Hallo allerseits.....


    ich habe auch mal eine Frage zwecks Bluthochdruck. Ich nahm bis zu meiner OP Ende Januar auch Blutdruckmedikamente (Amlodipin und HCT). Nach der OP im Krankenhaus sollte ich die aber vorerst nicht nehmen, da durch die Narkose der Blutdruck eh niedrig wird... war er auch... immer so 100/60.


    Heute, nach über 3 Wochen, ist mein Blutdruck mal 120/80, dann auch mal 140/95, aber eigentlich nie höher. Er schwankt immer in diesem Bereich. Habe schon mit meinem Arzt gesprochen, der meinte, wenn er in diesem Bereich variiert, solle ich die Tabletten weglassen, aber es weiterhin beobachten, ob er doch nicht irgendwann wieder in die Höhe geht.


    Jetzt meine Frage..... warum ist der Blutdruck nach wie vor eigentlich im fast normalen Rahmen? Kann die OP etwas damit zu tun haben? Mir wurde die Gebärmutter entfernt, wegen starken Blutungen und massiven Schmerzen. Ich hatte auch Blutarmut deswegen, weswegen ich heute noch Folsäure 5mg täglich nehmen muss.


    Für Antworten wäre ich dankbar.

    Gruß an die Community,


    ich habe auch eine Frage wegen meinem Blutdruck. Im Winter also jetzt Mitte Dezember bis Anfang letzter Woche hatte ich einen recht niedrigen Blutdruck stets gehabt. Von 100-130/ 65-85 war alles drin. War an manchen Tagen auch saumüde trotz gutem Schlaf.


    Seit Samstag, als ich Kopfschmerzen bekam, habe ich einen, komischerweise, hohen Blutdruck, der von 125-160/80-99 variirte und in Ruhezustand gemessen wurde.


    Zur Info: Ich halte ein Tagebuch zwecks meiner Psychotherapie. Allerdings weigere ich mich dies einer Psychoschiene zuzuschreiben und mein Psychiater glaubt es ehrlich gesagt auch nicht, dass es daran liegt.


    Denn: Ich habe seit 2 Jahren im Winter stets diesen niedrigen Blutdruck und bei Wetterwechsel oder wärmeren Wetter schlägt es schlagartig nach oben. :/


    Ist dieser niedrige Blutdruck dem "Winterschlafmodus" zu zuschreiben und jetzt, nachdem das Wetter auf Sonnenschein draußen umspringt (Münsterland) wacht mein Körper auf und muss an Hand von Wetterfühligkeit erst wieder zurecht kommen?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich habe gerade das Problem dass mein Blutdruck zu tief ist. Das Problem: schwindel, zittern und druck im kopf. Ich halts fast nicht mehr aus. Seit 4 tagen extrem stark. Laut arzt soll ich viel trinken. Nützen tut es aber nichts. Mir wird ständig schwarz vor augen und stand schon kurz vor der ohnmacht :-( und jetzt lieg ich im bett und kann nicht schlafen weil mein kopf drückt und sich alles dreht

    Kommt drauf an wie niedrig niedrig ist. Unter systolisch 90 soll halt mehr beobachtet werden, aber selbst dann kann man das noch geben/nehmen.


    Man muss halt Vorteile und Nachteile abwägen, das machen Ärzte in der Regel ja auch.

    @ Tiegermietze

    Wie niedrig ist dein Blutdruck denn? Flüssigkeitszufuhr erhöht den Blutdruck, von daher kann ich das nachvollziehen. In dem Fall scheint der Arzt sich aber auch keine großen Sorgen zu machen.

    Danke dir für deine Antwort, Avimoth!


    Meine Ärztin hat meinen Blutdruck nicht wirklich kontrolliert, sie hat mir einfach Verapamil gegeben, weil ich wegen meines Asthmas ja keine Betablocker nehmen kann.


    Nur leider merke ich jetzt bei den 240 mg schon, dass mir das sehr zusetzt, alles ist zu viel & paar Minuten Stehen bzw. Spazieren gehen bringt mich an den Rande eines Kreislaufkollapses.


    Irgendwie ist es doch einfach mit diesen Sachen, wie man es auch macht, immer falsch.;-D

    Es gibt einige Betablocker, die man auch bei Asthma nehmen kann. Ich bekomme zum Beispiel Nebivolol.


    Aber lustig wird's erst, wenn der Arzt vermutet, dass man aufgrund des hohen Pulmonaldrucks kein Asthma hat und einem dann Carvedilol gibt. Die "Dr House" Praxis gibt es auch im echten Leben ;-D erstmal machen wir, dass der Patient fast stirbt...


    Das gibt nämlich einen schönen Atemstillstand. Metoprolol ist AUCH nicht geeignet, das wurde auch probiert, aber bei Nebivolol ging es dann *rofl*


    Man hat oft ein paar Begleiterscheinungen, wenn man anfängt Tabletten zu nehmen. Ich bekomme neben Nebivolol noch Ramipril, Cordarex, Torasemid, Spironolacton, Marcumar und natürlich mein Viani wegen dem Asthma. Außerdem soll ich gleich Cortisontabletten nehmen wenn ich einen Anfall habe, damit ich keine Tachykardien bekomme...Haut alles hin ;-D


    (noch) ;-)


    Achso...und ich habe festgestellt, dass Krankenschwestern es NICHT lustig finden, wenn sie wegen deinem roten Alarm ins Zimmer stürzen und du dann sagst:"Ich lebe noch!" 8-)

    Danke für die Antwort!


    Ich mache gerade die Nacht auf'm Flughafen durch (bin endlich mal wieder in Good Old Germany)...alles das mich beschäftigt ist grade sehr willkommen. (Forum;-D)


    Ich wünschte einfach, es gäbe eine Alternative zu diesem Trial-and-error-System...denn mit den Nebenwirkungen kann ich mich nicht richtig abfinden..


    Mit diesem niedrigen Blutdruck kann ich meinen Alltag kaum bewältigen...


    /offtopic/In letzter Zeit habe ich immer wieder massiv starke Schmerzen im linken Oberschenkel, aber ich denke, da kann ich Verapamil ausnahmsweise nicht die Schuld geben (?!).


    /offtopic ende/


    ...Bin schon im Halbschlaf.