Aortendurchmesser 4,7 cm

    Hallo ihr Lieben,


    Meine an Rheuma (genauer : rheumatoide Arthritis) erkrankte Mutter (43 Jahre) musste heute zum Thorax-CT, um zu schauen ob das Rheuma schon Organe angegriffen hat. Mit der Lunge ist alles okay. Allerdings hat der Arzt festgestellt, dass ihre Aorta einen Durchmesser von 4,7 cm hat. Er meinte, sie muss zum Kardiologen um das weiter abklären zu lassen.


    Mich würde mal interessieren, wer damit schon Erfahrungen gemacht hat. Muss das operiert werden und wodurch kommt das eigentlich? Google möchte ich nicht fragen ;-)


    Wäre lieb wenn jemand antwortet @:)


    Vielleicht wäre es noch wichtig zu äußern, dass kein Kontrastmittel verwendet werden konnte, da sie eine Allergie hat. Der Arzt meinte dadurch konnte er die Membran nicht genau erkennen.

  • 7 Antworten

    Hi SchmetterlingsKuss94


    4,7 cm sind schon sehr viel und absolut verdächtig !


    Normal sind 2,5 bis 3,5 cm.


    Einfach mal zum Kardiologen und das Abchecken lassen


    Nach Aneurysma könnte die Ursache sein


    Aber das kann man nicht sagen also mach dir keine Sorgen


    Will nur meine Meinung dazu äußern


    Lg und alles Gute für deine Mutter

    Nach meinen Erfahrungen sollte man ein Aneurysma mit dem Wert durch einen Kardiologen zusätzlich bewerten lassen. Durch ein MRT in kürzerem Abstand kann er sicher einen möglichen Verlauf prognostizieren. Wichtig ist in der Situation vor allem ein optimal eingestellter Blutdruck.


    Nächster wichtiger Schritt: Termin beim Kardiologen!


    Gruß

    Ja, ich wurde operiert.


    Als alles überstanden war ging es mir Tag für Tag immer besser und besser, zu Beginn hatte ich ein Fremdkörpergefühl in der Gegend wo die Aortenprothese eingenäht wurde aber das ging nach ein paar Wochen auch vorbei.


    Das einzige was wirklich weh tat war der Brustkorb der ja auch wieder verheilen musste.