Ich finde, der Gedanke hilft, dass man nicht wirklich krank ist und sterben wird.


    Übrigens, falls du ohnmächtig wirst, entspannt sich deine Atmung und funktioniert normal, glaube ich so verstanden zu haben.


    Also keine Panik, es kann eigentlich gar nichts passieren. Vielleicht hilft das nen bissl @:)

    Hallo,habe da mal eine frage...ich bin vom 31.08-01.09 in kkh notfall mäßig aufgenommen worden weil ich im bett gelegen habe und auf einmal keinen atemzug durchbekommen habe...zu dem habe ich starke schluckbeschwerden gehabt,die jetzt etwas besser geworden sind,die haben mich gecheckt,blutgase,lungenfunktionstest,blutwerte im allgemeinen(wegen entzündungen),röntgenbilder gemacht,war alles top....ich habe allerdings 10 jahre geraucht und bin nun 26 jahre alt,hatte ja erst an kehlkopfkrebs gedacht,aber es trifft immer mehr lungenkrebs zu...jetzt meine frage kennt sich hier jemand mit den symptomen aus d.h. schluckbeschwerden,husten,rachen gereizt,auswurf(gelb weiss) könnte das lungenkrebs sein,würde man das in den blutbildern sehen,oder auf den röntgenbildern...oder könnte das auch ein defekt in der wirbelsäule sein,hatte nämlich nen autounfall,und da hat die halswirbelsäule etwas ab bekommen.....


    würde mich freuen über ein paar beiträge...


    mfg

    Hallo,


    Habe genau dasselbe wie Ihr alle, schon gute 2,5 Jahre jetzt. Es kommt und geht. Schon alles versucht. Nicht mehr geraucht, trinke seit nem halben Jahr kein Alkohol mehr und habe trotzdem noch die Probleme. Bin auf eine sehr interessante Sache gestoßen; Elektrosmog.


    Eventuell könnte es auch an soetwas liegen, da sich bei erhöhter Belastung der Körper verspannt und gestresst ist. Es wird weniger Melatonin produziert und die Blutplättchen verkleben (sog. Geldrollenbildung)


    Jetzt an euch, habt Ihr irgendwelche Erfahrungen oder Beobachtungen damit gemacht? Spürt Ihr unterschiede an verschiedenen Wohnorten (bei längeren Aufenthalten)


    Ich vermute, dass bei diesem Phänomen viele Sachen eine Rolle spielen, das Rauchen aber zum Beispiel einfach der Auslöser dafür ist.


    Gruß, Matze

    hi,hi,ich mal wieder...also war jetzt wieder im kkh.....haben wieder geröntgt blut abgenommen und weiss der herr,alle standart sachen die nicht aufwendig sind und womit man geld verdienen kann...........


    ich habe jetzt auch darüber nach gedacht,das es evtl psychischer natur sein könnte....aber erkläre mir dann doch bitte mal einer woher das pfeiffen/brennen der lunge her kommt...ich meine normal tief durchatmen geht ja wieder auch das gähnen/schlucken,habe aber nach wie vor nen kloß im hals(aber nicht mehr so schlimm)und bin nach 5min spaziergang immer noch total fertig,ich sehe auch nicht gerade gesund aus,muss man auch dazu sagen......hat jemand was ähnliches,oder das gleiche,hat jemand ein paar tips....


    nicht zu vergessen ist,das ich vor 2 tagen höllische kopfschmerzen hatte.....heute auch wieder ein bisschen gespickt mit schwindel gefühlen!!!


    mfg

    Keine Ahnung woher deine komische Atmung kommt, ich wollt selber auch nochmal ausprobieren, ob es etwas bringt sich einfach mal irgendwo ne Weile ranzuhängen, evtl Verspannungen im Körper lockert.


    Das Gefühl, kränklich auszusehen kenne ich auch und dass man sich so leicht fiebrig fühlt.


    Man wird halt zum Hypchonder und nimmt alles übersensibel wahr, was nicht ganz 100% ok ist mit der Gesundheit.

    Mir ist jetzt schon ein paar Mal aufgefallen, dass, wenn ich mich die Nacht durch 25 mal hin und herdrehen musste und dauernd an das Atmen denke, dass ich morgens dann immer so ein Verlangen nach Wasser hatte. Das könnte auch erklären, weshalb Alkohol eine Rolle spielt. Leichtes Austrocknen der Lunge zum Beispiel.


    Es kann doch nicht sein, dass man nicht rauskriegt was wir haben!!?? Erforscht euch Leute, Ärzte helfen da wohl nicht weiter. Und schreibt hier rein, damit die anderen auch darauf eingehen können! :)^

    Was macht ihr eigentlich? Studieren, im Büro sitzen und viel in den Bildschirm stieren, oder ne Arbeit, in der ihr euch viel bewegt? Mein Arzt meinte, dass das Sitzen auf Dauer auch auf die Lunge drückt und man sich daran erinnern soll, gerade zu bleiben und zu entspannen. Das erklärt er mit nach innen geneigter Brust (Rippen), die bei mir allerdings kaum ausgeprägt ist. Seit Wochen muss ich am Schreibtisch sitzen und lernen und es wird auch gerade wieder beklemmender...

    Ärzten trau' ich sowieso schon nicht mehr! Mir fällt auch auf, dass wenn ich viel Wasser trinke, ich das Problem nicht so schlimm habe...aber ich glaub nicht, dass das mitm "Austrocknen der Lunge ???" zusammenhängt, sondern eher mitm Austrocknen vom Rachen und ich leide leider an einer chronischen Rachenentzündung, echt lustig! :-( Aber ich weiß nicht, ob es da irgendwie einen Zusammenhang mit meinem Atemproblem gibt!

    Das ist ja interessant. Hab ebenfalls diese Rachenentzündung. Schon seit ich denken kann. Vielleicht hängt das wirlklich damit zusammen! jetzt müssen wir nur noch tiefer in die Materie gehen ;-) Habt Ihr euch mal eure Mandeln herausmachen lassen?


    Was mir noch einfällt, ich habe so einen weißen Zungenbelag, den ich immer mit einem Löffel abschabe, und der bei mir sogar Mundgeruch ausgelöst hatte. Problem erkannt, Problem gebannt.... Allerdings hat das ja eine Ursache, die auch von weiter unten kommen kann. Ansonsten meinte der HNO-Arzt, dass die Schleimhäute, Feuchtigkeit etc normal seien.

    Nein, Mandeln sind noch drinnen! Mein Hausarzt wollte mich immer dazu überreden, die Mandeln rausnehmen zu lassen, weil ich ziemlich oft Angina hab! Die Mandeln sind ja eigentlich zum Schutz für's Immunsystem da, aber wenn sie so oft entzündet sind, schaden sie dem Körper nur und auf's Herz geht das dann anscheinend auch...so hat's mir zumindest eine HNO-Ärztin erklärt! Aber ich lass' mir die Mandeln sicher nicht rausnehmen, wenn mein Rachen sowieso jetzt schon andauernd entzündet ist...wenn die Mandeln heraußen sind, geht's ja noch mehr auf den Rachen, denk ich mir mal!


    Lg

    Ahoi ich schreib auchma wieder =). Naja bei mir sind die Mandeln draussen.


    Bei mir hat das mit dem *klos im hals * wie oben beschrieben Freitags angefangen


    Wie es dazu kahm/was sich dadraus ergab:


    Mir gings eig schon wieder langsam besser ... die schlechte atmung merkte ich kaum noch ich lebte wieder en bissel mein leben halt (leider rauchte ich immer noch ) dann Früh morgends um 6 ungefähr wollte ich grad zu bett als ich noch meine letzte zigarrete rauchte. Plötzlich hatte ich schmerzen im kehlkopf wo ich dann das gefühl hatte das diese meine hals zuschnürren naja den rest könnt ihr euch denken ... leichte panik hyperventiliert etc... und seit dem steh ich wieder am anfang .... und ich hab keinen plan was das sein könnte .... ich war beim physiotherapeuten der hat mir am hals was eingerenkt und meinte das könnte den druck im kehlkopf erzeugen und die schluckbeschwerden .... vllt isses ja wahr aber dann hab ich mir die wirbel wieder rausgerenkt ^^ ich denke das liegt vllt am wetter welches im moment herscht weil wir haben ja alle andere krakheitszeiten ... der eine 2,5 jahre der andere 5 monate und das mit dem rachen traht ja wie ich seh ziemlich in ähnlichen zeitabständen auf !!