Atmen und Lungenprobleme oder Einbildung?

    Hi,


    Seit gestern habe ich das Gefühl schlecht Luft in die Lungen zu bekommen, nachdem ich angefangen habe bewusst Ein- und Auszuatmen und diesen Zustand nicht mehr verlassen kann. Seitdem ich bewusst Ein- und Ausatme bekomme ich vermehrt Sauerstoff in den Körper und habe Symptome wie kribbeln in den Händen und Füßen und das Gefühl Kurzatmig zu sein.

    Jetzt weiß ich nicht ob dieser Zustand vom kontrollierten Atmen kommt oder meine Lungen wirklich schlecht bekommen.

    Ich versuche mich abzulenken damit ich aus diesem Zustand raus komme und mein Körper das selbstständige Atmen wieder übernimmt aber das gelingt mir irgendwie nicht.


    Was kann ich tun? Arzt die Lungen mal abchecken lassen oder alles nur im Kopf?

  • 15 Antworten

    Naja denke nicht dass dir ein Lungenfacharzt da helfen kann denn deine Beschreibung suggeriert doch schon woran das Problem liegt.

    Am Kopf ..


    Ich selbst halte von dieser "bewusst Atmen" Technik überhaupt nichts.

    Normalerweise wird das Atmen unwillkürlich (autonom) Zentral gesteuert, genauso wie der Herzschlag. Das wird über das vegetative Nervensystem moduliert. Allerdings hat das nichts direkt mir den Organen, Lunge oder mit dem Herz zu tun. Das Herz bekommt Impulse vom Sinusknoten, die Lunge ist vom Zwerchfell abhängig.

    Das heißt also, es kann unter Umständen ein neurales Problem sein. Das Zwerchfell wird vom verlängerten Rückenmark gesteuert, das bis zum 2. Halswirbel hineinragt. Wenn du also ein körperliches Problem hast, dann ist es in Regel hier zu finden (C1-C2). Adernfalls kann es durchaus auch ein psychisches Problem sein. Der aktuelle Wissenschafltiche Stand ist nämlich folgender.


    Zitat:
    Bisher nicht vollständig geklärt ist die interessante Beobachtung, dass die Atmung auch willkürlich beeinflusst werden kann. Während das vegetative Nervensystem hauptsächlich für die Atmung zuständig ist, können wir auch selbst hyper- oder hypoventilieren. Das ist bemerkenswert, da das bei anderen vegetativ gesteuerten Organen wie dem Herz oder dem Darm nicht möglich ist.


    Ich würde das mal auf jeden Fall mal von Arzt checken lassen!


    Keine Ahnung ob es zur Hyperventilation gehört.

    Eine schnelle Atmung habe ich ja nicht, nur das bewusste Ein-und Ausatmen zu müssen.

    Ich kann den Gedanken nicht abschalten, so das ich wieder automatisiert atme.

    Und umso mehr ich darüber nach denke umso mehr muss ich bewusst atmen.

    Dann zwischendurch mal auch mal tiefer und wenn ich das zu oft mache kommen eben diese Kribbel Gefühle. Wenn ich normal bewusst Atme sind diese wieder weg.

    Es gab aber heute kurze Momente wo ich abgelenkt war und das atmen wieder kurz automatisiert war, diese waren aber nur für paar Minuten bis ich wieder daran gedacht habe.

    Hyperventilieren heißt nicht schnell zu atmen. Das heißt, dass zuviel CO2 abgeatmet wird.

    Dadurch kommt es zur respiratorischen Alkalose, was zu den Missempfindungen führt.

    Du sagst selbst, dass es sich bei Ablenkung bessert. Denkst du, dass sich einer Erkrankung dabei auch bessern würde?

    Nicht wirklich, oder?

    BlueLagune schrieb:

    Ist da der Lungenarzt der richtige Ansprechpartner, bei solchen Symptomen?

    Nein, du hast es ja erst bekommen, als du bewusst auf deine Atmung geachtet hast. Und wenn Ablenkung hilft, ist es eher dieses Fokussieren darauf, wenn du nicht abgelenkt bist. Bei einer Erkrankung würde es bei Ablenkung nicht besser werden.

    • Neu
    Maerad schrieb:

    Hyperventilieren heißt nicht schnell zu atmen. Das heißt, dass zuviel CO2 abgeatmet wird.

    Dadurch kommt es zur respiratorischen Alkalose, was zu den Missempfindungen führt.

    Eine Hyperventilation basiert auf zu schneller oder zu tiefer Atmung.

    • Neu
    Trastevere schrieb:
    Maerad schrieb:

    Hyperventilieren heißt nicht schnell zu atmen. Das heißt, dass zuviel CO2 abgeatmet wird.

    Dadurch kommt es zur respiratorischen Alkalose, was zu den Missempfindungen führt.

    Eine Hyperventilation basiert auf zu schneller oder zu tiefer Atmung.

    Du scheinst mein Posting fehlinterpretiert zu haben. Ich habe die Definition aufgeschrieben. Nicht die Ursachen.

    • Neu
    Maerad schrieb:
    Trastevere schrieb:
    Maerad schrieb:

    Hyperventilieren heißt nicht schnell zu atmen. Das heißt, dass zuviel CO2 abgeatmet wird.

    Dadurch kommt es zur respiratorischen Alkalose, was zu den Missempfindungen führt.

    Eine Hyperventilation basiert auf zu schneller oder zu tiefer Atmung.

    Du scheinst mein Posting fehlinterpretiert zu haben. Ich habe die Definition aufgeschrieben. Nicht die Ursachen.

    Ich meinte die Gründe. Kann vorkommen. Allwissend ist niemand. Schönen Abend noch.

    • Neu

    ich denke auch, dass du keine krankhaften probleme mit der lunge hast, sondern dass sich die sache in deinem kopf abspielt.

    BlueLagune schrieb:

    Ich versuche mich abzulenken damit ich aus diesem Zustand raus komme und mein Körper das selbstständige Atmen wieder übernimmt aber das gelingt mir irgendwie nicht.

    das problem ist, denke ich, dass man nicht nicht denken kann.

    es ist nicht möglich, sich selber zu befehlen, an eine bestimmte Sache nicht zu denken.

    du hast nun diesen gedanken/diese frage im kopf, "muss ich bewusst atmen, funktioniert das auch normal?" und je mehr du dir vornimmst, nicht mehr dran zu denken, je hartnäckiger verfolgen dich diese gedanken.


    du musst dir bewusst machen, dass dein kopf dir hier einen streich spielt. Ablenkung ist eine gute Idee. das gibt dir selbstvertrauen, dass es auch ohne bewusstes atmen funktioniert.