ich wollte hierzu noch mal was einwerfen, obwohl mein letzter beitrag wohl schon 2 jahre alt ist. bei mir wurde inzwischen ne skoliose der halswirbelsäule festgestllt - wie es weiter unten aussieht weiß ich nicht - aber meine physiotherapeutin meinte wohl ich sei auch schon im unteren rücken "schief". da ich jetzt schon wieder einige monate keine physio mehr hatte, merk ich langsam wieder atem-, schluckprobleme und schätze das kann wirklich was mit dem rücken zu tun haben.

    Hallo! Ich (15) habe mich grade eben angemeldet!


    Ich habe seit ca. Anfang August auch ein Atemproblem.


    Ich muss ständig (=ca. alle 2 min.) tief Luft holen. Ich denke immer wieder nach, seit wann ich dieses Problem habe, indem ich mich an Ereignisse zurückerinnere, bei denen ich es noch nicht hatte. z.B. hatte ich dieses Problem an meinem diesjährigen Geb. (31.5.) noch nicht. Ich spielte letzte Saison auch noch Fußball. Am letzten Spieltag (21.6.) ging es mir auch noch gut. Auch beim EM-Finale. Ich kann mich auch daran erinnern, dass ich nach einem 1000m-Lauf "Herzstechen" hatte. Also wie Seitenstechen, nur in der Herzgegend. Ich glaube, dass war Mitte Juni. Vielleicht hängt es damit zusammen. Ich kann mir auch vorstellen, dass es ein angelernter Reflex ist. Meine Mutter meint das auch und sie ist sich sicher, dass das bald wieder weggeht. Ich kann das nur durch Schlucken verhindern, was ich auch ständig muss.

    ja das ähnelt doch stark ^^ Das mit dem genauen analüsieren wann das aufgetreten ist find ich bei mir bei genauerem betrachten auch immer schwerer


    z.B dieses schwumrig werden vor den augen das man das gefühl hat das die sicht stark eingeschränkt ist hab ich sicher sochn viele monate länger und leichte atemprobleme abends schon seit mind nehm jahr aber die waren tags über weg

    Habt ihr denn schonmal euer Herz untersuchen lassen?


    Das mit der chronischen Rachenentzündung scheint mir auch etwas seltsam. Ich musste wegen Borelioseverdacht (Zecken) 3 Wochen lang ein Antibiotikum nehmen. Normalerweise haut das alles um, jegliche Entzündungen müssten vorübergehend verschwinden, aber die Rachenentzündung blieb. Das wundert mich. Solch ein einen Krankheitsherd kann natürlich runterziehen bis in Lungengegend.

    Hallo Ihr,


    ich bin wirklich froh, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht.


    Bei mir ist es auch nur phasenweise...manchmal hab ich wochen o. sogar montae nichts und dann kommt wieder so eine schlimme woche wie ichs ie gerade durchmache...das gefühl nicht richtig durchatmne zu können, bedürfnis zu gähnen und dadurch habe ich jetz schon solche rückenscmherzen und verspannungen dass es dazu auch noch weh tut.


    Nun habe ich das schons eit vielen jahren und jetzt mal wieder ein "experiment" gestartet.


    Also wenn ich alkohol getrunken habe und angetrunken bin ist es weg, beim schlafen habe ich ebenso keine probleme. also gehe ich irgendwie schon davon aus, dass es psychisch is...sobald ich mich ernshaft mit anderen dingen beschäftige ist es weg, aber wenn ich mich konzentriere ist es wieder da und ich habe angst, dass ich eine schlimme krankheit habe...ich hab mich sogar mal nachts von ner freundin ins krankenhaus fahren lassen weil es so schlimm war. die ärztin hat nichts feststellen können, alles normal. mein blutsauerstoff war bei 100% deswegen konnte sie sich das auch nicht erklären und ich mir auch nicht, ichd achte ich sterbe und dann sah ich, dass alles i.O. is und dann wurde es auch besser. Am schlimmsten ist es, wenn ich alleine bin....


    so erstmal genug gelabert, also was denkt ihr???? ist es nun eher psychisch? und was könnte man denn nun machen?


    lg

    Hallo! *:)


    Bei mir ist es auch so phasenweise! Abern wenn es da ist, dann richtig! Wenn ich schlafe, habe ich auch nichts! Wenn ich Alkohol trinke, denke ich auch nicht dran! Aber dafür geht's mir dann am nächsten Tag wieder gar nicht gut mit der Atmung!


    Man kann überhaupt nicht sagen, ob es psychisch ist, aber ich denke schon, dass es mit der Psyche zusammenhängt! Ich habe zwar eine Rachenentzündung, aber meine Lunge ist 100 % ok, das wurde mir jetzt schon 3 mal gesagt, also bin ich ziemlich sicher, dass es von der Psyche kommt!!!


    Lg

    Hallöle,


    also weil Alkohol und Rauch doch einen starken Teil zu den Beklemmungen beitragen, tippe ich auf die Rachenentzündung als Teilursache. Die wird nämlich ziemlich gereizt und kann austrocknen. Das erklärt auch warum manchmal Trinken etwas lindert und warum es mal gut und mal schlecht ist. Je nach zustand der Luft die man einatmet. Der alkohol hat mich immer verwundert... man trinkt ihn...er läuft in den Magen und ist weg... aber gleichzeitig wirkt er auch entwässernd und auf die Schleimhäute reizend. Seit ich nichtalkoholisches Bier trinke ist es schon etwas besser geworden.


    Homöopaten empfehlen bei solchen Sachen:


    Kamillendampf, das tut allgemein der Lunge, den Bronchien und dem Rachen gut.


    Emser Pastillen: die befeuchten die Rachenschleimhaut (und schmecken gar nicht so übel), bei Umweltbelastung, Halsschmerzen, Husten etc


    Pflügerplex Drosera 321. Das ist das Hauptmittel. Eine Mischung aus vielen homöopatischen Wirkstoffen.


    Habe mir jetzt alles besorgt und teste mal, ob sich was bessert. wenn ja, dann geb ich Bescheid :)


    Viele Grüße