Atemprobleme, Benommenheitsgefühl,Lichtpunkte Schwindel etc.

    Hi Leute,


    Ich bin weiblich 21 Jahre alt und wie der Titel es schon sagt leide ich an folgenden Symptomen seit mehreren Monaten ( c.a 4 Monate):


    -Schwindel nachts im Bett


    -Konzentrationsstörungen/ Benommenheitsgefühl


    -Atemprobleme


    _Lichtempfindlichkeit+ Sehstörung!!! ( Sehe helle Punkte Z.B auf weißer Wand)


    -Herzrasen ( nachts oder bei leichter Anstrengungen)


    -Ohrgeräusch (gerade morgens, nach dem Aufstehen)


    folgende Untersuchungen wurden bereits gemacht:


    -Ruhe EKG


    -Blutbild


    -Röntgenbild der Lunge + sowie abhören der Lunge


    Alle Unteruschungen waren unauffällig, dennoch geht es mir weiterhin gesundheitlich schlecht! Ich wurde nun zur psychotherapeutin geschickt, welche mir aber sagt, dass sie mir bei den genannten Symptomen nicht helfen kann (Grund für die Überweisung war Panikstörung).


    Nun hoffe ich, dass vielleicht jemand die gleichen Symptome hat und schon mehr weiß, als ich.


    Die ganze Sache macht mich nicht total Depressiv, aber mein Studium leidet darunter und auch mein Sozialleben leider.


    Liebste Grüße :p>

  • 3 Antworten

    Wurde dein Schwindel schon vom HNO/Neurologen oder noch besser von einer Schwindelambulanz abgeklärt?


    Wie äußerst sich dein Schwindel in der Nacht? Kannst du den provozieren?

    Zitat

    psychotherapeutin geschickt, welche mir aber sagt, dass sie mir bei den genannten Symptomen nicht helfen kann

    Interessant, eigentlich deuten deine Symptome durchaus auf eine psychische Ursache hin; kann aber auch alles andere sein.


    HWS wurde vom Orthopäden/Physio/Osteopathen schon angeschaut? Auch eine beliebte "Fehlerquelle" ;-D

    Hallo! Ich würde mal zum Optiker gehen, der Dir einen kostenlosen Sehtest macht.


    Dann würde ich zur Apotheke gehen, der rezeptfreie, neue, leichte Antidepressiva (aber bitte kein Johanniskraut und keine Globuli) bereit hält und Dich gerne berät ohne gleich eine langwierige Psychotherapie zu starten.


    Falls es etwas gibt, dass Dir Angst macht, sodass sich Deine Muskeln dabei unwillkürlich verspannen, sei bitte ehrlich zu Dir selbst und meide diese Probleme. Das können auch Dinge sein, die eigentlich schön sein, aber Dich zur Zeit überfordern.


    Gute Besserung!

    Einige der Symptome deuten auf eine Minderdurchblutung zum Gehirn hin. Evtl. ist die Arteria vertebralis in den Foramen der HWS betroffen. Das sollte durch eine Messung der Durchblutung festzustellen sein. Schon die klinische Untersuchung der HWS kann darauf hindeuten.


    Da Deine Beschwerden scheinbar in der Nacht bzw. morgens verstärkt vorhanden sind, solltest Du die Kopf- und Halslage mit dem Kissen prüfen.


    Gute Besserung


    Hogi