vor und nach GV


    • Cystinol


    Impfungen:


    • Uro Vaxom


    • Strovac


    • Gynatren (gegen Pilze)


    Pilz-Infektionen:


    Vorsorge


    • nur noch mit Wasser waschen


    • Gynatren als Impfung


    • Zink (hoch dosiert)


    • Döderlein-Zäpfchen


    • Vagiflor, Gynoflor, ...


    • Tampon mit Joghurt für 3 Std


    • Deumavan als Intimpflege


    • Penatencreme


    • Panthenolsalbe


    • bevor ihr ins Schwimmbad geht: Tampon mit Anti-Pilzsalbe und dick eincremen


    Erste Hilfe:


    • auf erste Anzeichen hören


    • Ruhe bewahren


    • sofort Urin abfüllen vor Medikamenten-Einnahme (für Kultur/ Antibiogramm)


    • Kamillen-Sitzbad nehmen oder Wärmflasche


    • so viel trinken wie geht


    • Medikamente! (Aqualibra, Angocin, ...)


    • Blasentee


    • waschen


    Behandlungsbedürftige Entzündungen außerhalb der Sprechzeiten des Urologen


    • Urin abfüllen und in Kühlschrank stellen


    [bevor man anfängt, literweise zu trinken und man Medikamente nimmt, weil der Urin nicht verwässert werden soll und damit er beim Urologen richtig untersucht werden kann und er auch was findet]


    • Versuchen, es bis zur nächsten Sprechzeit auszuhalten!


    [weil nur der Urologe ein Antibiogramm machen kann, um festzustellen, welches Medikament genau auf euren Bakterienstamm anschlägt -das verhindert Resistenzen; im Krankenhaus bekommt man oft ein Standart-Antibiotikum, was eh nicht hilft; wenn ihr schon Medikamente genommen habt, kann leider kein Antibiogramm mehr gemacht werden, das bedeutet, der Urologe muss seine Antibiotika für euch nach Gefühl auswählen und schießt damit ins Blaue: so enstehen Resistenzen!!! Deswegen den Urin vorsichtshalber vorher abfüllen, was aber auch nicht die Traumlösung ist. in erster Linie versuchen, es auszuhalten bis zur Sprechzeit. wenn es absolut nicht geht, dann habt ihr wenigstens "sauberen" urin in petto, der untersucht werden kann]


    • Buscopan-Zäpfchen, Novalgin


    [die Tabletten bringen seltsamerweise gar nichts nichts, aber die Tropfen helfen sehr gut und am besten ist auch ne Spritze Novalgin (mind. 1000mg), die ihr euch aber im Krankenhaus geben lassen müsst. damit kann man die zeit sehr gut aushalten]


    • alle Erste-Hilfemaßnahmen probieren


    Ursachenforschung:


    • Blasenspiegelung


    • chronische Nebenhöhlenentzündung (häufig)


    • Zinkmangel


    • zu wenig Eiweiß und Fett in der Nahrung (180g Eiweiß pro Tag minimum)


    • Restharnbestimmung


    [wenn ein Rest bei jedem Pinkeln zurückbleibt, kommt es fast immer zu Entzündung, kann aber durch Medikamente und im schlimmsten Fall Katheterisierung behoben werden]


    • verengte Harnhöhre (Kapillarwirkung)


    • Zurückfließen des Urines zur Niere


    • festgesetzter Bakterienstamm, nicht richtig verheilte Entzündungen?


    • Kontrastmittel-Untersuchung


    • Ultraschall


    Sonstige pflanzliche Mittel/ nichtpflanzliche Mittel, über die man sich evt. informieren kann:


    • Reneel (Heep)


    • kolloidales Silberwasser


    • Propolisept


    • Cats Claw


    • Kalium chloratum D6


    • Natrium phosphoricum D6 (gegen Brennen)


    • Lapachotee


    • Methionin


    • Cantharis D12


    • D-Mannose (mir sehr gute Erfahrungen bekannt)


    • Augmentan


    • Urotractan


    • Sarsaparilla D 6


    • Spasmex


    • Gläschen Rotwein zwischendurch


    • Homöopathie


    • TCM


    • Uro-Tablinen


    [Bitte diesen Faden nur für konkrete und von jedem anwendbare Empfehlungen nutzen. Für weitergehende Fragen und individuelle Fälle bitte die anderen Fäden benutzen, solche Beiträge werden hier gelöscht.]%%

  • 76 Antworten

    Diese Tipps sind aus verschiedenen Quellen zusammengetragen... Es sind mögliche Vorkehrungen und mögliche Therapieformen, die helfen können, aber nicht bei jedem helfen müssen!


    Was genau jeden Einzelnem von Euch am Ende beschwerdefrei macht, müsst ihr selber herausfinden.. und mögliche Therapieversuche sicherheitshalber mit dem Urologen Eures Vertrauens abklären!


     


    Grundlegendes


    • immer warm anziehen, Nierenbereich bedeckt halten, immer für einen warmen Po sorgen


    • 2,5l pro Tag trinken, nicht weniger


    • verdünnte Getränke


    • keine Kohlensäure


    • keine scharfes Essen


    • keine Alkohol


    • wenig Schwarzen Tee


    • wenig Kaffee


    • Unterwäsche aus Baumwolle, keine Synthetik


    • nach großem Toilettengang mit Wasser abwärts waschen


    • Meridian-Dehnübungen für Niere und Blase, siehe auch hier


    • keine String Tangas!


    Vorsorge


    • Körper entsäuern (z.B durch Fasten)


    • 2 TL Apfelessig auf 1 Glas Wasser


    • Angocin (2x tägl.)


    • Preiselbeeren oder Cranberries als Saft oder Kapseln


    • Vitamin C (1000mg tägl.) und andere Vitamine


    • Nieren- und Blasentee


    • Darm-Sanierung für Immunsystem


    • Zink (hochdosiert)


    • Glas Rotwein hin und wieder


    • Zitrusfrüchte (neutralisieren aufgrund des Citrats)


    • Granufink zur Stärkung der Blasenfunktion


    Geschlechtsverkehr


    • vorher Hände und Genitalbereich waschen (beide!)


    • Vaseline auf Harnröhrenausgang


    • Gleitgel


    • Kondome benutzen


    • kurz vorher mind 300ml Wasser trinken !


    • hinterher sofort duschen


    • hinterher mehrmals Pipi machen


    • Freund zum Uro schicken


    • Single-Shot hinterher (fast 100% sicher)


    (einmalige niedrig dosierte Antibiotika-Gabe)


    • Angocin (3 Stück) vor und nach GV


    • Cystinol


    • Vorsicht auch bei Analverkehr, siehe auch hier


    Impfungen


    • Uro Vaxom


    • Strovac


    • Gynatren (gegen Pilze)


    Erste Hilfe


    • auf erste Anzeichen hören


    • Ruhe bewahren


    • sofort Urin abfüllen vor Medikamenten-Einnahme (für Kultur/ Antibiogramm)


    • Kamillen-Sitzbad nehmen oder Wärmflasche


    • so viel trinken wie geht


    • Medikamente! (Aqualibra, Angocin, ...)


    • Blasentee


    • waschen


    Behandlungsbedürftige Entzündungen außerhalb der Sprechzeiten des Urologen


    • Urin abfüllen und in Kühlschrank stellen


    [bevor man anfängt, literweise zu trinken und man Medikamente nimmt, weil der Urin nicht verwässert werden soll und damit er beim Urologen richtig untersucht werden kann und er auch was findet]


    • Versuchen, es bis zur nächsten Sprechzeit auszuhalten!


    [weil nur der Urologe ein Antibiogramm machen kann, um festzustellen, welches Medikament genau auf euren Bakterienstamm anschlägt -das verhindert Resistenzen; im Krankenhaus bekommt man oft ein Standart-Antibiotikum, was eh nicht hilft; wenn ihr schon Medikamente genommen habt, kann leider kein Antibiogramm mehr gemacht werden, das bedeutet, der Urologe muss seine Antibiotika für euch nach Gefühl auswählen und schießt damit ins Blaue: so enstehen Resistenzen!!! Deswegen den Urin vorsichtshalber vorher abfüllen, was aber auch nicht die Traumlösung ist. in erster Linie versuchen, es auszuhalten bis zur Sprechzeit. wenn es absolut nicht geht, dann habt ihr wenigstens "sauberen" urin in petto, der untersucht werden kann]


    • Buscopan-Zäpfchen, Novalgin


    [die Tabletten bringen seltsamerweise gar nichts nichts, aber die Tropfen helfen sehr gut und am besten ist auch ne Spritze Novalgin (mind. 1000mg), die ihr euch aber im Krankenhaus geben lassen müsst. damit kann man die zeit sehr gut aushalten]


    • alle Erste-Hilfemaßnahmen probieren


    Ursachenforschung


    • Blasenspiegelung


    • chronische Nebenhöhlenentzündung (häufig), siehe auch hier


    • Zinkmangel


    • zu wenig Eiweiß und Fett in der Nahrung (180g Eiweiß pro Tag minimum)


    • Restharnbestimmung


    [wenn ein Rest bei jedem Pinkeln zurückbleibt, kommt es fast immer zu Entzündung, kann aber durch Medikamente und im schlimmsten Fall Katheterisierung behoben werden]


    • verengte Harnhöhre (Kapillarwirkung)


    • Zurückfließen des Urines zur Niere


    • festgesetzter Bakterienstamm, nicht richtig verheilte Entzündungen?


    • Kontrastmittel-Untersuchung


    • Ultraschall


    Medikamente/ Antibiotika


    • Nitrofurantion retard


    • Nifurantin


    Sonstige pflanzliche Mittel/ nichtpflanzliche Mittel, über die man sich evt. informieren kann


    • Reneel (Heep)


    • kolloidales Silberwasser


    • Propolisept


    • Cats Claw


    • Kalium chloratum D6


    • Natrium phosphoricum D6 (gegen Brennen)


    • Lapachotee


    • Methionin


    • Cantharis D12


    • D-Mannose (mir sehr gute Erfahrungen bekannt)


    • Augmentan


    • Urotractan


    • Sarsaparilla D 6


    • Spasmex


    • Gläschen Rotwein zwischendurch


    • Homöopathie


    • TCM


    • Uro-Tablinen


    • Solidago Phoenix Tropfen


    • Kaisernatron


    Andere Therapiemöglichkeiten


    • Langzeittherapie Nitrofurantoin retard


    • Akupuntur


    • Osteopathie


     


    PILZ-INFEKTIONEN


    Vorsorge


    • nur noch mit Wasser waschen


    • Gynatren als Impfung


    • Zink (hoch dosiert)


    • Döderlein-Zäpfchen


    • Vagiflor, Gynoflor, ...


    • Tampon mit Joghurt für 3 Std


    • Deumavan als Intimpflege


    • Penatencreme


    • Panthenolsalbe


    • bevor ihr ins Schwimmbad geht: Tampon mit Anti-Pilzsalbe und dick eincremen

    Nitroxolin

    Bei wiederkehrenden Escherichia coli- Infektionen im Urin:


    Nitroxolin. Ist ein AB wirkt aber lokal, d.h. tötet Scheidenbakterien zB nicht ab und keine AB-typischen Nebenwirkungen. Angeblich bilden sich kaum Resistenzen aus. Bei wiederkehrenden Infektionen kann man jeden Abend 1 Tablette als Rezidivprophylaxe nehmen. Oder bei neuen Anflügen nur solange einnehmen, bis die Symptome weg sind.

    --> PILZ-INFEKTIONEN

    PILZ-INFEKTIONEN


    • Tampon mit Joghurt für 3 Std...


    Das halte ich auch bei Vorsorge nicht richtig, sollten Bakterien (Infekte) schon da sein, werden sie so nur weiter hineingedrückt.


    Zumindest sagte das meine FA.


    Sollte ich falsch liegen, tut mir das Leid.

    tipp vom FA

    mit rotlichtlampe bestrahlen. aber nicht länger als 5minuten, ansonsten trocknet das ganze zu sehr aus.


    lg

    Pilzinfektionen

    zum Waschwasser einge Tropfen Teebaumöl, Grapfruitkernextrakt oder Essig zugeben.


    Teebaumöl und Grapefruitkernextrakt haben u.a. antmykotische Eigenschaften. Essigwasser ist gut für den Erhalt des sauren Milieus.


    bei einer Pilzinfektion:


    Spülungen mit Grapefruitkernextrakt (GKE)


    (Quelle: //Das Wunder im Kern der Grapefruit[/b] von Shalila Sharamon und Bodo J. Baginski (2000).

    Man kann auch einen Tampon mit Olivenöl und einigen Tropfen Teebaumöl verwenden und diesen einige Zeit einführen. Zudem kann man diese Mischung auch als Pflegecreme im Intimbereich benutzen. Auch für das Teebaumöl gilt: Weniger ist mehr, daher sparsam verwenden.


    Zudem können die Scheidenspülungen auch mit Kolloidalem Silber durchgeführt werden.


    Zur Behandlung empfiehlt es sich ebenfalls GKE bzw. kolloidales Silberwasser innerlich anzuwenden.

    Probiotische Nahrungsergänzungsmittel

    v.a. solche, die Lactobazillen und Bifidobakterien enthalten, können sinnvolle Ergänzungsmittel sein, da sie die Immunfunktion stimulieren und das Wachstum pathgener (krankmachender) Keime hemmen.


    Man geht ja davon aus, dass der Darm etwa 75% der Immunleistung übernimmt. Nur ein gesunder Darm kann für Gesundheit sorgen!

    Zitat

    Besondere Belastungen (z.B. Stress, Alkohol, ballaststoffarme Ernährung, Antibiotika) oder Darmerkrankungen können das Gleichgewicht innerhalb der verschiedenen Spezies stören, wodurch eine Kolonisation mit Fremdkeimen begünstigt wird.


    Bei der Verabreichung muss aber grundsätzlich bedacht werden, dass sich diese Keime nicht langfristig im Darm ansiedeln lassen, also dauerhaft zugeführt werden müssen, um einen gesundheitlichen Nutzen zu erbringen.


    Quelle: Hahn, A. Nahrungsergänzungsmittel und bilanzierte Diäten

    Traumeel und Engystol bei BE

    Ich habe im letzten halben Jahr circa 5 Mal BEs gehabt. Der Urologe konnte mir bisher nicht wirklich helfen und ich habe schon langsam das Gefühl, dass Antibiotika schon gar nicht mehr helfen. Ich habe aber eine Kombinationstherapie gefunden, die mir seit circa 5 Wochen schon sehr gut hilft. Es gibt von der Firma Heel, die homöopatische Arzneimittel herstellt, zwei Präparate, die in Kombination bei BEs gut helfen können. Das eine heißt Engystol und das andere Traumeel. Sie funktionieren wie eine Kur, also vorbeugend. Ich habe damit nach meiner letzten BE angefangen und habe seitdem nichts mehr gehabt. Man nimmt Traumeel zuerst und eine Stunde später Engystol. Wirkt entzündungshemmend und spülend. Man sollte die Tabletten unter der Zunge zergehen lassen und nach Möglichkeit eine halbe Stunde vorher und nachher nichts trinken. 3 Mal täglich einnehmen. Und natürlich schön viel trinken. 50 Tabletten halten circa 2,5 Wochen, danach überprüfen, ob es was gebracht hat. Sobald die ersten Anzeichen von Beschwerden auftreten kann man die Einnahme wieder beginnen. Kosten: insgesamt 15 Euro, einzeln 7,50 Euro für 50 Tabletten.


    Das war bisher das einzige, was mir wirklich geholfen hat und ich habe schon sehr viel ausprobiert.

    Unkomplizierte Harnweginfektionen


    Als unkompliziert gelten Harnweginfekte, bei denen nicht zu befürchten ist, dass die Infektion schwer verlaufen wird oder


    Folgeschäden nach sich ziehen wird. Einen derart unkomplizierten Verlauf nimmt man nur bei Frauen an, die nicht schwanger sind. Bei ihnen kann man davon ausgehen, dass– von Ausnahmen abgesehen – die Infektion von Darmkeimen hervorgerufen wurde, die sich mit den üblichen Wirkstoffen gut bekämpfen lassen.


    Komplizierte Harnweginfektionen


    Alle anderen Harnweginfektionen gelten als kompliziert. Bei Männern deshalb, weil bei ihnen ein sehr viel breiteres Spektrum an Erregern als Auslöser infrage kommt und es zudem sein kann, dass die Prostata an der Infektion beteiligt ist. Bei schwangeren Frauen besteht die Gefahr,dass sich eine an sich harmlose Blasenentzündung in die Nieren ausbreitet.


    Eine solche Nierenbeckenentzündung kann sehr schwer verlaufen und die Funktion derNieren beeinträchtigen. Deshalb sollten schwangere Frauen immer Antibiotika einnehmen, wenn Bakterien im Urin nachgewiesen wurden – auch wenn sie


    keine Beschwerden haben. Auch bei Frauen mit Diabetes wird jeder Harnweginfekt als kompliziert angesehen.Ihr Immunsystem ist oft geschwächt, und außerdem können Veränderungen in der Funktion der Nerven (diabetische


    Neuropathie) den Harnabfluss stören. Bei Kindern tragen relativ oft anatomische Fehlbildungen dazu bei, dass sich in den Harnwegen Keime ansiedeln, die in die


    Nieren aufsteigen und ihre Gewebe infizieren. Wenn es den Kindern aufgrund der Fehlbildung nicht möglich ist, die Blase


    richtig zu entleeren, kann zudem Harn von der Blase in das Nierengewebe zurückfließen. Diese Veränderungen müssen erkannt und operativ behoben werden, damit kein chronischer


    Nierenschaden entsteht.


    Wiederkehrende Harnweginfektionen


    Bei wiederkehrenden Infektionen müssen zwei weitere Formen unterschieden werden,weil die Zuordnung die Behandlung


    beeinflusst. Treten nach der ersten Behandlung innerhalb von zwei Wochen erneut Beschwerden auf, spricht man von


    einem "Relapse". Dann ist anzunehmen, dass die erste Behandlung noch nicht alle Erreger vollständig beseitigt hatte.


    Treten die Beschwerden erst nach mehr als zwei Wochen erneut auf, handelt es sich meist um ein "Rezidiv". Das ist eine neue Infektion, die aber durchaus auf den gleichen Erregern beruhen kann wie die erste Infektion. Von sich wiederholenden Infektionen sind fast nur Frauen betroffen und Kinder mit


    Fehlbildungen der Harnwege.


    Ursachen


    Eine Reihe von Faktoren erhöht bei Frauen das Risiko für einen Harnweginfekt. Beim Geschlechtsverkehr können Keime leicht in die Harnröhre gelangen. Spermientötende Mittel zur Empfängnisverhütung können die Schleimhaut reizen, sodass Infektionen leichter Fuß fassen können. Bei Frauen nach den Wechseljahren kann sich durch die verringerte Östrogenwirkung die Schleimhaut im Genitalbereich so verändern, dass Harnweginfektionen begünstigt werden.


    Zwei bis vier Wochen nach der Einnahme von Antibiotika kann das Risiko für Harnweginfekte ebenfalls erhöht sein; der Grund liegt möglicherweise darin, dass die Mittel die Scheidenflora verändern und sich Krankheitskeime dann leichter ausbreiten können.


    Beschwerden beim Wasserlassen können – wenn auch selten – auch auf einer Infektion des Muttermunds und/oder der Harnröhre mit Chlamydien beruhen. Diese Bakterien werden in einem Abstrich nachgewiesen, der vom Muttermund und/oder der Harnröhre entnommen wird.


    Reizblase


    Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen können auch auftreten, ohne dass sich eine Entzündung nachweisen lässt. Dann spricht man von einer Reizblase.


    Bei einer Reizblase findet sich kein Anhaltspunkt für eine Infektion. Als Erklärung für dieses Phänomen gibt es bislang nur Vermutungen: psychische Faktoren, schwache Entzündungen mit schlecht nachweisbaren Keimen, eine Fehlfunktion der Beckenbodenmuskulatur.

    war heute im Kräuterladen, und die Kräuterfrau hat mir einen Tee aus Orthosiphonblättern empfohlen, der sich auch "Indischer Blasentee" nennt. Vielleicht mags der ein oder andere auch mal ausprobieren...*:)

    auch noch ein kleiner tipp

    Ich habe ständig BE's, Scheideninfektionen und Pilze gehabt. Nun habe ich vor 3 Wochen angefangen mit:


    Cranberry Kapseln


    Gynatren Impfung


    KIRSCHENSTENGEL Tee Kur


    Seit dem habe ich kein brennen und gar nix mehr! Vielleicht hilfts jemandem von euch auch! Viel Erfolg!

    badewanne

    wenn die BE anfängt, ganz viel trinken, dann in die heiße badewanne und wenn man dann aufs klo muss, einfach ins badewasser laufen lassen. man kann sich ja hinterher abduschen.


    und dann mit wärmflasche ins bett und weiter viel trinken.

    Combur5 Teststäbchen

    Die Dinger helfen ungemein wenn man zu Panik neigt.


    Sobald ich ein Brennen spüre, wird ein Stäbchen ins Pipi getaucht.


    Sollte es positiv anzeigen kann ich mein Arctuvan einwerfen. Damit kann ich eine leichte Entzündung abfangen (bisher...)


    Wenns negativ ist, mach ich mich nicht weiter verrückt...

    hab gehört zuviel wärme ist auch nicht gut, weil dass dann wieder die pilze anlockt...oh mann, was denn nun?


    habe antibotika immer gut vertragen, nie pilze und so.


    und dann hatte ich ne leichte be und hab mich mit wärmflasche zwischen den beinen und aufm bauch ins bett gelegt und schwupps!!! meine ärztin meinte, dass die wärme schuld war...

    das hat mir mein FA auch schon öfters gesagt, wenn ich eine BE habe keine direkt Wärme das würde die Vermehrung der Bakterien noch mehr fördern, da die sich ja im warmen Millieu besonders wohlfühlen.


    Also zwar warm halten aber keine direkte Wärme wie Wärmflasche, warme Dusche oder dergleichen. Wusste ich aber vorher auch nicht.


    LG