Erhöhter CK Wert durch schiefes Becken?

    Hallo zusammen,

    weiß jemand, ob ein leicht schiefes Becken den CK Wert Gesamt etwas höher heben kann (zwischen 250 und 300)?

    Der CKMB der das Herz direkt angibt, ist in Ordnung.


    Ich hatte als Kind eine Fußoperation bei der das rechte Bein minimal verkürzt ist, was leicht zu einem minimalen Beckenschiefstand führen kann.


    Liebe Grüße

  • 5 Antworten
    tomcras schrieb:

    weiß jemand, ob ein leicht schiefes Becken den CK Wert Gesamt etwas höher heben kann

    Das denke ich nicht, das dürfte sicher einen anderen Grund haben.


    ZB Sport oder Krafttraining ect

    Der Arzt geht dem ganzen nach, da vllt. ein Zeckenstich am Kopf die Ursache sein kann.


    Meine aktuellen Werte:

    CK-MB 20 (bis 25 normal)

    %CKMB der Gesamt-CK 8,1 (bis 6) zu hoch

    CK gesamt 246 (bis 190) zu hoch

    CRP quantitiv 2,4 (bis 5 normal)

    Hast Du irgendwelche Beschwerden? Gabs nen Grund für die Bestimmung des CK-Wertes?


    Habe gestern auch ein Thema eröffnet um zu fragen ob jemand weiß was der CK Wert aussagt. Ich habe starke Muskelbeschwerden und dabei kam bisher als einzigstes dieser leicht erhöhte CK-Wert zum vorschein.


    Interessant die Idee mit der Zecke, du meinst in dem Fall Borelliose?

    Mike578 schrieb:

    Hast Du irgendwelche Beschwerden? Gabs nen Grund für die Bestimmung des CK-Wertes?


    Habe gestern auch ein Thema eröffnet um zu fragen ob jemand weiß was der CK Wert aussagt. Ich habe starke Muskelbeschwerden und dabei kam bisher als einzigstes dieser leicht erhöhte CK-Wert zum vorschein.


    Interessant die Idee mit der Zecke, du meinst in dem Fall Borelliose?

    Hallo,

    ja bei mir fing es aus dem nichts vor 8 Wochen an.

    Ich bin mit Sodbrennen aufgewacht, was ich sonst nie habe.

    Normaler Tag in der Arbeit. Nach dem Abendessen plötzlich gürtelförmige Magenschmerzen.

    Blutbild wurde gemacht.

    Dabei fiel mir sofort ein CK Wert von fast 500 auf.

    Im Krankenhaus wurde mein Herz untersucht und ein MRT zum Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung gemacht, ohne Erfolg.

    In diesem Zeitraum hatte ich vor allem im linken Bauchteil Schmerzen, die bis unter die Brust drückten.

    Anschließend erfolgte eine Magenspiegelung mit der Diagnose chronische Gastritis, Ösophagus Hiatus Hernie. Als Medikament bekam ich Pantoprazol.


    Das Medikament habe ich nicht vertragen und bekam nach 3 Tagen migräneartige Schmerzen am Kopf und in den Augen.

    Also sollte ich es absetzen. Das Alternativmedikament Ranitidin ist wegen verunreinigung europaweit seit Monaten nicht mehr verfügbar und ich nehme seitdem Gaviscon Dual ein.


    Zur Kontrolluntersuchung war ich wieder beim Arzt, wo mich auf dem Rückweg etwas kleines in den Kopf stach. Jedoch sah ich nicht was es war, später war nur ein kleiner Stich zu sehen, der auch nur 2 Tage juckte.


    Die Magenschmerzen sowie Brustschmerzen gingen vom Gefühl her zurück, täglich kopf und Augenschmerzen blieben. Nach 5x Augenarzt Besuchen wurde nichts gefunden. (2 Monate davor war ich zum Jährlichen Kontrolltermin beim Augenarzt gekommen, wo noch alles passte und ich nach 5 Minuten fertig war).


    10 Tage später bekam ich plötzlich Schluckpprobleme und ein Engegefühl im Hals. Der HNO Arzt fand nur einen rauen Rachen vor und meinte ich solle mal Nasenspray nehmen und viel Tee und Bonbons zu mir nehmen. Sobald ich über 5 Minuten am Stück rede bekomme ich Halsschmerzen und einen trockenen Hals. Kein Husten, keine Erkältung, kein Fieber, ich versteh das nicht.


    Auf Corona wurde ich beim Krankenhausaufenthalt getestet und war negativ.


    5 Tage später waren alle letzten Symptome noch vorhanden und ich hatte plötzlich Schmerzen im unteren Rücken, nach 4 Tagen wärmen mit einem Kirschkernkissen war es besser. Kurz danach ähnliches Problem beim linken Ellbogen. Sowas hatte ich vorher noch nie.


    Das Globusgefühl kommt vllt. von dem Reflux mit möglicher Achalasie. Der Zahnarzt bemerkte plötzlich starke Nervenbeschwerden im Kieferbereich, der möglicherweise etwas mit den Kopfschmerzen zu tun hat. Also bekomme ich nächste Woche eine Bissschiene für die Nacht.


    Bei jedem Blutbild der letzten Wochen ist weiterhin der CK Wert erhöht und niemand weiß warum, was nur aufgefallen ist der %-Anteil von CKMB am Gesamt CK ist seit Ende Mai bis jetzt ständig weiter am steigen, wobei der normale CKMB Wert sowie CRP passt.


    Ich habe Diagnosen von Rheumatischen Erkrakungen, autoimmunerkrankungen, Gastritis, Achalasie, stiller Reflux, Myokarditis, und und und bekommen, aber niemand findet so richtig was. Ich bin seit 8 Wochen krank geschrieben, fühle mich elend, renne von Tag zu Tag zu Ärzten und keine richtige Besserung. Ich bin 26 und vor knapp 10 Wochen hatte ich absolut nichts außer leichtem Asthma und nun soll ich plötzlich mehrere unauffindbare Krankheiten haben? Ich versteh das nicht.


    Gerade mit den Kopf und Augenbeschwerden seit 4 Wochen dachte ich dann irgendwann nochmal an das Insekt, ob das nicht eine Zecke war, denn da sind viele ähnliche Symptome. Mal schauen was rauskommt, dann wäre zumindest eine Sache geklärt.

    Liebe Grüße