War beim Heilpraktiker . . .

    Liebe Leute,


    nachdem ich seit ca. 2 Jahren immer wiederkehrende BEs habe, ständig AB zu mir nehme, Harnröhrenschlitzung im Krankenhaus auch nix brachte, ich hunderte von Euros für alle möglichen vorbeugenden Mittelchen in der Apotheke ließ und mir mein beschränkter Urologe als einzige Lösung Single-Shots nach jedem GV verschrieb, habe ich nun den Weg zu einer Heilpraktikerin gesucht.


    Nach der ersten Stunde muss ich sagen, dass ich ein recht gutes Gefühl habe. Bin irgendwie sensibilisiert für die Komplexität des Körpers. Denn vielleicht gibt es Ursachen für die ständigen BEs, auf die ich nie im Leben gekommen wäre. Z.B. die Pille, die ich seit nunmehr 16 Jahren nehme. Die Heilpraktikerin meinte, dass die Pille Monat für Monat Stress für den Körper wäre, da man ihm immer wieder vorgaukelt, er sei schwanger. Und dass er sich dafür ein "Ventil" sucht. Hm... habe ich noch nie drüber nachgedacht. Organische Ursachen können aber in der Tat nicht verantwortlich dafür sein, dass mein Körper mit "normalen" Bakterien nicht mehr klar kommt.


    Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Habe natürlich auch Angst, mich voll und ganz auf so eine "alternative" Sache einzulassen, sprich: Wenn es wieder so weit ist und eine BE im Anmarsch ist, ich dann kein bewährtes AB nehme, sondern natürliche Mittel. Und auch mal über natürliche Verhütungsmethoden nachzudenken, stimmt nicht gerade freudig.


    Dennoch: Denke etwas ganzheitlicher über meinen Körper momentan. Vielleicht ist das der erste Schritt, um mit ihm wieder "Freund" zu werden, wenn ihr wisst, was ich meine. Denn ich war so weit, dass ich meinem eigenen Körper nicht mehr traute und ständig darauf lauerte, "wann er mir wieder weh tut".


    Wer hat eigentlich schon Erfahrungen mit Heilpraktikern gemacht?

  • 15 Antworten

    hallo nico-mee,

    nachdem meine Tochter nach ständigen BEs (innerhalb von einem Jahr 3 und 2 mal davon Nierenbeckenentzündung) wieder Antibiotika nehmen musste, war ich sehr verzweifelt. Jahrelang gehen wir nämlich nur mehr zur Heilpraktikerin, nachdem wir oft von der Schulmedizin sehr entäuscht waren. Da jedoch die Nieren sehr betroffen waren, waren wir mit dem AB einverstanden, um den Akutfall zu überstehen. Die Folgen waren ständige chronische BEs und Resistenzen. Jetzt macht die Heilpraktikerin wieder weiter, die chronische AB zu bekämpfen.


    Meine Tochter wird mit Autovaccine behandelt, es wurde aus ihren Bakterien aus dem Urin ein Impfstoff gemacht. Außerdem nimmt sie schon 3 Monate lang Symbioflor, Chranberries und Angocin. Wie gesagt, es ist eine große Ausnahme, wenn wir zum Arzt gehen, eigentlich lassen wir uns alle nur mehr von der Heilpraktikerin behandeln und wir sind damit sehr zufrieden.


    Leider war ich als die Kinder klein waren, noch nicht so kritisch der Schulmedizin gegenüber eingestellt und meine ältere Tochter wurde die ersten zwei Lebensjahre ständig mit AB vollgestopft, da sie oft Schnupfen und entzündete Ohren hatte.


    Seitdem ist sie sehr anfällig für Krankheiten, hat ein schwaches Imunsystem und Mandeln operiert, Pfeiff. Drüsenfieber, jeden Schnupfen und jeden Infekt nimmt sie mit usw. Seit der Heilpr. Behandlung wird es besser, die jüngere Tochter haben ich auch öfter mal fiebern lassen, wenn sie was hatte und die hatte bis jetzt (14 Jahre) noch nie ein AB und wird meist nach 2 - 3 Tagen mit einfachen Mitteln wieder fitt.


    Das zum Thema Heilpraktiker.

    Danke für die mutmachende Antwort.


    Das hört sich wirklich interessant und vor allem vertrauenserweckend an.


    Denn in der Tat sind viele BEs wohl eine Sache des Immunsystems. Vielleicht wird dieses durch ständige AB-Therapie nicht gerade stabilisiert, sondern das Gegenteil ist der Fall. Ein Teufelskreis, aus dem man irgendwie ausbrechen sollte.

    Ich habe auch sehr positive Erfahrungen mit der 2. HP gemacht, bei der ich nun bin. Der erste war ein Griff ins Klo! Sorry - aber hat mich nur Geld und Nerven gekostet, aber geholfen hat mir das nicht.


    Erst hat er die völlig dahergeholte Ursachen angeführt, dann hat er mir ein für mich unpassendes homöop. Mittel gegeben und mir ein Mittel mit den Worten in die Hand gedrückt: Ich glaube nicht, dass es Ihnen hilft, aber Sie können es ja mal probieren.


    Die jetztige finde ich nach anfänglichen Startschwierigkeiten super!


    Meine HP ist auch nicht so begeistert von der Pillenschluckerei. Finde ich ja auch nicht so toll, zumal der Stoffwechsel doch ganz schön belastet wird. Nachdem ich gelesen, dass die Pilleneinnahme sich sehr negativ auf den Vitamin-Stoffwechsel auswirkt, nehme ich nun zusätzlich auch ein B-Komplex (ratiopharm) und Vitamin C depot (300mg) täglich, um das ganze ein wenig abzumildern.


    Wenn ich in den nächsten 1 bis 2 Jahren nicht planen würde, schwanger zu werden, würde ich mich für die Hormonspirale mirena entscheiden. Ne Freundin hat sich die legen lassen, weil ihre Leberwerte durch die Pille so schlecht waren und ist damit super zufrieden! Soviel zum Thema Alternativen.

    Heilparktiker

    Hallo zusammen!!!


    Da ich meine BEs nicht loswerde, will ich es auch mal mit nem Heilpraktiker versuchen. Hört sich ja nicht so schlecht an. Hab nur Angst, an so nen Pfuscher zu geraten. Gibt es irgendwelche Merkmale bei der HP-Auswahl, auf die man besonders achten kann?


    Ich komme aus dem Saarland. Kennt da vielleicht jemand nen guten Heilpraktiker?


    Liebe Grüße

    Homöopathie

    ich hatte meinen langersehnten Termin bei der Homöopathin Ende Juni, und hatte seitdem keine BE mehr!!! Nach etwa 15-jähriger Leidenszeit. Sicherheitshalber hab ich noch ne volle Packung Infectriomed als Single-Shots zuhause, die ich mir noch 2 Tage vorher verschreiben ließ, da ich NUR noch BEs hatte und keinen anderen Ausweg mehr wußte. Nix mehr mit 5 liter trinken am tag, hier aufpassen, dort aufpassen, Preiselbeerkapseln und was weiß ich nicht alles für Pillen zur Vorbeugung, ständig Angst haben, obs mal wieder brennen könnte beim Wasserlassen, ich kann jetzt ganz entspannt leben.:)^...und ich kann sogar nach dem Sex ganz entspannt liegen bleiben, es reicht, wenn ich irgendwann pinkeln geh bevor ich einschlafe. Alles was ich mache ist morgens 1 Globuli nehmen, und nach dem Sex auch eins (ein anderes), und alle 14 Tage 3 (andere) Globuli. Bei Brennen soll ich Cantharis nehmen, hab ich aber noch nicht gebraucht! Das ist die ganze Therapie für die nächsten 3 Monate, dann muss ich wieder hin.

    hallo mella5,

    da bin ich aber neugierig, kannst du uns nicht die Namen der Globulis nennen, die du nimmst - viele hier glaube ich sind dir sehr dankbar dafür.

    Globuli

    Sepia morgens täglich, Lachesis alle 14 Tage, Staphisagria nach dem sex, und Cantharis bei Brennen. Es nutzt aber nicht viel, hier die Namen der Globuli zu nennen. Jeder braucht sein eigenes auf ihn zugeschnittenes Rezept.

    @mella5

    Klasse, dass dir das geholfen hat! Ich kann mich noch an deine Beiträge des Leids und der Qualen im Forum erinnern! Ich freu mich so!


    Vor allem wenn man schon so lange damit zu tun hat, ist sowas echt ne Erlösung!


    Ich drück dir weiterhin die Daumen!

    War nun zum zweiten Mal bei der Heilpraktikerin und habe nun so Globuli bekommen, die ich 5 Wochen nehme.


    Bin gespannt.


    Wenn ich mal überlege, habe ich bis jetzt aber fast nur Gutes über Heilpraktikererfahrungen gehört.


    Dennoch bleibt mein Zweifel an der Wirkung.


    Aber: Was habe ich denn zu verlieren? Nachdem ich nur noch Antibiotika zu futtern bekommen habe und der Urologe mir schon völlig unwirsch gegenübertrat - wohl, weil er einfach mit seinem Latein am Ende war und das nicht eingestehen wollte.


    Die Anamnese bei der Heilpraktikerin dauerte etwa zwei Stunden. Da wurden vielleicht interessante Fragen gestellt, richtig abgefahren - aber interessant.


    Werde Euch auf dem Laufenden halten.

    Mein erfreuliches Resümee für den Heilpraktiker

    Vor drei Monaten war ich erstemal bei einer Heilpraktikerin, s. erster Beitrag in diesem Thread. Dort bekam ich nach einer ausgiebigen Anamnese Globoli verschrieben, die ich regelmäßig einnahm.


    Seit dem bin ich BE-frei.


    Letztens hatte ich erste Anzeichen: Blasenschmerzen und die weiteren üblichen fiesen Sachen. Bin zur Heilpraktikerin, um ihr zu sagen, dass ich zum Urologen möchte, um AB zu bekommen.


    Sie bat mich, noch einen Tag zu warten und verschrieb mir andere Globuli. Und was soll ich sagen, am nächsten Tag war alles weg.


    Bin noch immer sehr am zweifeln, wo die Grenzen der Homöopathie sind, aber: es scheint zu wirken.


    Kann nur jedem empfehlen, es auszuprobieren.


    Nebenbei nehme ich viele Vitamine extra für Blasengeplagte (urofemin heißen die, gibt es in der Apotheke), mache eine Darmsanierung und habe mir Intimwaschlotion mit Milchsäure gekauft. Und achte halt auf die gängigen Sachen: Nach dem GE direkt Wasserlassen, egal was die Romantik sagt...


    Ich denke, AB ist ein Teufelskreis. Dachte, Single-Shots sind die Lösung. War aber irgendwann auch nicht mehr so. Ist ja auch logisch: AB zerstört ja nicht nur die bösen Baktis, sondern die wichtigen im Darm. Wie gesagt, ein Teufelskreis, so kann es nicht besser werden.


    Meine Heilpraktikerin meinte, es wäre ganz wichtig, dass ich mal wieder erfahre, dass mein Körper sich "da ganz alleine wieder rausholt", um wieder Vertrauen zu ihm aufzubauen. Und damit hat sie so recht gehabt.


    Es ist natürlich keine Garantie, dass nun nie mehr was kommt. Aber dennoch: Drei Monate ohne ist für mich extrem lang, sonst hatte ich eine BE im Monat.


    Also, die gängige Schulmedizin mal hinterfragen lohnt sich.

    Heilpraktiker

    Hallo würde mich auch mal interessieren kann mir jemanden einen empfehlen im Raum Darmstadt,Frankfurt,Mannheim , möchte mit meiner Tochter auch mal zu einer HP da sie ständig Bes hat ist aber erst 4 jahre LG Maxumoritz 1999