Angst vor COPD

    Hallo,


    Ich Bräuchte bitte eure Hilfe.


    Und zwar hab ich seid ein paar Tagen morgens immer Husten mit und ohne Auswurf und habe das Gefühl schlecht Luft zu bekommen.Nun war ich bei meinem Hausarzt der hat mich abgehört und es hat halt stark gerachellt.Und er meinte ob ich copd hätte ob da was bekannt sei. Das verneinte ich aber da mir nichts bekannt ist.Er hat mir dann Cortison verschrieben das ich nicht unbedingt nehmen wollte, da ich seid 2 Wochen schon mit einer Nasennebenhölenentzündung rum mache und da schon das 2 Antibiotika nehmen muss aber irgendwie hilft das alles nicht.


    Naja bin dann zu meinem arzt des vertrauens den ich schon lange kenne und er hörte mich auch ab rachelte auch da sehr stark er meinte copd nie im Leben nicht mit 32 und das er sich sicher wäre es sei keine.Aldo gut er schickte mich zum röntgen und dabei ist nichts auffälliges raus gekommen.


    Nun bin ich mir nicht sicher ob man das auch sicher gesehen hätte wenn da was wäre??


    Kann trotzdem copd sein wenn im röntgen nichts zu sehen ist??

  • 86 Antworten

    Hi luci


    Ja das stimmt aber da gelbes Sekret aus der Nase kommt und die laut hno auf eine bakterielle Entzündung hin deutet gibt es eben Antibiotika. Am Montag sollte aber auch das Ergebnisse vom Abstrich da sein

    COPD hat man ja nicht sofort, sondern das entwickelt sich langsam über Jahre. Meist im Rentenalter oder Seniorenalter ist die Lunge dann schrott und die Betroffenen hängen am O2 Gerät.

    Erste Anzeichen sind dann der Raucherhusten, Rasseln in der Lunge, geringe Belastbarkeit ( schnell aus der Puste )

    Wenn das bei dir noch nicht ist, ist das schon mal ein gutes Zeichen.


    Rauchen ist die Ursache Nr 1 für COPD, also Hauptursache!


    Es ist gut das du jetzt aufgehört hast. Deine Lunge kann sich jetzt langsam wieder erholen. Aber du darfst nicht wieder anfangen.

    Wenn sich deine Lunge wieder erholt bleibt dir das Sauerstoffgerät mit 2 oder 3 Liter O2 im späteren Alter vielleicht erspart.

    Erst mal danke


    Also wie oben geschrieben habe ich ja dieses Rascheln beim ausatmen aber nur morgen bis mittags und Husten dann geht es weg. Atemnot an sich habe ich nicht aber habe das gefühl schlecht Luft zu bekommen.


    Das es sich entwickelt weiß ich ja aber da ich ja Husten Rascheln und Auswurf habe hätte man doch im. Röntgen gesehen wenn es copt da wäre oder

    Zitat



    Also wie oben geschrieben habe ich ja dieses Rascheln beim ausatmen aber nur morgen bis mittags und Husten dann geht es weg

    Vielleicht schon erste Anzeichen.


    Aber wenn du jetzt wirklich konsequent aufhörst zu Rauchen, kann sich das bessern.

    Sorry wenn ich nerve aber ich bin ein Angsthase also Angststörung.




    Meinst sie wenn was wäre hätte man es gesehen??


    Wie gesagt ich hatte sogar im Sitzen schon schlecht Luft bekommen die tage und das wäre erst mal wenn es weit vortgeschritten wäre und das hätte man doch sehen müssen oder??


    Danke

    COPD sieht man aufm röntgenbild. da sind dann kleine weiße punkte zu erkennen. man hatte mir das mal fehldiagnostiziert, daher weiß ich das sehr sicher und mein vater ist betroffen. also mach dir mal keinen kopp

    Ja danke versteh das nicht falsch ich habe eben diese Ängste und mache mich da eben verrückt.


    Aber lieben Dank für deine Hilfe.


    Darf man fragen wie lange dein Papa es schon hat und wie es ihm geht

    Hallo Mistermix,

    falls im Nahbereich deiner Wohnung oder deiner Arbeitsstelle eine Zeder steht, dann könnte dein Problem auch durch den Blütenstaub dieses Baumes verursacht sein.

    Die Zedern blühen in diesem Jahr jetzt schon und ich habe von der in meinem Garten stehenden Zeder derzeit die alljährlich üblichen Probleme mit Atmung und leichter Heiserkeit.

    Der Grobstaub der Zedernblüte hat auf das Atmungssystem ähnliche Wirkung wie der Feinstaub des Rauchens. Das gilt insbesondere, wenn es längere Zeit nicht regnet..

    Zitat

    Darf man fragen wie lange dein Papa es schon hat und wie es ihm geht

    ich fürchte, die frage resultiert aus deinen ängsten, wie schlimm es bei dir werden kann

    ich antworte dennoch

    er hat 40 jahre geraucht. 5 jahre nach aufhören kam die diagnose. die ist jetzt fast 10 jahre alt und er braucht bzw nimmt immernoch keinen sauerstoff. seine sauerstoffsättigung ist normal.

    seine leber ist im arsch, das hängt mit seinem alkoholkonsum zusammen und nicht mit dem copd. daher hat er wassereinlagerungen, die ihm die atmung erschweren. wenn das nicht wäre, ginge es ihm relativ gut. nur wegen des copd hätte er deutlich weniger einschränkungen. er ist jetzt 67.

    an irgendwas werden wir alle sterben und es liegt nicht in unserer hand. also genieße die tage, die gut sind und hör auf, dich mit irgendwelchen eventualitäten verrückt zu machen