Wiederkehrende Blasenentzündung und (Anal-)Hygiene...

    Ich habe mich gerade gefragt, wie andere die o. g. Angelegenheit handlen. Hintergrund: Ich habe mich wg. meinen wiederkehrenden BE auch mal vom Gyn untersuchen lassen und er fragte mich, wie oft ich mich wasche. Da dachte ich schon, ooohhhh nein, aber er meinte es genau umgekehrt – ich wasche mich wohl ZU VIEL.


    Meine BE werden lt. Urinkultur nur durch Colis ausgelöst. Also versuche ich, die "gefährliche" Zone immer möglichst sauber zu halten. Wo nix ist, kann ja auch nix verschleppt werden. Das bedeutet: Ich dusche nach jedem Stuhlgang, wenn möglich, und wenn nicht, dann benutze ich entweder vom DM solche in Kamille getränkte Einweg-Waschlappen (Marke Ebelin) zum Abputzen oder alternativ angefeuchtetes Toilettenpapier mit einem kleinen Klacks Seife drauf. Das kommt NUR auf den Anal-Bereich.


    Ansonsten habe ich mir eine Milchsäure-Intimwaschlotion zugelegt. Vor und nach dem Sex duschen (beide) ist auch selbstverständlich geworden. Das entbehrt sich zwar jeglicher Spontanität, ist aber allemal besser als die akute BE danach. Wie lange dauert es bei euch eigentlich, bis sich eine akute BE aufgrund GV danach ankündigt?


    Ich freue mich, eure Erfahrungen und Kniffe hinsichtlich Hygiene zu lesen! Vielleicht kann ich ja noch etwas dazulernen ;-) !

  • 7 Antworten

    Wenn du eine BE nach dem Sex bekommst, kann es helfen mit Kondom zu schlafen (um Sperma zu verhindern) und direkt danach aufs Klo gehen.


    Meinst du nicht dass feuchtes Toilettenpapier UND Seife zu viel ist? Welche Unterwäsche trägst du denn? Mit Strings zB werden die Darmbakterien leicht nach vorne transportiert.

    Kondome habe ich noch nicht probiert. Ich sage mir aber, wenn es von seinem Sperma kommt, dann würde ich ja IMMER nach dem GV eine BE bekommen; das ist aber nicht der Fall.


    Sry, war missverständlich ausgedrückt: Ich nehme KEIN feuchtes Toilettenpapier, sondern nehme "normales", feuchte es unterm Wasserhahn etwas an und mache dann einen kleinen Klacks Seife drauf, den ich dann verreibe.


    Ich trage in der Tat sehr gerne Strings, allerdings i. d. R. mit einer extradünnen Slipeinlage. Mein vorderer Intimbereich kommt also gar nicht mit dem Material meiner Unterwäsche in Berührung. Während meiner ganz schimmen BE-Phase habe ich immer nur Baumwolle getragen und keine Strings. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass das zur Besserung beigetragen hat. Seit es wieder wärmer draußen ist, trage ich wieder Strings und habe, seitdem ich anständig vom Urologen gegen meine Dauer-BE behandelt worden bin, trotzdem wieder deutlich weniger Probleme. Ich mache die Wahl meiner Unterwäsche also vielmehr von der Außentemperatur abhängig ;-) . Und da ich ja mein Hinterstübchen ;-D immer möglichst rein halte, kann ja eigentlich auch nix nach vorne gerieben werden, denke ich zumindest ??? ...

    Ich wasche mich nur mit Wasser im Intimbereich (max. zwei mal täglich) alles andere hat mir mein Gyn praktisch verboten. Außerdem ist die Pflege des Intimbereichs sehr wichtig (z.B. mit Olivenöl), da wird dann alles insgesamt wiederstandsfähiger.


    Die Slips sollten immer bei mind. 60 Grad gewaschen werden. Halten deine Strings das aus? Hygienespüler können problematisch sein, nicht alle Frauen vertragen die.


    Slipeinlagen können zu einem feuchtwarmen Klima führen und sind nicht soo empfehlenswert.


    Das mit der Seife finde ich nicht gut, du hast ja kein Wasser zum nachspülen. Da würd ich das Papier lieber nur mit Wasser nass machen bzw. mit Olivenöl und so abwischen.


    Ich hatte übrigens seit gut einem Jahr keine BE mehr!

    Hi Stella *:) ,


    stimmt, das hatte ich ganz vergessen – ich benutze auch so eine Intimbereich-Pflege und zwar von Vagisan die Feuchtcreme. Jetzt möchte ich aber mal das hier so viel umworbene Actigel von Multigyn ausprobieren. Wenn ich Reizungen habe, dann habe ich das Gefühl, dass diese damit schneller wieder weggehen. Alternativ schmiere ich mir auch hin und wieder mal Joghurt mit rechtsdrehenden Milchsäurebakterien dorthin oder mache mir einen Joghurt-Tampon.


    Mit den 60°, da halte ich mich zugebenermaßen nicht dran. Aber das macht ja nix, wenn ich sowieso Slipeinlagen benutze – da werden meine Slips ja sowieso nicht dreckig ;-) . Hinsichtlich Slipeinlagen habe ich gehört, dass dünne ohne Plastikfolie unten okay seien. Aldays z. B. vertrage ich gar nicht – da bekomme ich ziemlich schnell Reizungen. Und welche mit Duftkram auch nicht. Am Besten Carefree Perfect Fit oder die billigen von DM (Jessa, glaube ich). Tja, da scheiden sich wohl die Geister. Aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, was möglichst Baumwoll-nah ist, kann ja nicht schlecht sein. Und was ist besser – ein besuddelter Slip oder einer mit Einlage, der immer sauber bleibt, weil man sie tagsüber auch unterwegs immer mal wechseln kann.


    Mein Seifen-Procedere beende ich immer, indem ich mit einem nur in Wasser getränktem Tö-Papierstückchen einfach nochmal nachwische, um die Seifenreste zu entfernen. Hätte ich der Vollständigkeit halber wohl auch noch erwähnen sollen ;-) ...


    Wie lange verlief eigentlich deine BE-Karriere und wie verlief sie so? Was hast du sonst noch dagegen unternommen?

    @ Avril

    Ich hatte das erste Mal BEs als ich mit der Pille angefangen habe vor 11 Jahren (hab ich allerdings nicht in Verbindung gebracht). Ich hatte ständig Probleme (monatlich) und irgendwann ne böse Nierenbeckenentzündung. Dann hab ich die Pille gewechselt, mein Immunsystem mit homöopathischen Mitteln wieder aufgebaut und hatte ne ganze Weile Ruhe vor akuten Infektionen, allerdings des öfteren Brennen (unabhängig vom Wasserlassen). Ich hab dann aber sobald ich mich verkühlt habe immer sofort ne BE bekommen, nie einen Schnupfen oder sowas.


    Vor zwei Jahren oder war es dann wieder ganz heftig mit den BEs nur gingen sie trotz AB fast nicht mehr weg und als dann keine Bakterien mehr nachweisbar waren, sind die Schmerzen und das Brennen geblieben. :-(


    Ich hab mal ne Zeitlang Methionin genommen (zum Ansäuern) allerdings vertrage ich die Säure allgemein nicht gut und die Blase war dann nur noch gereizt.


    Ich war dann beim Urologen, der hat gemeint ich soll die Pille absetzen. Außerdem hat er gegen Clamydien behandelt (obwohl keine nachweisbar waren, nach seiner Aussage sind die schwer nachweisbar und man kann infiziert sein, obwohl der Test negativ ist). Parallel hab ich noch eine Kur mit Bärentraube und Basica gemacht, Cranberrysaft vertrage ich nicht (bin allergisch gegen Fruchtsäuren).


    Tja und ohne Pille ist es dann eigentlich Monat für Monat immer besser geworden, ich hatte seither keine BE mehr und die Schmerzen sind auch ganz verschwunden.