Bltuhochdruck mit Naturmedizin begegnen und Lifestyle

    Als alter Hase in Med 1 reaktiviere ich nun meinen Account, weil es seit langem wieder was gibt. Bluthochdruck. Das fatale bei mir ist, dass umso höher, desto besser fühle ich mich, erst wenn oben 250 erreicht werden, merk(te) ich, dass da irgendwas nicht stimmen kann - (und bin zum Doc). Medikamente habe ich bekommen, muss aber sagen, dass, bevor ich die gekriegt habe, in der Zwischenzeit bis dahin auf natürliche Senkungsmassnahmen recht gut angesprungen bin und einen "Arbeitsdruck" von 160 110 erreiche und "Ruhe" 150 100.

    Da ich ungern medis nehme und die natürliche Art zu regeln bevorzuge, kriege ich das mit speziellen Lebensmitteln täglich gut hin, (medis nur noch, wenn irgendwas mal schiefläuft oder unbekannterweise der Druck steigt).

    Nun ist 150 immer noch recht hoch und ich will weiter runter (Eine Kombi von natürlich und medis bringt das aber nicht).

    Bischen Sport, geht temporär auch, kann ich aber wegen dem sonstigen Leben nicht regelmässig durchhalten.

    Welche Methoden gibt es sonst noch ausser den obengenannten, hat jemand was spezielles? Aus einer Reise um das millenium herum, war ich in einem orientalischen Land im Souk (Basar), wo unser Reiseführer uns einen Stand vorgeführt hat, wo hauptsächlich Medikamentpflanzen verkauft wurden, auch eine blaue Blütenpflanze, aus der man ein Blutdrucksenkendes Mittel aufgiessen konnte.... Dazu und ähnlichem suche ich Tipps und Rat.

    Danke für wissensschaffende Beiträge.

  • 13 Antworten

    Hast Du dich mal mit Blutdruck senkender Ernährung befasst? Weisst Du das Kochsalz den Blutdruck erhöht? Misst Du selbst täglich deinen Blutdruck?

    Ich denke bei einem Blutdruck von 250 bist Du schon sehr stark gefährdet. Woher kommt denn der hohe Druck? Bei sportlicher Betätigung solltest Du aufpassen, das dieser nicht auch noch nach oben schnellt. Dann lieber regelmäßige Spaziergänge.

    Wenn es dänne wirklich helfen würde, wäre Millionen Menschen ihr Problem los.


    Mit Pflanzen kriegste dann auch einen Blutdruck statt 160/110 auf 157/ 108 hin, klarer Erfolg, aber gesundheitlich eben trotzdem Mist....


    Übergewicht? Senken.

    Salz: einschränken

    Bewegung: gut, Wirkung wird aber völlig überbewertet.


    Rauwolfia soll den Blutdruck senken.


    In der Karibik gießt man einen Tee aus Malven/HIbiskus auf.


    Aber eigentlich bräuchte man nur mal Tante Gugel fragen, indem man natürliche Mittel aufruft....

    Finde ich extrem leichtsinnig, sich bei Bluthochdruck auf Naturheilkunde zu verlassen.

    Naturheilkunde ist sinnvoll, abnehmen und Sport ebenso - aber das reicht bei den allerwenigsten. Du solltest deine "richtigen" Medikamente erst reduzieren, wenn die Naturmedizin wirklich erfolgreich ist. Also vielleicht niemals.


    Abnehmen ist sicher nicht verkehrt, aber ich habe Bluthochdruck trotz eines BMI von damals knapp 20 und drei mal die Woche 1,5 Stunden sehr schnellem Walking bekommen.

    Also so einfach ist das nicht.


    Wie alt bist du, wantmail?

    -Ernährung: Knoblauch, Grüntee, Kurkuma, Ingwer ... Viel Gemüse (und Obst), ausreichend Proteine

    Zucker vermeiden, Fette mit gutem Omega6:Omega3 Verhältnis, gelegentlich einen Schoppen Rotwein

    -Stressreduktion (psychisch), z.B. autogenes Training

    -regelmäßiger, ausreichender Schlaf

    - frische Luft und genügend Tageslicht (als draußen aufhalten, am besten um die Mittagszeit herum

    -näherungsweise alle zwei Tage Ausdauerlauf 15-30 min.

    kurze aber intensive sporteinheiten bringen viel, offenbar. ich radel mehr oder weniger täglich meine 20-30 min im fitnessstudio auf dem fahrradergometer (die da VIEL besser sind als heimtrainer, es ist kein vergleich), und die BD-senkung ist sehr effizient. Also meiner Meinung nach ist Sport da so mit das beste.


    Einiges ist auch trivial, aber der Vollständigkeit halber: Kein Alk, nicht rauchen, wenig Kaffee, wenig Zucker/Weizen, ballasstoffe..

    Danke schon mal für die vielen Antworten, da ist einiges drunter, was ich noch nicht probiert habe... une erinnere mich Hibiskus ist in etwas konzentrierterer Form sehr gut kurzfristig Blutdrucksenkend.

    Die "üblichen Sachen" hab ich alle im Griff, nur mit regelmäßiger Bewegung über den "Schwitzpunkt" sag ich mal - hinaus da wirds bei mir eng (beruflich gestunnt).

    Salz, zuviel Fleisch/Wurst - weiss eigentlich jeder als Ursache. Kaffe, Rauchen, etc auch.


    Gestern war ich wegen einrichten der Knochen mal wieder beim Osteopathen, und hat mir gesagt, dass der Hochdruck auch von "verrenkungen" kommen kann - Punkte behandelt. Tatsache -, heute morgen, gleiche Messbedingungen wie gestern Morgen, je 10 Punkte niedriger.

    Meine Spezialernährung ist aus historischen Medizinbüchern des fernen Ostens: getrockente Aprikosen, Rosinen je ne Hand voll pro Tag und ein Ripple einer mindestens 74% Schokolade.- Das mit der Schokolade weisss man erst seit der Neuzeit-klar.

    Heute weiß man aber auch, dass Trockenfrüchte den Insulinspiegel extrem puschen, wiederum Heißhunger machen können. Zumindest noch in Kombination von Schokolade. die dann ja immer noch aus 25 % Zucker besteht,


    In Indien mag das mit Trockenfrüchten bei ansonsten karger Ernährung in früheren Zeiten ok gewesen sein, aber offensichtlich bist du ja der lebende Beweis dafür, dass diese von dir so gepriesene Ernährung eben doch auch zu Bluthochdruck geführt hat.... Sonst gäbe es ja nicht diese Anfrage....


    Ist eigentlich müßig, wenn du auch noch schreibst, dass der Bluthochdruck schon bei 250 war. Da würde ich auch mal historisch überlieferte Rezepte überdenken und mich vielleicht eher mit dem Motto der Ernährung-Docs auseinandersetzen, die durch ihre Rezeptempfehlungen bekannt geben: essen sie sich gesund.

    Bei mir hat Knoblauch (jeden Tag eine Zehe als Aufstrichbestandteil) zum Senken des Blutdrucks geführt- wenn auch nicht augenblicklich, sondern über einen längeren Zeitraum. Das Problem ist vermutlich auch, dass erhöhter Blutdruck sehr unterschiedliche (teilweise unbekannte) Ursachen hat. Somit dürfte auch eine Therapie individuell unterschiedlich ausfallen. Das gute ist: bei der Ernährung kann man experimentell, flexibel ausprobieren.

    wantmail


    Was sagt denn der Arzt dazu?


    Ein Bluthochdruck ist viel zu gefährlich, als dass man die Behandlung lange schleifen lassen sollte. Ein unbehandelter Bluthochdruck kann Herz, Gehirn, Nieren, Gefäße und Augen schädigen.


    Ein hoher BD kann auch Extrasystolen hervorrufen, welche ja hier im Forum immer als komplett harmlos dargestellt werden.


    Fachlich gute Infos findest du hier:


    http://www.internisten-im-netz.de


    Krankheiten


    Arterielle Hypertonie

    Bater W. schrieb:

    Ein Bluthochdruck ist viel zu gefährlich, als dass man die Behandlung lange schleifen lassen sollte. Ein unbehandelter Bluthochdruck kann Herz, Gehirn, Nieren, Gefäße und Augen schädigen.

    Dem widerspricht hier auch kaum jemand. Aber es gibt neben einer rein medikamentösen Behandlung auch zahlreiche Möglichkeiten der nichtmedikamentösen Behandlung. Zudem ist die Frage nicht ganz geklärt, ab welcher Höhe des Blutdrucks dieser tatsächlich ein bedeutsames Risiko mit sich bringt. In jedem Fall sollte man regelmäßig den Blutdruck messen, wenn einmal ein erhöhter Blutdruck gemessen wurde. Wenn nichtmedikamentöse Maßnahmen nicht innerhalb kürzerer Zeit Besserung bringen (und bei häufiger sehr hohen Blutdrücken), sollte man auf Medikamente zurückgreifen.