Du hast halt, so wie manche eine Herzneurose haben – und von daher Herzbeschwerden bei gesundem Herzen – eine Angststörung, die deinen Puls beeinflusst. Die Augen können auch auf Panik reagieren.


    Lass alles untersuchen, und vielleicht beruhigt es Dich ja …Ich würde aber unbedingt auch den psychischen Hintergrund für die Angststörung angehen.

    Ich warte das Ergebnis mal ab. So oder so habe ich dann einen Befund, und kann entsprechend reagieren. Ich gehe auch zu einem Psychoanalytiker, wenn es denn sein muss.


    Ich will mein altes Leben zurück. Vor 4 Wochen war noch alles okay.


    Gestern habe ich mich mit jemandem aus meiner Familie unterhalten, und ihm versucht zu erklären woher meine Angst eigentlich kommt, und wodurch es so massiv geworden ist. Ich hatte aber keine Antwort. Ich konnte es nicht definieren. Unglaublich. Ich dachte immer, ich sei gar nicht der Typ für Ängste oder Depressionen. So kann man sich täuschen.

    Ängste, die sich mit einer Körperstörung "maskieren", sind vergraben, mehr oder weniger, und es ist sicher eine Herausforderung, ihnen auf die Spur zu kommen. Es ist gut, dass bei Dir die Bereitschaft vorhanden ist, hinzugucken, was dahinter steht.


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du damit bald weiterkommst.

    Ich danke dir!


    Ich war vor Jahren mal bei einem Psychologen. Habe mein ganzes Leben erzählt, und er hat eigentlich nur zugehört. Das brauche ich nicht mehr.


    Vor 3 Jahren hatte ich immer mal wieder Beschwerden im Hals. Nur links. Konnte dann nicht mehr sprechen, und musste schrecklich husten. Ging nur weg, wenn ich ein Eukalyptusbonbon genommen habe. Der Hausarzt meinte gleich es wäre psychosomatisch, der HNO war ratlos und hat mich zum Neurologen geschickt, dem ging es genau so. War dann bei einer Heilpraktikerin, habe dort mein ganzes Leben erzhählt, und Tropfen bekommen. Irgendwann war es einfach weg. Will bezweifeln, dass es an den Tropfen lag. Aber die Frau hat mir aufgezeigt woran es liegen könnte. Denke, sie hatte recht. Ich vergleiche die Situation heute mit damlas, komme aber nicht darauf was es diesmal konkret ausgelöst hat.

    Ich bin mir relativ sicher, das du gar nichts hast, außer ein Angststörung.


    All die Symptome passen dazu und habe ich selbst auch gehabt.


    Außer einem Druckgefühl im Hals (liegt wahrscheinlich an der SD), sind die weg.


    LG


    Ps: Arzttermine sind eher schädlich, da sie einen beruhigen (es wird ja nichts gefunden) und man dann immer wieder versucht ist, zum Arzt zu gehen. man muß sich der Angst aber stellen, um sie zu besiegen. Was natürlich leichter gesagt, als getan ist ;-) .

    Zitat

    Ich war vor Jahren mal bei einem Psychologen. Habe mein ganzes Leben erzählt, und er hat eigentlich nur zugehört.

    Das klingt nach einem tiefenpsychologisch ausgerichteten Therapeuten. Was man bei Angststörungen braucht, ist eine Verhaltenstherapie – ganz andere Angelegenheit, da wird mehr im hier und jetzt gearbeitet (natürlich erkundigt sich auch ein Verhaltenstherapeut nach Deiner Vergangenheit, aber das steht nicht im Mittelpunkt). Ängste sind übrigens ein sehr gut behandelbares Krankheitsbild, da leckt sich jeder Verhaltenstherapeut die Finger danach...

    Das ist echt eine gute Frage.Ich selbst habe schon lange Blutdruckprobleme ( angeblich ) weil in den letzten jahren ist herausgekommen dass ich vor allem einen Weiskitteleffekt habe


    Aber bei Belasung steigt mein Blutdruck auch auf 160/90 oder noch höher....und das ist jetzt nicht eine Belastung wie z.b ein Bauarbeiter hat


    Da frage ich mich wenn jetzt jemand auf dem bau arbeitet und täglich Tonnen an Steinen rumhebt, wie darf da der Blutdruck sein bzw. warum wird immer gesagt dass man den Blutdruck in Ruhe messen soll?...das ist doch gar nicht aussagekräftig da es ja bei Belastung zu krassen Spitzen kommen kann , wenn man z.b zuviel auf den Rippen hat.Da kann der Blutdruck in Ruhe gut sein aber wenn man 3 Treppen läuft auf einmal 180/110 ....da bringt dann auch der Blutdruck in Ruhe nichts

    Doch natürlich ist der Ruhe-Blutdruck der aussagefähige! Es wäre komisch, würde er bei Deinen angeführten Beispielen NICHT steigen, denn genau dazu ist er da: Er passt sich den Anforderungen an, wie Atmung und Herzschlag.


    Das schadet nicht, sondern ist notwendig.


    Wenn er aber dauerhaft hoch bleibt, steht das Herz unter Dauerstress und lediglich DAS verschleißt die Gefäße und kann noch andere unangenehme Effekte haben. Und das eben zeigt der Ruhe-BD.

    Mir war das auch nicht so richtig klar.


    Als ich vor Jahren schon mal zu hohen BD hatte, musste ich 1 Mal die Woche zum Arzt und messen lassen.


    Die haben mich dann immer erstmal 5 Min. sitzen lassen, und haben dann gemessen.


    Damals habe ich mir darüber keine großen Gedanken gemacht. Erst jetzt habe ich angefangen mich zu fragen, wie hoch der BD bei Belastung steigen darf. Und ich achte heute ganz genau auf alles. Wehe der Puls geht mal über 90, im Ruhezustand!


    Bis heute habe ich mich nicht mehr getraut Sport zu machen. Das letzte Mal war ich vor 3 Wochen beim Sport. Bin schon mit ungutem Gefühl hingefahren, und habe mir überlegt, wie ich reagiere, wenn der BD auf 180 steigt. Und prompt ging es mir nicht gut. Nach kurzer Aufwärmphase war mein Puls bei gefühlt 120. Zum Glück nur kurz, ging dann wieder.


    Nächste Woche will ich wieder hin. Mal sehen was mir dann wieder passiert.


    Eine Verhaltenstherapie kann ich mir gut vorstellen.

    Zitat

    sein bzw. warum wird immer gesagt dass man den Blutdruck in Ruhe messen soll?...das ist doch gar nicht aussagekräftig da es ja bei Belastung zu krassen Spitzen kommen kann

    Deinem Automotor schadet es auch nichts, wenn Du mal beim Überholen auf 5.000 Umdrehungen kommst. Wenn Du aber ständig mit 3.000 fahren würdest statt mit1500, könntest Du Dir bald einen neuen kaufen.

    Irgendwer hat geschrieben, Rote Beete Saft zu trinken. Sei gut für den Blutdruck. Ich finde den Eintrag nicht mehr.


    Jedenfalls habe ich mir Rote Beete Saft gekauft. Ui, der schmeckt mir nicht gut. Mische ihn mit Apfelsaft, das geht.


    Jeden Tag 250 ml und der obere Blutdruckwert sinkt um 5mmH, so ergab es eine Studie.


    Also trinke ich seit gestern diesen Saft. In einem Getränkemarkt war er ausverkauft. Wissen wohl noch mehr Menschen um die Eigenschaften von Rote Beete Saft :-)


    Wer hat noch Erfahrungen damit gemacht?

    Gerne :-)


    Heute war kein guter Blutdrucktag. 164/84 in Ruhe. Panik. Eine weitere halbe Ramipril.


    Eine Stunde später musste ich weg. Als ich wieder zu Hause war, ganz langsam gelaufen, 162/80, noch ne halbe Ramipril.


    Ich habe mich zwar total aufgeregt und geärgert, aber das war schon so gegen 12, da kriegt man doch um 4 nicht erst Blutdruck! Keine Ahnung was da los war.


    Gerade ist alles okay.