Clorix eingeatmet

    Hallo,


    wir haben in unserem 120 Jahre alten Haus vor über 20 Jahren ein Badezimmer eingebaut. Bei diesem haben wir seit Jahren zunehmend ein Feuchtigkeitsproblem. Für eine Grundsanierung fehlt einfach das Geld. So behandelt mein Mann die in großen Abständen auftretenden Schimmelflecken auf den Fliesen, indem er Clorix oder Spiritus aufsprüht und nach einiger Zeit, wenn die Dämpfe abgezogen sind, putzt er dann.


    Am Freitag war es wieder soweit. Da ich einen Arzttermin hatte, musste ich, 2 Stunden nach dem Aufsprühen, für etwa eine viertel Stunde ins Bad. Es hat nicht mehr sehr gerochen und ich habe so schnell als möglich gemacht, aber ich hatte trotzdem so etwas wie einen "Asthmaanfall". Das heißt, ich hatte deutliche Luftnot beim gehen, mehr als sonst, es brodelte und pfiff beim Ausatmen, schmerzte beim Atmen und ich hustete Schleim aus. Mir war insgesamt komisch, so müde und kaputt. Ich benutzte dann das Asthmespray meiner Tochter (Viani mite) um wieder Luft zu bekommen. Es half etwas.


    Bin dann beim Hausarzt gewesen, wollte eh hin wegen einem Rezept. Es war zwar schon Sprechstundenschluss, aber er ist immer, wirklich immer, noch einige Stunden länger da und auch am Freitag saßen noch über 30 Leute im Wartezimmer. Bei Rezeptwünschen und so ist es deshalb besser, immer später zu fahren.


    Er kam zur Anmeldung und als ich mein Rezept erhielt, fragte ich ihn wegen dem Clorix und ob er mir wenigstens wieder ein Spray (er hat mir schon früher einmal Salbutamol aufgeschrieben) verschreiben kann. Er meinte nur, Nein, das würde er nicht tun, er würde auch nicht nachschauen, ob etwas ist. Er hätte Sprechstundenschluss, ich solle zum Notfallarzt gehen und mir etwas verschreiben lassen. Sonst würden ja alle nach Sprechstundenschluss kommen und er hätte nie Feierabend. Mein Einwand, das ich das sonst nie tue und der Vorfall mit dem Clorix erst nach Sprechstundenschluss passiert ist, sodass ich gar nicht hätte eher kommen können, zählten nicht. Er schickte mich weg.


    Es war inzwischen etwa 2 Stunden nach dem Vorfall, meine Symptome etwas besser, sodass ich mich schämte, deswegen zur Notaufnahme zu gehen. Also wartete ich ab.


    Die Luftprobleme sind wieder besser, das ständige Rasseln und Pfeifen auch. Aber es besteht immer noch ein leichterer Schmerz/Wundgefühl beim einatmen. In größeren Abständen sammelt sich etwas Schleim, der beim Abhusten chemisch schmeckt. In der Nacht, beim liegen pfeift und rasselt es nach einiger Zeit beim ausatmen.


    Kann das immer noch vom Clorix sein? Wie lange dauert so etwas? Zum Hausarzt mag ich, aufgrund der Behandlung am Freitag, so schnell nicht wieder.


    Liebe Grüße


    Carmen

  • 3 Antworten

    Hallo, ich hab auch mal mit Chlorix geputzt und hatte ähnliche, wenn auch nicht so starke Symptome. Ich hatte so Halsschmerzen wie bei einer leichten Erkältung und habe so komisch schmeckenden Schleim ausgehustet. Luftnot hatte ich aber nicht.


    Das war nach 2 Tagen weg, ich habe Tee mit Honig getrunken und das Zeug weggeschmissen.


    Wenn es dir nicht gut geht, geh zum Notarzt oder zur Wochenendvertretung. Wieso solltest du dich schämen zum Arzt zu gehen?


    Das bei deinem Hausarzt ist einerseits verständlich, andererseits hat er einen Eid geschworen und du bist in so einem Fall mit Luftnot Akutpatientin. Dann hätte er zumindest einen Krankenwagen rufen müssen.


    Hast du das Gefühl, dass es besser wird? Mit solchen Verätzungen ist nicht zu spaßen!!!

    Hallo Fussel,


    danke für Deine Antwort. :)* Sorry, bin in den letzten Tagen einfach nicht zum antworten gekommen.


    Also kam dieser komische Geschmack von dem Schleim wirklich vom Clorix, wenn Du das auch so hattest. Ja Halsschmerzen, Kratzen hatte ich auch und Hustenreiz bei normalem einatmen.


    Ich werde das Zeug jetzt auch nicht mehr anrrühren. :(v


    Zum Verhalten meines Hausarztes in dieser Situation sag ich lieber nichts weiter. :(v Ich bin auch nicht wieder dort gewesen.


    Die Symptome hielten noch etwa eine Woche an, wurden da immer schwächer. Was aber geblieben ist, ist ein pfeifen/brodeln beim Atmen sobald ich mich nur etwas anstrenge und das Gleiche im Liegen.


    Ich wünsche Dir ein gesundes erfolgreiches Jahr 2017. :)*


    Liebe Grüße


    Carmen

    Frohes Neues!


    Ach herrje. Ist das Pfeifen und Brodeln immer noch da nach einer weiteren Woche? Dann aber ab zu Arzt damit (und zwar zu einem kompetenten)!