Hallo 1demgast


    Ja. Das ist bei mir auch so. Muss ich mich auf andere Sachen konzentrieren, merke ich nichts von meinen Luftproblemen. Bin ich damit fertig, ist mein erster Gedanke "Wie bekomme ich Luft".


    War heute bei meinen Lungenarzt und musste mal wieder einen Lungenfunktionstest machen.


    Alles super gut in Ordnung. Auch der Sauerstoffgehalt im Blut.


    Ist wahrscheinlich doch eine "Meiße".???

    Also die Schilddrüse kann das schon machen, genau wie ein Eisenmangel...beide untersuchungen müssen aber extra angeordnet werden...da man verschiedene "mehrere" Eisenwerte (bitte fragt mich nicht welche...k.A.) im Blut messen kann und bei der SD ist es genau so. DA wäre am Besten diesen Test mit einem Nasenspray:


    http://www.schilddruesenguide.de/sd_diagnoseverfahren.html


    Da haben sie z.B. bei mir dann erst gesfunden, dass meine Atembeschwerden von meiner SD kommen, weil meine "normalen" Blutwerte der SD alle im grünen Bereich waren....erst nach dem Nasenspraytest kamm raus das ich Probleme habe...


    Alles Gute für euch*:)

    Ich habe auch dieses Problem, und zwar seit ca. einem Monat. Angefangen hat es, nachdem meine Oma gestorben ist, und bald werde ich für längere Zeit ins Ausland gehen, also könnte es bei mir wirklich auch psychische Ursachen haben..


    Habe die gleichen Symptome wie ihr anderen auch, meistens habe ich die Probleme, wenn ich nichts tue und meine Aufmerksamkeit auf die Atmung konzentriere. Die ist bei mir sehr verkrampft. Im Grunde sollte die ja "fliessen", keine Ahnung, vielleicht sollte mans mal mit Meditation versuchen.. ;-)

    Zitat

    Habe die gleichen Symptome wie ihr anderen auch, meistens habe ich die Probleme, wenn ich nichts tue und meine Aufmerksamkeit auf die Atmung konzentriere. Die ist bei mir sehr verkrampft.

    Das war bei mir auch so....klingt bei dit wirklich psychisch....da empfehle ich dir aber eher eine Verhaltenstherapie....aber es muss ja nicht jeder das gleiche haben wie du*:) ich wollte lediglich, das die leute die Möglichkeit haben die werte kontrollieren zu lassen, damit das ausscheidet......

    Hallo Ihr Lieben! Auch ich habe diese Atemproblematik - nunmehr schon seit knapp 20 Jahren - und eine wahre Arztodysse (mit zahlreichen Magenspiegelungen, Blutbildern,Röntgenaufnahmen, Lungenfunktionstests...) hinter mir. Mittlerweile kann ich die Frage "Haben Sie denn Stress oder bedrückt sie etwas?"echt nicht mehr hören, da mein Lebensumfeld wirklich als positiv zu bezeichnen ist. Für mich geht diese Atemnot auch in drei Richtungen:


    -Schilddrüse


    -Wirbelsäule


    -Angststörungen


    Da ich nun auch seit 1 Jahr ca. in orthopädischer Behandlung bin, frag ich mich echt, ob sich nicht einiges gegenseitig bedingt? Denn durch die ständigen Versuche Luft zu schnappen und zu Gähnen, verkrampft ja automatisch die Muskulatur, man zieht die Schultern hoch und atmet hauptsächlich nur noch in diesen Bereich. Erst dann setzt bei mir ein Angstgefühl ein, nicht genug Luft zu bekommen und der ganze Kreislauf verstärkt sich. Mein TSH Wert liegt bei 2,51 also quasi im "schwammigen" Bereich, zieht man die neuen Werte auch zur Rate. Suche jetzt also erstmal einen Arzt, der eine Verbindung zur Schilddrüse auch in Erwägung zieht und mit etwas verschreibt. Sollten dabei die Symtome verschwinden, denke ich, haben sich auch ganz schnell die Rückenprobleme(besonders Schulter/Nacken) wieder normalisiert, zumal ich relativ viel Sport treibe. Würdert ihr bei 2,51 den schon eine Unterfunktion sehen (ca. 70% der anderen Schilddrüsen Symptome, die hier schon teilweise genannt wurden, kann ich bestätigen)????


    Liebe Grüße

    Hallo,


    ich habe hier fast alles gelesen und fühle mich auch in vielen punkte angesprochen... Herz/Lunge sind bei mir iO!


    Bei mir ist auch das Problem, dass es meistens abends im Bett auftaucht!


    Diese Nacht war ganz schlimm, ich konnte erst net einschlafen, weil ich immer hochschreckte und einmal ganz tief luft holen musste und selbst wenn ich eingeschlafen bin wachte ich nach spät. 60 eher 30 min. wieder auf mit dem gleichen Problem und konnte anshcließend wieder schlecht einschlafen :(!!!


    Kp was ich machen soll, das ging jetzt so die ganze Nacht, jetzt fühle ich mich erschöpft und müde und habe immernoch das Gefühl, dass mein Körper zu wenig Sauerstoff hat :(!!!


    Was kann man tun???

    Was man tun kann hängt von der Ursache ab. Ängste lassen sich durch meditative Verfahren auflösen. Es können aber auch Umweltgifte diese Symptome verursachen. Wie ist denn die Matratze beschaffen? Der Kot von Milben kann zu solchen Reaktionen führen. Oder auch Schimmel im Mauerwerk. Treten die gleichen Beschwerden auch auf, wenn Du woanders schläfst?

    Atemprobleme können so viele Ursachen haben! Bei mir kommt es von der Psyche (obwohl in meinem äußeren Umfeld eigentlich alles gepasst hat! Das hängt also nicht damit zusammen) und ich bin deswegen seit Kurzem in Therapie und nehme Tabletten und meine Atemprobleme sind schon spührbar besser geworden! Das Problem ist einfach, dass man die ganze Zeit an seine Atmung denkt, man konzentriert sich andauernd darauf und DAS ist der Fehler!


    Dazu möchte ich aber auch sagen, dass es nicht bei jedem von der Psyche kommt, es kann auch von körperlichen Problemen kommen, deshalb ist es das Beste, erst mal alles durchecken zu lassen (Lunge, Schilddrüse,...)! Bei mir brauchte es auch 2 Jahre, bis sich herausstellte, dass ich eine Angst- und Panikstörung habe!


    Ich wünsche euch alles Gute! @:)

    Hallo alle zusammen,


    tja lese schon ein paar tage in diesem Forum und hab teils mit Erleichterung und teils mit Erschrecken festgestellt wieviele das gleiche oder sehr ähnliche Problem wie ich haben!


    Hatte im Nov. ´07 einen Burn out und leide auch noch heute darunter, reagiere sehr stark körperlich und hab schon sehr viele unschöne Sachen mitgemacht und zur Zeit (seit ca. 4 Monaten) erschwertes Atmen mit Druck in dem oberen Berich des Magens, das Bedürfniss tief einzuatmen und dann auch immer dieser blöde Schleim. Bin dabei eine Verhaltenstherapie


    zu machen und mein Therapeut sagt mir auch immer wieder das ich es selber in der Hand habe den das sind psychosomatische Reaktionen, Reaktionen auf Belastung, Angst, Stress usw. Auch mein Neurologe ist der gleicher Meinung!


    Viele wissen nicht das sie vielleicht einen Burn out oder eine Angst,- Panikstörung haben


    den Nackenerspannungen, Atemprobleme, Schlafstörungen, Kribbeln in Beinen und Armen bis hin zum Hyperventilieren (was ich alles schon bestens kenne) und noch vieles mehr sind Syntome dafür. Ich hab es auch nach etlich Arztbesuchen aktzeptiert das ich ein Problem habe, das heißt nicht das man nicht ganz normal ist oder so, sondern wir leben in einer Gesellschaft wo Hektig und Stress an der Tagesordnug stehen. Ich hebe zwei Kinder 7 und 8 arbeite Vollzeit habe den Haushalt noch abends bzw. morgens an der Backe irgendwann ist es nunmal zuviel vorallem dann wenn man alles Perfekt haben will!


    Die Atemproblematik ist etwas was mich wahnsinnig belastet, weil sich mein Bauch aufbläst als wäre ich im 6. Monat Schwanger und man kann sich da so leicht reinsteigern. Mache jetzt Yoga und ich muß sagen man kann sich besser entspannen und es etwas lockerer zu sehen, denn das macht die Sache um längen leichter!


    Hoffe aber es doch bals los zu werden!


    Danke hier allen für ihre Beiträge dennauch sie nehmen einem die Angst...


    Mako|-o

    Hallo, die Beschwerden sind unabhängig davon wo ich schlafe... jetzt abends in Ruhe habe ich schon den Drang oft tief einzuatmen und es tut auch jedes Mal iwie gut, nur dass das alle 2 Minuten passiert macht mir Angst...


    Habe auch gedacht, dass ich viell. zu wenig Sport mache und war heute 10km joggen, war ziemlich anstrengend, aber meine Beine haben vor meiner Lunge schlapp gemacht würde ich sagen! Aber trotzdem die gleiche Situation... ich habe gar keine Lust ins Bett zu gehen und wieder alle 30 minuten hochzuschrecken um tief durchzuatmen... Könnte das viell. doch etwas organisches sein? Lungenfkt. und Herz-EKG/Echo waren in Ordnung...


    Habe für heute Nacht Baldrian-Dispert bekommen, viell hilft das etwas.....


    Ich habe das auch nicht immer, vor ca. 4 Wochen viell. das letzte Mal, aber ich glaube auch net 2 Tage hintereinander... Im Moment auch viel Stress und Sachen die auf mich zukommen, aber das kann ja net so weitergehen...

    ich glaube nicht das es etwas organisches ist, den dann wären die beschwerden ja auch permanent da und nicht nur abends du hast einfach angst davor ich kenn das leider auch...


    Aber du kannst das auch ohne Tabletten schaffen, probier es doch mal mit progressiver muskelentspannung vor dem schlafen du wirst nach 2-3 mal merken wieviel es dir schon besser gehen wird!


    stress und angst können soviel mit einem machen und ich glaube du bist auf einem hohem niveau sonst würde es nicht so regelmäßig kommen... drück dir die daumen das du heute gut schlafen wirst sei bitte optimistisch ich bin es mittlerweile auch..:)*