Ja, als Laie kann man ja im Grunde nichts ausschliessen, das stimmt schon.


    Ich finde eigentlich die deutlichste Übereinstimmung noch bei den Symptomen eines Schleudertraumas...nur habe ich eigentlich (zum Glück) keine Unfälle, bei denen mein Kopf überstreckt würde. Jedenfalls nicht in den letzten zehn Jahren...

    Zitat

    Was sagt denn euer Partner zB dazu wenn ihr plötzlich beim Einkäufen schnell aus dem Laden nach draußen müsst

    Ich gehe immer ohne Partner einkaufen und neige dazu Probleme auszusitzen. Und da in der Kassenschlange kein Stuhl zu finden war, habe ich halt stehend schweißgebadet gewartet, bis ich meine Waren aufs Fließband legen konnte.

    Zitat

    Also meine Ärztin hatte mir geraten doch mal einen Arzt für Psychosomatik aufzusuchen.

    Der Facharzt für Psychosomatik ist oftmals auch der Facharzt für Psychiatrie.


    Und, wirst Du ihrem Rat folgen?

    Zitat

    Wenn ich z.B in einem Kaufhaus mit meiner Freundin gehe halte ich es kaum 10 min da aus und muss sofort wieder raus. Mir wird dann ganz schwindelig druck im Kopf und Augedruck sobald ich daraus bin geht's eigentlich wieder aber diese Benommenheit bleibt.


    Wenn ich zB nach Aldi einkaufen gehe was eigentlich sehr selten passiert stört mich am meisten diese Neonlichter. Irgendwie werden meine augen dann total schwer das ich die am liebsten zu machen würde. Aber diese Symptome treten auch manchmal einfach so auf .

    Wenn schon Phobie, dann klingt das für mich eher nach Soziophobie. Hier ein Link: http://www.neon.de/artikel/fuehlen/psychologie/soziophobie/668113

    Zitat

    Ich schätze das geht schon mindestens seit zehn Jahren oder noch länger so (bin 35), war immer wieder mal beim Arzt/bei Ärzten, aber viel geändert hat sich nicht.

    Wegen der Neonlichter fällt mir ein, dass das Licht bei licht empfindlichen Krampfanfällen Anfall auslösend sein kann. Einen Erstanfall erleidet man höchstens bis Mitte 20. Da wäre die Frage, gibt es solche Situationen in denen du dich völlig normal fühlst, wenn du ausgeschlafen und entspannt bist zum Beispiel? Wenn ja, spräche das für eine neurologische Untersuchung (EEG schreiben) Allerdings ist das bei dem geringen Ausmaß eher kein Krampfen, grad weil du noch stehen kannst. Ich tippe auf die Soziophobie.

    Ja, also wenn ich ausgeschlafen bin ist meistens erstmal alles Bestens, erst nach ein paar (wenigen) Stunden werden dann die Augen müde. Klar, in Supermärkten geht das deutlich schneller...


    Lichtempfindlich bin ich aber eigentlich immer...manchmal mehr, manchmal weniger.


    Nur aktuell ist das Schwindelgefühl etwas stärker ausgeprägt – das letzte mal in der Stärke (und Dauer) muss wohl schon gut über ein Jahr her sein. Wenn ich dann z.B. Joggen gehe, habe ich das Gefühl, im Nacken ein leichtes Pochen zu verspüren.


    Normalerweise ist das aber bei weitem nicht so deutlich ausgeprägt und schon gar nicht jeden Tag, aber alle Jahre kommts mal wieder vor.


    Aber Angst vor anderen Menschen? Ich für meinen Teil bin trotz alledem gerne unter Leuten und mag es, Kontakte zu knüpfen...komisch...

    Lichtempfindlichkeit auf Neonlicht und auch helles Sonnenlicht kenne ich auch aus depressiven Zeiten. Und ein Sozialphobiker war ich auch noch nie.


    Hatte aber jede Menge körperliche Angstsymptome, vom Ausmaß einer generalisierten Angststörung (ohne psychisch vor etwas wirklich Angst zu haben).


    Die Symptome kamen bei mir einfach so, oder waren auch mal den ganzen Tag da. Und sie traten bei Sachen die eine besondere Aufmerksamkeit forderten, wie z.B. rückwärts mit dem Auto einen Weg hinunter fahren, besonders stark auf.

    Mitunter sind diese Symptome wohl Ergebnis von psychischen Stress.


    Es ist aber auch denkbar, dass die Schlafunterlage ungünstig (geworden) ist, so dass es zu unruhigem Schlaf und zu Verspannungen kommt (falls Schnarcher?- Sauerstoffzufuhr verbessern). Zusätzlich könntet ihr auch eure Ernährung prüfen: Ist sie abwechslungsreich genug? Ist genügend Gemüse und Obst dabei, genügend Eiweiß? Bewegt ihr euch genug?


    Rauchen und Alkohol können ebenfalls Stressfaktoren für den Körper sein...


    Für den Bluthochdruck gibt es zahlreiche mögliche Faktoren (Übergewicht, Diabetes, Bewegungsmangel, Rauchen, ungesunde Ernährung, organische Schäden,...)- oft ist und bleibt die Ursache unbekannt.

    Hmmm, also Stress, ungesunde Ernährung, Verspannungen und schlechter Schlaf (leide unter dem Restless-Legs-Syndrom, was das Ein- bzw. Durchschlafen phasenweise nicht einfach gestaltet) kommen definitiv bei mir in Frage.