Auswertung Blutwerte. Bitte Hilfe!

    Da mein Freund ratlos von seiner Blutuntersuchung ist und ich auch leider nicht groß weiterhelfen kann und wir so schnell wie möglich das Problem beheben möchte, da der nächste Arztbesuch erst wieder nächste Woche ansteht, bitt ich um um Hilfe. Allerdings bei einen anderen Arzt, weil der jetzige Arzt keine Hilfe geboten hat und nichtversuchte die Sache aufzuklären :(v>:(


    Hämatologie


    Kl. BB m. Thromboz.


    Ref.-Bereich


    LEUK +10.2 3.5 - 9.8 Gpt/l


    ERY 5.09 4.50 - 10.9 Tpt/l


    HB 9.1 8.4 - 10.9 mmol/l


    HK 0.46 0.40 - 0.53 Index


    MCV 90.0 80 - 96 fl


    MCH 1.79 1.74 - 2.05 fmol


    MCHC -19.9 20.5 - 22.4 mmol/l


    THRO 234 140 - 360 Gpt/l


    allg. klinische Chemie


    Eisen -11.1 12.5 - 32.2


    GOT(ASAT) 0.42 < 0.58


    GPT(ALAT) 0.25 < 0.75


    Gamma-GT +0.97 < 0.92


    es wurde bloß gesagt schlechte Leberwerte und akuter Eisenmangel.


    woran erkenn ich denn die Leberwerte? das MCHC bring ich bloß mit dem Eisenmangel in Verbindung??? Der Eisenmangel ist ja offensichtlich, aber bezweifle das der akut ist, da die extreme Müdigkeit und so schon länger besteht. Eine Urache können seine Med. sein.


    Er möchte nun gänzlich ersteinmal auf Alkohol verzichten! Aber trotz seiner Med. müssten die Werte in Ordnung sein!! Wann sollte das Blutbild nochmal kontrolliert werden??

  • 13 Antworten

    @ Frau Capricorn,

    Zitat

    das MCHC bring ich bloß mit dem Eisenmangel in Verbindung

    Jepp.


    Eisenmangel ist klar, hier sollte nach der Ursache geschaut werden.


    Welche Medikamente nimmt er denn?

    Zitat

    GOT(ASAT) 0.42 < 0.58


    GPT(ALAT) 0.25 < 0.75


    Gamma-GT +0.97 < 0.92

    Dies sind u.a. Leberwerte, wobei eine so grenzwertige Erhöhung zunächst mal kein Drama ist.

    Nein, sind sie nicht, sie sollten lediglich nicht über dem angebenen Normwert liegen.


    Der Eisenmangel sollte abgeklärt und ggf. behandelt werden, über den Zeitraum einer Kontrolle entscheidet dann der behandelnde Arzt, der die Medikamente und ihr potentielles Schädigungsrisiko abschätzen kann und die zugrundeliegende Krankheit kennt. ;-)

    naja, er sollte danach fragen, da er zufällig beim arzt war, also denk ich mal das es ok ist. aber reg mich trotzdem auf. Entweder hat der Arzt keine Ahnung oder sein lieber Bruder hat uns das falsch wiedergegeben. Er rückte nämlich erst später mit dem Schreiben der Laborwerte raus!:-o Davon wussten wir garnichts das er das hat. ER hatte hatt dies nicht mal erwähnt oder so, bloß gesagt das es ja soooo übelst schlechte Leberwerte sind.Seine wären ja perfekt...Als ich dann nachhackte gings auf einmal guck doch selber>:(


    Naja, nun können wir ja wieder einigermaßen beruhigt sein und er wird nun seinen neuen Arzt um Aufkärung bitten, denn kann mir nicht vorstellen das es an der Ernährung liegt.:)D

    ..es erschließt sich mir aber nicht, vielleicht habe ich da auch etwas überlesen, warum dein Freund nicht einen Termin zum Besprechen der Laborwerte bei seinem "alten" Arzt gemacht hat?


    Dies hätte ja mit einiger Wahrscheinlichkeit mehr gebracht als das Laienstudium eines Laborzettels...]:D