Betablocker: Blutdruck hoch, Puls niedrig

    Hallo,


    bin seit Jahren mit Betablocker versorgt. Eigentlich bisher alles ok.


    Nun bin ich schonmal so müde, dass ich am Schreibtisch oder auch bei Autofahren einschlafen kann. Das ganze dauert nicht lang an (zum Glück) nun habe ich in diesen Situatinen mal den Blutdruck gemessen und war ein wenig baff.


    150/101 und Puls zw. 48 und 53 einmal sogar 165/116 Puls 52.


    Wobei ich langsam denke das Gerät hat ne Macke. Oberarmgerät sagt etwas weniger an. Aber beim Puls sind sich die Geräte einig.


    Was ich nicht verstehe: wie kann ein Herz mit so wenig Schlägen so einen Druck aufbauen.


    ( Übergewichtig bin ich nicht, rauche nicht, trink kein Alkohol. Der ganze driss scheint erblich zu sein. Fast alle Familienangehörigen sind an Schlaganfall gestorben. Aber alt wurden sie – sehr alt :) )


    Danke

  • 6 Antworten
    Zitat

    wie kann ein Herz mit so wenig Schlägen so einen Druck aufbauen.

    Hallo,


    der Blutdruck ist das Produkt aus Herzzeitvolumen und dem peripheren Widerstand( RR = HZV x pW). Das Herzzeitvolumen setzt sich aus dem Schlagvolumen und der Herzfrequenz zusammen ( HZV = SV x f ). Wenn man die zweite Gleichung in die erste einfügt, sieht man, daß der Blutdruck von drei Komponenten beeinflußt wird. Folglich braucht ein hoher Druck nicht zwangsläufig eine niedrige Frequenz zu haben (und umgekehrt).

    ....und unter Betablockade ist eine relativ niedrige Pulsfrequenz (je nach Dosierung) auch mögliche Nebenwirkung.


    Deine beiden Einzelmessungen sind jedoch zu hoch, ggf. solltest du da den behandelnden Arzt noch einmal ansprechen.


    Bei ausgeprägter Tagesmüdigkeit und Hochdruck wäre auch ein Schlafapnoesyndrom möglich und gar nicht so selten.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Schlafapnoe-Syndrom


    Schnarchst du stark und/oder gibt es Atemaussetzer?

    Hey,


    nö habe ich testen lasse. Soll abends Foster Spray nehmen. Meine Frau meint ich schnarch weniger bis gar nicht mehr.


    Aber wie gesagt, die Geräte machen mich "fertig" :)


    Habe mit dem Oberarmgerät gemessen: 145/78 und mal an der rechten hand zur gleichen Zeit: 145/100


    Ähm, das eine müte nicht behandelt werden, das andere ja.


    Aber solch unterschiede habe ich nur mit den beiden Geräten. Dabei soll das Handgelenkteil mit gut abgeschnitten haben.

    Handgelenksmessgeräte sind mit Vorsicht zu genießen, im Vergleich gibt es doch häufiger deutliche Abweichungen zu Messungen mit der Oberarmmanschette.


    Standard eigentlich immer noch die Oberarmmanschette in passender Breite, ich würde also eher die 145/78 glauben.


    Sprich doch sonst deinen Arzt mal auf eine 24-Stunden-Blutdruckmessung an, du solltest vielleicht auch nicht ganz aus den Augen verlieren, dass die Müdigkeit auch eine völlig andere Ursache haben kann.


    Hält sie an, ist neu und sonst nicht erklärbar, würde ich den Arzt ansprechen.


    Ruhige Festtage,