Eisenmangel HB- gut / Ferritin - schlecht... Symptome

    Hallo,


    ich leide an folgenden Symptomen...


    *starker Haarausfall -> irritierter schuppiger Kopfhaut

    *Schwindel

    *Ohrensausen

    *Müdigkeit

    *Benommenheit

    *Blässe

    *Brüchige Nägel.


    Mein Hämoglobin Wert ist auf 14,1

    Mein Ferritin Wert ist auf 11,6


    Mein Hautarzt verschrieb mir Eisentabletten mit 80 Mg pro Brausetablette( alle 2 Tage einnehmen)


    Frage:

    Können die Symptome durch den Mangel kommen, obwohl mein HB gut ist, nur die Eisenspeicher leer sind?


    Schilddrüse ist gut, der Rest vom Blutbild auch.

    Ansonsten könnte ich mir nur noch ein Vitaminmangel vorstellen, da ich wenig Obst und Gemüse esse, viele Milchprodukte und Kartoffeln und relativ einseitig!

  • 18 Antworten

    Der HB ist noch gut, weil alles aus dem Speicher geholt wurde. Wenn der erschöpft ist, geht auch der HB in den Keller. Ich war jahrelang auf Infusionen angewiesen und kenne das Spielchen; für meine damalige Hausärztin zählte daher der HB nur wenig, sondern der Ferritin war ihr Maß aller Dinge.

    Um den Ferritin zu beurteilen, müsste man den Referenzwert vom Labor haben; unter 50 geht es mir aber bspw. mau, egal wie der HB ist.

    Jepp.

    Bei mir ist es auch so (ähnliche Werte), habe wieder mit Infusionen begonnen und fange an, auf kleinem Niveau wieder Leben und etwas Kraft in mir zu spüren.

    Allerdings ist bei mir die Schilddrüse eine weitere Baustelle. Seitdem ich mich mit diesem Thema auseinander setze, winke ich nur noch müde ab, wenn es heißt: die Schilddrüsenwerte sind in Ordnung und rechne mir die Werte lieber um.

    Okay, super, vielen Dank dir.


    Bei mir ist auch am schlimmsten der Haarausfall.

    Ich habe so schon dünne Haare, aber pro Haarwäsche verliere ich so viel, dass ich schon Angst habe, irgendwann nichts mehr auf meinem Kopf zu haben, ahhh.

    Müdigkeit ist bei mir so naja, ist Schubweise und so eine Benommenheit.

    Und mein Ohrensausen ist auch sehr nervig, aber da weiß ich nicht, ob das nur vom Eisenmangel kommt, oder auch Psychisch bedingt ist.


    Ich hoffe, die Tabletten werden helfen und ich hoffe auch, dass es dir gut geht und du nicht mehr so viele Probleme mit dem Eisenmangel hast!

    @ H1G2B3

    Es ist schön, wenn du merkst, dass es dir dadurch wieder besser geht.


    Werden erst Infusionen gegeben, wenn Tabletten nicht helfen, oder die Werte zu niedrig sind?

    Denn ich hätte auch gerne eine Infusion, wurde aber nie drauf angesprochen, müsste dies dann von mir aus machen.


    Trägt man die Kosten auch selber?

    Bei mir wurde letztes Jahr Zöliakie festgestellt.Das ist wohl auch der Grund, warum ich selbst Tabletten, die nur aus Cellulose und dem jeweiligen Reinstoff bestehen, nicht gut ab kann.

    Mir wird sofort übel und dann nehmen als vegetative Reaktion die Benommenheit und der Schwindel noch stärker zu.

    Leider reagiert kein Arzt, egal welche Fachrichtung, auf meine leeren Eisenspeicher, da das hb ja noch normal ist.:(v:(v:(v

    Deswegen habe ich mir inzwischen 15 Eiseninfusionen selbst beim Privat Arzt gezahlt.

    Da ich durch den Schwindel aber nicht fähig bin, jeweils 50 km hin und anschließend 50 km zurück zu fahren, ist das eine teure Angelegenheit.

    Ich nehme aber auch nur kleine Infusionen mit Ferrlecit, an Ferinject traue ich mich nicht ran.

    Bei mir hat meine Hausärztin mehrere Jahre lang die Infusionen ganz normal auf Kassenkosten abgerechnet - und ich könnte auch heute immer noch kommen (wohne mittlerweile 100 km entfernt, hier wollen die Ärzte an das Thema aber nicht ran).

    Bzgl. der Infusionen:

    Die waren bei mir Gold wert, aber sie können sehr üble allergische Schockreaktionan auslösen. Da hat meine Hausärztin bei den ersten Malen auch genaustens beobachte und ich war nie allein (bis irgendwann klar wurde, dass man sie auch im Schuss laufen lassen kann und nix passiert). Daher zögern viele Ärzte, weil die Praxis einfach auch auf so einen Notfall eingestellt sein muss.


    Der Grund für den Eisenmangel bei mir waren eine schlechte Resorption, diverse OP's, leichte Reizungen im Darm wg. Schmerzmedikamenten, starke Regelblutung. Es wurden aber auch Magen- und Darmspiegelungen im Vorfeld gemacht, weil mein Ferritin auch auf 9 gesunken war. Mir war nur noch übel, ständig Atemnot, totale Erschöpfung, kaum auf den Beinen halten können, Blässe, Frieren, brüchige Fingernägel. Haare waren kein Thema. Ich habe es lange nicht realisiert und war dann sogar einige Wochen krankgeschrieben, weil ich einfach nicht mehr konnte. Allein deswegen hat meine HÄ mit den Infusionen angefangen: Es hätte mit Tabletten (die ich nicht so toll vertrage) einfach zu lange gedauert.

    Der Haken an den Infusionen: Es waren immer Intervalle. Wert aufpäppeln mit Infusionen, den Abfall beobachten - dann nächste Runde. Die Kasse hat leider nur bei Mangel gezahlt, wobei meine HÄ immer mit dem Ferritin und nicht dem HB argumentiert hat.

    Da hast du aber eine sehr gute Hausärztin erwischt,

    ich bin schon lange auf der Suche nach einen neuen Hausarzt, meiner Kann dagegen leider nicht so viel.


    Ich denke bei mir kommt der Mangel durch die Ernährung, ich nehme viele Milchprodukte zu mir, trinke viel Tee, esse wenig Obst und Gemüse.



    Komischerweise traue ich mich auch noch nicht an die Eisentabletten ran.

    Meine damaligen hatten 25 Mg und diese nun 80 Mg.

    Habe etwas angst, dass irgendwas nach der Einnahme passieren könnte, vielleicht ist das aber auch unbegründet.

    Und ich sollte ja eigentlich 50 mg nehmen, nur die Eisentabletten waren mir zu teuer, da bin ich auf andere umgestiegen, ansonsten könnte ich diese halbieren.

    Wie sie schmecken, weiß ich nicht, wenns im Wasser nicht schmeckt, löse ich sie halt in einem anderen Getränk auf, solange es keine Milch oder kein Tee ist.


    Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass man sich auch so schrecklich fühlt, obwohl der HB ja gut ist, nur die Speicher leer sind.

    Aber immerhin weiß ich ja nun, dass es an dem Mangel liegt und nicht unbedingt einer anderen Erkrankung zu zuordnen ist.

    Also ich spüre nichts groß mit einem Ferritin um die 10. Erst wenn ich eine richtige anämie habe, geht es mir irgendwann schlecht. Allerdings äußert sich das eher in psychischen Symptomen, wie Antriebslosigkeit, keine Lust auf irgendwas, Erschöpfung. Kurzatmig oder so war ich eigentlich nicht.

    Aber kann natürlich sein, dass es bei dir anders ist. Nimm die Tabletten und du wirst in einigen Wochen sehen ob es dir besser geht.

    Ein anderer Vitaminmangel kann auch gut möglich sein, z.b. Zink, B-Vitamine, Vitamin C. Vitamin C sollte man eh zu Eisen nehmen, B-Vitamine sind auch zur Blubildung förderlich. Zink sollte man nicht mit Eisen zusammen nehmen.

    MCV -> 85,0 (Normalwerte 80-95,3)

    MCH -> 29,2 (Normalwerte 27-32,9)

    MCHC -> 34,3 (Normalwerte 32-36,5)

    Was bedeuten diese Werte Mcv ect.?


    Das sind die Werte vom Ende Juni, eventuell sind die Werte etwas gesunken plus HB und Ferritin.

    Ansonsten kann ich mir auch einen Vitaminmangel vorstellen.

    Kannst du etwas empfehlen, was ich außer Lebensmittel an Vitamine zu mir nehmen kann?

    Bringen die Säfte etwas?

    Z.b. Amecke oder Hohec C.

    Ansonsten trinke ich hin und wieder Bananen Milchshake, aber so viel ist da ja auch nicht drin.

    Vertrage leider nicht so viel Obst pur, daher mixe ich es meist als Shake.


    Ich habe gestern eine halbe Tablette Lösferron genommen, ich wollte jetzt doch nicht lieber 80 mg aufeinmal einnehmen, da ich ja eigentlich auch nur eine 50 Mg Tablette verschrieben bekommen habe