Nein, ich hatte einen Hyperventilationsanfall, der sich chronifizierte und zu den Atembeschwerden wurde (Druck auf der Brust, Reizbarkeit, Aufgekratztheit, Schlafstörungen). Hab Trimi bekommen, ein halbes Jahr genommen und im Juli abgesetzt. Nach dem Absetzen waren die Symptome verschwunden. Bei mir kamen die "Beklemmungen" mehrmals am Tag, aber nicht nachts.


    Liebe Grüße,


    Saskia

    Natürlich kann mir das nochmal passieren, dafür war es ja auch eine psychische "Erkrankung". Hab keine Therapie gemacht, habe aber im Internet herausgefunden, dass das chronische Hyperventilationssyndrom verursacht werden kann durch Panikmache eines Arztes, wenn man gerade einen akuten Hyperventilationsanfall hatte.


    Ich hab mir solche Sorgen gemacht, dass ich einen Herzfehler haben könnte, dass sich das Syndrom verchronifiziert hat.


    Nur weil ich Trimipramin genommen habe, heißt das noch lange nicht, dass ich in der Zukunft vor solchen Attacken gefeit bin. Im Gegenteil, ich bin nach wie vor noch ein sehr sensibler Mensch, der sich zuviel aus allem macht. Aber zur Zeit habe ich KEIN chron. Hyperventilationssyndrom mehr. Eine Sorge weniger.


    Lg,


    Speedy

    Bei einem echten Hyperventilationsanfall müßtest du nur eine Plastiktüte vor den Mund halten und keine andere Luft einatmen, dann müßte er sofort verschwinden.


    Nein, daran glaube ich nicht, sorry...


    Schau doch mal was eine SD-Erkrankung mit Unterfunktion alles auslösen kann:


    http://freenet-homepage.de/triarte/hashim/sympt.html

    Hallo an alle,


    Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen weil ich mal wieder ( wie schon seit ca. 2 Wochen jetzt ) immer noch nicht eingeschlafen bin. Langsam mache ich mir etwas Gedanken deswegen zumal zu den Schlafstörungen auch Atembeschwerden und Herzrhythmusstörungen hinzukommen. Ich habe das Gefühl nicht genug Luft ( oder zu viel? weiß nicht genau ) in der Lunge zu haben. Ich weiß nicht was der Grund für all das sein kann und hab keien Ahnung zu welchem Arzt ich am besten gehen sollte. Außerdem habe ich Angst, dass es etwas Schlimmes sein könnte, was sie ganze Sache nicht gerade erleichtert. Ich weiß nicht genau was ich jetzt machen soll aber irgendwas muss sich ändern da meine Leistungsfähigkeit inzwischen ziemlich eingeschränkt ist. Wenn jemand einen Tip hat wäre ich echt froh.


    Beste Grüße

    Kenne das sehr gut. Bin auch bei vielen Ärzten gewesen, die mich aber teilweise nicht ernst genommen haben. Bin jetzt bei einer Homöopathin gelandet. Habe da nie was von gehalten, aber seitdem ist es so gut wie weg... Nur ein paar Kügelchen, und alles ist wieder besser. Unglaublich, aber wahr. Hätte das nie für möglich gehalten. Aber es war die letzte Möglichkeit für mich. Und diese Beschwerden sind bei mir, obwohl ich es nie wahrhaben wollte und auch deswegen schon den Notarz gerufen habe, tatsächlich psychisch...

    Es könnte aber auch wirklich Eisenmangel sein.Denn Eisen sorgt dafür das das Blut Rote Blutkörperchen bilden kann, die den Körper mit Sauerstoff versorgen.Ich habe dieses Problem gerad.Der Meßwert liegt bei 10-200.und ich hab gradmal 12.Dadurch hab ich das Gefühl nicht recht atmen zu können, Konzentration, Kraft, Ausdauer ist auf dem Nullpunkt.Ein Mittagsschläfchen dauert plötzlich 4 Stunden.


    Hätte nie gedacht, das das solche Folgen haben könnte.Mann fühlt sich mit 28 dann schon wie 70.Also nicht unterschätzen und lieber bei der nächsten Blutabnahme mittesten lassen.


    Ich wurde auch erst vor Jahren zum Kadiologen geschickt, aber Herz/Lunge alles Ok.Das ganze wurde erst jetzt von der neuen Hausäztin bemerkt.


    Helfen tut dagegen "Kräuterblut".Gleiche wirkung wie ein verschreibares Medikament, nur günstiger und hält länger.Und da man das ja ehe selber zahlen muß...:=o


    Hoffe das Problem findet sich schnell

    @ Kopfkroete

    War bei dir also Eisenmangel das Problem für das Ganze? Ich war am MI auch bei meinem Hausarzt, weil ich schon wieder krank war! Und da hab' ich ihm erzählt, dass ich in letzter Zeit wieder voll die Erschöpfungszustände hab und oft kaum aus dem Bett rauskomm...dazu kommen noch die Atembeschwerden! Er hat mir dann auch Blut abgenommen, weil er auch den Verdacht auf Eisenmangel hat! Morgen kommen die Ergebnisse...bin schon gespannt!

    Ja, ist eigendlich auch logisch.Wie kann ein Körper denn auch schon reagieren, der kein sauerstoff bekommt?Wenn es besonders schwül draußen war, ist das auch eher in die Richtung Hyperventilieren ausgeartet.Ebenfalls, wenn ich leicht nervös bin.Das sind ja Situationen wo der Körper mehr Sauerstoff braucht, der er ehe schon nicht kriegt.


    Wünsche viel Erfolg, das es nichts "schlimmeres"ist.Eisenmangel ist ja gut zu behandeln.:)_