Durchblutungsstörung oder etwas anderes?

    Hallo, kurz zu mir: Ich bin 20, männlich.

    Ich habe folgende Symptome: Ich kann mich schlecht konzentrieren und fühle mich wie benebelt, als wäre ich leicht betrunken, zudem werde ich im Laufe des Tages immer müder.

    Wenn ich stehe oder in manchen Sitzpositionen (bspw. beim Auto fahren) nimmt dieses Benommenheitsgefühl extrem zu. Mir wird nicht schwarz vor Augen und es ist auch kein richtiger Schwindel, aber ich kann mich in dem Moment auf nichts konzentrieren und fühle mich ganz erschöpft und benommen. Im Liegen wird es teilweise wieder besser. Das merkwürdige ist, beim Autofahren habe ich das nur, wenn ich stehe z.B. an der Ampel, beim Fahren wird es weniger, geht aber auch nicht ganz weg.

    Mein Hausarzt schickte mich schon zum Kardiologen, der aber nur das Herz untersuchte und nichts feststellte, nur ein leicht erhöhter Puls. Ich bin deswegen seit einiger Zeit 2x/Woche Joggen gegangen mit der Hoffnung, das würde vielleicht etwas bringen, aber das tut es nicht.

    Hat jemand eine Ahnung was das sein kann und wie ich mich jetzt verhalten sollte? Bringt vielleicht nochmal ein Besuch beim Kardiologen etwas oder fällt das eher in das Gebiet eines HNO-Arztes oder was ganz anderes?

    Danke im Voraus

  • 1 Antwort

    Welche Untersuchungen hat der Kardiologe denn durchgeführt? Belastungs EKG und Herzecho? Eventuell ist dein Blutdruck nicht ganz in Ordnung. Schwindel ist keine Krankheit, sondern ein Symptom einer Erkrankung. Eine 24 Stunden Langzeit Blutdruckmessung wäre sinnvoll, um das Blutdruckverhalten tagsüber zu kontrollieren und ob der Blutdruck in der Nacht absinkt. Die modernen Geräte messen ebenfalls die Herzfrequenz. Du bekommst einen Zettel mit nach Hause, wo du deine Aktivitäten dokumentierst, wie Bettzeit, Sport usw. Gute Besserung!