ASS als Prophylaxe / Therapie kannst du weglassen, die Auswirkungen auf venöse Thromben sind weitaus geringer, als auf arterielle, es sei denn es wurde durch den Arzt verordnet. Aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaft könnte sie bei einer Phlebitis hilfreich sein, dies sollte man jedoch individuell entscheiden, was man besser verträgt (ASS/Ibu etc.) zur Prophylaxe einer Thrombose rate ich eher zu Heparin. Bei einer Phlebitis behandelt man meistens mit Heparinsalbe, je nach Lokalisation. Die Verfärbung in der Ellenbeuge deutet auf eine Verletzung der Vene hin, klingt normalerweise nach ein paar Tagen ab, alternativ kann hier hier auch Ibuprofensalbe helfen, bei einer Thrombophlebitis dann Heparinsalbe. Zur Kontrolle könnte man die D-Dimere weiterhin kontrollieren, wenn erhöht einen Duplex. Sollten die Beschwerden zunehmen (Schwellung/violette Verfärbung/Abzeichnung von oberflächlichen Venen) würde ich mich nochmal Notaufnahme vorstellen.

    Die bräunlichste Stelle am Bein ist inzwischen außen, rein optisch, verblasst.


    Aber unter der Haut ist etwas unheimliches und dickes und es tut immer noch weh. Die bräunliche Stelle hat auch nur stets den unteren Rand dieses dicken Etwas unter der Haut gekennzeichnet.


    Die Stelle am Arm hat sich inzwischen ausgedehnt und ist innen violett und außen grünlich.


    Ich war in der Notaufnahme und habe keine Telefonnummer der damals Diensthabenden Ärztin. Ich merke auch an mir, dass ich einen unheimlichen Widerwillen habe, dort nochmal vorstellig zu werden. Vermutlich müssten die Dimere kontrolliert werden, aber das bringe ich nicht über mich, falls sie die überhaupt kontrollieren würden. Da wird man nur immer abgewimmelt. Selbst mit einer Thrombose im Unterschenkel hätten sie mich nicht dort behalten, erst bei einer Oberschenkelthrombose.