Dauerhaft feste Substanz im Hals? Räuspern ohne Ende...

    Guten Tag,


    Ich habe ein sehr belastendes Problem .. Ich muss dauerhaft räuspern weil ich 24/7 was im Hals spüre... Und dann kann ich manchmal noch nicht mal mehr richtig reden.. Es löst sich aber nichts und kommt auch kein Schleim raus... Das geht nun schon seit fast 1 Jahr so und wird nicht besser. Ein HNO hat mir mal vor fast 1 Jahr mit so nem Ding in den Hals gekuckt und meinte es wäre ganz leicht gerötet aber nichts schlimmes und mich mit einem Mittel für Magensäure nach Hause geschickt. Mit diesem ständigen Räuspern wird man auch sehr müde, wenn ich aber warmen grünen Tee trinke mit bisschen Honig drin, ist es für ne Stunde wieder gut... Aber kann nicht jede Stunde Tee trinken.


    Hat sonst hier noch wer solch ein Problem?


    Danke euch

  • 10 Antworten

    Zwanghaftes Räuspern, ja ... es kann vieles dahinterstecken.


    Trinkst du ausreichend? Das ist wichtig.


    Außer einem - bei dir anscheinend "stillen" - Reflux könnte eventuell auch eine Schilddrüsenstörung daran beteiligt sein. Sogar die Halswirbelsäule kann an Problemem mit der Kehle schuld sein.


    Ich selbst würde eine Magenspiegelung, um das mit dem Reflux zu klären, anpeilen; dann die Blutwerte abrufen lassen, um die Schilddrüse auszuschließen.


    Wenn alles Körperliche abgeklärt und nichts gefunden wurde, bliebe noch das "Globusgefühl", hier ist die Psyche beteiligt (hast du viel Stress?).

    Ist jetzt nicht ganz vergleichbar, aber ich muss mich nach bestimmten Lebensmitteln eine Zeit lang räuspern und husten. Es kratzt dann einfach im Hals. Ich dachte da mal an eine Weizenallergie, aber ich esse eigentlich täglich irgendwas, wo Weizen drin ist und muss nicht ständig husten. Ich habe mich aber für mich nicht weiter damit beschäftigt, da es sehr selten auftritt und dann nach einer ungefähr halben Stunde wieder vorbei ist. Aber dauerhaft stell ich mir sehr kacke und nervig vor.

    Wurde der Magen untersucht? Besteht Sodbrennen?


    Lymphotrope Viren wie EBV (Pfeiffersches Drüsenfieber, Mononukleose) persistieren lebenslang im Körper. Infizierte sind noch monatelang nach Erstinfektion Ausscheider. EBV kann wochen- bis monatelang zu Beschwerden führen, dies kann auch den lymphatischen Rachenring betreffen. Brennen, Fremdkörpergefühl, Räuspern sind beschrieben. Es bestehen gute Aussichten, dass sich die Beschwerden wieder legen, sollte es am EBV liegen. Auch an die Schilddrüse sollte man denken. Wurde diese einmal vom Hausarzt untersucht? Gibt es ein Blutbild?