Arixtra und Vitamin K

    Hallo zusammen,


    Ende Dezember 2016 wurde bei mir eine tiefe Beinvenenthrombose im linken Unterschenkel festgestellt. Ursache unklar. Weil ich Johanniskraut nehme kann ich keine oralen Antikoagulantien nehmen und spritze deswegen 1xtgl. Abends Arixtra 7,5. Damit gehts mir eigentlich auch ganz gut. Wegen eines festgestellten niedrigen (21) Vitamin-D Spiegels nehme ich seit 6 Wochen zusätzlich ein Vitamin-D Präparat. Dieses ist mit Vitamin-K (soll wohl besser verfügbar sein damit).


    Jetzt habe ich zufällig gelesen, dass Vitamin-K der Gegenspieler der Blutverdünner ist. Ich bin jetzt ein wenig verunsichert... Darf ich überhaupt Vitamin-K nehmen, wenn ich Arixtra spritze? Oder gilt das nur bei Vitamin-K Antagonisten? Greift Arixtra denn nicht an einer anderen Stelle in die Gerinnungskaskade ein?


    Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand helfen könte :-) Danke schonmal im Voraus

  • 6 Antworten

    Ich glaube, es ist nicht so problematisch. Im Arixtra-Beipackzettel ist Vit. K nirgends erwähnt. Ich fand auch folgenden Beitrag: LINK. Zusätzliche Hinweise in diesem Dokument: PDF Arixtra


    Man muss aber sorgfältig unterscheiden zwischen Vitamin K1 und K2. Im Zusammenhang mit Vitamin D hat hauptsächlich das K2 eine Bedeutung. Ausführlich siehe HIER.

    Zitat

    Wegen eines festgestellten niedrigen (21) Vitamin-D Spiegels

    Um die Zahl richtig interpretieren zu können, ist die auf dem Laborblatt angegebene Einheit von Bedeutung. 21 nmol/l entspricht in der Tat einem starken Vitamin-D-Mangel. 21 ng/ml wäre ein leichterer Mangel.


    (21 nmol/l sind 8,4 ng/ml -- der Umrechnungsfaktor beträgt 2,5.)

    Zitat

    Arixtra verdünnt das Blut, während z.b. marcumar die blutgerinnung

    Hm? Beide Medikamente verdünnen das Blut im eigentlichen Sinne nicht, sondern reduzieren die plasmatische Gerinnungsaktivierung, setzen aber an verschiedenen Stellen der Gerinnunsgkaskade an und haben eine unterschiedliche Wirkungsweise. Arixtra ist ein synthetisches niedermolekulares Heparin, das ausschließlich die Aktivität von Faktor Xa (der aktivierten Form von Faktor X) hemmt.


    Marcumar dagegen wird als Vitamin-K-Antagonist von der Einnahme von Vitamin K beeinflusst. Es reduziert die Menge der aktivierten Form der Vitamin-K abhängigen Gerinnungsfaktoren II, VII, IX und X.

    @ Pelztier86:

    Aber was heißt das jetzt im Hinblick auf die Wechselwirkung mit Vitamin-K? Vitamin-K hat einen Einfluß auf die Wirkung von Vit-K-Antagonisten - klar. Aber hat jetzt Vitamin-K auch einen Einfluss auf die Blutgerinnung wenn man Arixtra spritzt-also schwächt es die Wirkung von Arixtra ab? Oder hat es bei Arixtra keinen Einfluss und ich kann es weiternehmen...

    Sofern du keine Hypervitaminose mit der Einnahme des Vitamin K Präparats produzierst (welche die Blutgerinnung infolge einer erhöhten Menge an Vitamin-K-abhängigen Faktoren verstärken würde) kannst du das auch unter Arixtra weiter einnehmen, Arixtra wird dadurch nicht beeinflusst.


    Bei der Einnahme von Vitamin K sollte man aber vorsichtig sein, da man davon nicht viel braucht und Mängel ohnehin eher selten sind (hauptsächlich bei gestörter Fettverdauung).